Beiträge von Moerserlex

    Ich bin ne Zeit regelmäßig vom Ruhrgebiet nach Bern/Schweiz gefahren. Mitm Lexus, 230 PS, lief bei 230 in den Begrenzer.
    Der Unterschied von volle Pulle - alles was geht zu gemütlich, max 160km/h waren auf den über 700km 20 Minuten. Inkl Tankstopp noch in Deutschland, 70 Liter weg.
    Gemütlich bin ich angekommen und die Reservelampe war nichtmal an.
    Also Highspeed über 200 "lohnt" wirklich nur bei ganz leerer Bahn und wenns auf Minuten ankommt. Diese ganze Firmenwagenraserei geht mir auch gegen den Strich, müßte viel mehr überwacht werden.

    Ja, das Limit ist das was die Reifen übertragen können. Das schafft die Serienbremse locker, auch mehrmals und aus hohem Tempo.
    Wie gesagt, anders siehts evtl auf dem Rundkurs aus. Bremsen am Limit, alle paar Sekunden. Da ist keine Zeit zum abkühlen und das Material verlässt seine "Wohlfühltemperatur". Speziell mit warmen Sportreifen, da darf die Bremse das Tempo in kürzerer Zeit und Weg in dementsprechend mehr Wärme umwandeln.
    Natürlich kann man mit anderen Belägen, Scheiben und Flüssigkeit gegenwirken.
    Ich finds aber besser, vom Grund auf mehr legale Reserve zu haben wenn die Möglichkeit schon gegeben ist.
    Einige fahren hier ja auch ein BBK nicht nur wegen der Optik.
    Also ich würde es ankreuzen, wenn öfter Rennstrecke angesagt ist.

    Wäre ja alles gut wenns eins von den "dicker Turbo, Asi-Felgen und flach bis die Funken fliegen" Teilen sein sollte.
    Aber da war ja von TÜV, Fahrbarkeit usw die Rede. Ziel verfehlt.
    War aber auch nicht anders zu erwarten.
    Trotz allem macht er für sich aber alles richtig. Werksbesuche, Umbauerei und fahren mit etlichen Autos die viele mal gern bewegen würden, dem wird jedenfalls nicht langweilig.

    Mit den richtigen Belägen und Scheiben nicht im Ansatz.

    Mit TÜV, alltagstauglich und halbwegs normalem Preis?
    So wie ich aus Deiner Konfiguration in der Signatur sehe sind die Scheiben nur per Gutachten eintragbar, die Beläge garnicht und sogar vom Hersteller abgeraten auf der Straße zu betreiben. Allein die Vorderachse kommt auf über 500 Euro. Hinten noch ne ganze Ecke mehr.
    Wenn man das Auto dementsprechend einsetzt paßt das ja, für gelegentliche Trackdays würde ich mir das aber überlegen.

    Ein BRZ/GT86 ist technisch eine 100 %ige Subaru Entwicklung (bzw. Recycling von Teilen aus der Subaru Modellpalette).

    So kommt mir das auch vor. Recycling-Produkt sozusagen. Allerdings mit schon lange entwickelten Teilen. Getriebe von Aisin, wo Toyota ja maßgeblich dahinter steht. Werkelt seit 20 Jahren in Lexus IS, S2000, RX8, MX5. Differential ähnlich, steckt im IS250, nur offen.
    Der Boxer ist zentraler Bestandteil des Konzepts, sehr gut für den Schwerpunkt, aber ohne Modifikationen auch der Pferdefuß (Naßsumpf und sehr breite Längsträger).


    Zur Supra kann ich leider nur hoffen, daß die meisten als BMW verkauft werden und ansonsten überdeutlich drauf hingewiesen wird daß die Technik BMW ist. Wird nämlich trotz der geringen Stückzahl der Problemkönig in der Palette werden. Hoffentlich kostet das Toyota langfristig nicht zuviele Kunden.
    Ich würde die Mühle nicht haben wollen. Morgen fahr ich in Meppen die echte neue Supra, den LC.

    Türkische Hochzeit? Die fahren wie die wollen, in Duisburg selbst schon mehrmals erlebt. Da wird z. B. der Zubringer nach Rheinhausen nebeneinander mit Schritttempo fahrend in Beschlag genommen. Über mehrere km. Die nehmen absolut keine Rücksicht.
    Ich hoffe das Ganze wird nicht bis zum gerichtlichen Ende durchexerziert...

    Wenn Zeit und Lust vorhanden sind setz Dich doch auch einfach als Beifahrer dazu, schon da lernst viel übers Popometer, Blickführung und Verhalten von Auto und Fahrer. Viele Leute erkennst sowieso wieder, sind oft die üblichen Verdächtigen.
    Ansonsten üben üben üben, das wird schon ;)

    Schon wieder so ein Vergleich : Wir haben was falsch gemacht, und meisterhaft ausgebessert. AAAABER die fiese Konkurrenz ist so viel schlimmer...Gibt's eigentlich ne spezielle Abteilung dafür die eigenen Fehler in den Schatten anderer zu stellen?


