Was nervt euch im Straßenverkehr?

  • Moin,


    Was mir jetzt in den letzten 6 Wochen und 6000 Dienstkilometern wieder verstärkt aufgefallen ist.
    Auf 3 Spuriger Autobahn


    1. Keiner weiß wo die Rettungsgasse zu bilden ist bei Stau geschweigedenn es wird eine gebildet.
    2. Es wird ohne zu schauen ( gefühlt zumindest ) von Rechts auf die Mittelspur gewechselt. Der wird schon rüber fahren (können).
    3. Spurchwechsel ohne zu blinken. ( Je später am tage desto schlimmer wird das ).
    4. Es wird auf die ganz linke Spur gewechselt aber die Geschwindigkeit wird nicht erhöht so das man da erstmal dahinter hängt und nichts tun kann. ( Bin ja auf meinen FS angewiesen )


    Gruß Basty


    P.S. Eins noch:



    Die Ampelschaltung in Hannover nie grüne Welle.


    Auf der Podbi Stadtauswärts hast du die Grüne Welle mit ca. 65 - 70 Kmh. Also hab ich mal gehört vom damaligen Kollegen. Nicht das ich das mal Probiert hätte. :whistling:

  • Gestern auf dem Weg zu den Franken:


    Ich auf der linken Spur der Autobahn.
    Fahrzeug auf der mittleren Spur setzt plötzlich den Blinker und zieht in selben Atemzug auf meine Spur.


    Einmal hatte ich keine Chance zu verzögern und fand mich an der Rasenkante zum Grünstreifen wieder, rechts neben mit der dicke BMW des älteren Herren.
    Lichthupe und Dauerhupe haben ihn wenig beeindruckt, er blieb einfach dort.
    Ich habe also weiter verzögert, bis ich wieder hinter dem Trottel war.


    Diese Manöver, wenn auch in der Regel mit deutlich entspannterem Ausgang, habe ich gestern etwa ein Dutzend Mal erlebt.
    Je weiter ich nach Süden kam, desto schlimmer wurde es ...

  • Ich auf der linken Spur der Autobahn.
    Fahrzeug auf der mittleren Spur setzt plötzlich den Blinker und zieht in selben Atemzug auf meine Spur.


    dein Erlebnis mit dem Grünstreifen klingt richtig böse... in schwächerem Ausmaß hat das aber bestimmt jeder schon erlebt.


    Ich zuletzt am Samstag, musste heftig in die Eisen gehen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Ich fuhr mit 150 km/h links, er zog direkt vor mir raus. Nächste Autobahnausfahrt musste ich abfahren, der Kollege hinterher. "Oh, super!", dachte ich. Hab ihn mir an der nächsten roten Ampel dann ordentlich zur Brust genommen, bin raus und habe ein weniger freundliches, dafür sehr bestimmtes Gespräch begonnen: "Sachma, was sollte die Scheiße da eben auf der Autobahn? Weißt du, wie scheiße knapp das war?! Das ist sau gefährlich, pass mal besser auf!! Klar hast du geblinkt, aber du bist dann sofort einfach rübergezogen! Das geht gar nicht!" - Er guckte die ganze Zeit betreten runter zum Lenkrad und schwieg... dann vorsichtig: "Ja, aber das passiert allen..." Ich: "Das darf aber nicht passieren! Nächstes mal guck mal besser in die Spiegel!!"


    Gott, hat das gut getan! :whistling: Und ich könnte wetten, dass der demnächst besser hinschaut. Info am Rande: ca. 50-jähriger Herr mit seiner Frau aufm Beifahrersitz eines silbernen Kleinwagens.

  • Was nervt, na wenn Motoradkolonnen in kurvigen Gebieten von Motoradbeamten begleitet werden, und die Beamten in den unübersichtlichen Kurven und Gegenverkehr unbedingt überholen müssen, das für nix. Und vor allem, wenn ich der Führende im Gegenvekehr bin. :thumbdown:

  • Letztes Wochenende auf der Schwarzwaldhochstraße...


