Beiträge von chireb

    Es wird der Thermostat sein.

    Wenn ein neuer reinkommt, dann nimm den vom Forester 2.0 Benziner 150 PS ab 2013, z.B. Behr TX 199 88D, der passt.

    Gibt es im Zubehör für ganz keines Geld.

    Wenn du aber besser schläfst, wenn du einen für´s Doppelte kaufst und da steht dann Mishimoto drauf, geht der auch.

    Der macht aber auch nix anderes, auf und zu, je nach Temperatur.....

    Du hast die richtige Betriebstemperatur.

    Grade habe ich gesehen, dass es meiner Topfflanze nicht so gut geht.

    Ficus bekommt jetzt ein kleines Extra, darf mal an meinem Radler schnuppern und an dem „giftigen“ bösen Zeug, was da oben rauswabert 8|:D

    Dann gehen die gelben Blätter hoffentlich wieder weg.


    Wenn man 1 Liter Benzin verbrennt, entsteht (fast) 1 Liter Wasser, das in Form von Dampf hinten rauskommt.

    Zusätzlich kommt Futter für unsere Pflanzen hinten raus :)

    Ist dasselbe Zeug, was man nach einem Schluck Bier oder Cola oder Mineralwasser rausrülpst :D oder auch mit jedem Atemzug ausatmet und für die gegenwärtige Hysterie der neuen Glaubensgemeinschaft <Xsorgt.

    Heißen Dampf sieht man nicht, kalten schon (ist besonders deutlich bei der guten alten Dampflock zu sehen.) Mit unsichtbarem heißen Dampf verbrüht man sich schnell ganz übel, mit weißem eher nicht.

    Bei einem Kaltstart kondensiert ein Teil des Wasserdampfs am (noch) kalten Auspuff, der Rest kühlt schnell ab und kommt sichtbar hinten raus.

    Nach kurzer Zeit sollte man nichts mehr sehen. Sieht man länger etwas, dann sollte man nach dem Kühlwasser schauen. Sieht man nichts, kann man sich die Mühe sparen.

    So einen Adapter zu bauen ist keine große Sache.

    Du brauchst dann auch noch große Scheiben, die alleine nicht sooo viel bringen.

    Sie müssten dann auch dicker sein, was mit dem Seriensattel nicht geht.

    Du brauchst dann dazu eine effektive Be- und Entlüftung.


    Eine richtig gute Be- und Entlüftung mit einer guten Bremsscheibe im Serienformat bringt jedenfalls mehr, als eine etwas größere Scheibe, bei der alles andere beim Alten bleibt.

    Dazu ist es billiger und ohne TÜV-Ärger auch noch.

    Gewöhn dich dran, die Hetzerei wird immer mehr. Die Journalunken haben ja eine gewisse Einheitsmeinung <X.

    Wir werden darauf vorbereitet, demnächst wieder auf einem Esel zu reiten.

    Ich mache dann mein Autohaus zu und einen Mietstall und einen Karawanenstation auf....

    Mit Volldampf zurück in die Steinzeit! :thumbup:

    Es muss richtig weh tun und auch lange genug, anders lernen die es nicht. Denken und Bildung ist ja nicht deren Stärke.

    Mir kann das wurscht sein.

    Ich habe Strom, wenn die anderen keinen haben. Ich habe dann auch Wasser. Verhungern muss ich auch nicht. Für meine Mutter ist dann auch genug da, alle anderen interessieren mich nicht.

    Ich kann mir das längere Zeit problemlos ansehen und komme aus dem Lachen nicht mehr raus.

    Sollte jemand auf die Idee einer nächtlichen Eigentumsumverteilung kommen (was dann jeden Tag wahrscheinlicher wird), auch kein Problem.

    Ich habe da ein paar Freunde im Haus, die können richtig gemein werden, wenn´s sein muss.... :saint:

    Kürzlich wurde ich auch von einem verstrahlten Öko-Idiotenden mit Latzhose und Dreadlocks, der penetrant nach Shit und altem Schweiß stank (aber sicher nicht vom Arbeiten), blöd angemacht, als ich meine ALDI-Einkäufe vorne in den Elfer lud.

    Der Typ kam nur knapp an einer erzieherischen Maßnahme vorbei. Anschließend stieg er in einen völlig vergammelten Touran TDI.


    Kaum zu glauben, es scheint mittlerweile eine ganze Generation unter der Vollverblödung zu leiden.


