Gemeinsamer Sportwagen von BMW und Toyota

  • Sind denn die Lufteinlässe unter den Rücklichtern geblieben oder wurden die auch gestrichen?

    Sicher dass das LuftEINlässe sind? Scheinen mir eher LuftAUSlässe zu sein, oder show&shine.


    Also selbst wenn die Notsitze drinne sein sollten: eines der ersten Exemplare einer Modellreihe wie hier Anfang´19 will ich sowieso nicht haben.
    Abgesehen davon habe ich mich gerade daran erinnert, welche Bauartvorteile doch so ein Boxermotor hat...

    "Der BRZ ist ein Auto, dass es nicht nötig hat, aller Welt zu verkünden, wie gut es ist."


    BRandenburger Zweitürer mit Automatik zum Wohlfühlen. - Wozu gibt es viertürige Autos?


    Wegen des Genitivs heißt es WEGEN DES - nicht(!) "wegen dem" .

  • Ich finde die BMW Technik als solche auch nicht so schlimm, solange er sich vergleichbar fährt wie der GT. Mehr sorgen macht mir die Optik. Klar Studie ist Studie, aber wenn Mans eine präsentiert und das Serienauto nicht ansatzweise dran herankommt ist man schon enttäuscht.....zumal Lexus bspw. immer wahnsinnig viel in Serie bringt, was zuvor nur eine Studie war.


    Aber werfen wir die Flinte nicht zu rüh ins Korn, noch haben wir keine Bilder des Autos gesehen.....

  • Ein BMW fährt sich aber nicht wie ein Subaru :-))))


    Ist aber mit den Studien doch leider immer so.


    Das Technikkomponenten quer durch alle Marken gehen ist doch normal und auch völlig in Ordnung in der Branche. Aber mittlerweile sind es ja ganze Autos (und deren Charakter).


    Die BMW Z 4 Studie wurde in Tokyo (selber Modell wie in Frankfurt) aber ausgestellt und die Japaner sind begeistert.

  • Dass ein BMW Reihensechser in die Supra kommt finde ich eigentlich ganz gut, aber einen BMW Innenraum in einem Toyota haben - naja. Ich kaufe mir ja gerade deswegen Japaner, weil ich das BMW Design nicht mag (und übrigens auch nicht deren Pull-Produktionskette, bei dem der Kunde zig Extras gegen viel Geld dazubestellen muss - bei Japanern sind sie aufgrund einer Push-Produktionskette schon in sinnvollen Paketen geschnürt). Also ich hoffe mal, dass die Supra Toyota-typisch nur BMW Elemente hat und sonst eigenständig daherkommt, inklusive weniger Ausstattungsoptionen und dafür eh schon fast voll ausgestattet.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    HKS GT86 Aero rot ohne Frittentheke, Bastuck ab Frontpipe, Seibon Carbon/GFK-Haube mit Aerocatches und Heckklappe. ST XTA Gewindefahrwerk mit Abstimmung von Weber Motorsport, XXR 8x18 für den Sommer und Valenti Smoked Rückleuchten.

  • Wohl mehr zusammenfantasiert, oder ?



    und auf dem zweiten Bild wurde die Scheinwerferform des GT86 als Grundlage genommen. Die Dachpartie und Seitenscheiben inkl. dem aufsteigenden Fenster hinter den Türen sind auch 1:1.


    Bilder vom Erlkönig gibt's doch schon in Hülle und Fülle. Der sieht deutlich anders aus.

    _________________________________________________
    Toyota GT86 - Bj. 2016 - inferno orange metallic
    Centerplate "86"-Emblem - Pivot Dual Gauge DXW-W - Weathertech Kofferraumschale - Tachoabdeckung Leder mit doppelter, roter Ziernaht -
    Soundtube-Stopfen "86" - Subaru Öl-/Wasser-Wärmetauscher - Radium Brake Master Cylinder Brace - TRD-Domstrebe - TRD-Schaltknauf -
    Nappa-Leder-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung - 2017er Center Dash Assembly mit roter Ziernaht

  • Vor kurzem Probefahrten des neuen auf der NOS gesehen. Muss sagen, für BMW nicht schlecht :-))


    Bin mal gespannt. vom neuen BMW 8er fahren auch gerade Prototypen durch die Gegend (gleiche Plattformbasis wie Z 4/ Supra). Da gibt es auch eine geschlossene und eine offene Variante von (aber beide von BMW als 8er Baureihe). Die geschlossene 8er Version sieht der Supra ziemlich ähnlich.

