Beiträge von katty262

    Da ist nichts wirklich ausgefallen, BRZ und GT86 waren direkt nicht betroffen. BRZ und GT86 werden auch nicht in der selben Fabrik gebaut wie Modelle die am meisten betroffen waren. Es wird immer vom Werk Gunma gesprochen. Gunma ist eine Präfektur. Bedeutet ein Bundesland wie NRW. In der Präfektur Gunma gibt es 5 Subaru Werke und in zweien davon werden Fahrzeuge endmontiert.


    Es ist Richtig, das die Produktion komplett gestoppt wurde und es ein paar Tage gedauert hat, bis die Produktion der nicht betreffenden Modelle wieder angefahren werden konnte. Das bedingt dadurch, das auf einer Montagelinie nicht nur ein Modell gebaut wird, sondern das auf dem Band z.B. ein Forester steht und dahinter ein Levorg usw.. Im Werk Gunma Yajima (da wird der BRZ/86 gar nicht gebaut) standen die Bänder am längsten still.


    Auf der Subaru Co. Jp Website sind mittlerweile auch exakt die Daten genannt, wann wo etwas gestoppt und wieder hoch gefahren wurde.

    Der Produktionsausfall hatte keinen Einfluss auf die Lieferfristen hier in D. Der Händler kann aber auch nur weiter

    geben was er an Infos bekommt. Die Autos werden Produziert und zwischengelagert, bis das nächste Schiff voll ist. Also ein Auto das jetzt in der KW 3-4 nicht produziert wurde, landet meist frühestens erst im September bei uns. Das ist bei Importautos aber völlig normal.


    Interessant noch das bei Mercedes ein Rückruf von bereits Ausgelieferten Modellen wegen der selben Probleme in der Lenkung gestartet wurde (selbe Zulieferteile). Bei Mercedes ist das wohl durch die Produktion unbemerkt gelaufen, jetzt müssen die Autos in die Werkstatt.


    Also ich denke, das wird bei Subaru in diesem Jahr noch mal passieren, die neuen QM Kriterien sind da wohl ziemlich schonungslos. Im Oktober 18 war das durch Werksumbauten in den USA/Japan und den Anlaufproblemen bei Ascent genauso. -17% lagen die im Rückstand gegenüber dem Plan. Am 31.12. waren sie wieder fast (-1%) im Plan.

    Am 08.02.2019 startet die Subaru BRZ Challenge in Deutschland. Diese geht bis zum 15.02.2019. 5 Teams gehen an den Start zur 8 Tägigen Tour und müssen jeden Tag mehrere Aufgaben lösen damit sie überhaupt das Etappenziel erreichen können (wo es jeweils hingeht ist geheim).


    Das Subaru Kundenmagazin Drive stellt ein eigenes Team und Sebastian Diehl von Subaru Deutschland geht mit einem Beifahrer an den Start.


    Verfolgt werden kann das ganze hier


    https://www.subaru-drive.de/2018-02/story/brz-challenge/


    und natürlich auf Face Book.


    Ich bin gespannt.

    :-))) ich kenne die beiden Ing. schon. Bin erst im Mai wieder dort, wäre aber wirklich gerne auch bei diesem Event vor Ort. Mein Guter Freund Manabu ist der Vorsitzende des CluBRZ (war auch schon am NBR zu Besuch bei uns) und versorgt mich immer mit spannenden BRZ News.


    Wenn das mit der Servolenkung noch Interessiert: Subaru hat am 16.01.2019 die Produktion gestoppt weil sie Mängel an einer Charge der Zulieferteilen der Servolenkung entdeckt haben. Das STEP Programm schein gut zu funktionieren. Am 22.01.2019 ist die Produktion wieder angefahren, aber nur an Modellen in denen eine andere Lenkung verbaut ist (Levorg, Outback, Crossover 7) Der Zulieferer kann leider kurzfristig keine Mängelfreie Ware liefern und der Termin wann es wieder neue Teile gibt steht noch nicht fest. Blöd ist halt das eine Charge GT86 betroffen ist.


