Warum eigentlich kein VAG Produkt?

  • Ziemlich merkwürdiger Thread, der mehr danach aussieht als will man sich den GT86 schön reden gegen nicht wirkliche Konkurrenz. Dass der VAG-Konzern kein vergleichbares Produkt wie den GT86 hat, ist eigentlich klar und daher macht der Thread in Wirklichkeit keinen Sinn. Das wäre das selbe als wenn man in einem Van-, einem Supersportwagen oder einem Cabrio-Forum fragt warum es kein GT86 geworden ist. Die einen brauchen Platz, die anderen wollen wirklich Leistung und die anderen nun mal ein offenes Auto.

    ... Eine Frechheit ist es, ein per ESP-Eingriff gesteuertes abbremsen einzelner Räder, elektronisches Sperrdifferential zu nennen. Das ist kein Diff, das ist Schwindel. ....

    Ja eine Frechheit, man stelle sich vor man würde für sowas 100.000 und mehr zahlen. Ach Moment wie macht es denn McLaren bis zum P1 hoch? Da funktioniert das hervorragend genauso wie bei Porsche(wo es vereinzelnd genutzt wird). Allerdings ist dort natürlich alles auf sportliche Funktion abgestimmt und nicht wie bei den normalen Autos auf die Alltagssicherheit.


    Torque-Vectoring bei dem per Elektromotor Kupplung auf der jeweiligen Seite an der Hinterachse geschloßen werden, wie bei RC F optional, hat auch Vorteile gegenüber einem normalen Sperrdiff.. Trotzdem wird dadurch ein Sperrdiff. kein schlechteres Produkt. Letztlich ist alles eine Frage welchen Nutzen das Produkt haben soll.


    Mit den Performance-Paketen haben GTI oder Cupra übrigens inzwischen auch an der VA ein Sperrdiff.. Und obwohl die Teile ja alle so unsportlich sind, sind sie trotzdem dem GT86 längsdynamisch vollkommen überlegen. Aber gut es geht nicht nur ums plumpe Geraus. In den Kurven sind sie bei den Querbeschleunigungskräften auch nicht langsamer. Und in den Rundenzeiten deutlich schneller. Aber aber aber... bla bla...


    Auch die Haldexsysteme funktionieren inzwischen sehr gut. Mit dem System (von ZF?) aus dem neuen Focus RS wird es nochmal deutlich nach vorne gehen.


    Und Händler? Bitte... Da hat man bei jeder Marke von grottig bis hervorragend welche dabei. Wobei meine schlechteste Erfahrung auch mit VW zusammenhing, seitdem ich aber auch nie mehr in einem Autoshaus war von denen. Aber das ist auch schon 10 Jahre her...



    ...
    - Die Arroganz von vielen aus der VW-Fraktion
    ....

    Der Thread ist doch hier nichts anderes und die Arroganz hast Du bei jeder Marke und jedem Produkt. Denn man will persönlich kein schlechtes Produkt gekauft haben und redet daher immer die Konkurrenz kaputt und das eigene schöner. Dann sind Sachen die einen am eigenen Produkt im Nachhinein ärgern charakterfördernd und bei der Konkurrenz ein klares Ausschlußkriterium.



    Ich persönlich gucke fast jedem Gefährt was raussticht gerne mal hinterher, ob es nun ein GT86/BRZ, ein neuer TT oder potenter RS, auch mal einen R(20/32), Muslecar, Corvette, GT-R, 1M, M1/235i, AMG, Mx, R8, RX-8, S2000 oder was weiß der Himmel ist. Auch wenn es mal Fahrzeuge wie ein Tesla oder ein anderes seltenes Hybrid oder Elektrofahrzeug ist gucke ich gerne mal interessiert das Fahrzeug an. Und auch wenn ich mir so ein Teil unter Umständen nie holen würde.


    Der GT86/BRZ ist ein tolles Produkt, was den hiesigen Markt halt hier nur bedingt anspricht, aber auch der VAG-Konzern hat genug gute Produkte. Wie auch die anderen Marken von GM, Fiat bis Volvo.


    ...


    By the way: Einen alten VW Käfer würde ich sofort nehemn, der gefällt mir so extrem gut dass ich ihn einfach aus Spass an der Freud nehmen würde.

