Beiträge von Suicide Jockey

    Danke für die ausführliche Antwort. Für das Abgasgutachten seien Dir schonmal alle Daumen gedrückt.

    Mit welchen Kosten ist da zu rechnen ... ganz grob?


    Immerhin wird das Ding nicht solch ein Nasenbär, wie Krämers Geradeausfahrmonster, das Ergebnis könnte durchaus noch Bock auf Lendstrasße machen ...


    Bin auf die Fortsetzung gespannt. Mir fällt bei solchen Projekten immer ein Spruch ein:

    Alle haben gesagt:"Das geht nicht", aber dann kam einer, der das nicht wußte und hat es einfach gemacht ...

    In diesem Sinne viel Erfolg

    Da geht es ja nicht um den Systemdruck des Schmierkreislaufes, sondern den Widerstand, den kaltes (höherviskoses) Öl und Dreck bei der Durchströmung des Ölfilters selbst erzeugen. Dieses Ventil ist also wirklich nur dazu da, Zerstörung des Filters oder Behinderung des Ölstroms zu verhindern. Da wir im Toyobaru recht dünne Suppe fahren, halte ich es für unproblematisch, die Druckgrenzen leicht zu unter-/überschreiten.

    Damit sowas nicht in die Hose geht, kaufe ich entweder den Filter direkt beim Freundlichen, oder von namhaften Marken, denn die Hersteller wissen dann im Normalfall, was sie tun.

    Kalppen sind spezielle Bauteile, die in der Lage sind, Luftströme zu unterbrechen, oder zuzulassen. Sie sind in D auch unter "Klappen" bekannt ...


    Viele Benziner haben auch Drosselkalppen ...

    :D

    Du gehst da SEHR sorglos vor. Spezialisierte Abmahn-Anwälte durchforsten systematisch das www und werden Dir ggf. eine Abmahnung senden. Dann hast Du (teuren) Spaß.


    Da werden dann auch mal bummelige 800€ für die ungenehmigte Verwendung eines Bildes auf der eigenen Website gefordert und gerichtlich auch durchgedrückt. Die ganz Durchtriebenen betreiben selbst die Webseiten, auf denen diese Bilder zum Download bereitgestellt werden, sie müssen dann nur noch per Bildersuche herausfinden, wo die Dinger wieder auftauchen.

    Kann Dir leider nicht weiterhelfen, aber gib bei der Suche mal die korrekten ZAHLEN ein, statt der vielen Buchstaben "O", die Dir da reingeraten sind ...

    Also statt

    "supercharger traction fluid ... GO8834-KOOO2O-OO"

    dann

    "supercharger traction fluid ... G08834-K00020-00"


    Das Öl war auch beim 370Z u.ä. im Einsatz. Viel Erfolg.

    Das Ganze hat "Methode" ... Bei Lambda1 (AFR 14,7) ist die Reinigungswirkung des Katalysators optimal, was die Reduzierung der Schadstoffe angeht (CO, CO2, NOx). Allerdings ist der Verbrauch geringfügig höher, als im Magerbereich.


    Da ein Motor bei L=1 keine optimale Leistung liefert, wird bei hoher Beschleunigung kurzzeitig angereichert (L<1) und bei Entfall der Leistungsabforderung sofort wieder in die Gegend von L=1 zurückgeregelt. Eigentlich liegt die "beste Leistung" eher bei L=0,85 bis 0,9, aber scheinbar wird beim Toyobaru nicht soweit angefettet ...


    Besonders oft ist bei Turbomotoren hohe Anfettung zu beobachten. Da wird im Volllastbereich schon mal gern bis knapp über L=0,8 gegangen, um die Verbrennung etwas kühler zu halten. Dieses "Angstmapping" unterdrückt zwar Klopfneigung, kaschiert aber ansonsten nur Mängel in der Auslegung der Gemischbildung ...


    Selbst die heute verkauften Ökosuppen (E10, usw.) haben bereits Einfluss, so dass in der Tat stöchiometrische Gemische heute eher AFR14,5, anstatt 14,7 haben, um optimal zu verbrennen.

    Das Air Fuel Ratio ist lediglich eine andere Ausdrucksweise für den Lambda-Wert. Lambda1 entspricht einem Gemisch aus 14,7 kg Luft und 1 kg Benzin.

    Dieses Gemisch ist für "Dahingleiten" optimal, für "Schleichen" könnte das Gemisch bis knapp unter 16 abgemagert werden, bis der Motor Zündunwilligkeit zeigt.

    Für scharfe Beschleunigung wird dagegen angefettet bis ca. 11, der Motor produziert hier seine beste Leistungt und maximales Drehmoment.


    In welchen AFR-Grenzen ein Motor im GT geregelt wird, kann ich Dir nicht präzise sagen, einfach mal miloggen und Du siehst es ...

    Möglicherweise läßt sich auch das AFR direkt auslesen: Fett ca. 0,85 - o,9, ideal für Teillast: 1, Magergrenze etwa 1,1

    Du bekommst natürlich irgendwo

    "mehr Motorleistung fürs Geld",

    "mehr Assistenten fürs Geld",

    "mehr Schnickschnack fürs Geld",

    "mehr Reifenbreite fürs Geld",

    "mehr höherer Schwerpunkt fürs Geld",

    "mehr Kofferraumvolumen fürs Geld",

    "mehr Geradeausfahrhöchstgeschwindigkeit fürs Geld",


    Aber wo bekommst Du mehr "rundes Sportwagenkonzept" fürs Geld?