    Das kommt aber öfters vor (nicht nur bei Subaru) das Bänder wegen Zulieferteile oder Mängel gestoppt werden. In Japan ist es nur verpflichtend, das ein Börsennotierter Produktionsbetrieb eine Ad hoc Meldung an die Börsenaufsicht machen muss, wenn die Produktion ausserplanmäßig für länger als 48 Std. unterbrochen ist und nicht durch andere Anlagen kompensiert werden kann. Dank dem STEP Programm bei Subaru werden wir das Zukunft mit Sicherheit häufiger erleben. 100% Fehlerfreiheit lautet das Ziel und im Zweifel für den Kunden und gegen die betriebswirtschaftlichen Zahlen.


    Gleichteile sind zwar gut (BRZ/GT86, Impreza, XV, Forester SK haben alle die selbe Lenkung und fahren sich entsprechend), wenn dann aber mal beim Zulieferer Sand im Getriebe ist.......

    Da fehlt noch ein festes Dach drauf.


    Wer am 03.02.2019 noch nichts vor hat und zufällig in Tokyo ist. Der CluBRZ hat ein FAN Meeting in der STI Zentrale (Showroom) und die seinerzeit bei Subaru für die BRZ/86 Entwicklung Verantwortlichen Ingenieure halten einen Vortrag. Es werden bisher ca. 500 Teilnehmer erwartet (freue mich schon auf das Parkplatz Bild).

    Der 1,6er ist alles andere als eine Luftpumpe (weiß nicht wie das entstanden ist, bei nem 3 Zyl. 1 Liter kann ich das ja noch nach voll ziehen). Der hat konstant 250 NM von 1.800 - 4.800 U/min, Luftpumpen sehen anders aus. 170 PS in einem Alltagskombi finde ich auch nicht lahm.


    2,0 Ltr. Sauger mit nur noch 150 PS aber Euro 6dtemp.


    Als Subaru Fan, weist Du was schmerzen sind :-)))))))))))))))))))))))))) Einhellige Meinung hier in D warum der Levorg bei uns nicht läuft: Das Auto ist keine Nische wie man es bei Subaru gewohnt ist. Ich glaube in der neuen Variante ist der aber noch weniger eine Nische. In Japan ist das ein Nischenauto, da verkauft der sich richtig gut.


    P.S. Die Lücke ist aber dann nur noch halb so groß. Für nen S660 müsste ich aber 20cm schrumpfen

    Das ist doch so ziemlich exakt der BMW Preis, oder?


    Japan Preis hatte ich ja schon genannt, in den USA sind rund 50.000 Dollar (ca. 44.000 €) aufgerufen. Vielleicht gibt es ja wieder eine Importwelle. Die hat Toyota ja indirekt initiiert um dem GT86 hier auf die Sprünge zu helfen und um das eigene "Gentleman Agree" hier zu umgehen. Wenn die das machen, wird BMW aber "not amused" sein. Ich habe leider keine "Kapazitätszahlen" aus dem Hause BMW, da hat bestimmt ein(e) andere(r) Verbindungen.

    Offiziell vorzeigbares gibt es leider nicht, sorry. Oder doch, die Honda Studie welche die Lücke zwischen S660 und NSX ab 2021 schließen wird.


    Was es leider an schlechten Nachrichten gibt, ist das es ab 2019 den Levorg mit 2,0 Ltr. Motor auch in D geben wird, aber..........

    Die Frage warum oder wieso Toyota in dieser Produktrange (Sportwagen) so vor geht (egal ob Subaru oder BMW) liegt einfach in der Natur der Sache.


    Toyota hat andere strategische Pläne und das ehrgeizige Ziel bis zum Jahre X nur noch Zero Emission Vehicle zu bauen. Daran ist auch überhaupt nichts aus zu setzen. Das Toyota den GT86 oder jetzt den Supra hat, ist eigentlich ausschließlich dem Umstand eines Hr. Tada zu verdanken, der ein Motorsportfreak ist. Er hat sich über Jahrzehnte seine Sporen Verdient und darf sich nun selber Verwirklichen bevor er in ein paar Jahren in Rente geht. Nur kosten darf es nichts. Deshalb gibt es keine eigene Entwicklung von Toyota.


