Beiträge von Shiro

    Hab vor einem Monat den Arbeitgeber gewechselt. Heute kam kurz vor Feierabend ein Kollege aus der zweiten Etage rauf.


    Er, grinsend: "So, dir gehört also der weiße GT86... Und warum ist der noch Serie?!!"

    Ich, ebenfalls grinsend: "Aber höchstens noch von außen!" ^^


    Daraufhin kurzen Benzintalk gehabt... Muss ja ehrlich sagen: Ich vermisse das, seitdem ich nicht mehr in der Automobilbranche arbeite ;(

    Honda Civic Type R - Von Außen der Hammer,Schnell, hat mich aber nicht aus den Socken gehauen. Irgendwie langweilig.

    Nissan 370Z - Schnell und zum Einschlafen. Fühlt sich von innen irgendwie auch ziemlich oll an.

    Genau die beiden Autos standen bei mir neben dem GT86/BRZ damals auch auf dem Zettel. Allerdings war es bei mir - wie bei Steffi auch - eine emotionale Entscheidung. Den Ausschlag hat hat für mich gegeben, dass der Type R und der 370Z in meinen Augen schon "fertige" Autos sind. Heißt: Ich sehe bei beiden Autos keinen großen Spielraum bzw. keine Notwendigkeit mehr für Verbesserungen. Der GT86/BRZ hingegen ist eine weiße Leinwand. Quasi die perfekte Tuningbasis. Wie die anderen schon geschrieben haben, solltest du dir erstmal darüber klar werden, was du von deinem Auto erwartest und dann nochmal in dich gehen ;)


    Muss außerdem sagen, dass du gerade bei den Japanern eigentlich immer ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hast. Find den GT86/BRZ neu jetzt auch nicht unbedingt überteuert. Darüber hinaus musst du ja auch die Folgekosten betrachten. Und die sind beim Toyobaru in meinen Augen echt überschaubar. Also an Teile- und Wartungskosten wirst du dich auf jeden Fall nicht dumm und dämlich bezahlen. Nur in der Versicherung ist er mitunter etwas happig, da solltest du mal ein Auge drauf haben. Ich denke aber nicht, dass der Zetti oder der Type R da deutlich günstiger sind ^^


    Und wo du es schon angesprochen hast: Die Bremsanlage verbessern steht bei mir dieses Jahr auch noch auf dem Programm. Für vier neue Scheiben mit Belägen und Stahlflex-Bremsleitungen bin ich bei ca. 1000€ Teilekosten, find ich jetzt erstmal okay. Bei Mercedes oder BMW kannst du bestimmt froh sein, wenn du nur an einer Achse Teilekosten in Höhe von 1000€ hast :D

    Du brauchst MPS nicht, um den Krümmer eingetragen zu bekommen. Die bieten das halt nur als Komplettpaket inkl. Einbau, Abnahme und Abstimmung an. Die Abnahme an sich erfolgt bei RHD Speedmaster (weiß halt nur nicht, ob dir das hilft, weil die von Bayern immer noch ein ganzes Stück entfernt sind). Wenn es dir nur um den Krümmer an sich geht, kannst du den theoretisch auch selbst einbauen ;)


    Nach der kleinen Videoreihe bei den Hoonigans vor einigen Monaten hat Larry Chen nun sein eigenes YouTube-Format. Die Videos geben einen kleinen Einblick in sein Tun als Automobilfotograf (diesmal geht es zu einem Autotreffen nach Hawaii). Ich guck mir seine Videos inzwischen sehr gerne an :)

    In matt bronze kommen die auf jeden Fall gut, hab ich schon live an einem blauen BRZ gesehen :thumbup:


    Ich würd an deiner Stelle aber bei den schwarzen Felgen bleiben, weil die eben gut zu dem schwarzen Dekor passen. In Verbindung mit dem blau, dem schwarzen Dekor und den roten Bremssätteln wären bronzefarbene Felgen glaube ich ein bißchen too much. Manchmal ist weniger mehr ;)   


    Mal wieder so einiges gelernt. Auch wenn man über diese Autos denken kann was man will, muss man doch echt respektieren was für ein enormer Arbeitsaufwand hinter so einem Umbau steckt :thumbup:


    PS: Bestes. Lenkrad. Ever. :D

    Die Diesel aus den Baujahren musste dann das Softwareupdate bekommen (ihr wiest schon Dieselskandal und so) und schwups waren die 3.200 € futsch, denn für das M Paket gab es kein Update.

    Sorry, aber die Euro 5-Softwareaktualisierung ist bei BMW völlig freiwillig und eben kein MUSS (hab über drei Jahre die Gewährleistung bei BMW gemacht). Ich hoffe, dein Freund ist darauf hingewiesen worden. Wenn er sich dann trotzdem für das Softwareupdate entschieden hat, ist er doch selbst schuld.

    Das sieht doch schon mal amtlich aus. Wie viel tiefer ist der jetzt?


    PS: Mach aus dem "Mai 2015" mal "Mai 2019" ;)

    Eintragungsfähig ist das auf jeden Fall, ich fahr auch den HKS Boxer-spec. Einbau bzw. Softwareanpassung erfolgten bei MPS, Abnahme bei RHD. In Kombination mit der OEM Overpipe und OEM Frontpipe mit der HKS Legamax S waren damals schon 222 PS drin. Seit einem Monat fahre ich ein leicht geändertes Setup mit der Dual Resonated Frontpipe von HKS (Overpipe immer noch OEM), aktuell sind das bei mir 228 PS.


