Beiträge von Soobee

    Cilian, du warst schneller. Finde es auch mehr als schäbig, auf "den" Griechen rumzuhacken. Deutschland hat einen ordentlichen
    Beitrag dazu geleistet, Griechenland in eine desolate Situation zu manövrieren. Geografisch lassen sich die Grenzen Griechen-
    lands nicht schützen und finanzierbar wäre nicht einmal der Versuch. Ein riesiger Skandal ist das Hofieren eines Schutzgeld-
    erpressers (Fr. Wagenknecht nannte Erdogan so), der keinen Hehl daraus macht, die Trennung von Staat und Religion aufheben
    zu wollen. Kemal Atatürk würde sich im Grab umdrehen.


    "Aussperren" sagt sich leicht, funktioniert aber nur sehr beschränkt. Problematisch finde ich vielmehr das Hofieren von
    Arschlöchern, die schon hier sind. Es gibt viele Eingereiste, die sehr daran interessiert sind, nicht negativ aufzufallen, aber eben
    auch Arschlöcher. So wie bei uns auch. Ein popeliges Beispiel aus Alltagssituationen: Wenn man Weisungen von weiblichen Beamten
    nicht befolgt, weibliche Ehrenamtler mies behandelt oder bei der Ausgabe bedroht, gilt es diesen Arschlöchern sehr deutlich zu
    machen, dass das nicht in Ordnung ist. Gerne mit einem internationalen Ortswechsel als Konsequenz. Könnte ein bessseres Signal
    sein, als "Rutschzeiten" einzuführen, oder Verständnis für ihre sozialisation als Dauerentschuldigung aufzubringen.

    Warum dann die Erwähnung? Vermutlich hatte man gerade eine Kristallkugel zur Hand, vorausahnend, dass
    Anstoß genommen werden könnte. Ist ja dann auch passiert.

    Natz :
    Auszug aus dem Artkel:„Es handelt sich dabei um eine kostenfreie Dienstleistung für Alleinreisende und Mütter mit Kindern“,
    sagte ein Unternehmenssprecher der JUNGEN FREIHEIT. Zuvor hätten sich mehrere Frauen an die Regiobahn gewandt und
    nach Frauenabteilen gefragt. Mit der Asylproblematik habe die Einführung von Frauenabteilen „absolut nichts“ zu tun.


    Naja, wenn man explizit erwähnt, dass es mit der sog. Asylproblematik nichts zu tun hätte, liefert man doch eine Steilvorlage
    für die "Spekulation". So wie sich "mehrere Frauen an die Regiobahn gewandt" haben, haben sich vermutlich auch mal mehrere
    besorgte Bürger an die DDR-Führung gewandt, dass eine Trennung von den westlich degenerierten, kapitalistisch destruktiven
    Deutschen sinnvoll wäre. Dieses erhöhte "Sicherheitsbedürfnis" konnte selbstverständlich nicht ignoriert werden, auch wenn
    niemand die Absicht hatte, eine Mauer zu errichten. -stänkermodus off-


    Eigentlich würde es doch keinen interessieren, wenn eine pupsige Regiobahn, in einem sehr kleinen Gebiet, ihre "kostenfreie
    Dienstleistung" erweitert. Nebenbei: In diesem Zusammenhang von einer "Dienstleistung" zu sprechen, finde ich arg seltsam.
    Was mich nervt, sind die vielen kleinen Schritte sich negativen gesellschaftlichen Entwicklungen in der Weise anzupassen/zu
    unterwerfen, dass man Gleichheitsgrundsätze aushebelt, Männer unter Generalverdacht stellt und gesellschaftspolitisch
    Rückwärts geht.
    Wenn nun viele an die Asylproblematik denken und an Männer, die in einem Kulturkreis sozialisiert wurden,
    in dem Frauen nur als Menschen zweiter oder dritter Klasse angesehen sind, kann ich die "Spekulation" in diese Richtung
    nicht verdenken, nein sie drängt sich geradezu auf. Vielleicht hat man die vielen kleinen "Anpassungen" an eine islamische
    Religionsgemeinschaft einfach satt und reagiert sensibel auf jede weitere, die solche Assoziationen wecken könnte.