    Im Leichten Nutzfahrzeugsegment werden wir noch viel mehr "Projektzusammenschlüsse" erleben. Die nächste VW Bus und Ford Transit wird das selbe Auto (Tinte ist trocken unter den Verträgen). Der Kostendruck in dem Segment ist Enorm und der Sharholder will bei Laune gehalten werden. Kunde???? Merkt der eh nicht, das Marketing wird's richten.


    Für Magna freut es mich, das Sie nun einen weiteren der Big Three als Kunden gewinnen konnten. Da haben sie zu recht einen Grund zum Feiern.


    Das "Bushing" ,das ich selber so nicht mitbekommen habe, wird wohl seine Wurzeln darin haben, das BMW schon bei Projektbeginn klar gesagt hat "wir machen das". Bei Subaru hat man einfach höflich die "Klappe" gehalten und zählt nun lieber das Geld. Das fand ich nicht sonderlich Klug von BMW. Bei der Preisfindung wird sich BMW auch die Geschichte von damals (GT86/BRZ) genau angeschaut haben und Fakten in der EU definiert haben. In Japan oder den USA ist der Supra bis zu 20.000 € billiger.


    Als Fahrzeughersteller in den Größen wie VAG/Toyota/Renault-Nissan/BMW/Mercedes, etc. kannst Du Dir den Begriff "authentisch" nicht mehr leisten. Authentische Zielgruppen sind Minderheiten von denen Du als großer nicht mehr leben kannst. Also ich kenne keinen Mercedes B-Klasse Fahrer der sich darüber beschwert das unter der Haube eine Motorbasis zu finden ist der auch im Dacia Werkelt. Kenne auch keinen 80.000 € E-Klasse Fahrer der sich mokiert das sein Innenraum nun komplett Made in China ist (für ca. 1/3 der Kosten) Funktioniert doch, reicht. Schlecht ist das Auto deswegen ja nicht. Du zahlst halt für etwas was du nicht kriegst, normal.


    JP und Supra, ich finde da passt wie "Arsch auf Eimer" und beide haben Erfolg, also alles gut.


    Die Tuningbranche wird sich auch ein Loch in den Bauch freuen. Anders als bei unserem Schätzchen, denke ich eher nicht das Toyota und BMW Tuner nun gemeinsame Sache machen werden. Und so wird das Rad das es schon bei BMW zu hauf gibt noch einmal neu erfunden. Da lässt sich viel Geld verdienen und wenn man ehrlich ist, dem Kunden ist das Gefühl für "Pay what you get" eh schon lange abhanden gekommen. Oder wie ich immer sage "hey Leute, Hauptsache Ihr habt Spass".

    Ich denke, wer das Auto "schön" findet - sollte es sich auch gönnen.


    Bzgl. des Fahrwerks, die Technik ist komplett von BMW, nur auf Kundenwunsch (Toyota) mit etwas anderer Abstimmung. Wie beim GT86 damals, wo Hr. Tada eine andere Abstimmung wünschte die er von Subaru auch bekommen hat (zumindest in den ersten 3 Produktionsjahren).


    Bzgl. Gewicht: die Basis ist ein Cabrio/Roadster. 1500 Kg ist ja jetzt nach heutigen Verhältnissen auch nicht mehr soviel. Die Leistung muss ja auch auf die Strasse kommen.


    Rundenzeiten Nordschleife, V-Max, 0-100.........., wie hieß das Zitat von Hr. Schrick zur Präsentation des BRZ "es kommt nicht darauf an wie schnell ein Auto ist, sondern wie es schnell ist". Ich glaube deshalb fahren die meisten hier einen GT86 oder BRZ. Natürlich gibt es auch einige die unser Schätzchen vorrangig fahren weil es "schön" ist. Beides völlig okay.