    Na dann kaufe ihn Dir doch oder warum doch nicht? Ist ja nicht so dass es keine mehr geben würde und die letzten paar Wenigen in Museen stehen würden. Und auch die Preise sind kein großes Hindernis bei der breiten Masse. Aber am Ende wollen wieder nur wenige Käufer "Charakter" gegen Komfort tauschen. :D

  • Also bei uns in der Firma (grosser Industriebetrieb), in der Entwicklungsabteilung in der ich arbeite, gibt es nicht wenige, die sich für sogenannte "Autoexperten" halten. Nur, bei denen hört samt und sonders die Welt vor und nach VAG auf. Die kostenbewussteren unter denen fahren Seat und vor allem Skoda. Die, welche sich etwas mehr "gönnen", nehmen sich einen VW. Und die tollen Hechte wollen unbedingt immer Audi. Das Gelaber dieser Leute dazu ist echt zum Davonlaufen, sind felsenfest davon überzeugt, das Ei des Kolumbus zu fahren. Die können sich tagelang beweihräuchern in der Diskussion um ihre ach so tollen vier Ringe.


    Ich bin der Exot in dem Umfeld. Fahre seit Jahren Subaru und bin glücklich damit. Nach langer argwöhnischer Betrachtung hat aber der ein oder andere bemerkt, dass es ausserhalb VAG tatsächlich noch eine Welt gibt und fängt an sich zu interessieren. Der Gipfel ist jetzt, dass sich einer der Seat-Fahrer letztens tatsächlich einen neuen WRX STI zugelegt hat. :thumbsup:


    Selber hatte ich mal einen VW Golf VR6, mit dem war ich sehr glücklich. Irgendwann hatte ich mich aber weiter entwickelt, Schnauze voll von Frontantrieb und bin bei Subaru gelandet. :D


    Audi ist mir vor allem eins: extrem unsympathisch. Nicht unbedingt wegen der Autos an sich, da gibt es durchaus interessante Modelle (wenn auch komplett überteuert, was alleine ein Grund ist, sowas zu meiden), aber vor allem wegen der Leute, die Audi fahren. Das sind fast immer überhebliche, arrogante Egoisten, und so fahren sie denn auch im Strassenverkehr. Meinen, seien was besseres - Premium halt. :wacko: Mit dieser Feststellung stehe ich übrigens nicht alleine, hab ich schon von vielen bestätigt bekommen.


    Ich fahre vor allem nicht VAG, weil es dort seit längerem kein Auto gibt, das mich sowohl technisch als auch optisch anspricht und dabei noch bezahlbar ist. Das alles bietet mir Subaru und im besonderen aktuell der BRZ.


    Müsste ich partout eine deutsche Marke wählen, würde ich wohl bei BMW landen, wegen des Heckantriebs.

  • ganz Einfach.


    01) Audi; alles unter A 6 passe ich tatsächlich nicht rein (fehlende Kopfhöhe bei meinen 194 cm (lächerlich, sorry Premium)
    02) Volkswagen; schlechte Qualität und Zuverlässigkeit zu überhöhten Preisen (praktische Erfahrung).
    03) Porsche; Preis - Leistung geht gar nicht (Porsche hat schon mehrmals den internen AWARD für den höchsten Deckungsbeitrag pro Produzierten
    Fahrzeug bekommen), Image ist mir Peinlich.
    04) Skoda; wie VW, aber wenigstens bezahlt mann für die schlechte Qualität und Zuverlässigkeit etwas weniger.
    05) Seat; sie Skoda


    Habe selber seit 1991 einen VW Polo Typ 86c. Das war noch ein VW (kein Rost, keine Macken) und der durfte 1991 auch 15 % teurer sein als ein Fiesta
    oder Corsa, denn das war qualitativ ein Riesen Unterschied.


    Mercedes geht nicht, da Qualität noch unter VAG (erlebt) Da ist das Marketing Premium.


    BMW finde ich als Konzern sympathisch, die Autos gefallen mir aber vom Design her gar nicht (schade eigentlich)

  • Hmm, wenn ich es mir so recht überlege, ist der Begriff VAG für mich vielleicht ein bissl Synonym für modernen Firlefanz, den ich nicht im Auto haben will.
    Stichwort Assistenzsysteme: Spurhalteassi, Schildererkennungsassi, Einparkassi, Berganfahrassi, Pausenassi usw. Wenn ich für solcherlei Dinge einen Assistenten bräuchte, sollte ich es mit dem Autofahren bleiben lassen. Innovation erkenne ich in diesem Blödfug nicht. Nur Fehlerquellen. Gilt auch für die Touchpanels.