    Wenn du einen eintragbaren EL-Krümmer mit Kat suchst, frag doch mal bei RHD an wie es mit dem HKS GT-spec aussieht ;)

    Mir war gar nicht bewusst, dass es um Nikis Gesundheitszustand so schlecht bestellt war. Auch wenn die Formel 1 heutzutage wohl nicht mehr den Stellenwert genießt, den sie in den 90ern noch innehatte, hat sie dennoch einen sehr hohen emotionalen Stellenwert für mich. Ich verbinde viele Kindheitserinnerungen mit der Formel 1, das Qualifiying am Samstag und das Rennen am Sonntag waren für meinen Vater und mich immer Pflichttermine. Eigentlich bis zum heutigen Tag. Vielleicht ist das Interesse nicht mehr ganz so da wie früher, aber das Rennen am Sonntag gehört für uns immer noch dazu.


    Und Niki war (neben vielen anderen natürlich) immer dabei. Schon nach seinem Ausstieg bei RTL 2017 hat die Formel 1-Berichterstattung für mich sehr an Reiz verloren. Niki war ja nicht nur ein herausragender Rennfahrer, sondern auch jemand, der mit seiner Meinung nie hinterm Berg gehalten hat und teilweise auch sehr nüchtern zum Ausdruck gebracht hat. Ich bin bestimmt nicht der einzige, den er mehr als einmal zum schmunzeln gebracht hat. Das hat ihn in meinen Augen immer sehr sympathisch gemacht. Sehr schade, dass die Formel 1 nach dem Tod Charlie Whitings vor einigen Monaten ein weiteres Aushängeschild verliert.


    Ruhe in Frieden, Niki.

    Als jemand der in letzter Zeit viele verschiedene Firmenautos verschiedener Marken fahren durfte, muss ich sagen, dass BMW bei weitem noch die fahraktivsten baut.

    Da hast du auch vollkommen recht. Ich wollte nur darauf hinaus, dass für den Kunden mittlerweile andere Dinge viel wichtiger sind als die Fahreigenschaften des Wagens. Ich finde man kann bei sehr vielen Automobilherstellern seit einigen Jahren erkennen, dass sich der Fokus langsam verschiebt. Es ist zwar ein schleichender Prozess, aber er ist da. Vielleicht fällt es bei BMW einfach mehr auf, weil die in der Oberklasse immer die fahraktivsten Autos hatten (und aktuell auch noch haben).


    Natürlich beklagen Enthusiasten wie wir, dass der neue 1er keinen Heckantrieb mehr haben wird. Allerdings sind wir für die Automobilhersteller eine so kleine Zielgruppe, dass egal ist, was wir wollen. Wir sind einfach nicht relevant genug. Abgesehen davon denke ich, dass 90% der Kunden, die vom F20 auf den F40 umsteigen werden, den Unterschied auch gar nicht merken werden.

    O-Ton Verkäufer: "Unsere Kunden merken den Unterschied eh nicht."

    Ich arbeite seit über sechs Jahren bei BMW und muss diese Aussage leider auch bestätigen. Wir Enthusiasten sine eine aussterbende Rasse, das ist unter den BMW-Kunden nicht anders. Ein tolles Infotainment-System ist schon lange wichtiger als gute Fahreigenschaften. Den meisten Kunden ist das tatsächlich auch egal. Die werden das Auto ohnehin nie so bewegen, dass sie den Unterschied zwischen Front- und Heckantrieb deutlich spüren würden. So ein BMW ist für die meisten Leute mittlerweile leider mehr ein Statussymbol als alles andere...

    Ich glaube viele Fans der alten Supra haben einfach ein Auto erwartet, dass dem "ewigen Rivalen" Nissan GT-R aus dem Stand in den Allerwertesten treten kann, und das haben sie nicht bekommen. Deswegen fühlen sie sich betrogen. Dass das Auto unter dem Blechkleid eigentlich ein BMW ist, kommt dann noch erschwerend hinzu. Ein weiteres Problem ist der Legendenstatus, den die Supra in den letzten Jahr(zehnt)en erreicht hat (besonders durch Film und Fernsehen und den Aftermarket). Ich glaube selbst ein allein von Toyota entwickeltes Auto hätte es schwer gehabt, wenn es nicht in jeder Beziehung spektakulär gewesen wäre.


    Im Endeffekt sind Leute mit verbohrtem Denken und himmelhohen Erwartungen immer nur sehr schwer zu befriedigen (ich zähle mich übrigens selbst auch dazu). Abgesehen davon ist das Auto in meinen Augen auch nicht für alteingesessene Toyota- oder gar BMW-Kunden gemacht. Ich hab in den letzten Monaten eher die Beobachtung gemacht, dass sich besonders Leute, die unvoreingenommen sind, für das Auto interessieren. Also eben solche, die vorher mit Toyota nicht besonders viel anfangen konnten und auch keine besondere Markenbindung zu BMW haben. Vielleicht hat Toyota ja Glück und kann sich mit der neuen Supra echt ein paar Kunden angeln, die sonst nie einen Toyota gekauft hätten. Wäre für die doch super ;)