    Ich möchte vorschlagen, dass diese Vollpfosten ihren Willen bekommen:

    Alle Kohle-Öl-Gaskraftwerke abschalten, keine Diesel mehr in die Städte einfahren lassen, Strom dazukaufen in Frankreich, Tschechien Polen usw. verbieten.

    Zurücklehnen und abwarten. Wird schon am ersten Abend lustig, wenn die Schulschwänzer mit Mami nach Mc Donalds fahren und die geschlossen haben.

    Spätestens nach 3 Tagen richtig spannend, wenn aus vielen Kränen kein Wasser mehr kommt und der Kühlschrank leer ist.

    Wenn nicht mehr kaputt ist, dann ist das in jedem Fall günstiger.

    Das Problem ist, dass heute kaum noch ein Schrauber in der Lage ist, einen Motor korrekt zu zerlegen und korrekt wieder zusammenzubauen. Das sind oft keine Schrauber mehr, sondern "Baugruppentauscher".

    Beim FA20 kommen noch einige Gemeinheiten dazu, die es bei den meisten Reihenmotoren nicht gibt.

    Dann bnötigt man Spezialwerkzeuge, die die "normale" Werkstatt nicht hat.

    Zuletzt: die Werksvorgabe für die Reparatur, und die ist ausschlaggebend. Wenn die vorschreibt: neuer Motor oder neuer Shortblock, dann muss man nicht weiterdenken.

    Oben genannte Punkte sind mit ein Grund für Werksvorgaben.

    img_2950d6jse.jpg

    img_2951toj19.jpg


    Der FA20 hat sogenannte Crackpleuel verbaut.

    Sie werden einteilig produziert, dann die Grundbohrung auf Fertigmaß gehont.

    Anschließend bricht man die untere Hälfte ab ("crackt" die Pleuel) .

    Dadurch bekommt man eine äußert präzise Passung und man kann nicht irtümlich zwei nicht zueinander gehörende Teile verbauen, wie das bei Pleuel möglich wäre, die mit Passhülsen oder -Stiften zusammengefügt werden.


    Die Pleuel sind kaputtgebrochen, glaubt der Laie.


    Es gibt keinen Grund, die anderen Pleuel auch zu tauschen. Die Gewichtsunterschiede liegen meistens im Bereich von 1-4 Gramm, das kann man im Serienmotor tolerieren.

    Nachwiegen sollte man aber immer. Wenn man denn eine präzise Wagge hätte.... Zur Not mal in der Buchhaltung nachfragen, Briefwaagen können das meistens ;)

    Wem das Clubsport nicht reicht, der kann ein Competition nehmen.

    Das wird für jeden Kunden nach den eigenen Vorgaben gebaut.

    Bevor ich das in meinem Wagen hatte, bin ich mit dem (von der Fedrrate optimierten) V3 gefahren und habe unzählige Rennen gewonnen.

    In O´leben ist der Unterschied der Rundenzeit zum Competition etwa eine halbe Sekunde auf Federal.

    Auf der NS mit seinen Bodenwellen wird es deutlich mehr sein, habe ich aber nie versucht.

    Für den, der um den Blumentopf fährt, ist das sinnvoll, für jeden anderen eher unnötig.

    Ich würde da eher zu einem V3 mit den Federn der ersten Version raten, die heute noch im Competition verwendet werden. 10 kg mehr an der VA verkraftet das auch noch, wem es zu weich ist.

    Pleuelbruch???

    Was ich da sehe, das ist die Bruchstelle, die jedes Pleuel in diesem Motor hat.

    Da ist nix kaputt, das muss so sein.

    Kann es sein, dass die Herrschaften noch nie einen FA20 von innen gesehen haben?


    P.S:

    Das Pleuel kann man allerdings vergessen, wenn die Lagerschalen beschädigt sind. Durch das Klopfen wird die Bohrung im Pleuelfuß leicht unrund, meistens um 4-8/100 mm.

    Wenn man das wieder einbaut, ist der nächste Lagerschaden da, bevor der Tank leer ist. Aber wer misst schon die Bohrung nach, das benötigte Werkzeug hat ja auch keiner....

    Wir werfen alle Pleuel weg, die mehr als 1/100 unrund sind.

    Warum jetzt der Block und die Kolben kaputt sein sollen, kann ich nicht unbedingt nachvollziehen.

    Kurbelwelle, 1 Pleuel, alle Lager, dann sollte er laufen, wenn nicht sonst etwas vorgefallen ist.