    OK, das betrifft aber nicht nur VAG-Produkte. Bin froh, dass der BRZ diesen Schwachsinn nicht hat.
    Allein schon deshalb werden die Zwillinge "Vergleichstests" verlieren. Mangelnde Assistenten führen zur "Abwertung".

  • VAG nie mehr. Zuersteinmal ist der Basispreis zwischen einem GT und TT doch schon stramm. Ein Auto mit Frontantrieb ist für mich kein Sportwagen. Ausser der TT Quattro.
    Ich hatte einen TT 8N Quattro 225 PS 11 Jahre gefahren. Mein Fazit dazu ist folgendes.
    Ansich war es ein geiles Auto ein gutes Konzept und er hat Spass gemacht.
    Aber.
    Sehr viele und vor allem teure Kinderkrankheiten
    Jedes Jahr ein bis zwei Reperaturen.
    Audi und VW verwenden gerne das LL ÖL. Dadurch sind wenn man nicht auf ein anderes ÖL, und Jährlich wechselt Motorschäden vorprogrammiert. In der Regel ab 180000 KM.
    Wenn die Garantie abgelaufen ist,gibt es selten Kulanz.
    Ersatzteile sind sehr teuer und von billiger Qualität.
    Ein Airb STG ist mir mal kaputt gegangen weil es Nachts zu kalt war. - 6° lächerlich,hat 450 Eur gekostet.
    Der TT war unausgereift und hatte viele Zipperlein.
    Die Werke taugte auch nichts. Einmal haben die mir die eingeklebte Frontscheibe gewechselt. Nach 4 Jahren kam der Rost unter der Scheibe zum vorschein. Klasse Arbeitsleistung.
    Kompetenz bei der Fehlersuche? Fehlanzeige. Hab mich zwei mal mit dem Möchtegernmeister in den Haaren gehabt.
    Ich hatte Recht und viel Geld gespart.Die Rep. kostete mich dann später nur 48 Eur und nicht 1200 Eur wie er meinte.
    Hab mich dann im TT Forum angemeldet und dann vieles selber gemacht.
    Wenn der TT 8N nicht so Rep. anfällig gewesen währe dann hätte ich mir noch einmal das selbe Modell aus dem letzten Baujahr geholt.
    Und was ich in den Jahren alles so im Forum gelesen habe,dann muss ich sagen das ich noch mit einem Blauen Auge davongekommen bin.
    Manchen hat er Finanziell das Genick gebrochen und viele hat es böse erwischt. Da waren Rep. von 2-3 T-Eur.keine Seltenheit.
    Mein APX Motor neigte zu Kopfrissen. Kam öfter vor,aber ich hatte Glück.
    Neuer Kopf. 2400 Eur
    19 Ventiele Stück 50 Eur.
    Dichtungssatz?
    Arbeitslohn?
    Und was dann noch alles dazu komt.
    Manch einer konnte das nicht bezahlen.
    Das war mein erstes Fahrzeug aus dem VAG Konzern und auch mein letztes.

  • Hm. Für mich gibt es bei VAG kein Auto, was dem GT86 auch nur annähernd ähnelt. Für mich war ein "Ausstattungsmerkmal" für ein Sportcoupé zum Spaßhaben der Heckantrieb. Idealerweise stand noch ein Sperrdifferential auf der Wunschliste. VAG hat hierzu kein einziges Auto zu bieten. Daher wundert es mich, dass hier der GT86 mit Autos aus dem Volkswagen-Konzern verglichen wird.


    Ich komme ja aus der BMW-Ecke, war nur mit der neuen Turbo-Downsizing-Strategie nicht zufrieden und auch nicht, wie arrogant sich die Jungs durch die starken Verkaufszahlen hier in München mittlerweile aufführen. Zumal die jüngeren Baujahre in meinen Augen alles andere als problemlos liefen und die Preisgestaltung mittlerweile eine echte Frechheit geworden ist. Für eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung muß ich 1200 Euro für das Professional Radio + 500 Euro für die Bluetooth Kopplung zahlen. Wenn ich zusätzlich MP3 über das Handy streamen möchte kostet´s nochmal 380 Euro. Toyota verbaut einfach ein Doppel-Din-Radio für schmales Geld und der Drops ist gelutscht.