    Man darf nicht vergessen, dass Selbstverständlichkeiten, wie die freiheitliche Grundordnung, Selbstbestimmungsrecht,
    Gleichheitsgrundsatz, Trennung von Staat+Kirche usw., einen Zwang zum Verstoß gegen den "Glauben" durch
    "die Ungläubigen" darstellt. Je strenggläubiger, desto stärker die Abwehr und desto weniger die Integration.
    Viele sind das Kuschen vor dieser Religionsgemeinschaft und deren Zielen einfach leid und wollen die Errungenschaften durch
    die Zeit der Reformation und der Aufklärung nicht einer falsch verstandenen "Toleranz" opfern, die langfristig ins geistige
    Mittelalter oder davor führt.

    Dieser Otto... Gut das er nicht bei Toyota/Subaru arbeitet....

    :thumbsup:

    Schnukums :
    Klasse "Artikel" von Dir! :thumbsup:

    Für jemandem der ein Style-Coupe, des Styles nicht des Fahrens wegen sucht, für den fehlt beim 86 einfach eine ordentliche Prise zeitgemäßen Sexappeals.

    Ööhm, liegt auch wieder im Auge des Betrachters. Schaue ich mir im Vergleich zum Toyobaru die überfrachteten wannabe-Alternativen an,
    assoziiere die eher mit einer überschminkten, adipösen alternden Diva mit zuviel Schmuck. Die Zwillinge haben für mich reichlich Sexappeal.
    Ganz ohne Make-up und ohne bulimisch zu sein.

    Jeder will ein Alleinstellungsmerkmal. Wenn es mal einer schafft, wird er gnadenlos kopiert

    Da hast du vollkommen recht. Ohne auf die "früher war alles besser blahblah"-Schiene zu gehen: Eine Deesse, einen CX hätte man auch
    ohne André´s Doppelwinkel erkannt, Gleiches gilt für die R5, R4, Twingo I. Da war keine Rhombus-Geschwulst nötig.
    Sind nur zwei Beispiele. Unsere Schätzchen nehmen eine klassische, zeitlose Form mit schönen Proportionen auf, die auch in zwanzig
    und mehr Jahren noch lecker sein wird (z.B. 2000GT, 240Z, 8c usw.)
    Ja, die Grundform hatten in der Vergangenheit schon andere. In Zeiten von Fettsucht, Bling-Bling-Geblende und Größenwachstum sind die
    Zwillinge für mich eine Wohltat. Die FLs werden auch ihren Weg machen, homöopathisch eben. ;)

    Was mir bei den "modernen" Fahrzeugen auffällt, ist die stärker werdende, hmm, ääh, Effekthascherei.
    Sei es das Sicken- und Grill-Fest bei Mercedes, Einführung des Singleframe Grills bei Audi, die seltsamen Nasen
    bei Renault, Scheußlichkeit eines Nissan Juke usw... Manchmal wirkt das wie eine blechgewordene Profilneurose.


    Oder wohlwollend: "Neu" um des Neu-Sein willens. Den adipösen Faktor lasse ich mal weg.
    Ist auch beim Toyota FL kein Thema und der Blender-Faktor hält sich in Grenzen.
    Ob nun "alte" oder "neue" Zwillinge: Eine Allerweltswurst werden sie nie. Zum Glück.

    Finde meinen BRZ sowieso schön. Nachdem ich die FL-Pix vom GT gesehen habe,
    finde ich meinen "ollen" BRZ gleich noch hübscher. :love:
    Die unglücklichen Proportionen der Front sind für mich wirklich fugly. Das hat der GT nicht verdient.
    Die "alte" Nase war/ist einfach klasse. Aba das? :thumbdown:

    Hmm, irgendwie auch nur Verbalbrei vom Lobo, der eher einem gescheiterten Entertainment-Versuch ähnelt.
    Wenn es von vielen Seiten nur den Einheitslaberbrei gibt, fallen verbale Chili-Schoten eben auf.
    Erst recht, wenn der Brei immer wieder serviert wird, egal seit wievielen Monaten das Haltbarkeitsdatum schon
    überschritten wurde. Man will mal was anderes. Hauptsache was anderes, das politische rosa Rauschen ist
    zum Tinnitus geworden, das man einfach nur noch loswerden will, egal mit was.

    Die Winterräder im Holzfäller-Design ruinieren natürlich einiges....


    Anyway, der Wagen sollte bei DIR einen Sabberreflex auslösen, wenn du für eine Fahrt auf ihn zugehst und ein Schmachten wenn
    du ausgestiegen bist und im Weggehen noch mal einen Blick auf ihn wirfst.


