Beiträge von Nickmann

    Frag doch mal bei Markus von Japan Import, da hab ich meins her der wird dir sicherlich dann auch mit Gutachten zur Verfügung stehen, der hat mir auch bereits mitgeteilt das es Ende Januar soweit sei.

    Danke dir für die Info. Bei mir ist der Fahrwerkskauf zwischenzeitlich aber erstmal auf Eis gelegt, muss zuerst mal einiges mit meinem Händler klären. Bei meinem BRZ handelt es sich um ein Leasingwagen und da gab es zuletzt ein ewiges hin- und her, ob ich den Wagen tieferlegen darf oder nicht. Dennoch danke!

    Hi liebe Community,


    ich verkaufe hiermit ein komplett neues, noch unbenutztes Sportfahrwerk der Marke Eibach in Kooperation mit Bilstein samt gültigem Gutachten für alle GT86 und BRZs (Bj. 2012 - 2018).


    Das Kit kommt mit eigens auf die Eibach Pro-Kit Federn abgestimmten Bilstein B12 Sportstoßdämpfer. Diese sorgen zusätzlich zu den Federn für ein sehr agiles und sportliches Fahrverhalten ohne, dass im Vergleich zu den originalen Stoßdämpfern ein vorzeitiger Stoßdämpferverschleiß droht oder der Restkomfort flöten geht. Mit dem Sportfahrwerk ist eine Tieferlegung von 25 mm (VA) bzw. 20 mm (HA) möglich.


    Warum verkaufe ich ein neues Sportfahrwerk?

    Mein Händler hatte mir beim Abschluss des Leasingvertrages als auch in Folgegesprächen signalisiert, dass eine Tieferlegung meines geleasten BRZ absolut kein Problem sei. Nun hat er aber, nachdem ich das Fahrwerk schon bestellt habe, diese Aussage zurückgezogen. Ich könne zwar mein Leasingfahrzeug Tieferlegen, müsste es aber bei Rückgabe wieder umrüsten und das ist es mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht wert und zu teuer.


    Warum kein Gewindefahrwerk?

    Ich hatte mich bewusst für das Eibach B12 Pro-Kit entschieden, da die Bilstein-Stoßdämpfer einen legendären Ruf haben und wenn man ehrlich ist, man ein Gewindefahrwerk im Regelfall eh nur ein einziges mal auf eine bestimmte Höhe einstellt und danach nie wieder verstellt. Das war mir dann den Aufpreis von mehreren hundert Euro zu einem guten Gewindefahrwerk nicht wert.


    Preis wären 600 Euro inkl. Versand. Neupreis liegt bei 750 Euro zzgl. Versand.

    Das Fahrwerk ist wie gesagt neu und unbenutzt, ein gültiges Gutachten liegt bei.


    Bei Interesse bitte PN an mich.


    Viele Grüße,

    Nico

    Hallo Nickmann,


    ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass ein paar Kurven hintereinander quer kein Problem sind. Ich drifte manchmal bei uns auf einem abgesperrten Platz ein paar Kreise, allerdings nie länger als 2-3 Minuten, um die Leute in der Umgebung nicht zu sehr zu stören. Dabei hatte ich bisher keine Probleme. Mit einem Z4 habe ich bereits 2 Drifttrainings mit drift-schule.de, bzw. Drift.de absolviert, der hat auch nie rum gemeckert, allerdings driften wir da immer ca. 1-2 Minuten und dann 10-15 Minuten Pause, um den Motor nicht zu warm werden zu lassen. Beim vorletzten Mal war ein GT mit Kompressoraufladung und Ölkühler dabei, der hatte auch keine Probleme. Grundsätzlich sagen die von Drift.de, man soll nie mit Winterreifen kommen, da die Reifen auf dem nassen Platz und nach ein paar Runden guten Grip aufbauen und eher hinderlich sind. Ich war bisher immer mit Sommerreifen da, daher kann ich die Aussage leider nicht aus eigener Erfahrung bestätigen. Hoffe für dich, dass das einfach nur eine Ausnahme war! Fröhliches Driften 8)

    Das wäre wie gesagt auch ein von mir vermuteter, plausibler Grund für das aufgetretene Phänomen. Der Platz war nass und dabei sehr grobteerig und die Winterreifen waren sicherlich alleine schon durch die 1-stündige Anfahrt zu dem Parkplatz gut warm geworden, da ich nicht gerade langsam unterwegs war. Und nach ein paar Donuts war dann wohl die "Grip-Abrissgrenze" überschritten. Demnach klar, auch gut möglich, ich werd's dann beim aufkommenden Drifttraining mal testen und berichten :)

    @ Nickmann

    Ich kenne Natz schon lange persönlich.

