Nach 3 Jahren, 3 Radbolzen gebrochen

  • So, ging alles recht schmerzlos :thumbup:


    INKLUSIVE Motivationskaffee und Werkzeug rausholen/wegräumen unter einer Stunde.


    Der alte Bolzen lässt sich recht einfach rausdrücken, der neue mit der Mutter bei geeignetem Abstandsröhrchen gut reinziehen.


    Noch besser währe eine flache M12X1,25, die würde sich nicht am Röhrchen abreiben,
    Aber da die"mitgelieferten" OZ Radmuttern ja so gammeln und brutale 100 Cent das Stück kosten, hatte ich da genug von da :whistling:
    Das Gewinde geht auch tief rein, man muss nur ca 15mm überbrücken zum reinziehen.


    Allerdings muss man den Radträger schon in die richtige Stellung drehen, um die OEM Radbolzen von hinten einfädeln zu können.
    Für längere denke ich müsste der Radträger runter.


    Näheres hier von den Freunden überm Atlantik:


    http://www.ft86club.com/forums/showthread.php?t=21563


    MFG Carsten

  • Inoffiziell: Flachstahl dahinter geklemmt und zwei Klopfer mit dem BFH (hier riecht´s irgendwie nach Kannibalen :whistling: )


    Hatte keine Lust zu meinem Freund Hajo in die Firma zu fahren und einen Abzieher zu bauen, Schekel liegen bei uns in der Firma leider auch keine rum, sondern nur Büroklammern.


    Der Bolzen ging mit wenig Widerstand raus, wenns mir wirklich vorzeitig das Radlager freckt hab ich für 90teuro und 1,5h Arbeit was gelernt.


    Ich empfehle diese Vorgehensweise nicht weiter, das ist Gemurkse und keine fachgerechte Reparatur.
    Ab hier musst du es selber wissen.


    Viel Erfolg Carsten

  • Mit dem Hammer die Bolzen herausholen ist völlig unproblematisch, WENN man es richtig macht.
    Natürlich sollte man NICHT mit einem Fäustel nur 2 oder 3 mal hart draufkloppen.
    Viele kleine leichte Schläge mit einem leichten Hammer, wobei ein Helfer von hinten mit einem schweren Hammer an der Radnabe gegenhält, belasten das Radlager niemals zu stark. Die Schläge, die es auf der Straße einstecken muss, sind um ein Vielfaches höher.
    Ein Abzieher ist natürlich die eleganteste Lösung und man braucht auch keinen Helfer.
    Also: keine falsche Panik vor dem Hammer!

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Ich habe heute in einer Stunde den Radbolzen hinten gewechselt. Außer Radwechsel und einem Ölwechsel habe ich noch nie etwas an einem Auto gemacht, also sollte das auch jeder andere hin bekommen.


    Ich habe die ARP 100-7716 Radbolzen bei Amazon.com bestellt und bekam 5 Radbolzen für 48 € innerhalb einer Woche nach Hause geliefert.
    Es gibt auch einen Händler in Dänemark, welcher auch nach Deutschland liefert, aber der hatte die nicht auf Vorrat.


    Vorher hatte ich mir das folgende Video angesehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=Z9DaHQqUZv0


    Hier mal die Schritte:


    1. Räder auf der anderen Seite gegen Wegrollen sichern.
    2. an der Felge Muttern lösen
    3. Auto anheben und Felge runter
    4. mit einer 14mm Nuss den Bremssattel an den äußeren Schrauben lösen, damit man ihn komplett in der Hand hat. Da die Bremsleitung noch dran war habe ich den hinten abgelegt. Für meinen Geschmack musste ich da ganz schön start ziehen. So stark habe ich die ganz sicher nicht wieder angezogen und schaue jetzt einfach regelmäßig mal nach, wenn ich die Felge in 2 Wochen eh wieder runter habe.
    5. Handbremse lösen!
    6. mit einer M8 Schraube in den Löchern in der Bremsscheibe reindrehen, damit es die Scheibe abdrückt, bis du sie einfach abziehen kannst.
    7. Jetzt kann man mit einem normalen Hammer auf den Radbolzen schlagen bis er hinten rausfällt. Nach vielen leichten Schlägen habe ich dann mal so 5 mittlere gemacht und der Bolzen war draußen.
    8. Den neuen Bolzen kann man auf jeden Fall einfach von hinten einfädeln und laut dem Video bekommt man die verlängerten von ARP auch so rein.
    9. Eine M14 Mutter als Abstandsröhrchen einfach mit dem Drehmomentschlüssel die Felgenmutter drauf gedreht. Den Bolzen hat es Butterweich rein gezogen.
    10. Alles wieder dran und kurz ne Runde fahren ob es denn auch bremst ;-)


    Sollte mir bei einem Räderwechsel jetzt ein Bolzen brechen habe ich alles da um das sofort zu ersetzen.

