Wo der Teufel....


  • ...es ist aber ein Gerücht, dass das alte Weib demnächst in Köln Sylvester feiern möchte :whistling:

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Hehe gefällt mir. Ich würde die beiden am liebsten in die Wüste schicken...

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • Nee, besser nicht. Dann wird die Invasion von da ja noch größer X(
    Straftäter gehören vor ein ordentliches Gericht und dann in den Knast!

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Geht zur geheimen demokratischen Wahl und kreuzt an, was die Zukunft sicherer macht.


    tiro


    Spielt ja auch mega die Rolle, welchen Honk-Verein man da ankreuzt :D Ich werde komischerweise jedes Mal von der angeblichen Mehrheit überstimmt und es passiert ungefähr das Gegenteil :D

  • Ich als Schweizer und EU-Beitrittsablehner muss da Mutti Merkel ein bisschen in Schutz nehmen.


    - Griechenkriese
    - Bankenkriese
    - IS
    - Flüchtlingskrise



    Die gute Dame hat einen Scheiss nach dem anderen auszubaden und davon hat sie 90% nicht verbrochen sondern ihre Vorgänger und Vorvorgänger.
    Ok das gehört zur Politik und ich bin auch nicht überzeugt dass der von ihr eingeschlagene Weg der richtige Weg ist, aber dass man sie jetzt einfach mal pauschal runterhaut ist auch nicht richtig. Sie reisst sich den Arsch auf und muss alles unter einen Hut bringen. Eine sehr schwere Aufgabe.



    Ich bin sehr gespannt was in DE bei den nächsten Wahlen rauskommt.
    Da befürchte ich dass eine NPD zulegt weil viele die Schnauze voll haben und weder SPD noch CDU wirklich was bewegen.
    Und was passiert? Wenn die Politik der Basis nicht zuhört, dann wendet sich die Basis eines Tages demjenigen zu der ihr zuhört.











    By the way: Solange solche Diskussionen mit dem nötigen Respekt gegenüber gegensätzlicher Meinungen ablaufen kann man sie ruhig laufen lassen.
    Wir sind alles Erwachsene und auch wenn einem eine Ansicht nicht passt setzt ich eine gewisse geistige Reife und Toleranz voraus. ;)

    Demokratie ist, wenn 10 Wölfe und 1 Hase über die nächste Mahlzeit abstimmen.
    Freiheit ist, wenn der Hase wenigstens eine Schrotflinte hat.



    Liebe Grüsse aus der Schweiz

  • Wir wollten doch diese Diskussionen hier nicht führen.


    Wer sind "Wir"? Sorry kosh, ich denke, dass hier jedes Thema auch kontrovers diskutiert werden soll und darf, solange die Diskutanten einen zivilisierten Umgang miteinander pflegen.


    Dein Argument "Das Autoforum soll Autoforum bleiben, bitte! " wäre stärker, wenn Du nicht nur bei diesem, sondern bei jedem autofernen Thema intervenieren würdest.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Wir könnens probieren wenn Diskussionsbedarf besteht. Das Problem ist halt wie gesagt dass das Thema die Lager spaltet und sowieso keiner von seinem Standpunkt abweicht und manche sich sehr leicht angegriffen fühlen.


    Aber macht halt mal. Das Thema bewegt uns halt alle und wird das Land wohl sehr verändern :(

  • Mike, das Bild trifft den Nagel voll auf den Kopf :!:
    Die NPD lockt keinen toten Hund hinter dem Ofen hervor, wer da ein Kreuzchen macht, soll es tun. Das nützt dann höchstens allen anderen, aber den Braunen jedenfalls nicht.
    Abgesehen davon werden die ja jetzt verboten.
    Mir wäre es lieber, die blieben bestehen.
    Dann hat man die Sorte auf einem Haufen besser im Blick und unter Kontrolle.
    Ansonsten zerstreuen die sich und raufen sich woanders zusammen und man muss sie wieder mühsam suchen, denn sie sind ja tatsächlich noch da.
    Abgesehen davon bin ich der Ansicht, dass jeder seine Meinung sagen darf, auch wenn sie mir absolut nicht in den Kram passt.
    Wir haben offiziell ja noch die Meinungsfreiheit, auch wenn sie in der Praxis schon längst abgeschafft ist, wie man jeden Tag feststellen muss.
    Ich habe bis vor einem Jahr sehr großen Respekt vor Merkel gehabt.
    Seitdem sie die nächste Diktatur nach Ende der DDR auf deutschem Boden errichtet hat, musste ich mein Meinung revidieren.
    Ich habe mal einen Amtseid geschworen und zwar denselben, den sie geschworen hat.
    Ich fühle mich noch immer daran gebunden, sie interessiert sich wie auch viele andere unserer Machthaber einen Dreck dafür X(