    Bzgl. Vergleich zu unserem Schätzchen: In der GT300 in Japan ist der BRZ so ziemlich das leistungsschwächste Auto. Seine Wettbewerber heißen AMG GT, Porsche 911, usw. Das er dennoch regelmäßig Podiumsplätze einheimst liegt ein wenig an dem "Lotus" Effekt. Tatsumi-San (Rennsportdirketor bei STI) sagte mal zu mir: "unser BRZ ist ein japanischen Küchenmesser, der AMG und 911er eine Axt" . Ich denke, mit beiden Werkzeugen kann man das selbe erreichen nur auf völlig unterschiedlichem Wege.

    Das Thema kann generell gar nicht mit einer Empfehlung enden. Jeder Konsument lebt in einem völlig unterschiedlichen Rahmen, so das im Grunde jede individuelle Situation für sich betrachtet werden müsste. Aus beruflicher Erfahrung kann ich sagen, die wenigsten haben da bock drauf zu einer rationalen, ökonomischen richtigen Entscheidung zu kommen, ich nämlich etwas Arbeit. Was tatsächlich geht ist das "Old Shool" Konsumverhalten, damit erhält man sich meistens alle Optionen offen damit man auch überhaupt zwischen a), b), oder c) entscheiden kann. Das können leider die wenigsten.


    Und manchmal entstehen auch surreale Situationen. Ich als Berater zwinge gerade jemanden ein neues Auto zu kaufen um viel, viel Geld zu sparen. Dabei will der gar kein neues Auto :-))))))

    Hätte ich mich des lieben frieden willen nicht getraut :-))


    Ja, das Dynamische Supra design wird im ganzen aus insgesamt 10 Fake Lufteinlässen (5 auf jeder Seite) gebildet.


    Vielleicht noch ein Wort zum BRZ 2. Das sollte nicht missverstanden werden, das wird kein BRZ 2, so wie z.B. ein Forester Typ SH, SJ, SK, usw. Das wird ein neuer Sportwagen. Subaru hat in den fast 5 Jahrzehnten Sportcoupebau, jedes mal etwas völlig anderes gemacht. Für die macht das immer nur Sinn, wenn sie in einem Segment eine Nische besetzen können die nicht direkt mit dem Wettbewerb Vergleichbar ist (so wie unser BRZ/86 auch ). Dabei geht es gar nicht vorrangig um vergleichbare Leistungsdaten oder dem Design sondern um das Konzept. Das nächste Modell wird also Aufregend, aber auch wieder etwas "nicht Massenkompatibles" sein.

    Du musst den alten Z 4 neben die Supra stellen, dann wird es sehr offensichtlich. Aus manchen Blickwinkeln musst Du echt erst kurz überlegen. Die Luftschlitze vor der Hinterachse, haben übrigens keine Funktion sondern sind nur auf die Türe befestigtes Kunststofftdummys.

    In Deutschland wurde die letzten 10 Jahre keine Auto mehr oder weniger Verkauft ( die +- 0,x % mal aussen vor), Der Markt stagniert hier und ist komplett gesättigt (ähnlich wie in den USA). Die Modellvielfalt hat jedoch stark zugenommen. Also wenn ein neues Modell kommt ist das kein zusätzliches Auto, sondern ein anderes Auto wird nicht verkauft.


    Da kann ich 860 Statement schon gut nach voll ziehen. Braucht kein Mensch. Welches andere Auto wird von einem Cabrio/Roadster mit Dach drauf nicht verkauft. Ein BMW, weil ein BMW Kunde(in), die/der gerne einen Z4 hätte aber kein Cabrio will??? Längst abgewanderte ehemalige Supra Kunden die nun sagen, endlich brauche ich keinen Audi mehr Fahren???? Also ich rede jetzt von Kaufen nicht von "find ich super"oder "so einen hohle ich mir mal", "wenn ich Geld hätte", etc.