  • TT läuft auf MQB, R8 auf MSS, A5 auf MLB. Etwas das man mit dem 8er Vergleichen kann, gibts bei VW nicht.
    Ein Mercedes SL läuft nicht auf der gleichen Plattform wie der SLC, oder doch?


    Wenn hier mit “plattform” aber ein Baukastenkonzept gemeint ist, dass Autos zwischen A4, Q7 und A8 ermöglicht, bin ich ja beruhigt. Ich hatte das gelesen wie „gleiche Bodengruppe“

  • TT läuft auf MQB, R8 auf MSS, A5 auf MLB. Etwas das man mit dem 8er Vergleichen kann, gibts bei VW nicht.
    Ein Mercedes SL läuft nicht auf der gleichen Plattform wie der SLC, oder doch?


    Auf dem MQB laufen unter anderem auch der Passat und der Arteon - und eben auch Polo und Ibiza. Ich behaupte mal, der Sprung von Z4 zu 8er ist schon ungefähr so wie der von Polo zu Arteon - jedenfalls wenn man bedenkt, "wie" VW uns den Arteon verkaufen will.
    Was ich vor allem sagen wollte: diese "Standardisierung", auch über mehrere Klassen hinweg, gibts schon lange und wird es immer mehr und immer exzessiver geben. Anders wäre das Suchen der Nische nach der Nische in der Nische mit so Dingern wie "SUV-Coupés", ohnehin dem 25. SUV einer Marke und ähnliches gar nicht mehr möglich. Ich befürchte auch, der Toyobaru wäre nie zur Vollendung gekommen, hätten Toyota und Subaru nicht zusammengearbeitet.


    Ob nun SLC und SL auf der gleichen Plattform laufen... weiß ich nicht. Bei den Motoren gibt es ja bekanntlich Überschneidungen, und seitdem Mercedes einen S 500 mit Reihensechszylinder anbietet, trau ich den Stuttgartern alles zu und nicht mehr über den Weg ;)

  • An gemeinsamen Technikplattformen für eine Vielzahl von Baureihen kann ich beim besten Willen per se keine Nachteile erkennen, die den offenkundigen wirtschaftlichen Vorteilen (die den Bau bzw. das Überleben volumenschwacher Sportwagenmodelle teilweise erst ermöglichen) gegenüberstehen sollten. Vielleicht gibt mal jemand ein Beispiel für prinzipielle Nachteile dieser Strategie ;-)

  • Die Unternehmen sparen Geld... :P :D


    Du musst wissen: in der heutigen Zeit ist Kommerz ganz pöhsäh, und ein Unternehmen, das nicht nur Geld verdienen will, sondern dies auch tut, ist hinterhältig, fies und gemein... ;)



    Ernsthaft: ich persönlich hab auch kein Problem mit gemeinsamen Plattformen, Standardisierungen, der Tatsache, dass der Motor, den ich in einem SL finde, sich unter Umständen auch im daneben stehenden C befindet. Auch wenn ich bei der Auswahl meiner Fahrzeuge sehr nach Individualität schiele. Ich glaube, dass den Automobilbauern das Leben derzeit eigentlich schon schwer genug gemacht wird - mit einer in meinen Augen teilweise übertriebenen, teilweise auch falsch angesetzten Umweltpolitik.


    Nein, mir machen da eher andere Dinge Sorgen. Fängt an bei der Aufgabe alter Werte (=> BMW, durchaus auch Mercedes), geht zu dem Kampf auf Nebenkriegsschauplätzen (wer will eigentlich autonomes Fahren oder ein verschachteltes, überfrachtetes Entertainmentsystem), die Verfettung der Autos (werden immer breiter, immer länger - wusstet Ihr, dass z.B. der aktuelle Mini Paceman länger, breiter (und höher) ist als der Toyobaru?), die von mir ewig angeprangerte Suche nach der Nische in der Nische der Nische (SUV-Coupé, viertüriges Coupé, Kombi-Coupé), allgemein die Aufweichung des Begriffs "Coupé" (wahrscheinlich sind inzwischen mehr vier- und fünftürige Coupés erhältlich als zwei- und dreitürige echte Coupés - also keine plattgewalzten Gölfe (z.B. Scirocco), die man nur aus Marketing-Gründen "Coupé" genannt hat) und endet irgendwo beim Downsizing mit Mega-Aufladung...


    Ich weiß schon, wer sich heute Nacht in den Schlaf weint.



    BTW: ich bin noch, obwohl ich meinen Ex-BMW schon vor vier Jahren verkauft hab, in einem sehr großen BMW-Forum aktiv. Dort gibt es derzeit einen Thread mit Namen "Was wünscht Ihr Euch von BMW?"
    Der Reihensechser steht in dem Thread ganz weit oben auf der Wunschliste, auch wünscht man sich was Saugendes, insgesamt kleinere (kürzere, schmalere) und leichtere Fahrzeuge, tatsächlich weniger Elektro-Scheiß, eine Rückkehr zu "alten Werten".