    Ich fahre grade gemütlich bergauf die Serpentinen ab, als plötzlich ein gecleanter Audi TT im Rückspiegel auftaucht. Konnte nicht genau sagen ob es ein TT-S oder sogar TT-RS war ( Der mit Heckspoiler ist glaub ich der TT-RS ? ). Jedenfalls hält er den typischen Audi Sicherheitsabstand von ca. 0,5 m ein und klebt mir die ganze Strecke über so am Heck. Ich kann sowas gar nicht leiden, aber ich wollt auch nicht schneller fahren, es war Sonntag Nachmittag und voller Touristen, außerdem ist die Straße sehr eng dort. Also fahr ich etwas zügiger aber immer noch gechillt weiter den Berg hoch. Er hat zig mal versucht zu überholen, aber es ist einfach unmöglich auf den engen Straßen. Oben angekommen ging es logischerweise auf der anderen Seite wieder bergab, aber ab da ist die Straße auch wieder deutlich breiter und in besserem Zustand. Sind dann grade aus der kleinen Ortschaft vor dem Downhill rausgefahren und am Ortsschild geb ich dem TT-Fahrer ein Handzeichen, latsche voll aufs Gas und tschüss. Nach 3 Kurven war der Audi verschwunden und ich hatte meine Ruhe :DAber die Ruhe hielt nicht lange an... Das typische DSG-Furzen hat mir übrigens auch verraten das er Vollgas gegeben hat, aber auf der kurvigen Straße bringen ihm seine PS nichts :P


    Später stand er plötzlich neben mir an der Kreuzung. Ich grüße ihn freundlich, aber doch mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht, da zeigen der gute Herr und seine Frau ( beide ca. mitte 30 ) mir den Mittelfinger :thumbup: Ihre Gesichter waren Feuerrot vor Wut, ich hätte so gern ein Foto geschossen :D Ich grinse also noch breiter und fahre weiter auf die Bundesstraße :D
    Natürlich haben sie mich dann sofort überholt, als sich die Gelegenheit bot und mich ausgebremst... Aber ich nahm es mit Humor und hab ihn ziehen lassen. Für mich ist sowas einfach der Typische Audi-Fahrer :rolleyes:


    Bisher auch meine erste negative Reaktion, aber das lag wohl eher an mir, nicht am Auto ^^


    PS: ich sollte vielleicht erwähnen dass ich böse Semi-Slicks drauf hatte :whistling:

  • [...]Jedenfalls hält er den typischen Audi Sicherheitsabstand von ca. 0,5 m ein und klebt mir die ganze Strecke über so am Heck. Ich kann sowas gar nicht leiden, aber ich wollt auch nicht schneller fahren, es war Sonntag Nachmittag und voller Touristen, außerdem ist die Straße sehr eng dort. Also fahr ich etwas zügiger aber immer noch gechillt weiter den Berg hoch. Er hat zig mal versucht zu überholen, aber es ist einfach unmöglich auf den engen Straßen. [...]


    Sorry, dass ich hier den Miesepeter gebe, aber stell dir die Situation andersrum vor, da wärst Du auch nicht happy! Das geht nicht gegen dich, ich versteh die Reaktion und mach das leider selber auch noch so, aber eigentlich, WARUM lässt man da den Hintermann nicht ziehen? Wenn beide mitspielen wäre das auf der engsten Straße möglich. Wie oft wird man aufgehalten oder redet mit anderen, die sich beschweren, dass der Hintermann sie genervt hat, aber vorbei lassen, was ja echt nur wenige Sekunden Zeit kostet, will den andren immer Niemand.... Und wie gesagt, kann ich mich da selber nicht außen vor lassen.


    Aber ja bei dem typisch Audi geb ich dir Recht, wobei man da vorallem bei unserem Auto jeden GTI Fahrer mit rein nehmen muss :thumbdown:

  • wow ... da kochen die Emotionen ja ziemlich hoch. Ihr wart nich dabei!!
    Im Übrigen würden das viele hier auch so machen. Er fährt dicht auf und drängelt (was durchaus als Nötigung bewertet wird), warum soll man so jemandem nen Gefallen tun und auf engen Straßen überholen lassen. Wer weiß, was so jemand vor einem macht. Da lässt man ihn doch bei guter Gelegenheit immer hinter sich und er kann fahren wie er will.

  • Ich wollt hier nicht so etwas ins Rollen bringen :S


    Um es nochmal klar zu stellen... Der Audi hatte auf der engen Straße keinen Platz zum überholen. Wenn Gegenverkehr kommt, muss ein Auto auf den Seitenstreifen fahren damit es überhaupt reicht. Und ich fahr doch nicht wegen so einem auf den Seitenstreifen um ihn vorbei zu lassen. Abgesehen davon waren wir nicht alleine, mich zu überholen hätte ihm zu dem Zeitpunkt nichts gebracht, weil vor mir auch ein Auto war.