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Meine bescheidene Meinung zur AFD: wenn sie denn eine Alternative sein sollten, haben die fehlende Personenstärke(volumen und qualitatv) um eine funktionierende Regierung zu bilden.
    Da würde, wenn es soweit kommt, auch wieder nichts, ohne die üblichen Verdächtigen laufen und damit alles wie immer. :wacko:

  • das Thema (Flüchtlingskrise/aktuelle Regierung) als solches halte ich inzwischen für nicht mehr diskutierbar. Wie Mike schon richtig erwähnt hat, hat die gute Frau bisher sehr viele und sehr harte Krisen in ihrer Amtszeit durch machen müssen. Das auch noch Schlag auf Schlag bzw. paralell. Die aktuelle Vorgehensweise (Politik der offenen Arme) halte ich aber auch für falsch. Womit wir beim Thema "Undiskutierbar" wären. Jede Kritik oder jedes Bedenken was geäußert wird zu diesem Thema, wird direkt als braunes Gedankengut abgetan. Wenn ich sagen würde, das alle die was mit den Silvesteraktionen zu tun hätten, vor die Tür gesetzt werden müssen, würde man mich wieder AfD/NPD/Braunbraun Wähler deklarieren.


    Was heißt das ganze jetzt für mich als Wähler?
    Alles was irgendwo Rot ist, ist eh unwählbar.
    Schwarz hat mich eigentlich gut geführt bis auf die Flüchtlingsthematik. Soll ich jetzt wegen 1 aus 4 Krisen meine Stimme entziehen?
    Braun darf man eigentlich nicht wählen, ich kann aber nachvollziehen wenn jemand aus Protest braun oder Braun-light (AfD) wählt.

    Zitat

    "If you see a photo of a Scion FR-S that isn't sideways, the picture is fake or the car is parked."

  • Die NPD ist m.E. keine Gefahr. Gibt eben einen relativ stabilen Anteil Bekloppter, die sie aus Prinzip wählen und Protestwähler, die keine Hemmungen mehr haben, ihrer Unzufriedenheit Luft zu machen.


    Sowas wie die AfD ist gefährlicher. Während die NPD quasi von vornherein als Nazi-Partei wahrgenommen wurde, hat die AfD zumindest am Anfang ein seriöses, liberales Auftreten gepflegt. Die Protestpartei schlechthin unter dem Motto "das wird man doch noch mal sagen dürfen". Dass solche jungen und rasant wachsenden Parteien enorm schnell von radikalen Personen überlaufen werden, konnte man schon gut bei den Piraten sehen. Während die Piraten später eher ins linksaußen umgefallen sind, schlägt die AfD eben deutlich weiter nach rechts außen aus. Die Verlockung ist eben auch groß, wenn man die Wählermassen abgreifen kann, die sonst keiner mehr erreichen kann oder will ;)


    Wahlen finde ich so gar nicht mehr spannend. Ich bin ja mit 16 Jahren Kohl in mein Leben als Bundesbürger gestartet - und es fühlt sich schon fast normal an, dass der Posten des Bundeskanzlers gefühlt einer lebenslangen Amtszeit entspricht. Ob das der richtige Weg ist? Man könnte sagen, warum nicht den angeblich fähigsten so lange gewähren lassen, wie er/sie möchte, statt Kompetenz zu vergeuden und nach zwei Amtszeiten einen Personalwechsel zu erzwingen, der ja auch einen nicht unerheblichen Overhead durch organisatorische Umstellungen, Einarbeitungen usw. mit sich bringt? Andererseits ist, glaube ich, niemand vor Alltagstrott sicher. Man verlässt seine eingefahrenen Bahnen eher schwerfällig oder eben gar nicht. Und nur weil das irgendwie mehr oder weniger funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass es nicht besser ginge.

  • Soll ich jetzt wegen 1 aus 4 Krisen meine Stimme entziehen?


    Welche vier Krisen meinst Du, von denen Du glaubst, dass drei davon durch das Wirken der Bundeskanzlerin Merkel gut gemeistert wurden?

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

    Einmal editiert, zuletzt von 860 ()


  • Wer sind "Wir"? Sorry kosh, ich denke, dass hier jedes Thema auch kontrovers diskutiert werden soll und darf, solange die Diskutanten einen zivilisierten Umgang miteinander pflegen.


    Dein Argument "Das Autoforum soll Autoforum bleiben, bitte! " wäre stärker, wenn Du nicht nur bei diesem, sondern bei jedem autofernen Thema intervenieren würdest.


    "Wir" sind die Mitglieder dieses Forums.


    Das Thema hatten $WORT_EIN_WELCHES_DIE_MITGLIEDER_DIESES FORUMS_REPRAESENTIERT$ wie gesagt schon und am Ende kam nur Mist raus, deswegen wurde entschieden, dass $WORT_EIN_WELCHES_DIE_MITGLIEDER_DIESES FORUMS_REPRAESENTIERT$ keine politischen Diskussionen hier führen wollen.


    Es geht mir nichts darum, dass es autofern ist, oder um das Thema an sich, die Erfahrung hat einfach gezeigt, dass es beim Thema Politik immer Streit gibt.


    Macht halt, was ihr wollt, ihr seid ja alle erwachsen.
    War nur als freundliche Erinnerung an das letzte Mal gedacht, wo auch alle voll zivilisiert miteinander umgegangen sind :D

  • Welche vier Krisen meinst Du, von denen Du glaubst, dass drei davon durch das Wirken der Bundeskanzlerin Merkel gut gemeistert wurden?


    Sicher nur eine kleine Verwechselung. Die Krisen wurden nicht gemeistert sondern gemerkelt. Ihre wahres Meisterstück ist die Neuerschaffung der SED rotgrünschwarzgelben Einheitspartei und in diesem Zusammenhang die Degradierung der SPD zum Machterhaltungsgehilfen. Ahja und natürlich die Gleichschaltung der Medien. Ups ... darf man das sagen? Ich verharmlose und korrigiere: Perfektion der Hofberichterstattung.


    Die einzige Opposition in Deutschland, die ihren Namen auch verdient hat, ist die Linke (auch wenn ich einige Positionen und Ansichten mehr als nur abenteuerlich empfinde). Die AFD dagegen mutiert derzeit zum personifizierten Wutbürger. Wenig Inhalt, viel Gebrüll - keine Ahnung, ob man das schon als Opposition bezeichnen kann. Trotzdem wird die AFD Deutschland vermutlich gut tun. Sie ist mittlerweile stark genug, um sich ernsthaft mit ihr auseinandersetzen zu müssen*. Allein, dass diverse Diskussionen jetzt und in Zukunft geführt werden, ist schon ein Fortschritt gegenüber dem jahrelangen Aussitzen , "weiter so" und dem neuerlichen (leider völlig konzeptlosen und vor allem nicht begründeten) "wir schaffen das"**.


    Was die NPD angeht, bin ich voll bei chireb. Lasst die braunen auf ihrem kleinen Häufchen sitzen. Da sind sie sichtbar und einigermaßen kontrollierbar. Nur weil man die NPD verbietet, sind die Affen ja noch lange nicht weg. Dann organisieren die sich im Untergrund (hat ja bei der NSU auch schon bestens geklappt) und wir haben gar nix gekonnt.


    *Da habe ich zumindest einen kleinen Funken Hoffnung, auch wenn die Vergangenheit eine solche Hoffnung einfach nur als unbegründet dastehen lässt.
    ** hier übrigens eine nette Geschichte zu diesem Ausspruch:
    http://www.welt.de/debatte/hen…DDR-an-Angela-Merkel.html

  • Mich stört ganz generell, dass es praktisch keine "konservative" Partei mehr gibt. Ich will, dass unser Land weder zu weit nach links, noch zu weit nach rechts abdriftet. Das hat noch keinem Land gut getan. Deshalb finde ich auch, dass jede demokratische Partei seine Daseinsberechtigung hat (von den ganz extremen Kommunisten bzw. Nazis mal abgesehen, aber die sind ja auch nicht demokratisch).
    Wenn die Regierung einen bestimmten Bereich der Politik oder des Lebens vernachlässigt, kommt häufig eine Spartenpartei auf und dann müssen sich die Regierenden entsprechende Gedanken machen ob man nicht das eigene Spektrum erweitert. Das hat bei den Grünen funktioniert und bei den Piraten. Alle großen Parteien haben den Umweltgedanken stärker ins Programm genommen und auch bei der Medienkompetenz und dem Internet zugelegt. Soweit so gut. Das ist für mich gelebte Demokratie bei der ich mit meiner Stimme entscheiden kann in welche Richtung es gehen soll.


    Allerdings habe ich das Gefühl, dass in den letzten Jahren die CDU und die SPD dadurch dass es jedem Recht gemacht werden soll, kaum noch Unterschiede haben. Die Politik von Frau Merkel wird mittlerweile von den Grünen und Linken beklatscht und nur die CSU hat noch einigermaßen konservative Ansichten. Mir kommt es so vor als wären wir in einer Koalition der SPD/Grüne/Linken.


    Wo bleiben die Alleinstellungsmerkmale der großen Parteien? Und dann wundern sich die Politiker, dass solche Bauernfänger wie die AFD so einen regen Zuwachs bekommen. Wer auch nur ansatzweise die Flüchtlingspolitik kritisiert, wer dagegen ist, dass Flüchtlinge neben der eigenen Haustüre untergebracht werden, wer auch im geringsten in Frage stellt dass Turnhallen zwangsbesetzt werden, der wird sowieso sofort in die rechte Ecke gedrängt.
    Da dürfte der Gedankengang dann auch rechts zu wählen nur eine Frage der Zeit sein. Außerhalb Bayerns hat man ja auch kaum eine Alternative wenn man die aktuelle Politik nicht mittragen will. Und davon profitieren die falschen...

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • ich denke, die ganze Diskussion, welche Partei macht was richtig und welche macht's falsch, ist in letzter Zeit hinfällig geworden. Vor den Wahlen werden Versprechungen gemacht, die nach der Wahl plötzlich nicht mehr durchführbar sind usw.


    Mir gefällt da das schweizer Vorbild (grade zum Thema Flüchtlinge). Es gab nen Volksentscheid und an das Ergebnis hat sich die Regierung zu halten. Mit dem Ergebnis, dass es dort keinen unkontrollierten Zustrom gibt. Punkt. Aus. Ende. Keiner redet mehr drüber. Keiner pauschalisiert jeden Schweizer als Nazi. Das Volk hat abgestimmt und fertig.
    Ich glaube, nach dem Beispiel sollten solche grundsätzlichen Dinge hier in Deutschland auch gehandhabt werden.

  • Mir gefällt da das schweizer Vorbild (grade zum Thema Flüchtlinge). Es gab nen Volksentscheid und an das Ergebnis hat sich die Regierung zu halten. Mit dem Ergebnis, dass es dort keinen unkontrollierten Zustrom gibt. Punkt. Aus. Ende. Keiner redet mehr drüber. Keiner pauschalisiert jeden Schweizer als Nazi. Das Volk hat abgestimmt und fertig.
    Ich glaube, nach dem Beispiel sollten solche grundsätzlichen Dinge hier in Deutschland auch gehandhabt werden.


    Diese Möglichkeit haben unsere Großeltern für die nächsten 200 Jahre verwirkt... es wird noch sehr lange dauern, bis die Deutschen sich in solchen Dingen so leicht tun, wie das in anderen Ländern normal ist. Ob das nun gut oder schlecht ist, möchte ich gar nicht bewerten.


    Darüber hinaus kann man Deutschland auch nicht mit dem schweizer Sonderling vergleichen. Die Schweiz war schon immer "anders" und erfüllt auch keine Rolle als Vorbild in Europa.

