Was nervt euch im Straßenverkehr?

  • Ausnahmsweise mal ich selber ^^ Ich bin ein sehr kulanter Autofahrer aber ab 5 und bis 30 Minuten im Stau werde ich egoistisch und lass bspweise keine Leute mehr rein, die ich unter normalen Umständen reingelassen hätte. so ca. ne halbe Stunde später hab ich mich dann dran gewöhnt aber davor -.- fällt mir immer wieder aufs neue auf.

  • Ich hab schon oft überlegt, das hier reinzuschreiben, aber es hat erst den richtigen Alkoholpegel (natürlich als Fußgänger!) gebraucht, damit ich mich endlich traue:
    Was die Welt nicht braucht: Leute, die den Beschleunigungsstreifen auf der Autobahn nicht zum Beschleunigen nutzen, sondern mit 70 oder 80 direkt nach nach der durchgezogenen Linie auf die Autobahn fahren, obwohl noch locker 900 Meter zum Beschleunigen übrig sind..

    Und man selbst muss dann mit 70 oder so auf die Autobahn fahren… und von hinten kommen die Leute mit 120 an...

  • Was die Welt nicht braucht: Leute, die den Beschleunigungsstreifen auf der Autobahn nicht zum Beschleunigen nutzen, sondern mit 70 oder 80 direkt nach nach der durchgezogenen Linie auf die Autobahn fahren, obwohl noch locker 900 Meter zum Beschleunigen übrig sind..

    Und man selbst muss dann mit 70 oder so auf die Autobahn fahren… und von hinten kommen die Leute mit 120 an...

    Nö, mußt Du nicht. Auf dem Beschleunigungsstreifen darfst Du rechts überholen.

  • Da es mir die letzten Tage wieder sehr oft passiert ist. Es regnet wie verrückt, also stark, und die linke Spur auf der Autobahn darf ja nicht unter 160 km/h befahren werden und so machen es die Pappnasen auch. Mich wunderte es nur, dass es zu keinen Unfällen gekommen ist. Die Leute denken wahrscheinlich auch noch, sie könnten Fahrzeuge bewegen <X .


    In dem Zusammenhang müssen die Heinis mit ner riesen Gischt-Fahne auch direkt kaum 5-10 Meter vor mir einscheren, damit ich auch wirklich nix sehe oder wenn die Pappnasen die Kontrolle über den Wagen verlieren, ich sofort in den Karren krache :cursing: .


    Auffällig natürlich dann auch die Ohne-Licht-Fahrer die gerade die, mit allen eingeschalteten, Nebel-Lampen-Fahrern überholen oder von diesen überholt werden.


    Auch die linken Zeigefinger-Amputationen werden täglich mehr ;( .

  • Ich hab am vergangenen Wochenende beim Fahren über die BAB (ebenfalls ziemlich regnerisch, stellenweise ein wenig neblig) Leute gesehen, die entweder zwischen 70 und 100 km/h zu schnell waren oder fälschlicherweise die Nebelschlussleuchte angeschaltet hatten. Suchts Euch aus.

  • Zu der Gischt-Problematik:


    Ich bin neulich bei echt starkem Regen auf der zweispurigen BAB unterwegs gewesen.

    Ich auf der linken Spur, auf der rechten Fahren drei Pkw, ich ein ganzes Stück schneller als die drei.

    Als ich die drei fast erreicht hatte, schert der mittlere plötzlich aus, Blinken und Ausscheren im selben Atemzug. Ich muss abbremsen und befinde mich maximal fünf Meter hinter ihm in dessen Gischt, quasi ohne Sicht.

    Während ich denke was für ein Vollidiot das ist, wundere ich mich über die merkwürdige Signalfolierung an dessen Heck.

    Der Kombi beschleunigt minimal um das zuvor vor ihm fahrenden Pkw zu überholen.

    Als der Kombi an dem anderen Pkw vorbei war, bremste er plötzlich ab, um dann wieder auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln.