    Das war ganz sicher nicht auf Dich gemünzt.

    Wenn Du mal in den "Ausarten-Thread" geschaut hättest, hättest Du die Anspielung auch verstanden und gar nicht erst auf Dich bezogen.

    Nickmann suche bitte im Forum einmal nach "ausarten" dann sollte der Zusammenhang klarer werden. Wie ich schon geschrieben habe ist das nicht Dein Schuh. Ich kann begrenzt verstehen, dass Du ihn Dir anziehst, bitte Dich aber es nicht zu tun.

    Hi zusammen,


    okay, dann hab ich das wohl einfach nur etwas in den falschen Hals bekommen. Ihr kennt das sicherlich, man steht nicht jeden Tag gleich auf und hat die gleiche "Schmerzgrenze" was (vermeintliche) Seitenhiebe anbelangt. Zumal es im digitalen Leben manchmal sehr schwer zu erkennen ist, wie eine Aussage oder ein Kommentar tatsächlich gemeint ist. Da fehlt einfach Mimik, Gestik, Tonfall usw.


    Und den Thread hab ich tatsächlich übersehen, da ich die Verlinkung einfach von Twinguin schlichtweg nur für ein fettgedrucktes Wort gehalten habe.


    In dem Sinne: Alles gut, Schwamm drüber und ich werd mal an besagter Schmerzgrenze bei mir arbeiten :)

    Scheinbar kommt es öfters zu Mißverständnissen bei Nickmann, daher sag ich zu seinen Beiträgen eigentlich nix mehr, aber so is das halt.

    Naja sorry, aber ihr unterstellt mir hier, ich wäre von Typ her einer, der Diesel auf den Boden kippt, damit ich besser driften kann. Ich finde hier manchmal den Ton etwas arg "von oben herab". Ein Forum sollte doch auch für Neulinge und Anfänger da sein, die sich konstruktiv mit dem Thema auseinander setzen wollen. Und mir kommt es so vor, dass man dabei oft von den "Profis" hier belächelt wird - verstehe nicht ganz wieso.


    Ich bin 33 Jahre alt und bestimmt kein pubertierender "Poser", aber mich hat halt schon immer das Thema driften interessiert, weswegen auch der Kauf des Toyobarus entstanden ist. Und da entstehen halt manchmal Fragen, die einem seltsam erscheinen, der in der Thematik ein alter Hase ist. Aber ich würde diese Fragen nicht stellen, wenn ich sie mir selbst beantworten könnte. Und ihr könnt es mir glauben oder nicht, mein BRZ hatte das Gas nicht mehr angenommen. Deswegen komme ich aber auf keine doofen Ideen und schütte Diesel auf nen Parkplatz. Wenn das als Scherz gemeint war - schön! Aber lässt mich als User halt hier in nem Licht dastehen, als wäre ich doch der pubertierende 18-Jährige, der alles macht, damit seine Drifts "cool" aussehen.


    Zumindest kommt mir das so vor und dabei so zu sprechen, als wäre ich nicht anwesend ("wenn er endlich Diesel in den Kreisel schüttet"), mindert das halt auch nicht gerade ab. Sorry, ich möchte jetzt bestimmt keinen Tam Tam deswegen machen, aber bitte fasst euch auch mal an die eigene Nase und denkt drüber nach, wie manche Kommentare hier auf einen Neuling wirken. Man fühlt sich hier halt nicht so wirklich gut "aufgenommen", nur weil man sich nicht persönlich kennt oder nicht so tief in der Materie drin steckt und das finde ich irgendwie schade.


    Also von einer Abregelung der Leistung bei zu hohen Temperaturen habe ich bisher noch nichts gemerkt. Und ich bin schon so lange am Stück gedriftet, dass mir der Edelstahlkrümmer gerissen ist (ohne Ölkühler). Habe allerdings auch das 2013er Modell...