  • Mir gefällt da das schweizer Vorbild (grade zum Thema Flüchtlinge). Es gab nen Volksentscheid und an das Ergebnis hat sich die Regierung zu halten. Mit dem Ergebnis, dass es dort keinen unkontrollierten Zustrom gibt. Punkt. Aus. Ende. Keiner redet mehr drüber. Keiner pauschalisiert jeden Schweizer als Nazi. Das Volk hat abgestimmt und fertig.
    Ich glaube, nach dem Beispiel sollten solche grundsätzlichen Dinge hier in Deutschland auch gehandhabt werden.

    Dir ist schon klar dass das bei uns nicht ganz so läuft ?



    Die "Ausschaffungsinitiative" z.B. wurde bei weitem nicht so umgesetzt wie gewollt.
    Grundsätzlich wollten die Initianten dass kriminelle Ausländer bei Verbrechen wie Raub, Mord, Vergewaltigung, schwerer Körperverletzung nicht im 5 Sterneknast verpflegt sonder ratz fatz ausgeschafft werden. Die Bevölkerung hat die Initiative SEHR KNAPP angenommen, es war auch bei uns sehr umstritten.


    Unsere Regierung hat aus Angst vor der EU und aus Angst vor "negativen" Konsequenzen für die Beziehungen mit Europa und der Bilateralen Verträge, Menschenrechtsverletzungen blablabla (man darf also Morden aber einen Mörder ausschaffen ist eine Verletzung des Menschenrechts ?) das ganze sehr lasch gesetztlich umgesetzt. Das passte der SVP nicht und im Februar stimmen wir nun über eine "Durchsetzungsinitiative" ab welche fordert dass die erste Initiative wortgemäss umgesetzt wird.



    Bei uns ist es also auch nicht so einfach ;)
    Aber wir in der Bevölkerung haben mit den Initiativen wenigstens eine gute Möglichkeit Einfluss zu nehmen oder der Regierung mit einem "Nein" mal ordentlich einen vor den Latz zu knallen. Da Links und Rechts sich sowieso immer gegenseitig an den Karren fahren kannst du sicher sein, dass von Altersvorsorge über Arbeitsrecht bis hin zu Verkehr und Internationalen Abkommen die wichtigen Angelegenheiten sowieso vors Volk kommen. :thumbsup:


    Darum gefällt mir der hier so gut:



    Zitat

    Mich stört ganz generell, dass es praktisch keine "konservative" Partei
    mehr gibt. Ich will, dass unser Land weder zu weit nach links, noch zu
    weit nach rechts abdriftet. Das hat noch keinem Land gut getan. Deshalb
    finde ich auch, dass jede demokratische Partei seine Daseinsberechtigung
    hat.

    Gutes Argument
    Konservativ erst mal auf die eigenen Leute bedacht sein ist meines Erachtens nach völlig ok.
    Was bringen dir Hunderttausende von Flüchtlingen wenn die eigene Bevölkerung mit 10% Arbeitslosigkeit, Lohndumping und anderen Problemen kämpft. Da wird der soziale Friede massivst gefährdet und irgendwann flippen die Leute aus getreu dem Motto. "Wir müssen jeden Tag kämpfen, jeden Tag schuften und anderen schmeisst ihr die Kohle nur so nach".
    Da kriegst du die Flüchtlingshilfe irgendwann nicht mehr durch und dann wirds ungemütlich.



    Und genau das ist doch der Punkt. Die AfD hat (zumindest bei dem was ich mitbekommen habe) keine grossen Parolen im Stile von "Ausländer raus" von sich gegeben sondern ein seriöses politisch engagiertes Bild vermittelt. Das trifft auf frustrierte Menschen welche sich im Stich gelassen fühlen und schon wirds interessant. Dass da auch der eine oder andere Extremist darunter ist liegt in der Natur der Sache, die Frage ist doch:


    Wenn die AfD bei den Wahlen zulegt, wird sie politisch seriös den Standpunkt vertreten und sich für die Belange ihrer Wähler einsetzen?
    Schreien kann jeder, aber dann selbst am Drücker sein und es besser machen ist eine andere Geschichte.


    In diesem Sinne: NPD und AfD nicht verbieten sondern akzeptieren dass es sie gibt und diese miteinbeziehen, dann müssen sie liefern. Wenn sie es verbocken steht man grinsend daneben, wenn man sie verbietet haben sie genug Stoff um quer zu schiessen.

    Demokratie ist, wenn 10 Wölfe und 1 Hase über die nächste Mahlzeit abstimmen.
    Freiheit ist, wenn der Hase wenigstens eine Schrotflinte hat.



    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Einmal editiert, zuletzt von Iron Mike ()

  • Ich glaube nicht, das auch nur ein seriöser Politiker mit der NPD auch nur im Entferntesten sprechen würde. Die Tatsache, dass es da nichts zu reden ist, dürfte parteiübergreifender Konsenz sein. Und das ist bei der AfD nicht so sehr anders... über die Piraten konnte man sich noch lustig machen, bei der AfD ist das eine Nummer schwieriger.

  • Ich glaube nicht, das auch nur ein seriöser Politiker mit der NPD auch nur im Entferntesten sprechen würde. Die Tatsache, dass es da nichts zu reden ist, dürfte parteiübergreifender Konsenz sein. Und das ist bei der AfD nicht so sehr anders... über die Piraten konnte man sich noch lustig machen, bei der AfD ist das eine Nummer schwieriger.


    Nicht miteinander zu reden oder Leute als Versteher zu beschimpfen, ist doch eines der größten Probleme. Mit den Linken wollte man auch nicht reden, stattdessen hat man sie jahrelang diffamiert (rote Socken-Kampagne usw.) und noch heute werden sie als SED-Nachfolgepartei gebrandmarkt - wenn ich mal kurz auf die Uhr schaue ... 27 Jahre nach dem Ende der DDR. Das ist einfach nur lächerlich und hat mit Inhalten rein gar nichts zu tun.


    Ungeliebte Oppositionelle, die die eigene Machtstruktur ins Wanken bringen könnten - oder noch schlimmer auch mal unangenehme Wahrheiten aussprechen, versucht man halt (mund)tot zu machen, indem man Schmutzkampagnen fährt, sie in Ecken stellt, wo keiner hin will usw. Das ist der wahre Hintergrund.


    Anstatt sich mal ernsthaft mit Problemen und Inhalten zu beschäftigen (und dazu gehört auch das miteinander Sprechen) oder gar Konzepte mit Weitsicht zu entwickeln, werden sämtliche Ressourcen für solche demokratisch mehr als fragwürdigen Manöver verpulvert. Die nächste Wahl ist ja schließlich nicht weit (und sei es auf Kommunal- oder Landesebene) und da geht's ja wieder um jedes Zehntel.

  • Ich glaube nicht, das auch nur ein seriöser Politiker mit der NPD auch nur im Entferntesten sprechen würde.


    Warum nicht? Ist eine diametral andere Weltanschauung eines Politikers einer anderen als der eigenen Partei Grund genug, das Gepräch zu verweigern? Ist eine Verweigerung eines Gesprächs nicht nur der ungeeignete Versuch, die eigenen Weltanschauungen nicht in Frage zu stellen?


    Das Gegenteil sollte der Fall sein. Ein verantwortungsbewusster Politiker müsste geradezu die öffentliche Gesprächsgelegenheit mit Politikern extremer Parteien suchen und den politischen Gegner mit nachvollziehbaren Argumenten statt platter Parolen in die Schranken weisen oder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Nichts anderes sollte in einem Parlament geschenhen. Leider ist es in D mittlerweile dazu gekommen, dass es kaum noch integere Politiker in maßgebenden Positionen gibt, die in einer sachlichen Diskussion standhalten und argumentativ nicht angreifbar wären. Das ist der wahre Grund, warum etablierte Politiker nicht mit Rechts- oder Linksextremen sprechen. Eine Gesprächsverweigerung ist also keinesfalls ein Zeichen besonderer seriosität, sondern Ausdruck der nackten Angst die freundliche Maske von der eigenen Fratze gerissen zu bekommen.