    Wir haben die neuen Overpipes so modifizieren lassen, dass die weicheren Motorlager bereits berücksichtigt wurden und die Overpipe jetzt so viel Platz hat, wie die bisherigen mit eingebauten Distanzstücken.

    Sollte es immer noch nicht reichen, kann man natürlich noch ein oder zwei Bleche einlegen.

    Die neuen Overpipes liefern wir jetzt auch mit den benötigten Schrauben in Edelstahl und Muttern mit Sperrverzahnung. Vorher waren die verzinkt. Die löst man auch nach 10 Jahren problemlos.

    Die Strebe hat in erster Linie Einfluss auf den Kontostand des Herstellers und des Käufers. Das gilt genau so für viele andere Streben (z.B. „Domstrebe“ für die Hinterachse :D) mit Greta-Effekt. Man muss nur ganz feste dran glauben.

    HR4 bringt oft schöne Oldies, das beruhigt, entspannt, nimmt die Aggressionen raus und fördert diszipliniertes Fahren .

    Dreckige Hosen, Stinkende Fische und YoYoMothafucka bewirken das Gegenteil.

    Mit gescheiten Reifen geht da ohne Risiko deutlich mehr.

    Am Sonntag war das auch nur die erste Eingewöhnungsfahrt, recht zügig, aber nicht rennmäßig. Sieht man an der Linie und an den Bremspunkten.

    Man konnte auch erst sehr spät aus den Kurven herausbeschleunigen, das Heck ist ständig sofort gekommen. Sieht man speziell in der Einfahrt zur Parabolica, aber auch vor den anderen schnellen Geraden.

    Der graublaue GT3 hatte Cup2 drauf und schob nicht so übel wie meiner mit den Serien-Pirellis.

    Meine Schwarten sind jetzt so gut wie blank und als nächstes kommen drauf??? Cup2 natürlich und ein etwas besseres Setup für weniger Untersteuern.

    Dann peile ich mal die 1.55 an, ohne Messer zwischen den Zähnen :D

    Endlich geht die neue Saison los.

    Am Sonntag war ich in Hockenheim, langsam warmfahren.

    Erst war es kalt und nass und sehr windig, dann war es nur kalt und windig und richtig Grip wollte sich auch nicht einstellen.

    Spaß gemacht hat es trotzdem :):):)

    Schade, dass der Laptimer nicht synchron läuft...



    Hätte ich das mal schon früher gefunden.

    Da war ich doch so blöd und habe in den ganzen Jahren richtig Kohle für den Prüfstand ausgegeben.

    30 bis 40 PS für 130 €, da kann man ja nicht nein sagen :D:D:D:D:D

    Das findet dein Steuergerät heraus, wenn der Fehler oft genug auftritt.

    Ansonsten: eine Zündspule kaufen und einbauen, egal wo. So lange die Zylinder tauschen, bis der Fehler weg ist. Bleibt er, geht die Suche weiter.

    Wenn der Fehler nach dem Kerzenwechsel erstmals aufgetaucht ist, dann schraub mal andere Kerzen rein.

    Bleibt der Fehler, kannst du eine Ursache ausschließen.

    Wenn Zündaussetzer öfter oder regelmäßig kommen, dann wird der betreffende Zylinder auch als Fehler angezeigt.

    Das Steuergerät kann natürlich nicht die Kerze messen. Es stellt aber -wenn der Aussetzer kommt- anhand der Kurbelwellenposition fest, welcher Zylinder betroffen ist.

    Wie gut ein ESP sein kann, dass habe ich am Schwedenkreuz festgestellt, als bei 262 km/h direkt in der Ideallinie der Landezone hinter der Bodenwelle ein Astra mit etwa 160 km/h "parkte".

    Ausweichen und gleichzeitg bremsen sind da gewöhnlich gleichzusetzen mit unweigerlichem Abflug.

    Der GTS hat ein wenig geschwänzelt und den Wagen sofort stabilisiert. Mein Puls brauchte etwas länger, um von 260 wieder auf 120 runterzukommen.

    Mit dem GT86 hätte ich 100 m Leitplanke abgeräumt. Dazu hätten in gleicher Situation auch die 230 km/h gereicht, die mein Wagen da schafft.

    Im Slalom lasse ich bei Regen das ESP immer im Sportmodus eingeschaltet. Bei sauberer Fahrweise verliert man nur minimal Zeit.

    Jedenfalls erheblich weniger, als der kleinste Fahrfehler, der bei Regen in fast jedem Lauf einmal vorkommt.

    Für ein gutes Straßenauto ist das ESP des GT86 gar nicht schlecht. Fahr mal einen Golf oder Polo dagegen, der regelt im Vergleich fast schon beim zügigen Einparken.

    Wenn ein Fahrzeug vom Seriensetup "Blondie fährt shoppen" (seeeehr sicher, untersteuernd und langweilig) auf sportlich (Auto tut, was der Fahrer will, also mehr übersteuernd, dynamisch und mit Spassfaktor) verändert wird, dann wird logischerweise auch die Gierrate größer. ESP merkt das, will das aber nicht und reagiert durch Regeln.

    Abhilfe: langweiliges Auto fahren oder Spassauto ganz langsam fahren oder ESP runterregeln.

    Wer im ESP-Programm etwas verändern kann und auch etwas davon versteht und das auch nicht verschlechtert, der soll das auf eigenes Risiko von mir aus tun.

    Auf der Rundstrecke schaltet man das ESP ganz ab, wenn man fahren kann (auf der Nordschleife besser nicht).

    Problem gelöst.


    Top beschrieben Erich :thumbsup:


    Aber ich kann dich beruhigen, wir haben ein Weg in der Pipeline mit ZF Friedrichhafen und einer ortsansässigen Härterei ein Verfahren anzuwenden, welches es ermöglichen wird, dass der Reibring sich auf der Druckplatte nicht mehr verkanntet/verzieht ( problem bei der Kupplungsausführung)



    Das ganze ist ein Verzug durch übermäßige Hitzeentwicklung durch die Vielzahl der stehenden Starts bei Verwendung einer Sinterscheibe. Die Anpressplatte verzieht sich trichterförmig um ein paar zehntel Millimeter.
    Wir haben das bewusst weiter in Kauf genommen und auf die organ. Scheibe verzichtet. Hier wäre bei unserer Art der Belastung ein Ausfall eher möglich.
    Bei einer Sinterscheibe ist das sehr unwahrscheinlich. Deshalb nehmen wir das Kupplungsrupfen in Kauf. Es tritt eh´nur beim sehr zahmen Anfahren im Fahrerlager auf. Beim Rennstart im Wettbewerb ist es nicht vorhanden.
    Unser Kupplungsgehäuse ist immer noch das erste, zeigt auch nach über 4 Jahren noch keine besonderen Ermüdungserscheinungen. Für die nächste Saison nehmen wir aber zur Sicherheit eine komplett neue Kupplung, man weiß ja nie...

    Genau das haben wir vor ein paar Jahren festgestellt.
    Im Slalom ist die Kupplung extrem belastet, und zwar erheblich mehr als auf jeder Rundstrecke: Jede Menge stehende Starts und auch ein Vielfaches an Schaltvorgängen pro Kilometer.
    Es hat keinen einzigen Ausfall gegeben.
    Nach einem Jahr Testphase im Wettbewerb wurden auch einige Kundenfahrzeuge mit der Anlage ausgerüstet und unzählige VLN-Kilometer gefahren. Kein Ausfall. Einbauen und vergessen.


    Bevor die Frage kommt: Die Kupplung ist NICHT für Fahrzeuge geeignet, die hin und wieder auch mal auf der Straße gefahren werden. 200 km auf Rädern Anfahrt zur Rennstrecke sind eine Qual.
    Abgesehen vom Anfahrverhalten ist die Kupplung laut, rasselt, ist ruppig wie sonstwas.
    Sobald sie eine gewisse Zeit gelaufen ist, kann sie immer mehr rupfen, weil sich die Anpressplatte leicht verzieht. Mit der Sinterscheibe früher, mit organ. Belag etwas später. Ist unschön, aber funktioniert trotzdem ganz normal weiter.
    Beim VLN-Auto dauert es länger und kann da schon mal eine ganze Saison artig bleiben.
    Beim Slalom/ Rallyeauto wechselt man gerne mal die Anpressplatte zwischendurch, um den Wagen zwischen den Sonderprüfungen oder im Fahrerlager besser bewegen zu können.

    Hmmmm... bei meinen Autos kommt das Geschwindigkeitssignal woander her.
    Bei 120 km/h zittert der Westie, bei 140 prügelt mich die Beifahrerin :whistling: :D


    Gleich fahre ich nach Hockenheim, Gummi vernichten.
    Alleine.
    F.ck for Tachosignal :thumbsup: