Leichte Schwungscheibe (Beschleunigungswerte?)

  • Ich trau mich. Wer gibt mir die 4000€ um sie auf den Tisch zu legen?


    Ich würde sagen ein Komplettumbau (Schwungscheibe,Reifen, AGA, Kompressor (300PS), LaunchControl, FlatFloorShift, andere Übersetzung) dürfte an der 4s Marke kratzen was die Beschleunigung angeht.
    Nur leicht Schwungscheibe bringt vermutlich recht wenig für den Spurt von 0-100km/h. Eine halbe Sekunde wäre da schon viel, denke ich.


    Aber vielleicht hat ja einer eine P3 Anzeige und misst mal vorher/nachher.
    Selbst, wenn die Anzeige eine Abweichung in der Zeit hat sollte das Delta passen.
    Bei meinem SerienGT spuckt die P3 unter optimalen Bedingen (eben, guter Start, schalten bei 7400U/min eine Zeit von 6,06s aus.

    Gruß
    Skin


    • Toyota IQ • 1,33l • MT • 1G3 •
    • Toyota GT86 • 2,0l • MT • H8R •

  • Der GT von SAW Tuning hatte vor 2 Jahren 5,8s ohne LaunchControl, FlatFloorShift usw geschafft.
    Mit andere Übersetzung, den Rom-Features und ein paar PS mehr sollten 0,9s noch drin sein.
    Gerade die Übersetzung macht sicherlich schon über 0,5s aus. Es fehlt ein kompletter Schaltvorgang.

    Gruß
    Skin


    • Toyota IQ • 1,33l • MT • 1G3 •
    • Toyota GT86 • 2,0l • MT • H8R •

  • Mit einer leichteren Schwungscheibe wird man keine schnellere 0-100 Zeit erzielen können. Sollte man mit hoher Drehzahl anfahren hat die serienmäßig eingebaute (schwerere) Schwungscheibe noch den Vorteil, wesentlich mehr Schwungenergie zu speichern als eine leichte, die dann an die Räder abgegeben werden. Natürlich muss dann beim weiteren Hochdrehen mehr Masse bewegt werden, der Effekt davon sollte aber verschwindend sein.
    Oder habe ich einen Denkfehler?


    Physikalisch betrachtet wird eine leichtere Schwungscheibe grundsätzlich eine bessere Beschleunigung ermöglichen, in jeder Lebenslage. Der Effekt ist jedoch umso stärker, je grösser die Drehzahländerung pro Zeit ist (Massenträgheit). Das heisst, die grösste Wirkung hat eine leichte Schwungscheibe in den unteren Gängen, wo die Drehzahl "hochschnellt". Folglich wird eine bessere 0-100 Zeit resultieren. Voraussetzung ist, dass der Fahrer den Start nicht vergeigt, da das Anfahren diffiziler ist. In den obersten Gängen verliert sich die Wirkung der leichten Schwungscheibe, da sich die Drehzahl selbst bei Vollgas nur noch verhältnismässig langsam ändert.

  • Physikalisch betrachtet wird eine leichtere Schwungscheibe grundsätzlich eine bessere Beschleunigung ermöglichen, in jeder Lebenslage. Der Effekt ist jedoch umso stärker, je grösser die Drehzahländerung pro Zeit ist (Massenträgheit). Das heisst, die grösste Wirkung hat eine leichte Schwungscheibe in den unteren Gängen, wo die Drehzahl "hochschnellt". Folglich wird eine bessere 0-100 Zeit resultieren. Voraussetzung ist, dass der Fahrer den Start nicht vergeigt, da das Anfahren diffiziler ist. In den obersten Gängen verliert sich die Wirkung der leichten Schwungscheibe, da sich die Drehzahl selbst bei Vollgas nur noch verhältnismässig langsam ändert.


    :thumbsup: schöne, liebe Physik.
    Perfekt erklärt :thumbsup:

    Gruß
    Skin


    • Toyota IQ • 1,33l • MT • 1G3 •
    • Toyota GT86 • 2,0l • MT • H8R •

  • Da war wohl jemand schneller :D
    Schön wäre es, hier nicht solche Stammtischdinge wie 0-100 auf der geraden zu betrachten sondern auch die lastwechsel die im Laufe einer rennstreckenrunde großen Einfluss auf das Ergebnis haben.
    Nur leider ist das extrem schwierig zu reproduzieren, da wird es wohl kaum möglich verlässliche Werte wie sie der ein oder andere hier vlt finden möchte zu finden.

  • Ich interessiere mich durchaus für die 0-100 weil ich die 1/4meile gerne mal ansehe. Ob das jetzt Stammtischplauderei ist oder nicht muss jeder für sich entscheiden... Im Ami Forum liesen sich evtl. solche Dinge aus den 1/4meile Rennen ableiten...

  • Stimmt, sehr gut erklärt.
    Die Beschleunigung 0-100 exakt zu messen um dann vergleichen zu können, ist nicht der richtige Weg.
    Da spielen zu viele Faktoren mit herein: Grip der Reifen, Schaltzeiten usw...
    Relativ einfach bekommt man das hin mit einer Datenaufzeichnung, z.B. 2. Gang, mit 2000 gleichmäßig fahren und dann Vollgas bis 7000.
    Das ganze dann mehrmals hintereinander, um einen Mittelwert zu bekommen.
    Einmal mit Serienzustand, einmal mit leichter Scheibe.
    Dann hat man recht objektive Werte zum Vergleich.
    Ich halte realistisch 0,3 bis 0,5 Sekunden für möglich. Wichtiger ist aber das erheblich bessere Ansprechen des Motors speziell in unteren Gängen bei jedem Drehzahlwechsel. Mit der kürzeren Achse zusammen hat man das Gefühl, 50 PS dazubekommen zu haben.
    Hat man natürlich nicht, aber fast so geht er dann ab...


    Wenn ich die Zeit hätte, würde ich ja mal die Datenaufzeichnung machen. Zeit ist das Problem. Mein Rennmotor steht seit 3 Wochen unverändert im Büro und ich finde nicht einmal die Zeit, mal eben die Steuerketten einzubauen ;(
    Wir haben den 23. Februar und bis jetzt 250 Autos verkauft, die alle abgewickelt werden müssen, dazu Personalausfall durch die Grippe. Der Rest überschlägt sich hier gerade.

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Bitte nicht falsch verstehen, daß Stammtischgerede hat schon seinen gewissen Reiz.


    Ich finde man muss auch wenn man über Schwungscheibe redet an den Rest denken.


    Die oem Ausführung des toyobaru fand ich Drehzahltechnisch extrem zäh. Da tat ich gut daran, bewusst etwas langsamer zu schalten damit die Drehzahl erst mal runter kam damit das Auto keinen Satz machte.
    Nach Einbau der leichten Schwungscheibe hatte der Motor eine für mich viel angenehmere Agilität in den Drehzahlen. Allerdings kam ich ohne schaltwegverkürzung und Justierung des Kupplungspedalweges schlecht hinterher.
    Mittlerweile habe ich das aufeinander abgestimmt.


    Was ich damit sagen will: meines Erachtens ist die originale Schwungscheibe zu schwer und passt nicht optimal zum Rest.
    Wenn man die SS wechselt und das Zusammenspiel der direkt beeinflussenden Komponenten richtig aufeinander abstimmt dann lässt sich schon halbwegs substanziel was erreichen.


    Oh und bremsen muss man auch weniger ;)

  • Der Rest überschlägt sich hier gerade.