    Dennoch verstehe ich euren Standpunkt, ich lasse solche Leute eigentlich auch lieber vorbei, weil ich "MEIN" Tempo fahren will und nicht bedrängt werden möchte. Außerdem hab ich dann immer Angst zu bremsen, bei so wenig Abstand. X(

  • Audi Fahrer ärgern macht doch Spass.
    Ich liebe es mich spontan ultragenau an alle gängigen Verkehrsregeln und Tempolimits zu halten wenn einer hinten drängelt.


    Mir ist auch schon eine Katze über den Weg gelaufen als einer hinten die 4 Nullen in meinen Nacken tätowieren wollte. Nach der Vollbremsung hat er Abstand gehalten, leider keine Dashcam im Auto installiert von daher wäre die Beweislage mit der Katze etwas arg geworden wenns gebracht hätte!

    Demokratie ist, wenn 10 Wölfe und 1 Hase über die nächste Mahlzeit abstimmen.
    Freiheit ist, wenn der Hase wenigstens eine Schrotflinte hat.



    Liebe Grüsse aus der Schweiz

  • Und was hast Du davon? Außer deinen Stolz?
    Und wie oft würdest Du dir wünschen, dass man dich vorbei lässt?
    Das nur mal so als zum nachdenken...


    ..ziemlich asoziales Verhalten von dir!!..leben und leben lassen!!



    Was für ein blödes Gelaber. Da drägelt einer hinter mir und ich bin der Arsch wenn ich normal weiter fahre?
    Du hast wohl ne verschobene Wahrnehmung. Ich halt mich ja an der Regeln, er bricht sie.


    Aber klar ich bin asozial. :thumbsup:

  • Was für ein blödes Gelaber. Da drägelt einer hinter mir und ich bin der Arsch wenn ich normal weiter fahre?



    Ich kann Dich verstehen. Würde ihn auch nicht überholen lassen. Dicht auffahren ist Nötigung!! :hammer:


    Die Audi Abstände sind mittlerweile - wie schon vorher beschrieben- bei 0,5 mtr. angekommen. Solche Verkehrsteilnehmer sind Pistenschweine. Soll er doch überholen wie und wann er kann. Er kann sich ja mit gebührendem Abstand und Blinker setzen zum Überholvorgang ankündigen. Dann mach ich gerne Platz. Der Mittelfinger sagt schon viel über den Charakter aus. Typisch Audi Fahrer.

  • Abgesehen davon das ich weder Drängler noch Oberlehrer mag, verstehe ich das Problem nicht so ganz.


    Wenn ich auf der BAB unterwegs bin und fahre auf der linken Spur, dann habe ich den Verkehr hinter mir permanent im Blick! Kommt jemand mit erkennbar höherer Geschwindigkeit an und vor mir ist es leer, dann fahre ich entsprechend rechtzeitig rechts rüber und lasse den vorbei. Sonst passe ich meine Geschwindigkeit entsprechend an und fahre rechts rüber. Auch wenn man dann mal etwas bremsen muss, da fällt mir kein Ei aus der Hose ;)


    Ist es nicht frei, dann entscheide ich in der Situation und je nach Situation. Da gibt es üblicherweise zwei Möglichkeiten: Der hinter mir hat so viel Weitblick, dass er die anderen 100 Autos vor mir sieht und hält den gleichen Abstand wie ich zum Vordermann. Dann bleibe ich links und warte auf freie Fahrt. Die Alternative, er fährt dicht auf um mir ins Handschuhfach zu langen. Dann fahre ich bei erster Gelegenheit rechts rüber, lasse den Volldepp vorbei, Denke mir meinen Teil (manchmal auch laut :D) und hänge mich (mit Abstand) dahinter - sofern nicht die übliche 3-5 Auto Kolonne ihm hinterher fliegend im Nacken hängt. :D


    Für mich hat das was mit Mitdenken und Toleranz zu tun. Und an der fehlt es aus meiner Sicht so einigen Verkehrsteilnehmern – dem Drängler ebenso wie dem Oberlehrer der dem Drängler zeigt was rechtens ist. :thumbdown: Sorry, da stellen sich beide auf dieselbe (niedrige) Stufe.

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86