  • An gemeinsamen Technikplattformen für eine Vielzahl von Baureihen kann ich beim besten Willen per se keine Nachteile erkennen, die den offenkundigen wirtschaftlichen Vorteilen (die den Bau bzw. das Überleben volumenschwacher Sportwagenmodelle teilweise erst ermöglichen) gegenüberstehen sollten. Vielleicht gibt mal jemand ein Beispiel für prinzipielle Nachteile dieser Strategie ;-)

    Aus wirtschaftlicher Sicht macht dieses Konzept mehr als genug Sinn. Die Nachteile sind philosophischer Natur. Durch die "Einheitsverbreiung" geht die Diversifikation ein gute Stück verloren. Die ganzen Legenden der Automobilgeschichte waren halt verrückte Entwicklungen die in so einem "Einheits-Ökosystem" nie entstanden wären. Dank diesen ganzen Baukästen kriegen wir - die Autoliebhaber - dann in der Regel so komische Kreationen wie den Peugeot RCZ oder den Alfa Brera. Völlig anders (Kompaktwagen oder Limousine) ausgerichtete Fahrzeuge werden zu einem Sportcoupe umfunktioniert. Das Ergebnis ist für den Otto-Normalverbraucher super aber für einen echten "Car Guy" halt oft enttäuschend.

  • Es gibt einen qualitativen Unterschied zwischen: „Beide Wagen basieren auf der selben von BMW entwickelten Plattform: BMW baut einen Roadster und Toyota ein Coupe“ und : „Beide Wagen basieren auf der selben Plattform: der eine ist ein Seat Ibiza, der andere ein Passat“
    Die MQB „Plattform“ ist ein Baukasten. Daher das „B“. Der Stahl drumherum ist bei einem Passat was total anderes als bei einem Polo.
    Mit Baukasten ist hier für nahezu alle Komponenten eine low, med , high, premium Variante gemeint, die sich aber theoretisch in allen Varianten zusammenstöpseln lassen. Wie die Karre am Ende ums Eck geht ist doch was total anderes.
    Was mich geschockt hat war meine Interpretation, der BMW 8er würde eine ähnliche Verwandschaft zum Z4 haben wie ein Scirocco zum Golf. Eine Verwanwchaft wie zwischen Polo und TTRS lass ich mir gern gefallen. Für mich kommt aber vermutlich eh keiner von beiden infrage.

  • Nicht böse mit katty262 sein, aber ich sehe gar kein einziges Designelement das die Fahrzeuge gemeinsam haben (ausser 2 Türen und 4 Räder).


    Der Aston hat ein Bogen Dach, der FT 1 eine Kuppe, Die vorderen Radhäuser sind beim Aston integriert beim FT 1 herausgearbeitet, der Aston hat eine gleichmäßige Gürtellinie, der Ft 1 eine oft wechselnde.


    Die FT 1 Studie konnte ich ja schon live sehen, die ist wirklich ein Eye Catcher. Beim Aston finde ich die Integration des Markenspezifischen Kühlergrill in die Frontschürze sehr gelungen. Nur die Scheinwerfer sehen etwas fad aus. Beim Ft 1 kann ich mich mit der Nasenbärfront einfach nicht anfreunden, die fand ich beim R171 von Mercedes schon...... und die Lufteinlässe vor den Hinterrädern habe ich bei einem Frontmotor Auto noch nicht verstanden. Finde den Mut der Designer aber generell wirklich toll.

  • @ Katty262:


    Die Lufteinlässe hinten sind bei einem Verbrenner leicht zu erklären:


    Im Zuge der 2025er Crashvorschriften sind die Kühler nach hinten gewandert, um den Fussgängerschutz zu erhöhen :rolleyes:


    Ausserdem haben sie den Vorteil, dass die Gewichtsverteilung sich den idealen 50/50 annähert.


    Bei Hybriden kann so die Batterie besser gekühlt werden, was die Leistungfähigkeit derartig erhöht, dass in Zukunft mit realen Reichweiten im dreistelligen Bereich gerechnet werden kann, jedenfalls in den Topmodellen.


    MFG Carsten

  • @Katty ich habe gehört im Januar wird den Toyotawerkstätten der Supra / GMR / neue Toyota auf den wir so gespannt sind gezeigt. Zumindest ist mein Autohaus dort vertreten. Hast du irgendeine Info die meine Ungeduld wenigstens besämftigen kann? :S 8o :whistling: