Beiträge von Basti_Z

    Hi zusammen,


    ich fand die käiflichen Lösungen alle nicht so toll und habe mal selbst kostruiert und mal nen Prototypen 3D gedruckt.

    Die Funktion ist super. Aber die Oberflächen sind nicht so toll geworden. Irgendwann muss ich das nochmal in "schön" drucken, aber ihr wisst ja wie das immer mit den Provisorien ist.

    Mein Wunsch war eine Schale in die ich das Handy einfach so mit einer Hand reinstecken kann. Unten muss ein USB-Stecker mit drin sein zum Laden bzw drauf zugreifen. Und es muss zum Fahrer geneigt sein zur guten Lesbarkeit. Und nicht vor der Lüftung.

    Konnte leider kein Foto mit Handy drin machen weil hab ja dann kein Handy zum fotografieren ;-)



    Gruß Basti

    Hi zusammen.


    Also ich bin jetzt mit dem design durch.

    Ich werde jetzt ein neues Gehäuse Fräsen bei dem das Thermostat den Zufluss zum Zusatzkühler öffnet. Und dabei den Bypass schließt. Dadurch sollte das auch Betriebssicher sein falls irgendwas nicht funktioniert.

    Als nächstes werde ich das Ding mal drucken und probemontieren um die Platzverhältnisse zu checken.


    Gruß Basti


    Ich finde aber den Ansatz schon löblich wieder nen Kat einzusetzen. Ich meine der hat ja schon einen Sinn...

    Wobei ich denke daß es sich für Thor aus wirtschaftlicher Sichet eher lohnen würde einen gerauchten OEM Krümmer zu kaufen....


    Gruß Basti

    nee ist keine Option für mich weil:

    - Es ist aus der Zeit vom Vorbesitzer

    - zu weit weg

    - wird für mich nix bringen weil ich dort mein Auto eh nicht mehr hinbringen würde


    Mich nervt sowas auch. Vor allem von ner Vertragswerkstatt. Und wenn sie schon Mist gebaut haben dann sollen sie es wenigstens offen kommunizieren.


    Gruß Basti

    Danke schon mal euch allen.


    Ok also dann probiere ich als erstes mal die von Thor vorgeschlagene Variante.

    Wenn das nix wird dann kann ich ja immernoch auf diese Metallplättchen ausweichen. Ich bin aber bissl skeptisch wegen der Dicke. Weil die Tragen ja auf. Wahrscheinlich müsste man erst mal die Dicke der kaputten Lasche etwas reduzieren damit das dann am Ende mit dem Plättchen die Originaldicke hat.


    Gruß Basti

    Hi zusammen,


    beim neulichen zerlegen musste ich leider feststellen wie "Toyotas Nummer 1 in Hessen" hervorragende Arbet geleistet hat und die Stoßstange vorbildlich demontiert und wieder montiert hat.

    Konkret wurde scheinbar die Schraube unter den Blinker vergessen und dann mit Gewalt die Stoßstange demontiert. Dabei ist neben der Anschraubstelle auch ein so ein "Halter" ausgerissen. Die Nasen unter dem Kotflügel scheinen noch intakt aber trotzdem haken sie nicht richtig ein. Um die dennoch zu befestigen wurden ca 200g Silikon darunter gespritzt und das dann irgendwie hingedrückt bis das Silikon fest war.

    Ich finde diese Befestigung jetzt nicht so ideal und überlege wie ich die Original halter reparieren kann. Hat jemand schon mal sowas gemacht und nen Vorschlag für mich?


    Gruß Basti

    Hi zusammen,


    Ich arbeite im Bereich der Motorenentwicklung. Toleranzen und vor allem Laufspiele von sich bewegenden Teilen werden normalerweise auf 90 oder 100grad ausgelegt.

    Die Öltemperatur ist ja ein Messwert für die Bauteiltemperatur im Motor. Und bei 70grad haben die Bauteile einfach noch nicht ihr Idealmaß. Daher erhöhter Verschleiß, erhöhte Reibung und erhöhter Verbrauch.


    Mein Ziel ist es am Ende bei 90grad öltemperatur im Regelbereich des Thermostats zu sein.


    Gruß Basti

    Hi Davemoon.


    Ich habe keine Ahnung von Wasserkühlungen von Computern daher kann ich dazu nichts schreiben.


    Aber was bei deiner Beschreibung fehlt ist das "Regelglied Termostat" was im ÖlKreislauf im Auto verbaut ist und auch ganz eminent wichtig ist. Daher ist zumindest bezugnehmend zu deiner Beschreibung der Vergleich zur Computerkühlung doch unterschiedlich.

    Durch meinen Kochtopfversuch habe ich die Temperaturabhängige Verstellfunktion von dem Zusatzthermostat geprüft.

    Ich werde also eine Art Mischer bauen der das Thermostat nutzt.

    D.h. solange das Öl kälter als 85grad ist wird das Öl wie ohne Zusatzkühler zirlulieren. Die Aufwärmzeit wird also wie Serie sein. Wie lange odwr kurz das auch sein wird.

    Wird das Öl wärmer als 85grad wird dem heißen Öl kontinuierlich immer mehr, durch den Zusatzölkühler gekühltes, Öl beigemischt. Wird das Öl dabei wieder kälter schließt das thermostat und mischt weniger kaltes Öl zu. Wirds wärmer macht das Thermostat weiter auf und mischt mehr kaltes Öl zu.

    Also quasi ein analoger/mechanischer Regelkreis. Das hat nichts mit Ei des Kolumbus oder überlistung der Physik zu tun. Das ist einfach nur rudimentäre Regelungstechnik.


    Gruß Basti

    Jungs, für mich ist jetzt erst mal schluss mit im Kreis diskutieren.

    Ich gehe jetzt mal lieber in die Werkstatt und modifiziere das Öltemperaturmanagment so wie ich das gerne hätte und verlasse mich nicht auf irgendwelche gekauften Sachen mit fragwürdiger Funktion....


    Gruß Basti

    also Leute. Ihr könnt ja alle machen was ihr wollt aber meine persönliche Strategie sieht so aus:

    -Ein manueller Hahn geht garnicht. Ich halte doch nicht andauernd an um da rumzufingern

    - ein elektrischer Hahn geht auch garnicht. Sauteuer und kein Platz

    - das muss ohne Elektronik und ganz von alleine funktionieren

    -das mit dem kalten öl ist ja auch so nicht korrekt. Das Thermostat öffnet ja kontinuierlich. Also ganz langsam wird die Leitung zum Ölkühler geöffnet und wenig kaltes Öl wird beigemischt.


    Gruß Basti

    naja ich hab nicht so viel anderes Erwartet.

    Wenn man sich die Sandwichplatte mal genauer anschaut dann sieht man folgendes:

    Der Durchmesser der Anschlüsse die zum Zusatzkühler gehen (ca 10mm) ist in etwa genau so groß wie der Querschnitt der Öffnung die im kalten Zustand freigegeben wird. Und bei kalt sind beide Öffnungen frei. Also das Öl wird sich ca 50/50 aufteilen. Und das ist der Kaltzustand. Da ist es völlig wurscht wann das Thermostat öffnet. Die zusätzliche Kühlleistung ist da also auch zu 50%vorhanden.


    Alles klar. Ich berichte weiter.

    Gruß Basti

    So die erste ausgiebige Testfahrt ist rum. Es hatte 25°C und am ende 20°C Außentemperatur.

    Ja es hat sich was geändert, aber nicht viel.

    20 - 60°C hat genau so lange gedauert wie mit dem alten Thermostat, ca 5km Überland

    60-70°C ging etwas schneller bis ca 8 oder 9km

    Aber ab 70-75°C dauert es ewig -->ca. 30min kurvige Landstraßenfahren

    Und ich bin nicht langsam gefahren.

    Wenn ich dann Stvo konform fahre pendelt sich die Temp. bei 75°C ein. Wenn ichs "übertreibe" dann komm ich auch 80°.


    D.h. Das Thermostat bewegt sich kaum. Das Alte habe ich auch mal gekocht und das hat sich ab ca 60°C bewegt.


    Mag sein daß sich manche damit zufrieden geben aber für mich ist das nichts. Mein Anspruch ist eine optimale Funktion. Und hier gibts eindeutiges Optimierungspotential.

    --> Also ich brauche eine Sandwichplatte bei der das Thermostat die Ölströme sauber trennt mit minimaler Leckage. So wie das Mocal ding funktioniert macht es keinen Sinn dabei zu bleiben.

    Falls es jemanden Interessiert kann ich hier ja weiter berichten wie es weiter geht


    Gruß Basti

    Sooooooooooo etza hamm wir den Salat ;-)


    Ich habe das "95-110°C" Mocal Thermostat bestellt und bekommen und bin sofort damit an den Kochtopf gegangen.

    Ich muss hiermit Kattys Prognosen eindeutig wiedersprechen.

    Mein Versuchsaufbau bestand aus einer Gummiring vorgespannten Wasserpumpemzangen wo das Thermostat drin war um die Federkraft zu simulieren und zwei Kochtöpfe. Einer mit gut 80°C und einer mit kochendem 95°C Wasser.

    Der Stempel des Thermostats wurde markiert und rein damit ins 80°C Wasser--> kaum Veränderung. vllt 1-2mm Bewegung

    Dann rein damit ins heiße Wasser. Ca 30s und und der Stempel hatte sich ca 11mm rausgeschoben.

    Dann nochmal da rein bis es ganz sicher die Wassertemperatur angenommen hatte und dann sofort ins 80°C Wasser rein gehalten. Das habe ich dans ein paar mal wiederholt. Beim "abkühlen" im 80°C Wasser hat es immer so ungefähr 40s genauert bis der Stempel wieder drin war.


    Das Ding funktioniert also genau so wie ich das erwartet hatte ohne nennenswerte Hysterese. Also alles Tiptop außer daß ich gehofft hatte daß es sich erst über 90°C bewegt. Jetzt bin ich gespannt wie sich das im Auto darstellt.




    Gruß Basti

    Ich werde es im Topf probieren und bin schon jetzt sehr gespannt...


    Von der Physik her dürfte eigentlich keine übermäßige Hysterese existieren, denn das Wärmeausdehnungsverhalten von Wachs ist linear mit der Temperatur.

    Hi Katty,


    Vielen Dank für die Beschreibung. Cool.

    Ok ja die Sache mit dem Schließen war auch mir nicht bewusst.


    Ok Bypass verstehe ich, aber der ist in der jetzigen Bauform einfach zu groß für meinen Geschmack.


    Ich werde also das Austauschthermostat mal in der Kochtopf legen und mir das anschauen bei welchen Temperaturen sich das bewegt.


    Wenn das Öl wieder kühler wird dann ist meiner Meinung nach die Sandwichplatte und somit das Thermostat auch relativ schnell auf der Öltemperatur. Die Masse ist nicht riesig und da geht ja ordentlich Ölstrom durch. Da die ja aus Alu ist sollte die eigentlich sehr schnell die Temperatur des Öls annehmen auch wenn sie, zwar etwas Thermisch isoliert durch den Dichtring, am Motorgehäuse anliegt.


    We will see. Ich werde hier über die Erkenntnisse berichten.

    Hi zusammen,


    yes. Richtig. Ich habe gestern noch so ein 100°C Thermostat bestellt. Bin sehr gespannt wie sich die Funktion darstellen wird. Das wäre natürlich die schnellste und für meinen Anspruch technisch "normalste" Lösung.


    - Kühler abtapen mach ich am Rennmoped, aber im GT schlecht zugänglich

    - Kühllufteinlass verschließen ist genauso schwierig wenns nicht sch*** aussehen soll

    - Der Kugelhahn in der Ölleitung wäre bei nem Racecar durchaus Probat, aber für mich nicht akzeptabel: da fahr ich auf der Bahn gemütlich, aus irgendeinem Grund muss/will ich dann mal schnell fahren und dann muss ich erst mal rausfahren Hahn aufmachen? Nee das ist nix für mich

    - Der Wärmetauscher fällt raus weil ich jetzt schon den Ölkühler drin habe um die erreichbare max. Kühlleistung zu erhöhen


    mein Resümee: Ich probiere das Thermostat noch aus und berichte. Wenn ich damit beim rumrollern die 80° in kleiner 12km erreiche bin ich zufrieden, wenn nicht dann wird die Sandwichplatte modifiziert.

    So hier muß das funktionieren:

    240oilcoolerthermostatlo.jpg


    Gruß Basti

    Also gut überredet, ich gebe der Sache mit dem 100°C Thermostat noch ne Chance...


    GT86OWL : Also du meinst zusätzlich noch nen Wärmetauscher zum Ölkühler? NAja wenn man drauf steht den Motorraum mit Schläuchen zu befüllen... ;-) Für mich ist das keine Option schon allein von der Bauteilanzahl.


    Gruß Basti

    Also das funktioniert alles genau so wie es konstruiert/gedacht ist.

    Das Thermostat schint auch korrekt zu funktionieren, was ich gut auf der AB testen konnte. Auf 60° komme ich sehr flott. Ab dann wirds zäh Tempomat 120--> ca. 70°; Tempomat 140-->80°C; alles darüber 85°C; Alles was geht 90-95°C je nachdem ob Windschatten oder nicht.

    Das Thermostat beginnt also bei ca 70° zu reagieren und bei 85° wird's wohl so zur Hälfte offen sein.


    Die Idee hinter der Platte scheint zu sein daß man die nur in einem Tracktool einsetzt. Denn da überhitzt ein Serienfahrzeug ja quasi immer. Durch den Aufbau der Sandwichplatte ist der zusätzliche Ölkühler immer mit zugeschaltet. D.h. man bekommt grundsätzlich eine höhere Kühlleistung des Öls was bei nem Trackfahrzeug ja durchaus sinnvoll sein kann. Und sollte jetzt diese Kühlleistung immer noch nicht reichen, dann reagiert das Thermostat und legt den Öl Bypass am zusatzkühler still, so daß alles Öl jetzt durch den Zusatzkühler muss. Somit ist die Kühlleistung maximiert.


    Das was ich und viele andere hier aber eigentlich bräuchten ist ein Ölthermostat was den Spagat zwischen Lulu Fahrerei und Racetrack abbildet. Bei Lulu reicht die Serienkühlleistung aus. Also null Ölfluss durch den Kühler. Und idealerweise ab 85°C oder so soll das Thermostat dann langsam öffnen und einen Teil durch den Ölkühler lassen und ab 100° dann voll offen sein.


    Das heißt vom Aufbau muss das Thermostat den Bypass erst kpl offen haben und den Zusatzkühler zu, dann beide Kreisläufe parallelschalten und am Ende den Bypass voll schließen. Das Mocal ding lässt aber leider den ersten Schritt weg. Also bei kalt alles parallel geschaltet und dann bei voller Hitze den Bypass verschließen.

    Das funktioniert zwar auf den Track tadellos aber wenn man zu langsam fährt wird der Motor nicht richtig warm.


    Ich werd mal noch bissl suchen obs doch noch was passendes gibt, Aber im Notfall muss ich so ne Sandwichplatte halt selbst fräsen...

    Devilx : Das ist genau die technische Variante die "alle" machen. Daher habe auch ich das gewählt. Das geht gut wenn man nen kleinen Ölkühler verwendet oder nen großen der ungünstig im Luftstrom liegt.

    Also wenn man seinen Kühlleistung nur etwas verbessern möchte. Wenn man sie aber deutlich verbessern möchte funktioniert diese Lösung eher suboptimal bei einer Nutzung im Lulubetrieb oder auf der Rennstrecke.


    Gruß Basti

    Hi Carsten,


    ich habe einen Setrab 13 Reihen (also 100mm hoch) Kühler sauber hinter dem Nebelscheinwerfer mit den Scion Blenden verbaut. Aber drauf geachtet daß der sehr gut im Luftstrom hängt. Hab blöderweise kein Foto vom Einbau gemacht.


    Ich bin der Meinung daß die Größe aber korrekt gewählt ist. Auf dem Trackday am Sonntag war die Öltemperatur immer so bei 110°C-115°C. Also das gefällt mir schon gut so.


    Nur die Funktion dieser Sandwichplatte ist bescheuert finde ich. Was macht denn das für nen Sinn auch das kalte Öl da durchfließen zu lassen. Zumal sie ja auch eins im Programm haben daß "richtig" funktioniert...


    Gruß Basti

    Hi zusammen,


    ich habe jetzt frisch den Ölkühler mit der Mocal Sandwichplatte und einem 85°C Thermostat verbaut. So prinzipiell funktioniert alles wie es soll, aber ich bin ziemlich unzufrieden.
    Ich habe immer gelesen daß im kalten Zustand auch ein "kleiner Teil" des Ölstroms durch den Kühler fließt. Ich finde daß das ein viel zu großer Teil ist und daher eigentlich unakzeptabel.

    Auf dem Kringel bin ich nicht über 110°C gekommen. Alles super. Aber auf der gemütlichen Landstraßenfahrt wird das Öl nicht mehr wärmer als 70°C. Das ist doch Mist!

    Hat jemand von euch so ein Inline Thermostat verbaut das sauber kalt und warm trennt? Oder ne andere gut funktionierende Lösung? Weil so kann ich das nicht lassen....


    Gruß Basti

    Einfach ein paar tage auf die Heizung legen. Oder vor einen Ventilator.

    Vorsicht mit dem Fön. Das Schwarze Kunststoffgehäuse fängt ab ca 80°C an zu kriechen/schrumpfen und wenn man es zu lange macht dann passt das Rücklicht nicht mehr.


    Gruß Basti

    ich hatte es auch und es hat mich tierisch genervt daß ich der sache auf den Grund gehen musste.

    Ursache bei mir war der Schaumgummi zwischen dem Rücklicht und dem Auto.

    Der lag oben mit deutlich weniger Druck an dieser Dichtungskante an als unten.

    Somit ist das Wasser von Oben an der Karosserie entlang bis zum Rücklicht dann um den Schamgummi rum nach innen und dann in den Scheinwerfer gelaufen.

    Rausgefunden und behoben habe ich das indem ich auf den Schaumgummi selbstexpandierendes Fensterdixhtband geklebt habe und probemontagen gemacht habe. Ich hab solange aufgedoppellt bis umlaufend die gleiche Eindrucktiefe errreicht war.


    Gruß Basti