    Naja, wenn der Chef auch nur im Forum rumsurft ... ;)


    Zum Thema, ich bin der Meinung, dass man sich dieser Sache auf mathematischem Weg nähern sollte. Dafür müssten allerdings die Trägheitsmomente der verschiedenen Schwungscheiben bekannt sein. Mittels dieser Daten könnte die (Beschleunigungs-) Arbeit für die Scheiben und darüber die trägheitsbedingten Differenzen in der Fahrzeugbeschleunigung errechnet werden. Ich habe bewusst die physikalische Größe "Arbeit" gewählt, weil die Arbeit den Faktor Zeit enthält.
    Wir alle wissen, dass die Beschleunigung eines Fahrzeugs mit höherer Geschwindigkeit und jeder weiteren längeren Übersetzung abnimmt. Daraus folgt, dass für die Beschleunigung der Masse "Schwungrad" mit höherer Fahrzeuggeschwindigkeit und jeder weiteren längeren Übersetzung mehr Zeit zur Verfügung steht. Mehr Zeit bedeutet im Umkehrschluss, dass für die Beschleunigung der Schwungscheibe weniger Leistung aufgewendet werden muss. Eine Berechnung könnte die Differenzen für Beschleunigungen mit leichter und schwerer Schwungscheibe in Diagrammform ausweisen.
    Wenn jemand also in der Lage wäre, die Trägheitsmomente verschiedener Schwungscheiben und die Beschleunigungswerte für ein Serienfahrzeug in allen Gängen zu liefern, würde ich mich mal an die Berechnung setzen.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Mich würde auch interessieren wieviel das im Endeffekt bringt. Halte 0,5 Sec schon für viel und 1 Sec von der manche hier reden einfach für übertrieben. Aber kann mich da natürlich auch täuschen. ;)


    Hat keiner mal ne Driftbox am Start oder kann sich leihen. Damit könnte man recht einfach 100-150 messen im dritten Gang vorher dem Umbau und danach. Zur Not auch im zweiten falls im dritten der Effekt zu niedrig ist. Dann halt von 50 - 90 kmh oder so.

  • Wie Chireb schon geschrieben hat, wenn dann im 2ten Gang.


    Im dritten ist der Effekt zwar spürbar, aber nicht mehr so deutlich wie im 1ten oder 2ten.


    @Berechnung


    Besorgt mir die techn. Zeichnungen der Schwungscheiben, dann kann ich die recht fix durchrechnen. ;)

  • Kann jetzt vielleicht mal einer erklären, welche sonstigen Auswirkungen eine deutlich leichtere Schwungscheibe hat oder haben kann?
    Schließlich wird die Masse ja ganz bewußt so festgelegt wie sie ist und soll die Ungleichmäßigkeiten der Drehmomentenerzeugung durch den Kurbeltrieb ausgleichen und herausfilten.


    Weniger Masse sollte also weniger filtern, d.h. stärkere Vibrationen oder Drehschwingungen im Antriebsstrang müßten die Folge sein.
    Darunter muß doch eigentlich vor allem das Getriebe leiden - bis hin zum Differential. Leidet auch der Motor selbst darunter, z.B. die Steuerketten?
    Muß man dann mit einer verringerten Lebendauer der Komponenten rechnen? Mehr Geräuschentwicklung im Getriebe und Motor?

  • Eine SS in Verbindung mit einem PulleyKit ist dann noch wirkungsvoller für die obligatorische 0-100?

    Grüße


    GT86 Asphalt Grau/Bastuck ab Kat/ST XTA Fahrwerk/Motec Nitro 9x18 Hochglanzschwarz/Federal 595RSR 225/40/18/HKS Luftfiltermatte/Soundgenerator entfernt/Axton Reserverad Sub/ Valenti V2 Smoked Rückleuchten/JDM Aufkleber/Schwungscheibe/Schriftzüge entfernt/Embleme Hochglanzschwarz/

  • Im endeffekt genauso wie eine noch leichtere Schwungscheibe. Also meine 2kg und noch paar zerquetschte weniger durch den Pulley Kit haben sich enorm ausgewirkt. Allerdings würde ich das dann nicht unbedingt mit der ganz leichten Schwungscheibe kombinieren. Ist zufällig jemand im Forum der beides gemacht hat?