    Weiß aber was du meinst: Mir gefallen auch andere Toyobarus, auch wenn ich weiß, dass mein eigener anders aussehen würde.
    Ich freue mich über Individualisierungen, zeugen sie doch von einer besonderen Beziehung zum Wagen und schaffen im Einerlei
    der Blechsuppe einen schönen Farbklecks! So wie deiner eben :thumbsup:

    Wow, Donne! Du bist auf einen sowas von naheliegenden Thread gekommen, auf den man vor lauter "Betriebsblindheit" bislang
    nicht gekommen ist! Erst mal ein dickes Danke an Dich!


    Es herrscht hier ein angenehmes Niveau, Hilfsbereitschaft, viel Mühe und Zeit sowie Geduld, die von vielen Mitgliedern aufgebracht
    wird. Das ist nicht selbstverständlich und manchmal nimmt man das vielleicht nicht so wahr, auch weil man sich schnell an Angenehmes
    gewöhnt. Toleranz wir hier gelebt, auch ist der Austausch von konträren Meinungen möglich, ohne das es in persönliche Beleidigungen
    ausartet. Reichlich verschiedene Altersklassen und das bei einem Fahrzeug, das so dünn gesät ist. Sagenhaft.


    Es ist ein tolles Forum, ohne Verblendung! Jaaa, hier ist es sogar möglich, das man Toyobaru-Interessierten den Erwerb ausredet und
    ein anderes Fahrzeug für deren Anforderungen empfiehlt. In einem Marken-/Modellforum alles andere als selbstverständlich.


    Danke für dieses Forum!
    Danke für diese tolle Gemeinschaft! :thumbsup:

    Ehrlich gesagt wundern mich da eher die "Deppen", die diese Parteien nach wie vor wählen...und immer und immer und immer wieder.

    Es waren in der Vergangenheit sehr viele, die durch Nichtwahl ihrer Verdrossenheit "Ausdruck" verliehen haben, weil es keine (haha)
    "Alternative"gab. Nun trat eine Form von Alternative auf und konnte einige der Nichtwähler zur Wahl bewegen. Ein wenig Verzweiflung
    spielt da schon eine Rolle.
    Die AfD riecht genauso streng, wie die Alteingesessenen. Ist halt nur neu und plärrt laut genug. Sie wird liefern müssen.

    Vorsicht, mit "Deppen" is das immer so eine Sache ! :D


    Also so wie sich die regierenden Parteien bislang stets an Recht & Gesetz halten ?!

    so müsste
    sich dieser Verein an geltendes nationales und internationales Recht halten. Ob er es tatsächlich täte, ist eine andere Geschichte.

    Nein, die gegenwärtigen Korruptisten halten sich nicht daran und geben damit für andere, neue Parteien die Richtung vor, wie sehr man
    den Bürger nach Strich und Faden verarschen kann.

    Denn wurscht, was man von der AfD hält, sie sind weder eine verbotene Partei noch kann man irgendwem verbieten sie zu wählen. Das nennt man Demokratie und in einer solchen kann man nicht nur das haben was man persönlich für schön, toll und richtig hält.

    Risiken und Nebenwirkungen von Demokratie. Persönlich finde ich die AfD einfach Scheisse, aber sie wird vermutlich Impulse setzen.
    Die sogenannte Flüchtlingskrise ist für mich entweder eine Offenbarung der völligen Unfähigkeit von europäischen Regierungen, oder
    oder ein bewusstes "an die Wand fahren", um von eigentlichen Problemen wunderbar abzulenken und andere Ziele im Hintergrund zu
    verfolgen (Vollüberwachung, TTIP, Bargeldabschaffung usw.).


    860 : Die "große alte Dame SPD" hat sich spätestens seit Schröder (Genosse der Bosse) von ihren angestammten Wählern entfernt.
    Gabriel führt die Tradition des Verrats fort und arbeitet fleissig an der Profillosigkeit weiter. SPD? Rückgratlos und noch verweifelter
    darum kämpfend, der CDU ins Gesäß zu kriechen nur um an der "Macht" zu bleiben. Die SPD schafft sich selbst ab. In dieser Koalition
    nehme ich sie nur als FDP-ähnlichen Mehrheitsbeschaffer wahr, der manchmal rumplärrt, letztlich aber jeden Mist mitträgt.


    Was mich immer wieder erstaunt, ist der Sieg der Deppen, die tatsächlich glauben, dass man mit der Wahl von noch größeren Deppen
    den Zustrom von Einwanderern per Kreuzchen abschalten kann. Selbst wenn die AfD die absolute Mehrheit errungen hätte, so müsste
    sich dieser Verein an geltendes nationales und internationales Recht halten. Ob er es tatsächlich täte, ist eine andere Geschichte.
    Bei solchen angenommenen Mehrheitsverhältnissen wäre es auf jeden Fall das Ende unserer Republik, wie wir sie kennen.
    DAS wäre der Untergang des Abendlandes.

    Für die wirklich wichtigen und sinnvollen EU-weit geltenden Normen und Vereinbarungen bedarf es keinesfalls einer unübersichtlich großen Menge in ihren Heimatländern gescheiterter Existenzen und Heerscharen von angestellten Wichtigtuern, die sich allesamt für unersetzlich und unabwählbar halten. Da wären kleine themenbezogene bilateral oder international besetzte Fachgremien auf Ministerialebene wesentlich effizienter und mit höherer demokratischer Legitimation versehen.

    Würde mir auch gefallen. Mir ist der Verwaltungswasserkopf ein Dorn im Auge. Die Regulierungswut des stetig wachsenden Geschwürs
    nervt ungemein. Es graut mir, wenn ich mir vorstelle, dass TTIP noch einen drauf setzt. Kann gut verstehen, dass die Briten über einen
    Austritt laut nachdenken. Solange sie noch profitieren, wird sich der Austritt verzögern. Mit den Euro-Jetons wollten die sowieso nicht spielen.

    der Schaden, den die dort anrichten können, wäre winzig, wenn unter den Regierungen der EU Einigkeit darüber bestünde, die Regelungsflut aus Brüssel dort zu bearbeiten, wo diese Machwerke hingehören, nämlich in dem Reißwolf.

    Haaach, das wäre schön! Setzt dann aber die besagten hellsten Köpfe voraus. Und die sehe ich nicht, weil diese nur in homöopathischen
    Dosen vorhanden sind. Die Verhandlungen mit der Türkei sind mir ein wenig suspekt. Mit den Menschenrechten, Pressefreiheit, Gleich-
    berechtigung nimmt es deren Regierung nicht besonders genau. Interessant ist ein Spruch von Fr. Wagenknecht in dem (Verhandlungs-)
    Zusammenhang, die von einem Auftritt eines Schutzgelderpressers sprach. Da staunte ich nicht schlecht, dass man auch mal Klartext hört.

    chireb
    Schon traurig dass man politischen Sondermüll in Brüssel entsorgt, wo doch ausgerechnet dort die hellsten Köpfe nötig wären.
    In Brüssel wird doch einiges zentral entschieden, was die Mitgliedsstaaten doch umsetzen müssen. Wenn man dort nur Grenz-
    debile Hosenlatztrommler unterbringt, braucht man sich über den Murks nicht wundern. Es ist einfach nur jämmerlich.

    Allen gemeinsam ist für mich eines: Es wird nicht um Programme oder Inhalte*, sondern nur um den Machterhalt der Alteingesessenen.

    Genauso sieht es aus! Um Ziele oder Inhalte ging und geht es stets VOR der Wahl. Nach der Wahl hat man sie "vergessen".
    Wär ja noch schöner, wenn man sich daran halten würde, was man vor der Wahl "versprochen" hat. In Hessen lag die Wahlbeteiligung
    unter 50%. Woran das wohl liegen mag? Verstehen kann ich die Verdrossenheit nur zu gut, aber sie ist das falsche Signal und letztlich
    das Blödeste, was man tun äh unterlassen kann!

    Man konnte absolut nicht feststellen, welcher Kandidat für welche Partei stand.
    Zum Glück wurde bisweilen mal der Name eingeblendet, sonst könnte man meine, es wäre nur eine einzige Partei vertreten.
    War es ja auch: Die Blockpartei SchwarzRotGrün.

    Die Farbeneinteilung kann man sich doch sparen. Für mich sind es einfach nur Verräter und Saboteure.

    Ja,jetzt jammern unsere etablierten Parteien. :D Die saat dafür haben sie selber gesäät. Deutschland ist schon lange auf dem absteigenden Ast denn Schröder hat es damals mit seiner Agenda schon eingeleitet. Arbeiten,fett einzahlen und später in Armut leben,das ist die Zukunft von sehr vielen arbeitenden Menschen.