    Fehler kommen vor, das passiert. Den jetzt find ich auch nicht weltbewegend schlimm. Weniger als die 9 Autos gegen Neue zu tauschen plus paar Blumen für die Kunden wäre aber auch lächerlich. 28.000 Autos sind finanziell schon ne ganz andere Nummer. Fiel das nicht sogar in die Lopez-Spar-Ära? Natürlich hätte da aber auch mehr Aktion erfolgen müssen.
    Aber der Vergleich mal wieder...:whistling:





    Aber sobald du ihn auflädst ist es halt vorbei mit der Alltagstauglichkeit infolge der fehlenden Zuverlässigkeit und Haltbarkeit.

    Genau der Satz ist Schwachsinn. Liest sich als wenn der aufgeladen nicht mehr für den Wochendtrip taugt weil er dann verreckt.
    Wieviel km hat 3Liter z. B. mitm Turbo weg? Mit einigen Rennstrecken dabei?
    Ich geh auch driften, war mehrmals in Österreich Alpenstrassen jagen, auf der Bahn mit ein paar anderen bis über 270 rumgespielt und er läuft auch noch.

    Der GT an sich, ist meiner Ansicht nach empfindlich. Darauf bezieht sich auch meine "Spezialbehandlung". Nicht wegen der Leistungssteigerung. Am problematischsten seh ich tatsächlich heißes Öl, womöglich 20er, in Kombination mit niedriger Drehzahl und somit sehr wenig Öldruck. Ich mach bei 120 Grad langsam Schluß, trotz verbautem Wärmetauscher kommt man da relativ fix hin. Schließlich läuft keine Stoppuhr und ich verdien damit auch nicht mein Geld.
    Die letzten km fahr ich relaxt, damit alles runterkühlt. Ist vielleicht übervorsichtig, aber die Zeit nehm ich mir.
    Aber jeder wie er meint. Ich kann meine Meinung mit meinem technischen Einblick und Verständnis vertreten und ausdrücken, zumal ich auch mehrere Motoren zerlegt, repariert und komplettiert habe.
    Wenn Du anderer Meinung bist ist auch okay, ich habe die meiner Ansicht nach "Hauptbaustelle" geschildert, und die hat wenig mit der Leistung zu tun die im Leerlauf anliegt.

    Pauschal zu sagen Aufladung führt zu kürzerer Haltbarkeit ist schlicht Blödsinn.
    Einmal kommt es darauf an wie oft man die Leistung überhaupt nutzt die über Serienleistung hinausgeht. Das ist zumindest im Straßenverkehr und abgesehen von Autobahnjunkies wahrscheinlich nicht sehr oft.
    Wenn die Öltemperatur im Rahmen bleibt, man nicht das billigste Salatöl fährt und vor allem die Ölversorgung stimmt leben auch die Lagerschalen genauso lang wie mit Serienleistung.
    Das sind nämlich Gleitlager, der Ölfilm nimmt die Belastung auf.
    Wie schon jemand erwähnte, heiß und niedrige Drehzahl in Kombination mit Energiesparöl sind anscheinend bei dem Motor ein Problem.
    Bei mir ist auch deshalb das Standgas um 50 u/min angehoben, bringt bei Betriebstemperatur angeblich ca 1 bar mehr Öldruck.
    Bei Stop and Go kann ich auch nur empfehlen bissl mit dem Gas zu spielen, Drehzahl beim Anfahren dabei nicht unter 800-900 sacken zu lassen wegen dem Öldruck. Klima an, dann laufen die Lüfter und es schmort nicht alles im eigenen Saft. Nach dem Stau nicht Vollgas weiter, damit sich die Temperaturen in den Bauteilen wieder angleichen können. Der heiße Krümmer beim Boxer heizt ja alles darüber auf, Nachteil bei dem Konzept.
    Ansaugtemperatur im Stau ist auch nicht gesund, wer ne Anzeige hat kann das mal beobachtet.
    Also erst 2km locker fahren.
    Ich behandele den GT absichtlich wie ne Diva. Auch wenns hier immer dementiert und in Vergleiche zu VW und sonstwas geführt wird, ich finde ihn doch empfindlich und die Motorschäden auffällig. Ich vergleiche hier für mich mit Lexus. Bin meinen mit nachträglicher Aufladung, ca 50% Mehrleistung über 10 Jahre und fast 150tkm gefahren ( beim Verkauf hatte er ~230tkm und fährt seit 2 Jahren beim Käufer immer noch problemlos weiter). Das Ganze zu jedem Wetter, Alltag und oft Kurzstrecke. Sogar ohne Software, mit Seriendüsen die ihn obenrum zu mager laufen ließen und cut zum Steuergerät bei 0,22 bar LD obwohl ich knapp 0,6 gefahren bin.
    Viele im Forum ähnlich, auch sogar mit mehr Leistung.
    Keiner von den Motoren ist einfach so hin geworden.
    Dazu deutlich mehr Laufruhe, Klang, Drehmoment untenrum und gleiche Drehfreude.
    Für mich hat der Boxer nur im Schwerpunkt große und der Zugänglichkeit gute Vorteile, sonst bin ich davon nicht überzeugt. Selbst im Verbrauch wirft er sich bei gleicher Fahrweise 1-2 Liter mehr rein. Jammerschade dass Lexus keine R6 mehr macht.
    Das aber nur am Rande. Was ich ausdrücken wollte, prinzipiell zu sagen aufgeladen geht eher kaputt ist einfach falsch.
    Auch dass da nur spezielle Werkstätten ran könnten ist Blödsinn. Jeder der ein wenig Ahnung von seinem Job als Mechaniker hat stellt das nicht vor Probleme.
    Wie könnten sonst freie Werkstätten, Lackierereien, Karosseriebaufirmen arbeiten? Da kommt jeden Tag ein neues Auto rein was die noch nicht zerlegt hatten.
    Ein wenig Verständnis für die Technik die man bewegt sollte man meiner Meinung nach aufbringen um zu wissen welche Behandlung gut ist und welche eher nicht. Das Auto ist in Richtung Sportlichkeit ausgelegt, das bringt gewisse Einschränkungen mit sich.

