Unterhaltskosten

  • Aus aktuellen Anlass, heute vom Zollamt bescheid für meinen BRZ bekommen.


    210€ hatte irgendwas mit 180 im Kopf

    .
    Das wurde schon 2017 geändert. Da wurde der CO2-Grenzwert auf ?165g? gesenkt und alles was als Neuzulassung mehr produziert wurde mit einer Strafzahlung belegt. Ich zahle auch die 210 EUR mit EZ 09/2017
    .
    .


    Meine Fahrzeug in der Reihenfolge des Kaufs:
    1.) Maico MD250 2.) Opel Kadett B 1100 3.) Ford Escort Mk.II 1300 Sport 4.) Kawasaki GPz400 5.) Ford Capri 2.0 OHC 6.) Kawasaki z650SR 7.) Kawasaki z750GT 8.) Opel Corsa B 1.4 9.) BMW E30 316i 10.) Renault Kangoo II 11.) Subaru BRZ Sport+

  • Puh... grad mal bisschen in die Kosten für Österreich reingeschaut. Die haben ja echt ein Ei am wandern, was die so an Steuern haben wollen für ein Auto 8|


    Jawohl. Die Steuer zielt auf kw/PS ab und kostet für unseren 982,44 EUR, wenn man´s auf einen Schlag zahlt. Dazu noch extra natürlich Haftpflicht und wer mag Kasko, beides kaum günstiger als hierzulande. Da wär mir die Diskussion ob 180, 182 oder 210 EUR sowas von egal.....


  • Jawohl. Die Steuer zielt auf kw/PS ab und kostet für unseren 982,44 EUR, wenn man´s auf einen Schlag zahlt. Dazu noch extra natürlich Haftpflicht und wer mag Kasko, beides kaum günstiger als hierzulande. Da wär mir die Diskussion ob 180, 182 oder 210 EUR sowas von egal.....


    Da sind auch 286 egal. Da bin ich bei Dir. ;)

  • Da sind auch 286 egal. Da bin ich bei Dir. ;)


    ... und wenn die Zulassung (umgerechnet) einige zehntausend Euro kostet und dann nur für zehn Jahre gültig ist (d.h. nach zehn Jahren der ganze Sums nochmal - wenn man den Wagen behalten will bzw. ohnehin nochmal, wenn man ein neues Fahrzeug will) - und Steuer und Versicherung ohnehin noch mit oben drauf kommt, lacht man über die Unterhaltskosten in Deutschland und Europa.


    Was ich damit sagen will: jeder setzt natürlich die Maßstäbe an, die er gewohnt ist. Und ja: ich find das österreichische System auch schon... ungünstig. Vor allem weil ich mir gut vorstellen kann, dass man in noch viel mehr Gegenden Österreichs ein Auto braucht als in Deutschland.

  • ... und wenn die Zulassung (umgerechnet) einige zehntausend Euro kostet und dann nur für zehn Jahre gültig ist (d.h. nach zehn Jahren der ganze Sums nochmal - wenn man den Wagen behalten will bzw. ohnehin nochmal, wenn man ein neues Fahrzeug will) - und Steuer und Versicherung ohnehin noch mit oben drauf kommt, lacht man über die Unterhaltskosten in Deutschland und Europa.


    Was ich damit sagen will: jeder setzt natürlich die Maßstäbe an, die er gewohnt ist. Und ja: ich find das österreichische System auch schon... ungünstig. Vor allem weil ich mir gut vorstellen kann, dass man in noch viel mehr Gegenden Österreichs ein Auto braucht als in Deutschland.



    Du redest von Singapur und dem berüchtigten Certificate of Entitlement? :)


    In der Hinsicht bin ich auch froh, in einem Land zu leben, das von seiner Automobilindustrie so abhängig ist.


    182 Euro Steuer sind es bei mir und 885 Euro für Haftpflicht, TK und VK.

  • Du redest von Singapur und dem berüchtigten Certificate of Entitlement? :)


    Sehr richtig.
    (Wobei es wohl in Hong Kong ganz ähnlich ablaufen muss)


    Ich kauf auch immer, wenn ich drüben bin, die "Torque" (wohl das singapurianische Standard-Automagazin, vom Stil her irgendwo zwischen "Auto Motor & Sport" und "Grip"), und da ist bzw. war immer eine Liste mit den aktuellen Fahrzeugpreisen "ready for the road", also mit Zoll, mit COE, ... drin. Maßstab: immer ungefähr Faktor 3 (also: deutscher Preis x 3 = Preis in Singapur).
    Meine letzte "Torque" ist ziemlich genau ein Jahr alt - also vom Januar 2017 - und in der fehlte die Liste. Ich bin auf die Nächste gespannt; es wird wohl die vom Dezember 2018 werden.



    Man muss natürlich auch sagen: in einem Stadtstaat wie Singapur braucht man nüchtern betrachtet kein Auto. Das Kaff ist zum einen so kompakt und zum zweiten der ÖPNV sowie das Taxi-System so gut, dass man die Strecken gut anderweitig bewältigen kann. Und auf der anderen Seite muss man auch bedenken: wenn in Singapur jeder ein Auto hätte, würden die dort Auto stehen - und nicht Auto fahren. Ich liebäugle schon damit, dorthin zu verschwinden, aber dann würd ich auch das mit dem Autofahren bleiben lassen.


    BTW: der GT86 ist in Singapur nicht mehr erhältlich (ich hab einen gesehen und mich kurz mit einem Toyota-Verkäufer drüber unterhalten. Er sagte, der GT wurde kurzzeitig angeboten, dann aber - als man festgestellt hatte, dass der BRZ besser lief - vom Markt genommen), der BRZ stand in der besagten "Torque" (in der Ausgabe Dezember 2016) mit 135.000 SGD in der Liste. Wären heute knapp über 85.000 Euro.


    Nur am Rand sei erwähnt, dass man in Singapur nicht allzu viele Fahrzeuge unterhalb der Mittelklasse sieht. Bzw. es ab dieser Klasse, vor allem dann mit Japanern und Koreanern, erst so richtig losgeht. Ansonsten sieht man viel mit Stern, Propeller, vier Ringen, Pferd (sowohl deutscher als auch italienischer Machart), Dreizack, Flügel (beide Marken), Stier usw.