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • Hier! :D
    Fahre die 3,7Kg von Erich und ein GFB Pulley Kit.
    Das Pulley Kit allerdings erst seit Weihnachten und die Scheibe schon länger..
    Er ist jetzt noch etwas spritziger :)

  • Also ich hab bislang nicht wirklich negative Erfahrungen gemacht.. Man muss sich halt an die Schwungscheibe gewöhnen (kleinerer Schleifpunkt usw). Aber wenn man sich dran gewöhnt hat, dann ist es ein Fahren wie sonst auch. Ausgegangen ist er mir am Anfang ein zwei mal beim rückwärts einparken, was aber eher daran lag, dass man sich dran gewöhnen muss mit der Scheibe zu fahren.. Ansonsten ist der Leerlauf normal.. Selten fällt er mal kurz ab aber fängt sich auch sofort wieder.. Und das wars dann..


    Bedenken wegen der Langlebigkeit habe ich bislang keine, nein. Ich kenne einige Leute die viele Kilometer mit solchen Teilen gefahren sind (zB STis).
    Einige sagen/schreiben, dass beides zsm im Alltag garnicht geht und umfahrbar ist usw.. Das kann ich allerdings nicht bestätigen. Die jenigen haben dann eher nicht genug Gefühl ihm Fuß ;)

  • Soho.
    Ich denke, ich bin qualifiziert, hier etwas zu schreiben.


    Zu dem Thema wird viel gelabert, auch viel Scheiße. Alles hat Vor- und Nachteile.


    Da mir der GT untenrum etwas zu träge vorkam, habe ich mir die 4,3kg-Scheibe einbauen lassen.


    Vorteile:
    - schnelles Anfahren aus Lehrlaufdrehzahl ist möglich
    - definitiv schnelleres Anfahren in niedrigen Geschwindigkeiten


    Nachteile:
    - unangenehme Geräusche
    - wesentlich weniger Bums, wenn man aus einer Geschwindigkeit != 0 beschleunigen will (z.B. aus 30 im dritten, oder 130 im 6.)
    - wesentlich weniger Bums, wenn man bergauf beschleunigen will.
    - man braucht extrem feine Muskelbewegungen, um auf der AB die Geschwindigkeit zu halten
    - Motor ist mehrfach im Stadtverkehr ausgegangen


    Wer wirklich aus dem Stand ständig volle Pulle durchzieht, für den ist die leichte Schwungscheibe (lSS)genau das richtige.
    Für alle anderen hat Subaru/Toyota die Masse genau richtig gewählt.



    Mit leichter SS fühlt sich das Auto subjektiv kraftloser an und in bestimmten Situationen beschleunigt es schlechter.


    Beispiel: Ich fahre 130 auf der AB im 6. Gang.
    Mit lSS muss ich das Gas 2 Millimeter tiefer drücken, um die Geschwindigkeit zu halten, gebe ich Vollgas fehlen mir diese 2 Millimeter, ich kann also weniger Energie ins System pumpen.
    Das merkt man dann auch.
    Dieser Kick von hinten fehlt einfach.
    Dafür dreht der Motor dann schneller hoch, nach einer Weile ist das kompensiert.



    Mit der leichten habe ich mich oft nicht mehr getraut mit 130 im 6. zu nach links zu fahren und zu beschleunigen, mit der schweren schon.
    Außerdem fand ich den GT in niedrigen Drehzahlen vorher besser.


    Weiterhin ist es sehr schwer die Geschwindigkeit konstant zu halten, was einem nach 350km tierisch auf den Fuß geht (vor allem mir dreifachem Bänderriss).


    Aus all diesen Gründen habe ich die schwere SS wieder einbauen lassen - die beste Tuning-Maßnahme, die ich je am GT gemacht habe :D



    Eine Beschleunigung von unter 5 Sekunden nur mit leichter Schwungscheibe halte ich für möglich - sofern man von einem LaFerrari gezogen wird.


    Wer gern rumprollt und ständig aus dem Stand bzw sehr niedrigen Geschwindigkeiten maximal auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigt, wird mit der leichten SS zufrieden sein.
    Wer viel Autobahn fährt, im Stau steht oder von hohen zu noch höheren Geschwindigkeiten beschleunigt, wird daran kaum Freude haben.

  • Dass er bei höheren Geschwindigkeiten gefühlt schwächer ist, ist mir so nicht aufgefallen..
    Was allerdings stimmt ist, dass Stau nervt :D Aber der Toyobaru ist so oder so nicht für die Autobahn gedacht (finde ich).
    Wenn ich jeden Tag 100Km auf der Autobahn verbringen würde, würde ich so oder so überwiegend Tempomat fahren.


    Die Schwungscheibe ist denke ich eher für Leute die oft und gerne sportlich unterwegs sind..


    Wahrscheinlich ist es unterm Strich auch wieder eine Geschmackssache bzw des Empfindens und des Fahrprofils.


    Wenn kosh wieder die Originale drin hat, weil die leichte für ihn und seine Wege nix war, okay.
    Für mich und meine Wege ist sie top :)


    An alle die drüber nachdenken.. Fahrt einfach mal einen Toyobaru mit leichtem Schwung Probe und entscheidet dann :)

  • Ich fahre die LSS nun 25TKM und kann die oben genannten Vorteile voll und ganz unterschreiben und die "feinen Muskelbewegungen" zum Halten vor allem einer niedrigen Geschwingkeit bestätigen. Das ganze wird umso schwieriger, wenn der ADAC Instruktor auf dem Beifahrersitz anfängt zu schreien, dass man doch endlich mal die 40km/h konstant fahren soll. :D Mit Tempomat gehts aber ohne Probleme.


    Die oben genannten Nachteile wie vor allem weniger Bums stelle ich absolut nicht fest. Wer mit dem GT bei 130 kmh im 6. Gang beschleunigen will, muss runterschalten, egal ob leichte oder normale SS, außer man ist aufgeladen.


    Das einzige was mich wirklich nervt ist, dass der Wagen bei ca 2000rpm und ganz langsamer Fahrt, zB im Parkhaus, im zweiten Gang in der Kaltphase ordentlich ruckelt, d.h. die Drehzahl geht schnell rauf und runter, so zwischen 1800 und 2500rpm ohne das man den Pedaldruck ändert. Wenn der Wagen warm ist, macht er diese Kapriolen nicht.


    Unter dem Strich bin ich froh, dass die LSS drin ist, vor allem weil die Drehzahl viel agiler reagiert.

  • Dann berichte ich auch mal (4,X kg Scheibe + ECUTek):


    Auto untenrum besser in der Beschleunigung (bei Beschleunigung aus dem Drehzahlkeller), oben rum und auch Endgeschwindigkeit gleich, keine Nachteile oder ähnlich dinge wie bei kosh, d.h. die Geschwindigkeit halten (wobei man das mit dem Tempomaten macht) kein Problem. Nach 2 Tagen Eingewöhnung nie Probleme beim Anfahren gehabt.


    leichter schwung + 4.44 Achse + ECUTek:


    Nun geht die Luzi auch über den kompletten Drehlzahlbereich besser ab, ideale Ergänzung zum leichtem Schwung.


    leichter Schwung + 4.44 Achse + ECUTek + Crawford Blocks


    Mehr Drehmoment, Spitzenleistung gleich liegt aber früher an, nun geht die Fuhre im kalten Zustand genau 1 mal nach ca. 2 min Fahrzeit aus, wenn man stehen bleibt. Das ist nun dem leichten Shwung mit den Blocks zu verdanken, wenn mans weiss, hält man halt nicht an :D .