    Ich kann nur jedem raten der was vernünftiges gelernt hat sich in ein anderes Land zu verziehen.

    Die Versuchung D zu verlassen hatte ich schon mal. Sehr lange her. Ich mag mein Land und meine Landsleute, trotz und vielleicht auch
    wegen ihrer/unserer Macken. Es ist für mich dennoch unendlich frustrierend, immer wieder die gleichen "Blockparteien" an der Macht
    zu sehen, egal welche "Spendenaffären", Skandälchen, Korruptionsfälle usw. ans Tageslicht kommen/kamen und wie sie (besonders nach
    dem Mauerfall) dieses Land und den sozialen Frieden sabotieren. Sie werden immer wieder gewählt. Warum eigentlich?

    Eines haben die vier noch gemeinsam: In 6 Tagen bekommen sie alle eine Riesenwatschn, die sich anfühlt, als hätte Klitschko ausgeteilt. Sollen wir wetten?

    Eine "Riesenwatschn" wäre es nur, wenn CDU und SPD ZUSAMMEN auf sagen wir mal 22% kämen. Korruptisten und Verräter
    werden sich aber wieder zusammtun und weiter machen wie bisher. Da mache ich mir keine Illusionen.

    Muss lachen. Die sogenannten "großen Volksparteien" sind durch die Konfrontation mit Demokratie ein wenig
    aufgescheucht. Bin kein AfD-Fan, freue mich dennoch über den Partei-Zuwachs. Vielleicht wird es für den
    ein oder anderen Impuls sorgen oder wenigstens für Perspektivwechsel. Was mich in den Nachrichten gewundert hat,
    oder eher doch nicht, ist der Begriff "die großen Volksparteien". Wieder eine Prise Gehirnwäsche, die etwas vorgaukelt,
    was für mich an der Realität vorbei geht. Einfach mal das Gegenteil in den Raum werfen, oft genug wiederholen, bis
    man daran "glaubt". Der Begriff "Flüchtlingskrise" ist für mich auch ein wenig irreführend. Eigentlich offenbart sich doch
    die völlige organisatorische Unfähigkeit eines kaputtgesparten Verwaltungssystems, das noch gewürzt mit Zuständigkeits-
    gekasper. Was auf uns zukam/zukommt war vor Jahren absehbar. Gehandelt bzw. sich wirklich vorbereitet hat man nicht.
    Organisation war mal eine Kernkompetenz bei uns. Gegenwärtig bekommt man es nicht mal auf die Reihe, einen Flughafen
    zu Bauen. Es ist einfach ungesund, wenn immer wieder die gleichen Pappnasen "regieren". Wenn sie lange genug an den
    Hebeln sitzen, verlieren sie jeglichen Bezug zur Realität und drehen sich nur noch um ihresgleichen. Reich und sozial
    bestens abgesichert, wird fleissig von "unten" nach "oben" verteilt. Die Armutschwemme (zukünftige Rentner) wird nicht
    zu verachten sein. Soziale Gerechtigkeit war hier mal eine ganz wichtige Angelegenheit. Vorbei.

    Glückwunsch! Sehr stimmig und die Detailarbeit mit der "gesäuberten" Front ist einfach klasse! :thumbsup:


    Bilder von dir kommen genau zu dem Zeitpunkt, bei dem ich mir überlegt habe, wie bekomme ich das Logo auf der Nase weg
    und wie fülle ich die Senke nach Entfernung auf. Ganz vergessen, dass die Nase ein Thermoplast-Gewächs ist.
    Hat dein Lackierer fein gemacht! :thumbsup:

    Mein Beitrag liest sich für den Einen oder Anderen sicher so, als ob ich ein Gegner der Elektromobilität wäre, dem ist aber keinesfalls so. Mir wäre es durchaus sehr recht, wenn alle KFZ mit Elektroantrieben ausgestattet wären. Weil ich aber beruflich mit der Berechnung und Dimensionierung von Verteilnetzen zu tun habe, mache ich mir so meine Gedanken.

    Würde ich dir nicht unterstellen. Da du vom Fach bist, hast du eine andere Perspektive. Und es ist gut, dass du es für den nicht-Wissenden
    so verständlich aufbereitest. Schätze deine Mühe. :)