  • Sie sind halt nicht aus Alu sondern aus aus Edelstahl, welches angeblich noch einmal gehärtet wurde.
    ARP wird in der USA gern für den Motorsport verwendet und ich habe keine europäische Alternative gefunden.
    Der Preis ist mir gar nicht so wichtig, aber vor jeder Veranstaltung eine halbe Stunde Puffer einzuplanen, weil mir jetzt schon 2 mal ein Bolzen gebrochen ist und ich den schnell wechseln musste, nervt mich ziemlich.
    Ich wechsel ja ca. 30 bis 50 mal im Jahr die Reifen, damit kommen andere 10 Jahre hin.
    Die meisten haben das Auto ja auf dem Hänger und müssen nicht vor und nach der Veranstaltung die Reifen wechseln.

  • Danke für den Link. Ich bin gerade im Gespräch mit dem Lieferanten in Dänemark, aber Atomic wäre ja günstiger.


    Leider stehen da keine Daten (welche genauen Maße und wie viele in einem Kit enthalten sind) das Bild ist ist schon mal kein 100-7727 sondern ein 100-7717 (der ist doppelt so lang wie der Originale).

  • Die originalen sind mit Sicherheit nicht aus Alu.
    Bei Edelstahl, kommt natürlich auf die Legierung an, wäre ich aber skeptisch. Einmal wegen Kontaktkorrosion, aber eher weil Edelstahlverbindungen gern fressen. Normalerweise kommt da Montagepaste/Graphit zum Einsatz, daher kannst Deine +- 100Nm Anzugsdrehmoment vergessen. Streckmoment ist auch ein Thema, wird bei ARP Bolzen wahrscheinlich aber kein Problem sein, schließlich sind sie für hochfeste Schrauben bekannt.
    Würde lieber keinen hochlegierten Stahl nehmen.

  • Wie viele sind denn "einige"?


    Ich kann nur sagen, dass ich so 60 Reifenwechsel gemacht habe. Mein Honda Jazz müsste für diese Menge ja 30 Jahre leben.
    Immer unter seltsamen Umständen (auf Parkplätzen, Wiesen oder Erdflächen) und immer unter "Zeitdruck". Entweder muss man schnell zur technischen Abnahme, oder wieder nach Hause (oder Regen zieht auf und die Gruppe ist gleich dran).
    Am Anfang habe ich auch weniger auf Verschmutzungen geachtet oder die kleinen Späne abgemacht, die nach dem Abschrauben am Ende der des Bolzen hängen, wenn man die originale Mutter abmacht.
    Mit sind also von 1200 abgeschraubten Muttern 3 mal die Gewinde fest gewesen, dass mir nichts anderes übrig blieb als den Bolzen abzubrechen.
    Bei diesen drei mal war es aber immer eine originale Mutter und ein originaler Bolzen und nie die Aftermarketteile, die ich im Rennen verwende.


    Ich beachte inzwischen jeden Hinweis, den ich irgendwo gelesen habe.
    Ich kann super damit leben, wenn ich schuld bin, wenn ich die Ursache mal finden würde.


    Ich habe auch übrigens schon andere Fahrer (Honda/BMW) gesehen, denen die Radbolzen wegbrachen.
    Ich denke es liegt auch ein bisschen an den Umständen und ich zahle jetzt für meine Sünden bevor ich auf alles mögliche geachtet habe.


    Ob die ARP länger halten, werde ich sehen.

  • deutlich weniger GTHessen,


    das war auch eher als Spaß (muss ja auch mal sein) gedacht. Was Du schreibst trifft es ziemlich auf den Punkt. OEM Radmuttern oder Bolzen sind bei keinem Hersteller für 60 Radwechsel Pro Jahr gedacht. Und bei Normaler Benutzung (1 mal im Jahr von Sommer auf Winterreifen wechseln) würde sich glaube ich nach 15 Jahren keiner Beschweren, wenn mal ein Bolzen oder Mutter sich verabschiedet.

  • Ich müsste seit 2012 auf knapp 80x wechseln sein und habe bisher keine Probleme.
    Was ich mach, immer die ersten Windungen mit der Hand und dann mit dem Schlagschrauber, sonst passe ich nicht besonders auf.
    Dreck oder Späne habe ich aber nie am Gewinde.
    Beim normalen Räderwächsel von Sommor auf Winter oder umgekehrt, putze ich mit der Drahtbürste die Gewinde und die Zentrierung, ein bisschen Kupfersprau auf die Kontaktfläche und aus mit dem Wellnessprogramm.