    Ich schliesse mal draus, dass kosh´s Auto nicht vernünftig abgestimmt war, anders kann ich mir die Probleme nicht erkären, oder die Schwungscheibe hatte zu viele Lochkorrekturen :whistling:

  • Das mit dem schlechtern Durchzug und der Bergaufbeschleunigung kann ich aus physikalischer Sicht kaum glauben.
    Eine Schwungscheibe will bewegt werden, dadurch müsste bei Geschwindigkeitsänderungen, sprich einer Beschleunigung, eine leichte Scheibe IMMER im Vorteil sein. Die notwendige Bewegungsenergie bleibt nicht in der Scheibe hängen sondern es kann effektiv mehr Energie zum Hochdrehen verwendet werden.
    Im Schleppbterieb wird dafür der Wagen schneller abgebremst werden, da die Schwungscheibe nicht so viel Bewegungsenergie "gespeichert" hat.


    Dass das Halten der Drehzahl schwieriger wird glaube ich dir sofort. Das war bei mir mit den geänderten Pulleys auch so aber beim Rest bin ich skeptisch


    Oder übersehe ich da was? ?(

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • ich muss kosh's Bericht auch in vielerlei Hinsicht widersprechen.
    Natürlich hat jeder das Recht auf seine eigene Meinung und ich könnte froh darüber sein, mit einen Vorteil gegenüber der "Konkurrenz" zu verschaffen :D
    Spaß beiseite.


    Ich habe seit 2009 in jedem meiner persönlich besessenen Autos eine leichte Schwungscheibe eingebaut bzw. eingebaut gehabt.
    Teils noch abgerundet mit Stage 3 Kupplung die aber im Altag kaum fahrbar war, ich habe immer gefrotzelt das man da das was ein Chirurg in den Fingern hat in den Füßen haben muss.


    hier mache ich mal etwas Copy&Paste, kosh wenn's dich stört sag bescheid und ich ändere es ab:



    - schnelles Anfahren aus Lehrlaufdrehzahl ist möglich
    - definitiv schnelleres Anfahren in niedrigen Geschwindigkeiten
    - mehr bums übers gesamte Drehzahlband
    - mehr bums beim bergauf beschleunigen
    - mehr bums wenn man von einer Geschwindigkeit beschleunigen will
    - die "Bedenksekunde" die der Motor hat nachdem man aufs Gas tritt wird minimiert
    - der Motor wird deutlich agiler und spritziger
    - verringerung des Torque Dip


    Es gibt keine unangenehmen Geräusche.
    Das halten der Geschwindigkeit auf der Autobahn benötigt theoretisch mehr Kraftstoff, da dann die Masseträgheit der SS etwas fehlt.
    Das beschleunigen, und sind wir mal ehrlich: hier kommt ja der Spritverbrauch her, kaum vom Halten der Geschwindigkeit, verbraucht theoretisch weniger Sprit denn: weniger Masse muss angetrieben werden, es muss etwas weniger lange beschleunigt werden. Darüber war ich damals sogar selbst erstaunt.


    Extrem feine Muskelbewegungen um die Geschwindigkeit zu halten sind Unfug. Die Motorbremse bei Gaswegnahme ist stärker, Veilside meinte mal der bremst ja schon fast von allein :thumbup:
    Keines der Fahrzeuge ist mir im Stadtverkehr je so ausgegangen das ich den Grund in der Schwungscheibe habe suchen müssen. Eher im menschlichen Versagen :whistling:



    ich schließe mich Ate_Sicks an: kosh, deine Meinung kann ich so in vielen Belangen udn jahrelanger Praxiserfahrung mit Schwungscheibe größtenteils nicht teilen. Viele andere, wenn ich da so an Berichte anderer auch in anderen Foren denken, auch nicht.




    Edith: mit Standard Mapping hat die Drehzahl bei kaltem Motor gern mal einen kurzen Absacker gemacht bevor sie sich auf Standgas eingepegelt hat. mit OFT tune ist aber auch das nicht mehr aufgetreten.