    Ich war zu dem Zeitpunkt sicher diese komische Folierung erkannt zu haben, konnte es aber aufgrund der immer stärkeren "Was für ein Idiot"-Gedanken kaum glauben ... es war ein Streifenwagen !!!

    Als ich vorbeizog, hupte ich mehrere Sekunden.

    Ich hatte mich schon auf ein anschließendes Gespräch eingestellt, aber Nein, er fuhr an der nächsten Abfahrt ab.

  • Das Thema Rechtsfahrgebot wird meiner Meinung nach oft sehr kurzsichtig ausgelegt.


    Was ich z.B. sehr oft beobachte, sind absolut leere linke Fahrspuren, während sich auf der rechten Spur die LKWs mit ein- und ausfahrenden Fahrzeugen bedrängen. Dann nicht links zu fahren, sondern mit 150+ auf der Mittelspur unterwegs zu sein, macht es allen Anderen nicht wirklich leichter. In den Gesprächen bekommt man gesagt, dass man das so machen müsste, wegen Rechtsfahrgebot und überhaupt...

  • Meiner Meinung nach findet das fast gar keine Beachtung mehr.


    Ich bin gerade heute ein paar Stunden auf der Autobahn unterwegs gewesen.

    Rechts fährt doch keine Sau mehr.

    In weiter Ferne am Horizont ist ein Lkw zu erkennen ... Auf die rechts Spur? Pffft, die mittlere Spur ist meine.

    Die einzige gerne genutzte Alternative zur mittleren Spur ist doch die linke ...

  • Da stimme ich euch zu. Im Raum Frankfurt ist das mittlerweile auch immer schlimmer. Fahre morgens meist mit dem Dienstwagen in die Stadt über die A66. Da is kurz vorm Ende der Autobahn 120 > 40 > Ampel. Lass mich auf der rechten Spur dann gerne einfach ausrollen, das passt eigentlich immer ziemlich gut. Links fahren natürlich auch Autos, trotz freier rechter Spur. Die netten Autofahrer machen sich dann sogar die Mühe mir mit Lichthupe zu signalisieren, dass ich rechts nicht vorbei zu fahren habe (was natürlich stimmt), allerdings interessiert es sie auch nicht, dass sie rechts zu fahren haben. Ich sehe es da wirklich mittlerweile nicht mehr ein zu bremsen und neben denen her zu fahren...

  • Es gibt wirklich sehr vieles, was mich aufregt, aber in letzter Zeit habe ich einfach aufgehört mich zu nerven, denn ich habe begriffen, dass es nichts bringt!
    Es gibt sehr viele Verkehrsteilnehmer, die es einfach nicht begreifen wollen. Die schlimmsten für mich sind die Raser. Das kann ich so gar nicht ab.

    Ich habe es ja auch ab und zu mal eilig, aber aus diesem Grund gefährde ich doch keine anderen Leben, in dem ich schnell fahre. Kann es einfach nicht verstehen und gut ist!

    Ah und was mich noch nervt, ist die Parkplatzsuche.

    Das fällt mir zum Teil echt schwer. Habe aber vor kurzem Q-Park entdeckt, was eine wirklich große Hilfe ist.
    Im Web sind dann alle weiteren Informationen zu q-park.de zu finden. Einfach mal einen Blick reinwerfen.



    LG

  • Ich habe es ja auch ab und zu mal eilig, aber aus diesem Grund gefährde ich doch keine anderen Leben, in dem ich schnell fahre.

    Zu schnell fahren ist noch lange nicht rasen. Nur weil man zu schnell fährt, heisst das nicht, dass man auch andere Leben gefährdet. Gibt ja nun wirklich einen grossen Unterschied zwischen Rasern und mal eben 20/30kmh zu schnell fahren.

  • Du kennst den Unterschied im Bremsweg bei 20/30kmh mehr aus eigener Erfahrung? Falls nein, mach mal ein Fahrsicherheitstraining und lerne etwas nützliches.

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Ja ich kenne das Prinzip des erhöhten Bremswegs aus eigener Erfahrung. Dass bei höherer Geschwindigkeit der Sicherheitsabstand erhöht werden muss, ist ja selbstverständlich. Ausserdem sollte es klar sein, dass schnelleres Fahren auch mehr Aufmerksamkeit und Konzentration verlangt und nicht in allen Situationen möglich ist. Solange gewisse Faktoren eingehalten werden, ist die Gefahr realistisch gesehen, im ähnlichen Bereich. Dies muss nicht gleich andere Leben gefährden, es sei denn du denkst, dass das generelle Autofahren andere in Gefahr bringt.

  • Dann gehörst Du zu der verschwindend kleinen Zahl derer, die wissen worauf sie sich einlassen, Glückwunsch. Allerdings solltest Du dann auch nur Dich verteidigen und nicht alle die zu schnell fahren, denn ich sehe selten zu schnell fahrende, die das beherzigen, was Du erkannt hast. Mit anderen Worten, Du hättest Dich gar nicht angesprochen fühlen dürfen und hättest am besten gar nichts geschrieben.


    Denn ebenso wie Dir alles klar ist was Du geschrieben hast, ist auch klar, dass bei den angesprochenen zu schnell fahrenden die gemeint waren, die eben genau nicht wissen was sie da machen.

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Na hör mal zu mein Lieber ich post etwas wenn ich es will, einen negativen Effekt hat dies nicht. Es gibt viele die sehr wohl wissen wie wann und wo man schneller fahren kann. Ich habe nur mich verteidigt, ich sehe nicht wie du etwas anderes rauslesen konntest, ich verteidige hier niemanden ausser mich selbst, da ich auch nicht behaupte für irgendwelche andere Leute zu sprechen. ich habe SPEZIFISCH genannt, welche Faktoren wichtig sind und einzuhalten sind. Das nächste mal bevor du mich beschuldigst irgendwelche Idioten zu verteidigen, könntest du dir die Zeit nehmen meinen Post komplett durchzulesen.


    Ich habe etwas dazu geschrieben, um klar zu stellen, dass schnelles Fahren nicht gleich Rasen ist. Es gibt genügend Leute die dies nicht differenzieren können..

    Der erste Post, auf den ich mich bezogen habe evtl. so einer, da er nicht präzise formuliert war.

  • Das mit dem "na hör mal zu mein Lieber" kannst Du mir beim Stammtisch sagen, wenn wir uns gegenüber sitzen, hier im virtuellen empfinde ich es als unpassend.


    Da Du jetzt schreibst, das Du nur Dich verteidigst frage ich mich warum Du das tust, niemand hat Dich angegriffen. Es besteht gar kein Bedarf an einer Verteidigung. Demnach habe ich auch geschrieben, das Du besser nichts geschrieben hättest, auch ich kann nur empfehlen meine Posts zu lesen.


    Es gab auch in meinen Augen keinen Bedarf einer Richtigstellung, denn wie Du ja auch schreibst, rasen ist nicht gleich schnell fahren. Von schnell fahren als Grund für den Ärger ist in Post#679 auch nicht die Rede, er spricht da explizit die Raser an über die er sich ärgert.


    Aber Du hast Recht, einzig auf den von Dir zitierten Teil bezogen war es zwingend erforderlich klarzustellen, das schnell fahren in Ordnung ist, wenn man die Gefährdung anderer sicher ausschließen kann, ich habe den Fehler gemacht das ganze nicht isoliert zu betrachten und auch mit einbezogen, dass es selten möglich ist jegliche Gefährdung auszuschließen und da machen dann 20/30 kmh mehr einen Unterschied aus, falls doch einmal etwas unvorhergesehenes passiert.


    In diesem Sinne, ich habe zugehört mein Lieber.

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Mich nervt... so viel Grundsätzliches. Haben wir in den letzten Jahrzehnten nichts gelernt oder sind wir bei Infrastrukturprojekten wieder nur nicht in der Lage diese umzusetzen? Warum haben wir Straßenkonzepte, die sich für mich - als Laien - darstellen, wie in den 50ern?


    Wo sind die seit Jahren prognostizierten, intelligenten Verkehrsleitsysteme? Stattdessen wird über "KI" (ein reiner Marketingbegriff) und vollvernetzte intelligente Fahrzeuge geschrieben. Gleichzeitig haben wir einen statischen Schilderwald, in dem wir gefühlt für keine 15 Sekunden eine Geschwindigkeit halten können. Sei es wegen der nächsten Baustelle oder "weil da eben ein Schild hin muss" (Regel 231213, 28cm vom Bordstein...). Und letzteres schreibe ich jetzt nicht, weil ich einen Monat Bahn fahren darf, weil ich bei der 120/100/freie-Fahrt Schilderkombi nach freier Fahrt auf einer leeren Autobahn keine Vollbremsung gemacht habe (ein "100kmh in 2km" hätte da btw geholfen und Nerven und Sprit gespart).


    Warum keine dedizierten Trassen für PKWs in Ballungsgebieten und tempobegrenzte für primäre LKW-nutzung... könnte man vermutlich noch gezielter und günstiger bauen, nur so eine Vermutung. Warum keine "funktionierenden", flächendeckenden Leitsysteme die funktionieren... könnte ja Akzeptanz schaffen.

    Warum keine z.B. vierspurige Strecken und verbotene Spuren für die LKW? Konsequentere, durchgehende Ein- / Abfahrspuren (gibt es hier seit kurzem eine, als vierte Spur, funktioniert gut).


    Ich glaube nicht, dass es an Ideen mangelt und dass da noch gaaanz viel Luft nach oben ist. Stattdessen diskutiert man wieder blind über Tempolimits. Wir kennen das Problem ja erst... wie viele Jahrzente? So... toller Thread, musste sein.

  • - Autofahrer die Grundlos vor sich hin bummeln, egal wo.

    - Auf ner 3-Spurigen Autobahn, die chronischen in der Mitte-Schleicher.

    - Radfahrer die denken das Verkehrszeichen für sie nicht gelten.

    - Baustellen auf der Autobahn (Ich weiß das die nötig sind).

    - Lebewesen die meinen so dicht auffahren zu müssen sodass man das Gefühl bekommt sie sitzen im eigenen Kofferraum.

    - Notorische Drängler die keine 2 Sekunden warten können bis man Platz macht sondern gleich links blinken und Lichthupe/Hupe betätigen.

    - Busse/LKW die permanent und alles überholen was ein halbes km/h langsamer ist.

    - Autofahrer die beim geringsten Anflug von Regen und/oder Schnee geschwindigkeitstechnisch gefühlt in Schutzohnmacht verfallen.

    - Autofahrer die nicht in der Lage sind ihren Blinker zu betätigen.


    Ich denke das ist erstmal genug für'n kurzes Brainstorming.

  • Tja, es gibt Leute die halten sich an Vorgaben und es Leute die interessiert das nicht, da es nicht ihrer eigenen Meinung/ dem eigenen Interesse entspricht. Auch interessiert heute einem LKW nicht, das er nie und nie nie nie auf die 3te Spur darf, da wird dem Fahrer nen durchgezogene Linie genauso wenig interessieren.


    Mit den Leitsystemen Ampel etc. kann man wirklich was tun.

    Bestes Beispiel, Baustellenampeln. In D sehr statisch, trotz Sensor, aber es läuft nur die Zeit runter, is vor allem nervig, wenn man die Gegenspur vollkommen einsehen kann. In der Schweiz kommunizieren die beiden Ampeln, echt schade sowas immer zu sehen/ erleben.