Differentialsperre

  • Hallo ich habe im forum troz suche nichts genaues gefunden. Ich wollte nur mal wissten in welchem modus die sperre jetzt aktiv ist und wann nicht? Vsc sport +asr? Oder nur den tsc knopf 4sec. Lang drücken ohne vsc sport? Und womit habt ihr zum driften die beste Erfahrung gemacht? Einfach die abs sicherung entfernen? Ist dann noch gesperrt oder nur offenes diff ohne hilfen? Danke im vorraus und wenn jemand mehr glück mit der forensuche hatte als ich wäre ich um einen verweis auch sehr glücklich! Danke im vorraus!


    Gruss Robin ^^

  • Das Torsen-Differential ist doch rein mechanisch und somit unabhängig von irgendwelchen Knöpfchen in unserm Cockpit. Es wirkt immer. Am besten driftet es sich mit allem aus (4sek. drücken) - wobei ich nicht von mir behaupten kann, wirklich driften zu können ;-)

  • Dir ist klar dass der Toyobaru ein Torsendifferential hat? Damit kannst du eine Achse nicht "sperren", das Torsendifferential teilt das Drehmoment lediglich zwischen den Rädern auf. Die besten Driftergebnisse bekommst du denke ich mit ner gescheiten Lamellensperre (LSD), die kannst du auch zu 100% "zu" machen. Aber beim Toyobaru reichen eigentlich die standardmäßigen Holzreifen und ein bisschen Platz zum driften :D


    Ich bin mir nicht sicher ob ich exakt verstanden habe was du wissen möchtest, was meinst du mit Sperre aktiv oder inaktiv? Eine Sperre kann man (zumindest soweit ich weiß) nicht einfach an- oder abschalten, die sollte dauerhaft aktiv sein. Ansonsten am besten mal im Handbuch schaun, da sollte was dazu drin stehen ;)

  • Das wäre mir neu. Wie genau sollte das denn funktionieren, ein Torsendifferential ist ein mechanischen Differential, ich wüsste nicht wie man da auf Knopfdruck was an der Sperrwirkung ändern könnte. Soll nicht heißen dass es sowas nicht geben kann, nur würde ich zum ersten mal von hören und die Umsetzung scheint mir auch, sagen wir, technisch anspruchsvoll ;)


    Zum Thema Diff wohl eine der besten Seiten: http://www.limitedslip.de/

  • Das Torsten teilt nicht(nur), sondern verhindert eben genau die Teilung ab nem gewissen Grad.


    Und zwar immer (also ohne Knopfdruck)
    Ab einer bestimmten Differenz der Drehzahlen können auch die walzenräder durch die schrägverzahnung nicht schneller drehen und somit wird eine Teilsperrung erreicht.


    Deswegen ist es ein soerrdifferential.


    Eine differentialsperre würde die Achse komplett sperren.


    Dazu gibt es hier aber bereits einen ausführlichen thread

  • Zur Berichtigung:


    Eine Lamellensperre kann nicht zu 100% sperren, bzw. könnte sie es schon, aber sowas baut niemand.
    Eine Torsensperre sperrt nicht bei einer Differenz der Drehzhal, sondern bei einem bestimmten Moment. Die Sperrwirkung wird durch die Reibung in den Schneckenrädern erzeugt.
    Beides kann man in dem sehr guten Link oben nachlesen.


    Elektronische "Sperrdifferenziale" wie sie heute bei den meisten Großserienherstellern gerne angeboten werden, sind keine.
    Bei diesen Systemen wird einfach die Bremse betätigt um ein Rad am durchdrehen zu hindern. Deswegen wird das Auto dadurch nicht schneller, wie bei einem echten Sperrdifferenzial, sondern langsamer.


    Die Ausnahme sind wenige Hersteller, die tatsächlich aktive Sperrdifferenziale anbieten. Dazu gehört, BMW (nur in manchen Auts), Mitsubishi und andere. Bei diesen kann von der Elektronik wirklich geregelt werden wieviel Drehmoment an welches Rad geliefert wird.
    Das ganze ist aber sehr aufwendig und teuer.

  • Hm ich hatte mal ne info das dieses torsen diff auf Knopfdruck zu 30% zu machen kann!


    Die Info, dass ein mechanisches Differenzial auf Knopfdruck gesperrt werden kann ist übrigens richtig, trifft auf unser Auto allerdings nicht zu.
    In dem MB 611, den ich bewegen darf, ist ein ungesperrtes mechanisches Differenzialgetriebe, was auf Knopfdruck (es würde auch mit einem Hebel gelingen) zu 100% gesperrt wird. Diese Technik haben immernoch einige ernsthafte Geländewagen (keine SUFFs) und die ersten Audi Quattro hatten das genauso an Mittel- und Hinterachsdiff.


