Beiträge von Devilx

    Bei mir erreicht die Öltemp nach 10-15km vorsichtiger Fahrweise etwa 75°C. Rolle ich weiter nur dahin, pendelt sie sich im Bereich um 85°C ein und bleibt da. Trete ich den Wagen dann, geht sie recht schnell auf hohe 90er. Da irgendwo macht dann das Thermostat auf nehme ich an, da es ab dann schon einen dauerhaften Bleifuß braucht, um den Wert auf über 100°C zu bekommen. Höchstwert war bislang in Meppen 108°C. Macht man etwas Sachte und bleibt mit der Drehzahl unten, dann fällt der Wert sehr schnell wieder auf Mitte 90°C, von da aber dann nur noch sehr langsam. Natürlich spielt bei mir der Turbo (als zusätzliche "Heizung") eine nicht unerhebliche Rolle aber irgendwie, eure Erklärung hin oder her, scheint es ja machbar zu sein.

    Das mal noch als Info dazu.

    Irgendwie erschließt sich mir hier noch nicht so ganz, wo der Unterschied zur MPS-Lösung ist und warum das da so wunderbar klappt. Also klar, der Kühler ist besser platziert und damit wohl effektiver aber sonst? Schlagt mich nicht gleich, bin zur Zeit manchmal etwas begriffstutzig.

    Also 20-Minuten-Stints in Meppen letztes Jahr bei nicht übermäßig heißen Außentemps waren mit der "MPS-Standard-Lösung" absolut problemlos bei mir und da sitzt der Ölkühler ja "vor" dem Wasserkühler. Aber das hilft dir ja jetzt auch nur bedingt weiter. Ich kann dir jetzt auch nicht sagen, was da genau bei mir verbaut wurde. Die Info war eher so nach dem Motto "es gibt eine funktionierende Lösung mit Thermostat, es ist also technisch nicht ausgeschlossen".

    Ich kann dir zwar dazu konkret nichts sagen aber MPS hat es bei mir mit einer Zwischenplatte am Ölfilter gelöst und da ist sehr wohl ein Thermostat verbaut, was den Ölkühler erst zuschaltet, wenn das Öl eine gewisse Temp erreicht. Das funktioniert einwandfrei.

    Einfach mal "für den Hinterkopf".

    Witzigerweise ist mir das letzte Woche auch zum ersten Mal aufgefallen.

    Während der Anlasser die ersten Umdrehungen macht, flackert die Öllampe zweimal kurz auf.

    Da die Ölpumpe aber da ja auch erst ihre ersten Umdrehungen macht und insofern der Öldruck noch nicht voll da sein kann, hab ichs als "normal" für mich abgehakt.

    Ihr habt doch bestimmt alle den neuen Führerschein mit darauf gespeicherten Fingerabdrücken und Retinascan... ;)

    Wobei das gar nicht so abwegig ist und auf den neuen Persos liegen die Fingerabdrücke ja zumindest schon mal vor. Technisch auf jeden Fall ne Kleinigkeit, eine mehr oder weniger sichere Entsperrung des Fahrzeugs/einiger Funktionen per Körpermerkmalerkennung vorzunehmen.

    Ich habe meine einfach ausgeschüttet so gut es ging, dann ein paar Tage auf die Heizung. Das Moosgummi braucht nur einen ganz kleinen Riss und schon zieht es da Wasser rein.

    Ich hab mir so ein Dichtungummiklebzeugs für die Tür bestellt, weil das definitiv sich nicht mit Wasser vollsaugt. Kannte gesäubert und auf die Rückseite der Lampe auf die Kante geklebt. Die Stelle, wo es zusammen läuft nach unten. Ist bissl "wackelig" weil die Kante so schmal ist aber es hält lang genug fürs montieren und seitdem alles trocken.

    Andere haben auch 0815-Moosgummi gekauft und sich die Dichtung daraus neu geschnitten. Soll auch gehen.

    Auf jeden Fall kein Drama eigentlich.

    Und dann wundern sich die Leute, wieso die Versicherungsbeiträge immer teurer werden...

    Da sind die Teilekosten bestenfalls die Spitze des Eisbergs. An unserem Familienwagen hat einer die Stoßstange gestreift. Gerade genug, dass der Kratzer bis auf den Kunststoff durch ging (ca. 5cm lang).

    Wäre das kein Versicherungsfall gewesen, ich behaupte ein Lackierer hätte das für unter 100€ so kaschieren können, dass es nicht mehr auffällt.

    Die Vertragswerkstatt hat fast 1500€ abgerechnet weil neue Stoßstange, neue Halter selbiger, neue Sensoren (obwohl die gar nicht defekt waren), Lackierung der kompletten Neuteile und als i-Tüpfelchen und obwohl überhaupt nicht notwendig oder gefordert: Kühlwasser getauscht, Wischwasser, Innen- und Außrenreinigung.