    Den Toyobaru habe ich, nach nur einer Mitfahrt und zwei kurzen Probefahrten (die lediglich dem Vergleich MT/AT dienten) gekauft, weil er perfekt dem entspricht, was ich haben will ... Spaß an einem knackigen und sehr gut abgestimmten Serienfahrwerk, völlig genügende Leistung für die geliebte Landstraße, wohlproportionierte, zeitlose Karosserie ...


    Beim Durchlesen Deines Posts habe ich irgendwie den Eindruck gehabt, Du weißt nicht so ganz genau, was Du willst. Bitte nicht negativ/persönlich nehmen, es ist halt die Empfindung ...


    Wer auf der schnurgeraden Autobahn, oder am Stammtisch ganz vorn mitmischen will, für den ist der Toyobaru nichts, wer Spaß an Fahrdynamik haben will, kommt hier absolut auf seine Kosten.


    Da es solche fahrdynamischen Autos, eben ohne diesen ganzen Assistenten-Quatsch (wer braucht sowas?) kaum noch gibt, hab ich den Preis nie bedauert und finde ihn auch definitiv nicht zu hoch!

    Das Einschreiben ist u.U. nicht ausreichend, den Empfang dort wirklich nachweisen zu können. In einem ähnlich gelagerten Fall habe ich eine "letzte Mahnung" per Gerichtsvollzieher zustellen lassen. Du weißt dann genau, wer wann was erhalten hat, gerichtsverwertbar ...

    In diesem Fall erfolgte die gewünschte Reaktion geradezu blitzartig.

    Kosten: rund 20€, das war's mir wert.

    ... hab auch ein bisschen Pipi in den Augen :)

    Du kannst mir glauben, ich war auch nicht weit davon weg, der Kleine hat sich so gefreut ...

    Es ist immer faszinierend, wie einfach man eine Brücke zu einem anderen Menschen bauen kann. In diesem Fall hatte der Toyobaru allerdings einen ordentlichen Anteil daran.


    Was macht Dein Renner, alles gut?

    Für mein T1&G hab ich mich 2016 mal registriert und ein Update erstanden, in der Hoffnung, dass die vielen, falschen Speed-Limit-Infos mal entfallen.

    Leider murksen unsere lieben Verkehrsverantwortlichen offenbar derart häufig an den Limits herum, dass schon auf den 6 Kilometern zur Arbeit 5 Stellen bei Update nicht mehr aktuell waren.

    Weitere Updates werden in Zukunkt bei mir damit entfallen.


    Die Online-Updates (Navidaten aus dem Radio uploaden, Update bestimmen, zahlen und herunterladen, Freischaltung erhalten und per USB-Stick am Radio installieren) scheinen zwischenzeitlich auch entfallen zu sein.

    Hast Du schon mal überlegt, den Behälter einteilig aus leitfähigem Material herzustellen (3D-Druck o.ä.) oder mit leitfähigem Material zu beschichten? Es gibt Lacke, die leitfähig sind (Zink- oder Alulacke). Extrem niederohmig muß das Ganze gar nicht sein, so dass es ein Ansatz sein könnte.

    Auch ein Versuch mit Alu-Fliegengitter oder sonstigem, engmaschigem Metallnetz könnte weiterhelfen, damit ließe sich ein gut passendes Gehäuse von Hand formen.


    Leider kann ich auch nicht wirklich ausmachen, wo genau das "Strahlungsleck" entsteht, meiner Vermutung nach wären die Fügekanten und/oder die Öffnungen für die Knöppe potenziell geeignet

    Ohne den genauen (abschirmenden) Aufbau Deines Containers zu (er)kennen:

    Funkwellen jeglicher Art haben

    1. eine elektrische Komponente, die sich auch mit Alufolie blockieren lässt.
    2. Dazu kommt eine magnetische Komponente, die sich von der Alufolie nicht/kaum beeindrucken lässt.


    Die Polarisierungen dieser elektrischen Komponente (oft "E-Feld") und magnetischen Komponente (oft "H-Feld") sind um 90° gegeneinder verdreht.


    Meine Vermutung ist, dass die magnetischen Feldlinien ausreichen, die Schaltfunktion zu erzeugen.


    Totale Abschirmung benötigt komplette Umschließung des Objektes, wobei der Metallene Schlüsselring bereits als Koppelungsglied für Funkwellen nach außen dient. Alle Kanten von Deckeln o.ä. werden in der HF-Technik deshalb gerne "gefiedert" ausgeführt. Das bedeutet, dass das Schirmgehäuse den Kontakt zum Deckel über viele, federnde Kontaktzungen herstellt. Die Gehäuseteile sind, zur Verbesserung der Leitfähigkeit, zudem oft versilbert.

    Die Vorteile des autonomen Fahrens überwiegen die Risiken

    Quod erat demonstrandum ...


    Allerdings ist eine Tendenz dazu evtl. zu erkennen, da am Steuer zahlreiche, viel ernstere Aufgaben zu bewältigen sind,:

    Handygedaddel,

    Schminken,

    Computerspiele im Bordnetz spielen,

    Bilder betrachten auf dem Navischirm,

    Selfies mit oder ohne Stick,

    ...

    Alles selbst auf deutschen Straßen gesehen ...