    Hm, ich kann nur mit eindeutiger Gewissheit sagen, dass es sich bei mir so angefühlt hat, als würde Leistung "gekillt". Aber da spielen halt so viele Faktoren rein, ich denke die warmgefahrenen Winterreifen waren daran auch nicht unbeteiligt. So genau werden wir es wahrscheinlich nie erfahren, ich weiß nur, dass Donuts/Kreisdrifts danach an anderen Tagen sehr gut geklappt haben, nachdem der Motor nicht so warm war wie an diesem Tag, aber da habe ich wiederrum auch nicht so viele Donuts hintereinander probiert. Auf Schnee klappt es mittlerweile auch wunderbar, aber dazu benötigt der Motor ja kaum Leistung.

    Eine Wirkung von Spurplatten oder Felgen mit kleinerer Einpresstiefe auf die Wankneigung unseres Autos halte ich an der Hinterachse für ausgeschlossen. Der Grund dafür ist in der Kinematik der Mehrgelenksachse zu finden.

    Wir haben das hier mal bearbeitet.

    Mit der Vorderachskinematik habe ich mich zu wenig beschäftigt, daher kann ich nichts dazu sagen.

    Hi Andreas,


    hm, mir kommt es schon so vor, als wäre die Wankbewegung etwas reduziert. Aber ist ja bei solchen "Tuningteilen" gerne mal subjektiv. Auch scheint er etwas weniger zu untersteuern, aber auch eher subjektiv betrachtet. Möchte daher nicht ausschließen, dass du recht hast, es fährt sich aber auf jeden Fall alles in allem recht gut. Nur halt nicht mehr ganz so direkt, das ist etwas schade, aber war zu erwarten.


    Wenn ich mir das hier richtig angelesen habe, es kam irgendwo in nem Fahrwerks-Fred mal glaub ich, verändert die Spurplatte den Sturz ins Negative, da der Hebel größer wird, wenn das Rad weiter außen steht. Ich bin mir da aber auch nicht mehr sicher, ob das an der VA und HA gleich auftritt und ob das stark genug ist, um das Fahrverhalten merklich zu verändern.

    Die Aussage "mehr Grip" der Vorredner könnte aber genau in diese Richtung deuten, sofern das nicht das übliche "Gefühl" ist. ;-)

    Aber die Aussage mit Vorsicht genießen. Ich hab das nur irgendwo im Hinterkopf und es ist nicht von mir. Von daher bitte auch korrigieren, wenn das Quatsch ist.

    Was ist da eigentlich dran? Ich hab nämlich in einem anderen Fred gelesen, dass sich an Spur und Sturz wohl nichts ändern würde. Beträfe das dann auch beide Achsen?

    Hallo Nickmann, falls du dich Fahrwerkstechnisch schlau machen willst, kann ich dir die Frima Boes-Motorsport sehr empfehlen http://shop.motorsport-boes.de

    Sie machen immer wieder Seminare für Anfänger und Fortgestrittene. https://www.facebook.com/boes.motorsport/.

    Ich war in Dez. zum Anfänger Kurs dort und war sehr begeister wieviel Ahnung sie haben. Sie können bestimmt auch das Fahrwerk für dich einbauen bzw. einstellen aber leider sind sie nicht in Raum Stuttgart statsioniert.

    Gruß aus Freiburg

    Sam

    Vielen Dank, Sam!


    Klingt per se sehr gut, leider sitzen die Kollegen über 300 km von mir entfernt. Zwischenzeitlich konnte ich mich auch durch einige gute YouTube-Videos etwas weiterbilden und näher mit der Materie beschäftigen. Dennoch würde ich gerne einen Erfahrenen "Einsteller" ranlassen (Großraum Stuttgart), Tipps dazu sind also nach wie vor willkommen :)

    Habe mir das Street Advance Z gekauft, laut Verkäufer und so wie ich mitbekommen habe sind die Tein Fahrwerke jetzt alle mit Gutachten. Ist jetzt im Dezember beim TÜV durchgegangen das Fahrwerk und Papierkram wird jetzt grad laut TEIN auch alles erledigt.

    Habe TEIN auch mal angeschrieben deswegen, da ich wahrscheinlich dann doch auch gleich das Street Advance Z kaufen würde (immer noch sehr günstig im Vergleich zu KW oder auch ST). Zu mir wurde gesagt, Ende Januar sei ein TÜV-Gutachten für den GT86/BRZ verfügbar.


    Leider, weshalb auch immer, kann man diese Gutachten nicht über die TEIN-Website herunterladen wie es scheint. Daher muss man bei einer Bestellung darauf vertrauen, dass ein gültiges Gutachten beiliegt. Das stimmt mich immer noch mulmig, mir ein solches Fahrwerk anzuschaffen. Denn wenn die Eintragung dann doch Probleme macht, ist der Preisvorteil dahin und dann hätte ich lieber zu einem ST-Gewinde gegriffen.

    Hallo zusammen,


    erstmal allen ein frohes neues und hoffentlich unfallfreies Jahr 2019.


    Kurze Frage zum OEM-Fahrwerk: Kann hier jemand mit Gewissheit sagen, ob beim Facelift Einrohr- oder Zweirohr-Schwingungsdämpfer (Stoßdämpfer) ab Werk verbaut werden? Also ich rede von den Standard-Dämpfern, nicht von den Sachs-Performance-Dämpfern.


    Ich vermute mal durch die (mutmaßlich) geringeren Produktionskosten, dass es sich um einen Einrohrdämpfer handelt, lass mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.


    Viele Grüße,

    Nickmann

    So, nachdem ich über Weihnachten bei mir nun die Spurverbreiterungen verbaut habe (44mm HA und 40mm VA), möchte ich mal meine Erfahrungen zum Thema verändertes Fahrverhalten kundtun. Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen Nutzer bei seiner Kaufentscheidung.


    Also erstmal stehen die Räder nun deutlich "satter" und bündiger im Radhaus, was natürlich zu erwarten war. Auch kann ich bestätigen, dass das Fahrzeug in schnellen Kurven nun weniger wankt, sprich der Toyobaru liegt nun auch satter auf der Straße. Das Heck kommt immer noch auf Wunsch sehr schnell, hier konnte ich keine große Veränderung in Sachen Über- und Untersteuern bislang feststellen.


    Nachteile: Durch den veränderten Lenkrollhalbmesser setzt der Toyobaru leider Lenkbefehle nicht mehr so zackig, präzise und direkt um wie davor. Die Lenkung fühlt sich vor allem um den Lenkmittelpunkt nun etwas schwammiger an. Des Weiteren habe ich den Eindruck, dass nun auch der Geradeauslauf auf der Autobahn nicht mehr so gut ist, man muss öfters minimal korrigieren, um die Spur zu halten. Dies kann aber auch mein subjektives Empfinden sein.


    Fazit: Meiner Meinung nach deutlich schönere Optik und geringfügig schnellere Kurvengeschwindigkeiten möglich, dafür unpräziseres Einlenkverhalten und schlechterer Geradeauslauf.


    EDIT: Kosten für die Eintragung bei der DEKRA für zwei Radsätze (Sommer- und Winterräder, beide Seriendimensionen) lagen bei humanen 57,- Euro.

    Tatsächlich hab ich das 0w20 Öl drin. Und hab auch schon viel davon gelesen, dass einige Toyobaru Fahrer Ölkühler installiert haben, klingt also durchweg plausibel.


    Danke dir Bernd für die Recherche...und tatsächlich kann ich es kaum abwarten, ich hoffe nur, dass da dann die Öltemperatur mitmacht. Beim nächsten Ölwechsel dann doch besser auf ein anderes Öl gehen??

    Gibt's mittlerweile schon Erfahrungswerte was die Eintragungen von Tein Gewindefahrwerke in Deutschland anbelangt? Gibt es zwischenzeitlich Gutachten?


    Da bei ft86speedfactory das Tein Street Basis Z schon zu unverschämt günstigen 550 Dollar zu haben ist, wäre das eine echte Alternative zu Tieferlegungsfedern, ohne dabei auf einen für die Feder abgestimmten Dämpfer verzichten zu müssen. Wenn allerdings die Eintragung nachher 100-200 Dollar verschlingt, kann man gleich zum ST X Gewinde für 750 Euro greifen.

    Naja, aber ich hab doch mit einem Komplettfahrwerk die gleiche Ausgangssituation wie mit Federn oder nicht?

    Sprich wenn ich hinten tiefer bin, egal ob mit Federn oder Fahrwerk, muss ich doch schlichtweg immer was an der Hinterachse machen.


    Komme jetzt nicht ganz mit, wieso da Federn zusätzliche Kosten schaffen, die bei einem Komplettfahrwerk oder Gewinde nicht auftreten würden, lasse mich es aber eines besseren belehren.