    Und ja, die haben das tatsächlich ALLES abgerechnet mit der Versicherung und die hat es sogar ohne Murren bezahlt. Als ich die Rechnungskopie gesehen habe, habe ich nur gedacht, das darf nicht wahr sein. Aber das ist schon ein wenig OT.

    Bei öfter langer BAB sollte aber definitiv, wie zuvor genannt, über eine verbesserte Wärmeregulierung nachgedacht werden. Da bietet sich der Wärmetauscher an, da es wirklich nicht sonderlich teuer ist. Und vllt. nicht unbedingt 0W20 fahren.

    Ansonsten ist ein Gebrauchter halt ein Gebrauchter, mit den dafür üblichen möglichen Problemen. Da ist der Toyobaru aber nicht anders, als jedes andere Auto auch.

    Auf Serienabgasanlage solltest aber tendenziell dann doch wert legen. So toll das zu Beginn vielleicht ist mit laut und kernig aber nach ner langen ahrten Woche brauch ich zumindest das nicht wirklich.

    Habt ihr die Lowspeed Druckstufendämpfung mal erhöht und geschaut ob es trotzdem noch schleift?

    Ich hab bislang nur die Erfahrung aus einmal Meppen und alle, von denen ich es noch weiß, haben die Dämpfer von 6 oder 7 (Straße) auf 2 oder 3 gestellt (rundum alles gleich).

    Ob wer noch "härter" gefahren ist und ob das tatsächlich hilft, weiß ich nicht.

    Ich bin da nicht wirklich Fachmann aber wenn unser lieber Copperhead, wo ich persönlich gesehen hab, wie akribisch der die Sache angeht, das nicht als Lösung gefunden hat bislang, dann ist's auch Recht unwahrscheinlich. 😉

    Da wäre ja auch noch das Thema AU...

    Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die viel mehr rausholen können bei gleichen "Regeln".

    Letztlich zeigen ja die Ergebnisse von Tor und chireb und Anderen hier, die sich mit Sauger-/Softwaretuning beschäftigen und ihre Einblicke hier teilen, dass die Möglichkeiten nur durch Software doch sehr begrenzt sind.

    Naja PS4 auf den Original-OZ in Meppen reichte bei mir auch. Zwar nur leichte Spuren aber da. Und bei mir steht das Fahrwerk maximal oben.

    Könnte mir vorstellen in Meppen ist's die Kuppe wo die Boxenausfahrt einmündet aber nur ne Vermutung.

    Er fährt meines Wissens nicht so sonderlich tief aber wird er sicher selbst beantworten. Ich kann dir aber sagen, dass so ziemlich alle die ich kenne, angeschliffene Radhausschalen haben mit dem V3 auf der Renne. Das hat mehr damit zu tun, wie tief es einfedert und weniger damit, wie hoch es eingestellt ist.

    Zudem natürlich ebenfalls ganz maßgeblich beteiligt sind die Rad-Reifen-Kombi, Fahrstil und Strecke.

    Oder anders gesagt: Das Problem ist mehr oder weniger stark verbreitet. ;-)

    Nicht grad die "tolle Lösung" aber bei kleinen Schäden ausbauen und von oben mit Glasfaser und Epoxy aus'm Baumarkt verschließen und von unten nachm trocknen Unterbodenschutz in schwarz drauf. Muss ja nicht toll aussehen. Bei 130€ stattdessen würd ich es wohl probieren.

    Also jedenfalls wenn's die bekannten durchgescheuerten Stellen vom Track sind und das zum Großteil noch heil ist.

    ...wie geschrieben, ich geb's auf...

    Wir können das von mir aus auch versuchen, mit medizinischen Studien zu unterfüttern ab wann und inwiefern eine derartige "Kontaminierung" schädlich ist, ob sie dann schon optisch erkennbar wäre oder sich durch "gammeligen" Geruch bemerkbar machen würde. Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, dass das eh zu nichts führen würde.

    Insofern gebe ich dir Recht, jeder hat seine Meinung geäußert und begründet und alles Weiter führt zu nichts.

    Und daher kann sich da jeder selbst eine Meinung zu bilden.


    Danke euch beiden.

    Hab daraus mitgenommen das ich den Luftfilter durch bspw. Einen K&N tauschen werde und die Werkstatt darauf aufmerksam mache das der nicht gewechselt werden braucht. Auch werde ich mir dann jedes Jahr selbst den Innenraumluftfilter kaufen und den selbst tauschen.


    Ist zwar nicht viel aber denke die Punkte kann ich schonmal von der Inspektion streichen.

    :)

    Das ist ja letztlich der Sinn solcher Beiträge in einem Forum. Letztlich entscheidet jeder selbst.

    Naja... wenn man den Luftfilter, Kraftstofffilter usw. als "technisch nicht wirklich relevant" abtut... :rolleyes:

    Das wollte ich damit nicht sagen und habe ich eigentlich auch nicht aber kann man definitiv so interpretieren, geb ich zu.