    Bezüglich politischen Meinungsaustausches halte ich es mit einem Zitat, das Volaire zugeordnet wird:
    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

    Einmal editiert, zuletzt von 860 ()

  • Ich war noch nie in irgendeiner Partei aktiv und werde es auch nie werden.
    Bisher konnte ich auch nie sagen, dass ich hinter irgendeiner Partei gestanden habe. Gewählt habe ich immer das aus meiner Sicht kleinere Übel.
    In meiner Zeit in Bonn Ende der Siebziger/Anfang der Achtziger Jahre habe ich notgedrungen viele hochrangige Politiker jeder Coleur kennengelernt, aber auch einige Emporkömmlinge. Und zwar habe ich sie so kennengelernt, wie sie wirklich waren und nicht die Image-Figur fürs Fernsehen und alle anderen Medien. Deshalb kann ich mir vermutlich eine relativ objektive Meinung machen.
    Damals gab es recht klare Grenzen und jede Partei hatte ihre erkennbar definierte Position. Heute ist das anders. SPD, CDU, CSU, FDP verschmelzen zu einem Einheitsbrei. Wer mit wem zusammengeht, ist völlig gleichgültig, da ändert sich überhaupt nichts.
    Die Grünen halte ich aufgrund dieser persönlichen Erfahrung für eine brandgefährliche Mischung aus Linksextremisten, Gewalttätern, Terroristenunterstützern oder –befürwortern, Kinderschändern, Deutschlandhassern oder verkrachten Existenzen. Man muss sich nur einmal die Vergangenheit von Fischer, Ströbele, Cohn-Bandit, Trittin, Kretschmann, Roth, Beck und Konsorten ansehen. Mir wird kotzübel bei solchen Gestalten.
    Die Linken sind ein Gemisch aus unverbesserlichen Alt- und Neukommunisten, Stalinisten, Maoisten, Anarchisten, Mauermördern und sonstigem Volk, was im linksextremistischen Spektrum zu finden ist.
    Beide zusammen aus meiner Sicht die übelste Sorte, mit der man überhaupt zu tun haben kann.
    Seltsamerweise sind diese Typen alle gesellschaftsfähig, egal an wieviel Morden, Bombenanschlägen, Gewalttaten, Kinder-Vergewaltigungen usw. sie jemals beteiligt waren und welche Perversitäten sie heute noch propagieren.
    Eine Basisdemokratie wie in der Schweiz fürchten alle oben genannten wie der Teufel das Weihwasser, das tumbe Stimmvieh würde ihnen ganz gewaltig die Tour vermasseln.
    Bei der heutigen Pressezensur und Meinungsdiktatur informiere ich mich grundsätzlich nicht mehr in den Medien, denn da wird nur die befohlene Meinung kundgetan und alles andere gnadenlos verschwiegen. Siehe Köln!
    Ich bin schon lange dazu übergegangen, mich direkt ohne Beeinflussung zu informieren. Ich war auf Grünen-Veranstaltungen (kotz!), bei der CDU, SPD, ich war am 1. Mai bei roten Kundgebungen in Münster und im nächsten Jahr sogar extra in Berlin auf dem Alexanderplatz und habe die roten Horden mit Erschrecken zur Kenntnis nehmen müssen.
    Und genau deshalb nutze ich eine Geschäftsreise am kommenden Montag und mache auf dem Rückweg einen kleinen Umweg, um mich in Leipzig als Beobachter über PEGIDA und die Gegenseite zu informieren. Bei nächster Gelegenheit schaue ich mir auch eine AFD-Veranstaltung an, und zwar von der ersten bis zur letzten Minute. Das habe ich auch schon in den letzten Wochen im unkommentierten Livestream getan, den es ja glücklicherweise im Netz gibt. Was man da ohne Beeinflussung hört und sieht, ist genau das Gegenteil von dem, was die Medien dem Leser mit getürkten zusammengeschnittenen Beiträgen einhämmern wollen. Die Propagandamaschine der Herrschenden scheint da mit einem Vernichtungsprogramm zu arbeiten und keinen noch so schmutzigen Trick auszulassen.
    Warum wohl?
    Man sieht das an Kleinigkeiten: alle Parteien rufen zu Spenden auf, das nennt die Medien dann „Spendenaufruf“. Bei der AFD sind das „Bettelbriefe“. Ein ganz normaler, auf dem Markt üblicher Goldhandel ist bei der AFD ein „dubioser Goldhandel“. Wenn Emma Schwarzer sehr deutlich und zutreffend die Kölner Vorkommnisse anspricht, ist das (komisch, kein Nazi-Geschrei zu hören!) ok. Wenn Petry diplomatisch und vorsichtig und jedes falsche Wort vermeidend sich dazu äußert, ist das „braune Hetze“. Wenn sich Journalist Strunz mit skandalös deutlichen Worten zu den Kölner Vorfällen in SAT1 zu Wort meldet (endlich einmal Klartext!), wird das von den Zuschauern mit Beifall zur Kenntnis genommen.
    https://www.youtube.com/watch?v=CUl3oiePmHI
    Hätte Bachmann dasselbe oder sogar weniger gesagt, das Rot-Grüne Nazi-Gebrüll war jetzt noch zu hören und der Staatsanwalt würde ein Verfahren wegen Volksverhetzung anstrengen.
    Wo war übrigens das wütende Rot-Grüne Gebrüll, das sonst sofort angestimmt wird? Kein Sterbenswörtchen hat man gehört nur eine kleine kaum hörbare Bemerkung von Özdemir („das war ja skandalös“) mehr nicht.
    Schaun wir mal, wie es weitergeht.
    Wie immer wird es die Zeit bringen.

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

    Einmal editiert, zuletzt von chireb ()

  • Könnt Ihr euch an die Autobahnmaut erinnern. Dieses Politgewarbere von jährlich 3.000.000.000 Euro für marode Brücken, Autobahnen und Tunnel erinnern.
    Dieses Jahr sind beim Finanzminister plötzich jährlich 18.000.000.000 EURO in der Sparbüchse für neue ausländische Fachkräfte, ohne neue Schulden zu machen.
    Tut mir leid. Ich fühle mich hinter das Licht geführt. Das ist nicht die seröse Politik und zukunftsorientierte Arbeit die ich in meiner Heimat will. Von den internationalen Vertragsbrüche mit der EU und Grenznachbarn letztes Jahr 2015 rede ich nicht. Dann das korriose Verhalten zu NSA und BND (die Industriespionage bei Airbus, Siemens, Autoindustrie und so weiter) so das aushebeln des Postgeheimniss.
    Nicht das ich politverdrossen bin. Auf keinen fall.
    Mein Vorschlag:
    Diese verschleiernde Strukturen, Lobbyist, Systeme und Kartelle sind demokratisch aus zu misten.
    Wie wäre die Wahl jährlich über Internet mit der Sozialnummer über das Internet, Arzt des Vertrauen, Briefwahl oder auch an der Wahlurne.
    Diäten ab den 5.Jahr. 1Jahr ergo 1Wahlperiode Sperre für Konzernjobs und Beratungverträge.


    tiro

  • Die Abhöraktionen sind nicht kurios, sie sind geltendes Recht.
    Es war auch nicht illegal nach deutschem Recht, dass die das Handy von Merkel abgehört haben.
    Es gibt das Vereinbarungen, danach dürfen die das.
    Was meinst du, warum es da keine nennenswerten Reaktionen gegeben hat?

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Die Abhöraktionen sind nicht kurios, sie sind geltendes Recht.
    Es war auch nicht illegal nach deutschem Recht, dass die das Handy von Merkel abgehört haben.
    Es gibt das Vereinbarungen, danach dürfen die das.
    Was meinst du, warum es da keine nennenswerten Reaktionen gegeben hat?


    So ist es. Hier nochmal etwas ausführlicher:
    https://www.youtube.com/watch?v=7AOt5v0VnrQ


    Mal ganz davon abgesehen, dass die Geheimdienste jedes anderen Landes - als auch der BND - es der NSA gleich tun (wenn vielleicht auch nicht gleich gut). Die Stasi wäre grün vor Neid geworden.

  • Hallo guter chireb
    Vorm Gesetz sind alle gleich. Was ich nicht darf, dürfen andere auch nicht. Das ist das Problem. Manche sind gleicher...
    Nur zum Abwehren von Gefahren an Leib und Seele. Aber nur befristet per Richterspruch. Dann ja.
    Schon der Vertrag ist geheim und ist Verfassungsfraglich, liegt aber am System.


    Tiro