    Äh sorry, aber ich war nicht derjenige, der dieses "Verfahren" erfunden hat. Wenn du des "amerikanischen" mächtig bist, dann wird dir ja aufgefallen sein, dass andere das wohl bereits getestet hatten und mir empfohlen hatten. Da ich dem ganzen aber skeptisch gegenüberstand, wollte ich das hier einfach nochmal verifizieren lassen und hatte das auch bewusst unter Stammtischgerede (in Anführungszeichen!) abgetan.


    Verstehe jetzt daher die Feindseligkeit mir gegenüber nicht.


    Ich bin immer noch selbst der Meinung, dass Buchsen die beste Preis-/Leistungsalternative darstellen, wollte mich aber einfach über diese vermeintlich dritte Möglichkeit erkundigen. Aber meine Vermutung zwecks Fahrsicherheit hast du jetzt ja bestätigt, vielen Dank.

    Hm ja, die verstellbaren Querlenker wären tatsächlich auch meine erste Wahl, wenn halt nicht verhältnismäßig teuer und schwer in DE einzutragen.


    Ich denke ich bleib einfach bei den Buchsen, alleine der Sicherheit und des wahrscheinlich ggü. Schrauben größeren Verstellbereichs wegen. Die sind zwar meines Wissens nach auch nicht eintragbar, aber wenigstens unauffällig.


    Eigentlich nette Idee, aber wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes ne Schnapsidee die, wenn's ganz blöd läuft, nachher womöglich Leben kostet.

    Soweit mir bekannt können die Sturzkorrekturschrauben nur an der VA verwendet werden.

    Naja, in ein Loch kann ich eine Schraube stecken. Ob diese Schraube jetzt normal oder exzentrisch ist, ist dabei egal, solange die Exzenterschraube an ihrer dicksten Stelle den gleichen Durchmesser wie die ursprüngliche Schraube hat. Also kann ich auch die Sturzkorrekturschraube in ein nicht dafür ursprünglich vorgesehenes Loch stecken und im Fall des unteren Querlenkers dadurch diesen nach links oder rechts "schieben". Offiziell vorgesehen sind diese Schrauben tatsächlich nur für die VA, in der Theorie aber durchaus auch verwendbar für die HA. Aber meine Vermutung eben durch die geringere Gesamtstärke halt auch weniger stabil.

    Ich sag nur Stammtisch sonst reg ich mich zu sehr auf und es könnte unfreundlich wirken.

    Ich spekuliere jetzt einfach mal wild und hoffe, dass du das einfach mit einem Ja bekräftigst:

    Die "dünnere" Exzenterschraube (da nicht durchgehend exzentrisch) kann nicht die Stabilität einer dickeren Schraube bieten, weswegen hier die Fahrsicherheit negativ beeinträchtigt werden würde, korrekt? Das war nämlich auch mein Gegenargument zu diese Idee. Noch dazu denke ich, dass bei einer ExzenterBUCHSE der Verstellbereich größer sein müsste.


    Vielleicht hab ich mir hiermit meine Fragen schon erklärt, wer weiß ^^

    Hallo zusammen,


    mir wurde nun in "Stammtischgesprächen" zur Sturzkorrektur an der Hinterachse empfohlen, statt exzentrischer Querlenkerbuchsen einfach M12-Sturzkorrekturschrauben bzw. Exzenterschrauben in den unteren Querlenker zu verbauen, da diese günstiger, leichter zu installieren, unauffälliger zwecks TÜV und auch einfacher einzustellen wären (einstellbar auch mit nicht entlasteter Achse). Anscheinend gibt es hierfür passende von H&R, siehe Link.


    Nachteil sei lediglich ein wesentlich kleinerer Einstellbereich, der aber bei geringeren Tieferlegungen zumindest ausreichen soll, um halbwegs in die OEM-Sturzwerte zurück zu kommen.


    Hat das mal jemand von hier über einen längeren Zeitraum ausprobiert? Ist das empfehlenswert, auch im Hinblick auf Fahrsicherheit?

    Und stimmt es, dass der Sturz über die Exzenterbuchsen (also solche, siehe Link) nur bei entlasteter Achse einzustellen ist, also bei der Fahrwerksvermessung eher aufwendig einzustellen?


    Bin mal gespannt auf Eure Meinungen und Erfahrungen.


    Viele Grüße,

    Nico

    War mir tatsächlich nicht bekannt. Da die UVP tatsächlich bei den ST-Federn deutlich günstiger ist im Vergleich zu Eibach, ist das in der Theorie eine echte Alternative zu selbigen. Allerdings macht dies im Straßenverkaufspreis tatsächlich kaum einen Unterschied.


    chireb : Hat übrigens eine Weile gebraucht, bis ich herausgefunden habe, dass du der Herr Budde bist ;) Ich hoffe es ist okay, dass wir uns ab dem Punkt dutzen und ich würde dann auch nach wie vor gerne gegen April nächsten Jahres auf dein Angebot des "Querlenker-Austauschs" mit den Exzenterbuchsen zurück kommen. Zum Einstellen lassen wird es vermutlich auch eure Werkstatt werden, da ich so langsam etwas Sorge hab, dass eine handelsübliche Werkstatt mit dem Einstellen des Fahrwerks überfordert ist.

    Sieht wirklich sehr gut aus! Da würde ich trotz des Spaltes eigentlich keine Tieferlegung vermissen. Mit der anderen Spurweite sollte auch hierzulande kein Problem sein, solange die Reifenlauffläche zu 90% oder so im Radkasten verschwindet. Aber so ganz genau kenn ich mich mit den Auflagen nicht (mehr) aus.


    Danke dir, schönes Auto!

    Die 19-Zoll Felgen hatte mein Subaru Vertragshändler montiert, eigentlich weil er diesen Wagen für de eigenen Gebrauch gekauft hatte. Er hatte sich die Borbet CW1 ausgesucht gerade weil die eine gewisse Ähnlichkeit zu den Originalfelgen haben, aber doch auch ihren eigenen Charme haben. Da kann ich ihm nur zustimmen!


    Auf die CW1 sind 225/35er Reifen montiert um vom Abrollumfang her eine möglichst gute Übereinstimmung mit der 215/45-17 Serienbereifung zu haben. Komt sehr gut hin: laut GPS fast gleich Tachovoreilung mit beiden Felge/Reifen-kombis (ich habe die Originalfelgen auch, die haben Wintergummi drauf 8)). Rein optisch sind die Radkästen met den 19-Zollern besser "gefüllt", der recht niedrige Reifenquerschnitt stört aber nicht wirklich: alles ist halt ein bißchen straffer als mit den 17-Zollern, aber auch mit dem Vorteil leicht verbessertem Gefühl beim lenken.


    Tiefergelegt ist der Wagen nicht, wie Du richtigerweise vermutest, um die bei uns in den Niederlanden oft auftauchenden innerörtlichen "Hindernisse" (Schwellen, erhöhte Kreuzungsflächen, usw) ohne Aufsetzen der Frontschürze zu schaffen.

    Gefällt mir auf jeden Fall richtig gut! Da fängt man ja schon an zu überlegen ob man statt einer Tieferlegung lieber in solche Felgen investiert, die den Spalt zwischen Rad und Radkasten ja auch deutlich minimiert. Das einzige, was mich an meinem BRZ stört ;)

    Okay, dann ist es der untere Querlenker :D


    Ja ich überlege mir das noch mit Federn einbauen bei Budde. Aber bislang bin ich immer noch der Meinung ich kann mir zumindest die Einbaukosten sparen :)

    Aber nee, das selber rausfriemeln und einpressen tue ich mir nicht an. Das lasse ich definitiv machen.

    Vielleicht ist bei mir durch die ganzen Fragen ein falscher Eindruck entstanden. Alles gut. Solltest dich nicht angegriffen fühlen.

    Ich geb zu das hatte ich :) Aber alles okay, man kann ja über alles reden :)


    Mir fehlt aber leider trotzdem noch die Antwort auf den hinteren Querlenker: Die exzentrischen Buchsen von Budde - werden diese im unteren Querlenker eingepresst? Schon oder? Weiß da jemand die Antwort?

    Ok. Wenn es mit Tesafilm am Rohr hängt weißt du nun auch warum das nicht läuft. Oh mannomann!

    Ja, mir war schon klar, dass das keine Dauerlösung sein kann. Aber das Kabel sitzt da ja immer noch fest und sicher, nur gingen eben von jetzt auf nachher die "hidden" Menüs nicht mehr. So oder so wollte ich das Signal ja auf die Handbremse legen, sonst hätte ich ja auch den Thread hier nicht eröffnet.


    Ich klemm's jetzt einfach per Kabelschuh an die Gehäuseschienen oder eben auf das Massekabel, je nachdem ob ich zuhause noch nen Kabelschuh finde oder nicht.

    Für mich klingt das jetzt nicht so, als hättest du den grossen Plan von dem, was Du umbauen möchtest. Habe ich übrigens auch nicht. Deswegen bastele ich auch nicht an den Bremsen oder Fahrwerksteilen rum, sondern überlasse das den Mechanikern.


    Nicht falsch verstehen, du kannst tun was Du willst. Aber wär doch schade, wenn dich auf der AB plötzlich ein Hinterrad mit daran baumelnden Querlenker rechts überholt.

    Klar, das wäre natürlich mehr als Schade, keine Frage. Will ja auch niemanden gefährden, nicht mich und schon gar nicht andere :)


    Aber es wäre nicht der erste Tieferlegungsfedernsatz den ich in ein Auto einbaue. Das ist wirklich keine Raketenwissenschaft und wenn man auch die richtigen Drehmomente anwendet, ist das nachher auch alles sicher. Nur bin ich in der Vergangenheit danach halt immer zum Vermessen und Einstellen gefahren und alles war gut. Ich hatte nie den Eindruck, der Wagen würde mehr untersteuern oder sich schlecht fahren. Aber es war halt in beiden Fällen immer ein Ford Fiesta, ein Fronttriebler mit zwar sportlichen Genen (Ford verbaut wirklich äußerst gute und agile Serienfahrwerke), aber lange nicht so eine feingranular eingestellte Fahrspaßmaschine wie der Toyobaru. Und da ich diese Charakteristik nicht zerstören will, aber auch kein Vermögen ausgeben kann, kamen die ganzen Fragen auf.


    Und im Endeffekt sind mir auch alle meine Fragen mittlerweile klar und hinreichend beantwortet worden, das einzige was ich noch wissen wollte ist, ob eben im oberen hinteren Querlenker diese Buchse reinkommt oder im unteren hinteren Querlenker. Denn - so viel Sachverstand habe ich - wäre beides möglich um den Sturz einstellen zu können. Nur ist halt der untere Querlenker deutlich schneller ausgebaut als der obere. Verstehe jetzt nicht, warum das mangelnde Schrauberkenntnisse suggeriert.

    Willkommen im Forum! 8):thumbup:

    Haha, dein Avatar-Bild signalisiert ja keine große Freundschaft in Richtung Niederlande :D


    Ansonsten herzlich Willkommen auch von mir! Erstaunlich wie gut dem BRZ solche 19-Zoll großen Felgen stehen. Dachte vom Look her seien das sogar die OEM-Felgen, aber irgendwas stimmte an diesem Gedanken nicht, dafür sahen sie zu gut aus :)


    Tiefergelegt ist er aber noch nicht, oder?

    Danke für die nette Unterstellung, dass ich nicht schrauben kann nur weil ich mich in der Fahrwerksgeometrie nicht auskenne. Tieferlegungsfedern einzubauen traue ich mir gerade noch zu, denn zum Schrauben lösen und wieder anziehen bin ich nicht zu blöd. Danke. Und Geld wächst bei mir nun mal nicht auf dem Baum.

    What?? Redest du jetzt vom USB Retention KIt oder dem Handbremskabel??

    Sorry, hab's nicht so mit den Fachbegriffen. Das USB-Adapterkabel würde ich ganz normal an das werkseitige USB-Kabel vom USB-Port anstecken und das Handbremssignalkabel würde ich an das Massekabel vom ISO-Stecker anklemmen, sofern das unbedenklich ist. Finde sonst keine geeignete Masse wo ich das Kabelende zuverlässig anklemmen könnte, momentan klebt es mit Tesafilm an irgendeinem Karosserierohr.


    Ginge das deiner Meinung nach klar oder ist die Idee doof?


    Danke!

    Okay, klingt einleuchtend. Ich glaube ich mach es so wie von dir empfohlen und spare mir den Aufwand mit den ganzen Instrumentetafeln und Verkleidungen. Und ja, beim USB-Kabel hast du natürlich auch recht, keine Ahnung wieso ich dachte ich muss direkt zum USB-Port ^^


    Spricht was dagegen dieses Retention Kabel direkt an das schwarze Massekabel des ISO-Steckers per Stromdieb anzuschließen?


    Danke dir soweit!