    Driften funktioniert mit dem 611 übrigens sehr gut, man muss sich nur vergegenwärtigen oder ausblenden, dass man 6 Tonnen im instabilen Fahrzustand hält. :D

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

    2 Mal editiert, zuletzt von 860 ()

  • kosh , da sind wir bei Begriffsdefinitionen, die im alltäglichen Gebrauch irrelevant, bei technischen Diskussionen aber notwendig werden.


    Eine mechanische Einrichtung, die geeignet ist, ein offenes Differenzial zu sperren ist eine Differenzialsperre, das damit gesperrte Diff wird zum Sperrdifferenzial.
    Eine Einrichtung, die bewirkt, dass eine prozentuale Sperrwirkung unter 100 % eintritt, bezeichnet man korrekt als Differenzialbremse, da eben keine 100% Sperrwirkung erreicht wird. Der Begriff "Sperrdifferenzial" für ein solches gebremstes Getriebe ist im Prinzip falsch, aber mit dem Zusatz der prozentualen Sperrwirkung dann doch aussagefähig.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • "Sperrdifferential" ist aber ein gängiger Begriff, der für ein teilweise sperrendes Differential verwendet wird.


    Das Torsen ist ja in dem Sinne auch keine "Einrichtung die ein Differential [teilweise] sperrt", sondern ein "Differential mit Sperrwirkung". Deswegen "Sperrdifferential". Das ist genau so ein Kunstwort wie "Torsen"
    Die "Differentialsperre" hingegen ist eine "Einrichtung die ein Differential [teilweise] sperrt", da sie von außen auf das Differential einwirkt (und nicht Teil dessen ist).


    Die Differentialsperre fixiert das Differential, damit es sich nicht drehen kann, beim Torsen sorgt die Verzahnung dafür, dass nur eine bestimmte Differenzdrehzahl der Walzenräder möglich ist und damit immer ein Mindestmoment auf der Seite mit mehr Widerstand anliegt. Genau diese Walzenräder sind aber [auch] für die Differential-Funktion, also das Verteilen des Moments, zuständig.


    Somit ist das Torsen auch keine Differentialbremse weil es ja nicht von außen auf das Differential einwirkt, sondern eben wirklich ein teilsperrendes Differential == "Sperrdifferential".

  • kosh , dann untersuchen wir den Teilbegriff "Sperre" aus dem zusammengesetzten Wort Differenzialsperre. Wenn der Begriff "Sperre" für teilsperrende Lamellen- oder Torsendifferenziale sprachlich korrekt wäre, müsste eine Bremse am Rad folgerichtig Raddrehsperre genannt werden. Wir benutzen dafür aber richtigerweise den Begriff "Bremse" und lassen in die Fahrzeuge sogar Antiblockiersysteme einbauen, damit die Bremse eben bremst und nicht sperrt.
    Dass der Begriff Sperrdifferenzial für teilsperrende (also den Drehzahlunterschied bremsende) Differenziale gebräuchlich ist, hab ich nicht abgestritten, davon wird der aber nicht richtiger.
    Ähnlich zu bewerten sind die auch hier unterschiedlichen Schreibweisen "Differenzial" und "Differential", der Duden gibt dazu eine Empfehlung ab.
    Ich würde hier ja gar nicht haufenweise Erbsen zählen, wenn es nicht Deinen Einwand "Das ist aber eine Differentialsperre, kein Sperrdifferential" gegeben hätte. ;)

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

    Einmal editiert, zuletzt von 860 ()

  • Übrigens muss eine elektronische Sperre (durch Bremseingriff) nicht zwangsweise das Auto verlangsamen, hier gibt es auch Systeme die durch gezielten Eingriff ins Motormanagement das Abbremsen ausgleichen ;)

    [color=#666666]Hachiroku / grey / 6MT / PDC / Mittelarmlehne / TRD Door Stabilizer / HKS Intake Duct / Budde Ansaugschlauch / Budde Schwungscheibe / Sachs Performance Kupplung / JDL UEL Header / Budde Overpipe / JDL Ultraquiet Frontpipe / HJS Kat / Dezod Motorsports Dual Catback / Powerflex Getriebe- und Differentialbuchsen / Perrin Rear Shifter Bushing / SuperPro Rear Cross-Member Inserts und Querlenker / Cusco Domstrebe / TRD Member Braces / Drift Knob / Pedalerie Mod / Weathertech

  • Echt amüsant hier. ;)


    Wiki hat doch eine aussagekräftige Definition parat.."..Die Differentialsperre ist ein offenes Sperrdifferential, welches geschaltet werden kann.." Ob jetzt mechanisch oder elektronisch sei dahingestellt.


    Nachtrag: Somit hat der Toyobaru genau genommen kein "Sperrdifferential", sondern ein Differential mit prozentualer Sperrwirkung :D Sperrdifferential wäre mit der Bemühung eines Schweissgeräts verbunden. ;)