    Die originalen sind mit Sicherheit nicht aus Alu.
    Bei Edelstahl, kommt natürlich auf die Legierung an, wäre ich aber skeptisch. Einmal wegen Kontaktkorrosion, aber eher weil Edelstahlverbindungen gern fressen. Normalerweise kommt da Montagepaste/Graphit zum Einsatz, daher kannst Deine +- 100Nm Anzugsdrehmoment vergessen. Streckmoment ist auch ein Thema, wird bei ARP Bolzen wahrscheinlich aber kein Problem sein, schließlich sind sie für hochfeste Schrauben bekannt.
    Würde lieber keinen hochlegierten Stahl nehmen.

    Hab ich auch schon früh festgestellt, dass weder Heizung noch Kühlleistung wirklich kräftig sind. Kein Vergleich zum Lexus, trotz des kleinen Fahrgastraums.
    Die Wärmetauscher werden wahrscheinlich ziemlich klein sein, aus Platz- und Gewichtsgründen.

    Danke, da hab ich was gefunden. Auf die Idee im anderen Forum zu suchen bin ich wahrscheinlich temperaturbedingt nicht gekommen :D


    145Nm für den Rahmen selbst, 70Nm für die kleinen Versteifungen vorn (14er Schlüsselgröße).
    Ich glaub der Fehler mit den Gewinden liegt im Verkanten, die lassen den Träger nicht gleichmäßig runter und vermurksen dann die Gewinde.
    Ich stütz den Träger ab, lass die Schrauben alle 1-2cm raus und geh dann reihum mit den Einlagen, so bleibt alles gerade und kann nicht fallen. Dann Träger hochdrücken und Schrauben mit frischer Schraubensicherung gleichmäßig schrittweise anziehen.
    Hab schonmal irgendwann nen ganzen Heckrahmen gewechselt.

    Hi zusammen! Möchte langsam mal die PU-Buchsen Einlagen für die Hinterachse einbauen.
    Hat jemand zufällig die passenden Drehmomente für den Hilfsrahmen, müssten so schätzungsweise um die 150 Nm sein tippe ich mal.

    Die Pumpe wird wie bei den meisten Fahrzeugen eine Verdrängerpumpe sein. Heißt, sie fördert pro Umdrehung immer das gleiche Volumen, egal wie schnell sie arbeitet. Der Druck ergibt sich daher nach der Pumpe, nicht in dieser wie bei Kreiselpumpen oder auch beim Turbolader.
    Diese Art wird gewählt wenn höherviskose Medien gefördert werden sollen. Da die Pumpe auch bei -20 Grad und honigartigem Öl funktioniert, hat sie auch kein Problem mit heißem 60er Öl. Wie gesagt, Verdrängerpumpe, die fördert durch was kommt, was sich ändert ist der Energiebedarf den sie dafür braucht.

    Eine wirkliche Regelung des Öldrucks gibt es nicht. Es gibt nur die obere Grenze, ab der das Öl durch das federbelastete Überdruckventil direkt wieder ins Kurbelgehäuse entlassen wird. Alles was über x bar liegt strömt dann ab.


    Es gibt einen Typ Wärmetauscher der hier meines Wissens noch garnicht betrachtet wurde. Ähnlich wie der beschriebene WT von Subaru (der übrigens beileibe nicht nur von dieser Firma genutzt wird), aber deutlich größer und damit effektiver.
    Ist quasi eine kleine Kiste, Öl und Wasser werden im Gegenstrom durchgefahren. Beim kleinen WT, den ich auch fahre, hab ich leider nicht heraus finden können wie die Strömrichtungen sind. Dies ist nämlich keineswegs egal, Wirkungsgrad hängt entscheidend davon ab.
    Nachteilig ist halt der Aufwand und die Gefahr eines internen Lecks. Hat aber deutliche Vorteile wie ich finde, gerade für Fahrzeuge die Rennstrecke und Straße sehen. Evtl muss dann ein effektiverer Wasserkühler her, weil die Energie ja dann durchs Kühlwasser abgeführt wird.