    In den USA kaufen die allermeisten Konsumenten ein Auto weil das alte kaputt ist oder die Reparatur zu teuer ist (auch wenn You Tube und Facebook ein anderes Bild vermittelt). Dann geht er zum Händler (Fabrikat spielt erstmal weniger eine Rolle, Hauptsache nicht zu weit weg). Dann steht er auf dem Hof und wenn da ein Auto steht das ihm gefällt weil des vielleicht blau ist und es in seinem Preisrahmen liegt, dann kauft er es einfach (in den Laden gehen muss er gar nicht, der Verkäufer kommt raus gerannt und bringt auf Wunsch auch Kaffee oder ice Cream mit). Der Ratenvertrag wird unterschrieben, Kreditkarte für die Anzahlung gezückt, er bekommt einen Zettel mit (für die Behörde) und die Schlüssel und fährt vom Hof. Das ganze dauert meist weniger als eine Stunde. Diesen Kunden sieht der Autohändler in 95% der fälle nie wieder in seinem leben. Dieses Build After Sale Prinzip (also ein Auto in seiner Wunschkonfiguration zusammenstellen) was des Deutschen Lieblingsbeschäftigung ist, oder auf eine Premiere lange warten, das kennt der gemeine Amerikaner gar nicht.


    Bei Amerikanischen Ikonen funktioniert das noch etwas anders.

    Wen Ihr wüsstet was in Japan los ist. Die Reaktionen aus meinen Japanischen Dunst Kreisen reicht von "sich schämen" bis "entsetzt". Und die Cartoon Pics die ich aus Japan bekommen habe werde ich hier nicht zeigen können. Um das hier verstehen zu können: Ein Japaner ist in Japan genau so Stolz auf Toyota (der japanische Kaiser fährt Toyota, bzw. wird gefahren) wie die meisten Deutschen hier auf ein VAG produkt. Stellt Euch vor VW würde als nächste Golf Generation einen umgebadgten Toyota Präsentieren. So ungefähr könnt Ihr euch die Reaktionen in Japan vorstellen, nur das die Japaner etwas höflicher sind und den Schmerz nach innen weg drücken.


    Ihre japanische Ikone Supra aus dem Hause von Toyota ist nun ein fremd entwickeltes und fremdproduziertes Auto. Das ist nicht leicht für die. Mr. Ghosn wird z.B. Krampfhaft in Tokyo in U-Haft gelassen weil Nissan und Mitsubishi erneut Anklage erhoben haben. Renault (der Mutterkonzern) hält an ihm fest. Die Japaner wollen nicht verzeihen, das so ein portugiesischer Albaner mit Französischem Pass zwei Japanische Traditionskonzerne geschluckt hat und deren Manager ist. Da sind die etwas eigen. Kooperationen untereinander, gerne.

    Sorry, da habe ich mich falsch Ausgedrückt. Nicht das Cockpit aus dem Z 4 der mit der Supra erscheint. Wenn die Supra in den Showroom steht, einfach mal einen Schwung BMW Prospekte von ausgelaufenen, bzw. nicht mehr produzierten BMW`s mit nehmen. Findest alles wieder nur ohne sichtbares BMW Logo. Wenn man ein Teil dann ausbaut (Z.B. Bedienpaneel Lüftung) findest Du das BMW Logo und auch die BMW Teile Nr. aus der man entnehmen kannst in welchem BMW Modell das einmal verbaut war. Ausnahme: Die verwendeten Teile aus dem BMW 2 Aktiv Tourer, der ist ja noch aktuell.


    Ich denke BMW hat das bei dieser "Gemeinschaftsentwicklung" genau so gemacht wie Audi mit Skoda oder Renault mit Dacia. Das ist auch überhaupt nicht negativ in Bezug auf Qualität oder Bedienbarkeit. Ich finde Tasten und Drehknöpfe selber besser als gestengesteuerte Bedienfelder. Aber was ein Skoda Fahrer wohl sagen würde wenn er fast Audi Preis bezahlen müsste und im Innenraum die Teile der alten Audi Modelle wieder findet, ich weiß es nicht. Die meisten würden es wohl nicht mal merken.


    Was ich tatsächlich nicht weiß, ob es in der EU Ausführung eine Trennung zwischen Kofferraum und Fahrgastraum geben wird. Die Supra Modelle die in den Märkten jetzt nach und nach präsentiert werden sind offen (wie bei einem Auto mit umgeklappter Rückbank). Da die Supra wie gesagt konstruktiv ein Cabrio/Roadster mit festem Dach ist, befindet sich da wo der Verdeckkasten die Karosserie beim BMW Z4 Torsionsfest macht ein Unterarmdickes Rohr, das von der linken zur rechten B-Säule reicht, damit die selbe Festigkeit wie beim Cabrio erreicht wird. Der Rest ist offen zum Kofferraum.


    Ih hatte vor ca. 400 Posts ja auch gesagt, das die Supra Fahrdynamisch garantiert das beste sein wird, was du je bei Toyota kaufen konntest. Wenn du als BMW Kunde zu einem BMW Händler gehst und dem sagst "Ich brauch was richtig schnelles für den Ring" dann wird der Z 4 (wenn überhaupt) als eher letzter Vorschlag auftauchen. Und ganz Ehrlich, ob Du Dir jetzt ein fertig ausgestattetes Auto für 70.000 € oder 90.000 Euro Auto Least macht den "Kohl nicht fett".


    Auf jeden Fall Daumen drück, das Hr. Tadas Plan aufgeht.

    Wenn Du Dir die Spec Liste vom S209 durchliest.....


    Carbondach, STI Stabis, Recaro Sitze, STI Bilstein Fahrwerk, Wassereinspritzsystem für den Ladeluftkühler, usw., usw. Einige meiner Japanischen Freunde sind geschockt, das sogar Ihnen dieses Auto vorbehalten wird. Dann auch noch ein Linkslenker.....


    Bis 2021/2022...mhhh, so ein zwischen WRX-STI geht eigentlich immer, aber dann ist man versaut, auch keine gute Idee.

    Also ich finde es sehr interessant wie mit ein paar strichen an den durch BMW vorgegebenem Designproportionen in der Kundenwahrnehmung völlig neue dinge entstehen können. Die Supra hat genau die Design Elemente welche die Z Generationen als Coupe auszeichneten. Vorne wirkt das Auto Breiter und Bulliger als hinten (so wie alle Zettis), Die Motorhaube reicht über die Kotflügelkanten (Z3) und die Radhäuser hinten sind zum Dachverlauf mit scharfem Knick zur abfallenden Dachlinie herausgestellt (wie bei den letzten beiden Z 4). Garniert mit dem Z-Coupe Entenburzel. Alles dazwischen sieht für mich wie eine Verzweifelungstat aus um das zu kaschieren. Die Studie (die ich selber in Tokyo seinerzeit gesehen habe) war noch vom BMW Zwang befreit und sah wirklich aufregend gut aus.


    Sorry da ist mir eine Kooperation BRZ/GT86 deutlich lieber, denn da glaubt der Kunde doch eher an eine Gemeinschaftsentwicklung, weil es das selbe Karosseriedesign ist. Scheint als hätten die BMW und Toyota Designer nicht ein Wort gewechselt. Der Innenraum ist das gleiche wie beim Fiat und MX5, ein paar Logos tauschen und gut ist.


    Das einzig wirklich historische an dem man sich festhalten kann. Ein 2000GT hat ebenfalls die Proportion eines Roadsters, genau wie die Z-Modelle.


    Egal


    Interessant finde ich die reichlichen Reaktionen aus Japan von meinen Freunden, da tauchen Bilder auf, aus denen man schließen könnte, das die Japaner halbmast für Ihr traditionsreiches und zu recht stolzes Toyota flaggen.

    In Japan 2020 / 2021, in der EU wird es dann wohl ein Jahr später. Der WRX STI soll im Okt/Nov 2019 aus der TMS in Japan präsentiert werden.


    Hammer fand ich das jetzt in den USA der neue WRX STI S209 vorgestellt wurde. Nach S201 - S208 (die ja ausschließlich für den Japanischen Markt in limitierter Stückzahl erschienen sind), ist der Hammer das Subaru den S209 nur ausschließlich als LHD in den USA anbietet (limitiert auf 200 Stk.) Da gucken die Japaner bestimmt blöd aus der Wäsche. Der S209 hat erstmalig einen überarbeiteten 2,5 Liter EJ 25 verbaut. Aber vom Feinsten. HKS Turbo, Schmiedekolben, Spritpumpe, größere Einspritzdüsen, das volle Programm. 341 PS ist angegeben. Steht auf goldenen BBS Felgen in 19 x 9.

    Hi SInthoran,


    das stimmt, diese Sekundärfaktoren waren offensichtlich bei den Z-Modellen. Primar bleibt ein Roadster aber Roadster ein Van ein Van und ein SUV ein SUV. Auch ein 5 Meter SUV wird nicht ein Sportwagen wenn man das Gewicht drückt, 600 PS rein packt undein anderes Fahrwerk montiert. Mit einem Roadster in den Drift zu gehen verlangt schon etwas Übung (macht natürlich auch großen Spaß) oder die IT hat spassige Gadgets programmiert. Das Konzept bleibt. Mein Japanischer Pressefreund hat beide Fahrzeuge (Z und Supra) in Japan schon auf dem Track getestet. Ohne elektronische Helferlein hat das Fahrzeug nicht die Balance wie man sie von einem Sportwagen erwarten würde und man muss schon richtig am Volant Arbeiten. Ein Roadster ist halt ein Roadster. Mit elektronischen Helferlein gehen beide Autos richtig gut.


    Wenn das Primäre Konzept stimmt (wie bei unserem Schätzchen) dann funktioniert das aus dem Karton und ist eine gute Basis um Dinge zu verbessern (Gewicht, Leistung, Fahrwerk, Festigkeit, etc.). Andere Autos musst Du erst einmal aufwendig umstricken um eine brauchbare Basis daraus zu machen (was natürlich geht).

    Aus einer Roadster/Cabrio Architektur ein Coupe machen ist immer heikel und funktioniert auch meistens nicht als Sportwagen (was ein Roadster/Cabrio auch nicht sein will). Klassische Roadster haben eine 2/3 zu 1/3 Aufteilung bzgl. der Position Radstand/Fahrer. Roadster machen großen Spass so lange es geradeaus geht. Bei (wirklichen) Sportwagen ist die Aufteilung 50/50 d.h. der Fahrer sitzt im Zentrum zwischen den Achsen und das hat auch einen Grund.


    Die Z4 Vorgänger mit festem Dach waren tolle Autos (mit der selben Roadster Achitektur). Als Sportwagen haben die aus diesem Grund auch bei BMW Fans nicht funktioniert und sind aus dem Program geflogen. In den USA wird das ein Renner, denn da müssen die Autos meistens nur geradeaus fahren.


    Einen Roadster Quer gefahren ist nicht immer lustig und auch nicht ganz einfach, da der Popo des Fahrers ganz woanders ist als die Vorderachse bzw. der Mittelpunkt des Radstandes. Der ein oder andere wird es erleben dürfen.

    Moin GT-FAN,


    Preis in Japan umgerechnet zum heutigen Kurs. Ab 40.740 € (inkl. Jap. USt i.H.v. 8%). Das 6 Zylinder Modell ist in Japan mi 48.820 € (inkl. Jap UST i.H.v. 8%) beziffert. Lustig das ein in Österreich gebautes Auto das nach Japan verschifft, verzollt, Umsatzbesteuert wird 20.000 € billiger ist als wenn man es von Österreich nach Deutschland schickt. Nennt sich Marketing und funzt. Oder besser für Dumm an Dumm verkaufen. Ich denke hier in der EU wird BMW klar gesagt haben "ihr verkauft unser Auto nicht xxx tausend Euro billiger"

    Nicht nur Software sondern auch Sensorik welche mit selben Softwareparametern andere Funktion ausübt wurden geändert. Seit 2017 gib es sogar ein weiters Protokollsystem in den Steuergeräten (da kommt der normale Kunde aber nicht dran).

    Zweiter, das ist schon beim XV und Impreza den es bei uns seit 2018 gibt geändert. Du kannst mit einer Lenkradtaste das System konfigurieren (z.B. Druckeinheit, bar, psi, reset, etc.)und bekommst auch die Drücke der einzelnen Reifen angezeigt. Alle folgenden Modelle, der nächste ist der Forester (SK), haben das genauso.