    Die zweite Aussage ist da getrennt zu betrachten. Also technisch relevante Filter sind für mich natürlich Luftfilter, Kraftstoff, Öl. Aber für die Innenraumluft sicher nicht.

    Und auch zuvor genannte halten je nach Beanspruchung weitaus länger, als der Intervall es vorgibt.

    Da macht es in meinen Augen durchaus Sinn diese bloß regelmäßig zu kontrollieren bzw. kontrollieren zu lassen, anstatt sofort auszutauschen, nur weil es in dem Heftchen so drin steht.

    Darauf wollte ich hinaus aber das streift natürlich deine eigentliche Intention für diesen Thread nur und von daher müssen wir das auch nicht wirklich vertiefen.

    Ist ja jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil finde es überflüssig, insbesonders solche nicht wirklich technisch relevanten Dinge weiter nach Checkheft zu machen.

    Ab einem gewissen Alter/Laufleistung macht es beim Weiterverkauf ohnehin kaum noch einen Unterschied ob Checkheft oder "nur" Nachweis der Laufleistung und Wartung durch entsprechende Rechnungen.

    Und ob es der Wagen je zu einem Klassiker schafft, dass das dann in vielen vielen Jahren irgendwann tatsächlich wieder eine Rolle spielen würde, ich glaube eher nicht. Also Klassiker vielleicht aber sicher nicht mit entsprechender Wertentwicklung und schon gar nicht bei schon jetzt hoher Laufleistung oder mit massiven Umbauten.

    Aber letztlich muss das natürlich jeder für sich entscheiden.

    Ich hab dran überlegt aber bin gedanklich zu dem Schluss gekommen, dass nur eine extrem genaue Passung oder ein "Einklemmen" oder Einkleben mit Silikon o.Ä. da wirklich helfen würde. Solange der Silencer Spiel hat, wird er auch vibrieren.

    Ich hab ja versucht ihn zu klemmen aber bei mir hat er immer noch im Bereich des Schalldämpfers angeschlagen. Daher hab ich ihn letztlich gekürzt.

    Soweit ich das bisher verstanden hab, ich hab mich versucht etwas einzulesen, wäre es aber auch nicht gut, wenn er zu lang ist und somit kein Schall/Auspuffgas bzw. kaum in den Hohlraum gelangt, den der Silencer quasi nochmal hinter dem Schalldämpfer bildet.

    Ist das Rohr vom Silencer aber zu lang und vom Durchmesser zu dick, ist quasi aber das der Fall.

    Vom Funktionsprinzip ist aber das Gegenteil wichtig, da das wohl irgendwie über Schallreflexion funktioniert.

    Das erklärt auch, warum er gekürzt bei mir plötzlich klanglich verändert und nicht lauter ist.

    Ist aber nur angelesenes Wissen und ich hab den halt auch nur so weit gekürzt, dass das Rohr nicht mehr in den schmalen Bereich reinragt.

    Ob das jetzt bei mir optimal ist, also von der Funktion/Effektivität, weiß ich auch nicht.

    Ich weiß nicht mehr genau, welches die längste Variante war aber ich hab die ja und die sind "zu lang", da sie bis in den Schalldämpfer rein reichen und da von innen gegen vibrieren.

    Hab sie 2cm gekürzt, was nicht lauter ist aber deutlich besser klingt.

    Nur Mal als Feedback nach längerer Zeit.

    Und die oxidieren relativ stark. Bildet sich so weißes Pulver, was sich mit Ruß und Feuchtigkeit zu einer Recht robusten Kruste vereinigt. Leider scheint es nicht wirklich zu stoppen. Meine waren innen schon 2x mehr oder weniger "grau-weiß" trotz Lack.


    Mal am Rande noch, meine N1 ist jetzt glaub so 5 Jahre alt und die Dichtungen waren komplett weggegammelt und die Schrauben müsste ich überwiegend abreißen.

    Bei

    "Zeitspanne bis das Smart-Key-System in den "Schlafmodus" gesetzt wird"
    sind ja 5 Tage voreingestellt. Habt ihr das geändert bzgl. dem Batterieverbrauch des Schlüssels oder ist das gar nicht so dolle?

    Ich hab das auf 1 Tag gestellt (kürzeste) und es macht für mich keinen Unterschied. Wischen am Türgriff geht irgendwie immer mit Schlüssel in der Hose und Kofferraum auch. Weiß nicht, wo sich das sonst auswirken soll.

    Wo das Thema gerade wieder ausgegraben wurde, Carista braucht zum Abspeichern der Einstellungen ne Art "kostenpflichtiges Abo".

    Zusammen mit einem ODB-Adapter für glaub 10€ oder so hat das mit der Klimaeinstellung und div. andere wie die Empfindlichkeit des Lichtsensors aber problemlos geklappt.

    Auch an unserem Alhambra konnte ich div. Funktionen einstellen (aber keine "Features" aktiveren die nicht gekauft waren).