    Das hat mich zum Exoten GT86 gebracht. Zugegeben musste mich Toyota/Subaru bzgl. Motor auch erstmal überzeugen: Ich bin 12 Jahre lang 6-Reihen-Zylinder-Sauger gefahren. Zugegeben gibt´s für mich in Sachen Laufkultur und Durchzug kaum bessere Motoren als die 6-Zylinder von BMW mit der VANOS-Verstelleinheit. Aber ich komme mit dem GT86 mittlerweile sehr gut klar und ich steige jeden Tag mit einem Grinsen ein und aus.

  • Zitat

    Für mich war ein "Ausstattungsmerkmal" für ein Sportcoupé zum Spaßhaben der Heckantrieb. Idealerweise stand noch ein Sperrdifferential auf der Wunschliste. .......


    Ich komme ja aus der BMW-Ecke, war nur mit der neuen Turbo-Downsizing-Strategie nicht zufrieden und auch nicht, wie arrogant sich die Jungs mittlerweile aufführen. Zumal die Preisgestaltung mittlerweile eine echte Frechheit geworden ist........


    Das hat mich zum Exoten GT86 gebracht. Zugegeben musste mich Toyota/Subaru bzgl. Motor auch erstmal überzeugen: Ich bin 12 Jahre lang 6-Reihen-Zylinder-Sauger gefahren. Zugegeben gibt´s für mich in Sachen Laufkultur und Durchzug kaum bessere Motoren als die 6-Zylinder von BMW mit der VANOS-Verstelleinheit. Aber ich komme mit dem GT86 mittlerweile sehr gut klar und ich steige jeden Tag mit einem Grinsen ein und aus.....


    1 zu 1 das selbe bei mir, nur bin ich nicht ganz so lange die r6 Sauger gefahren ^^


    Kann dich voll verstehen :thumbup:

  • Hallo,


    durch meinen Arbeitgeberfuhrpark bin ich manchmal in der Situation ein VAG Produkt bewegen zu können.
    Genauer Golf 6/7 1.6 TDI. Es ist nicht so das mir die Autos nicht gefallen.
    Im Gegenteil ich hatte 2012 über 3 - 4 Monate einen "kurzen" Golf 6 ( also kein Kombi ) mit dem o.g. Motor mit dem ich jede Woche so 1TKm
    abgerissen habe. Ausstattung war wie bei Firmenwagen üblich recht spartanisch aber alles nötige war vorhanden.
    Ich konnte diesen mit einem Verbrauch von 5,5L/Diesel bewegen auch in der Stadt und die Fahrleistungen der 105 PS
    Maschine haben mir persönlich auch ausgereicht wenn es sein musste lief der auch knappe 190KmH aber wo kann man das heute schon über längere
    Zeit ungestört fahren.


    Also habe ich mir einen Golf 6 Kombi so Konfiguriert wie ich ihn kaufen würde.
    Sprich starker Benziner mit DSG und noch etwas Komfortausstattung und bin am Ende bei guten 38.000€ gelandet das ist mir für einen VOLKSWAGEN ehrlich gesagt zu viel.


    Dann hab ich den GT zum ersten mal gesehen da war es dann eh vorbei.


    Gruß Basty


  • Ja, die Preise sind echt heftig. Ein Bekannter hat auch nen Golf Kombi Firmenwagen für 36k Liste da stehen. In den Basispreisen unterscheiden sich Golf und Auris kaum, aber wenn man ausstattungsbereinigt schaut, dann graut's einem. Mit einem Auris Hybrid TS hätte man mit deiner Konfiguration knapp 10.000 Euro gespart - und das bessere und modernere Auto gekauft.


    75% aller Golfs und 90% aller Passat sind gewerbliche Zulassungen. Ich weiß nicht, ob ich mich über so einen Firmenwagen freuen würde. Mit 1%-Regelung kostet das gern mal mehr als sich privat nen Jahreswagen mit wenig km zu holen - und da hätte ich ja freie Auswahl, was ich fahren möchte.

  • Am meisten Ärgere ich mich über die Verbrauchs Lügen unserer Premium Hersteller. Herbeigeführt durch halblegale Tricksereien während der Normung (dürfte jedem bekannt sein). Ich habe es nie geschafft einen VW, Audi oder Mercedes mit dem Normverbrauch zu bewegen.


    Der BRZ Sport ist mit 7,8 Litern angegeben und ich habe auch schon eine Tankfüllung mit durchschnittlich 7,6 Litern leergenuckelt. Es geht, ohne ein Verkehrshindernis zu sein, macht aber wenig Spass. Blöd nur das die Ehrlichen bei uns die Dummen sind, da die KFZ Steuer ja nach CO2 Ausstoß (also Verbrauch) ermittelt wird.


    Seit 20 Jahren schreibt die Presse "Subarus sind im Vergleich zu den deutschen Wettbewerbern Sprittfresser". Klar es gab ja auch vor 20 Jahren keine Deutschen SUV mit permanenten Allradantrieb, also wurden die Subarus mit konventionellen Fahrzeugen verglichen.


    Preise: Für die 1% Regelung wird ja immer der Bruttolistenneupreis (ohne Nachlässe) zu gründe gelegt. Die Firmen haben aber hier ganz andere Preislisten an denen auch Japaner und Franzosen nicht dran kommen.


    Ich habe einen Taxifahrer in der Mandantschat: Wenn das Taxi von Mercedes kommt (Markenwechsel) stehen mal eben 35% ! weniger auf der Rechnung (Subvention) und da bleibt immer noch Marge hängen. Als Privater Käufer wirst Du hier einfach nur "auf Premium Niveau" Verarscht.

  • Nur weil der Ursprung die Entwicklung eines Volkswagen durch Ferdinad Porsche war und der Name weitgehend weiter benutzt wurde, muss der Konzern nicht auf Teufel komm raus weiter "Volkswagen" wie im Ursprung gedacht bauen.


    Genauso kommt ja auch keiner auf die Idee von BMW zu fordern, dass sie ausschließlich (Flugzeug-) Motoren bauen.

  • Meine Eltern fahren seit 1994 einen Passat TDI, aktuell irgendwas um die 470.000 Kilometer auf der Uhr und das Ding ist nicht totzukriegen. Alles in allem (fast) das perfekte Familienauto gewesen. Gigantischer Innenraum, übersichtlich, gut motorisiert, super sparsam (6l Diesel). Und bei nem Familienbomber bräuchte ich auch nicht unbedingt Heck- oder Allradantrieb.


    Was mich bei Volkswagen am meisten stört sind die Innenräume. Sieht alles langweilig und rundgelutscht aus.

  • Ich bin nicht eingenommen von irgendwelchen Marken, wenn ich ein Auto finde, was mich begeistert, kaufe ich es, scheißegal was drauf steht. Das ging beim Suzuki Swift los, über den Smart Roadster, bis zum BRZ und MX5. Ich würde auch einen VW,Audi oder Skoda kaufen, WENN es dort mal ein interessantes Modell gäbe.


    Und das ist der Knackpunkt, den ich im VAG Konzern sehe: mit Ausnahme der sportlichen Marken (Porsche, Bentley, Lambo) herscht dort pure Langeweile.
    - Alles sieht irgendwie gleich aus. Paradebeispiel ist Audi, A3,A4,A5,A6 sehen von vorne so extrem identisch aus, das es selbst mir, als jemand der sich mit Autos sehr gut auskennt, teilweise schwer fällt zu sagen, was da gerade von vorne kommt.
    - Die Innenräume sind durch die Bank nüchtern und versprühen 0 Emotionen. Da hilft bei mir auch kein Schaltknauf im Golfball-Format oder karierte Sitze.
    - Alles Turbo-befeuert. Ich mag Turbomotoren. Aber warum nimmt man dem Golf seinen 6 Zylinder Motor? Ich mochte die R32 noch am ehesten leiden. Und jetzt? Zack, den ollen 2.0 Turbo rein und fertig, wird schon gekauft werden. Sehr schade, da freue ich mich dann doch mal, wenn ich einen Golf als R32 sehe.
    - Pseudosportlichkeit. Nur weil ein Tiguan ein R-Line Paket und 20 Zoll Felgen hat, ist er noch lange kein Sportler. Sondern immernoch ein höhergelegter Golf mit Frontantrieb. Ist für mich nichts besonderes.


    Auch den Premium Gedanken mag ich nicht. Porsche ist Premium, Bentley ist Premium und auch Lambo ist Premium. Aber kein 0815-Golf oder A3 von der Stange. Das ist für mich kein Premium, sondern "ich brauche ein Auto das funktioniert und mich von A nach B bringt". Vergessen nur leider die meisten Besitzer. Aber ok, jedem sein Premium. Für mich definitiv kein Grund, einen A3 oder Golf zu kaufen.


    Weiterhin mag ich das extreme Nischendenken nicht. Jede noch so kleine Möglichkeit eines Modells muss ausgeschöpft werden, Audi gehen bald die Zahlen aus, dann wirds interessant :) Das ist aber ein "Problem", was alle deutschen Hersteller haben. Jeder noch so kleine Markt MUSS besetzt werden. Das geht soweit, dass selbst BMW anfängt irgendwelche pseudosportlichen Vans mit Frontantrieb zu bauen.


    Um aber nicht vollends zur Miesmuchel zu verkommen: Ich mag die Optik des aktuellen Golf GTI, ein Kollege fährt einen Polo WRC, auch die Optik find ich cool. Aber Optik ist halt nicht alles :whistling:


    UND: Wenn VW dieses Concept-Car einfach mal umgesetzt hätte, würde jetzt wohl auch ein VW vor der Tür stehen. Leider fehlt da der Mut.

  • VAG-Produkte sind grundsätzlich einfach Mainstream in Deutschland und allein deshalb verbietet sich das langweilige Einerlei für mich schon.
    Dieses Wachstum auf Teufel komm raus, der oft identischen Technik unter diversen Markenhüllen lässt für mich die "Seele" derselben immer weiter absterben.
    Da ist so ein Alfa 4C, eine Lotus Elise, der neue Ford Mustang, die neuen Jaguar-Modelle oder natürlich die Subaru Palette inkl. dem BRZ was besonderes. Ich möchte das mein
    Auto sich abhebt, durch Optik als auch durch Technik.
    Der BRZ erfüllt nun alle diese Vorgaben schon bravourös, und fährt sich zudem noch oberaffengeil :D Darum ist er mein Auto gewordrn :P


    Aber mir ist natürlich klar, das die Zukunft es mir wohl immer schwieriger machen wird so ein besonderes UND bezahlbares Auto zu fahren.
    Irgendwann wird dies nur noch mit Manufakturen möglich sein..?? :S

    Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
    35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
    EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
    David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

  • Schade, dass man sich sein eigenes Auto immer gut reden muss, in dem man andere Hersteller oder Autos runter macht anstatt sich einfach über die positiven Eigenschaften des eigenen Autos zu freuen. Aber das ist Deutschland ;) Ich fahr als Firmenwagen nen VW und für den Zweck, für den ich ihn verwende, ist er sehr sehr gut. Von ihm erwarte ich keine Rennwagen Qualitäten, weil das auch nicht sein Einsatzzweck ist, von daher alles gut. Und wenn ich hier öfter lese "die VAG Fahrer sind häufig so eingebildet", bringts mich doch sehr zum grinsen in diesem Forum hier.


    Also habt einfach Spaß und genießt das eigene Auto für das was es ist, und nicht weil es (vermeintlich) besser ist, als das vom Nachbarn...

  • Schade, dass man sich sein eigenes Auto immer gut reden muss, in dem man andere Hersteller oder Autos runter macht anstatt sich einfach über die positiven Eigenschaften des eigenen Autos zu freuen. Aber das ist Deutschland ;) Ich fahr als Firmenwagen nen VW und für den Zweck, für den ich ihn verwende, ist er sehr sehr gut. Von ihm erwarte ich keine Rennwagen Qualitäten, weil das auch nicht sein Einsatzzweck ist, von daher alles gut. Und wenn ich hier öfter lese "die VAG Fahrer sind häufig so eingebildet", bringts mich doch sehr zum grinsen in diesem Forum hier.


    Also habt einfach Spaß und genießt das eigene Auto für das was es ist, und nicht weil es (vermeintlich) besser ist, als das vom Nachbarn...


    So leid es mir tut, aber mit schön reden hat es leider nichts zu tun. Ich bin bis dato eine Vielzahl an VAG Fahrzeugen gefahren. Unter den Umständen wie du es beschreibst ist ein VW sicher eine gute Wahl. Ich gehe einfach mal davon aus, dass du als Firmenfahrzeug einen Diesel von VAG, verkleidet als Skoda Oktavia, Golf, oder A3 fahren darfst. Wie gesagt, keine schlechte Wahl wenn du von A nach B kommen willst. Ich durfte alles genannte bis dato fahren und war für die Strecke die ich bis dato mit VAG Produkten gefahren bin eins: gelangweilt. Natürlich finde ich die Elektische Verstellbarkeit der Sitz in einem Passat gut, natürlich ist die "Musikanlage" in einem Passat dem eines BRZ86 überlegen, natürlich sieht das Bedienelement der Klima eines Audi A3 immer noch besser aus, und natürlich ist auch der Skoda Octavia als Gesamtpaket einfach für den Preis gesehen ganz gut im vergleich zu dem was in unseren Fahrzeugen verbaut wird. Aber am Ende des Tages kommst du mit dem BRZ86 genauso gut an einem Ziel an wie mit einem beliebigen VAG Produkt dieser Preisklasse - aber nur mit dem BRZ86 hast du wirklich ein Grinsen im Gesicht hängen, während du mit dem Rest einfach nur angekommen bist.

  • Vor allem die GTI Fahrer betätigen leider sehr oft alle Klisches. Da wird ein anderer GTI Fahrer schon doof angeschaut weil er es wagt zu sagen das die original Felgen am GTI hässlich sind :ugly:
    Der TT wäre schon was für mich, aber da gefällt mir nur die Version mit aufgeblasenem 5-Zylinder. Und beim TT RS ist der Anschaffungspreis doch sehr hoch für das gebotene.
    Da ich selbst da noch bischen was machen müsste damit er mir richtig gefällt bin ich jendeits dessen was ich für ein Auto ausgeben möchte.
    Porsche ist natürlich auch was feines, aber die Werkstattkosten :thumbdown:


    Der GT war einfch das einzigste Auto was als Nachfolger für den RX8 in Frage kam, da mir sonst kein Coupe mit Heckantrieb gefiel bzw. bezahlbar war.
    Einzig in Japan hätte ich noch ein paar Interresante Wagen gefunden, aber Rechtslenker bin ich noch nie gefahren und das Risiko das es mich zu sehr stört im Alltag war zu hoch.


    Mfg
    Christian

  • Aber am Ende des Tages kommst du mit dem BRZ86 genauso gut an einem Ziel an wie mit einem beliebigen VAG Produkt dieser Preisklasse

    Ich fahr ja gerne und viel Auto, auch immer mal wieder ne Langstrecke dazwischen. Und die lässt sich in einem VAG-Produkt um 30k € doch deutlich komfortabler zurücklegen, als im Toyobaru.

  • Ich fahr ja gerne und viel Auto, auch immer mal wieder ne Langstrecke dazwischen. Und die lässt sich in einem VAG-Produkt um 30k € doch deutlich komfortabler zurücklegen, als im Toyobaru.


    Mein Golf VI GTI war schon ein bisschen wie eine Eierlegende Wollmilchsau.
    Der konnte schon ziemlich schnell aber auch entspannt, hatte echt Platz auch für mehrere Leute, eine für meine Ansprüche gute Sound-Anlage, war für die Leistung ziemlich sparsam etc. ...


    Ich wollte dann aber nur noch Spaß und Performance, was der GTI besser konnte, legte ich nur noch wenig Wert.
    Also musste der GTI weg und der GT her.

  • Grundsätzlich ist es mir ziemlich egal, aus welchem Haus ein Auto stammt. Es sollte aber zuverlässig und für mich erschwinglich sein.
    Damit fallen schon mal all die Marken aus Italien und Frankreich aus erstem Grund raus, ebenso die deutschen Premiummarken aus zweitem Grund.
    Weiter sollte mich das Design ansprechen, nur Zweckform kommt bei mir nicht an.
    Die Antriebstechnik sollte Freude machen und der Hersteller sollte kundenfreundlich gestimmt sein.


    Und da haben wir das Dilemma. Ich bin in der Fahrpraxis von den VW-Motoren echt begeistert. Sie sind leistungs- und drehmomentstark, verbrauchsfreundlich und mit dezenter Geräuschentwicklung.
    Nur - kaputtgehen dürfen sie nicht, tun sie aber konstruktiv bedingt schon manchmal. Dann lernt man VW aber richtig kennen. Bei denen herrscht absolute Arroganz und Ignoranz. Was? Motortotalschaden nach Ende der Garantie? Tja, Pech gehabt, hättste keinen VW gekauft!
    Kundenbindung und Kulanz? Haben wir nicht nötig!
    Wir haben in unser bisher einziges VW-Fahrzeug bis zum Verkauf zum Schrottwert nach 80.000 km (!) deutlich mehr Geld an Reparaturkosten reingesteckt als in jedes andere Auto bisher, da konnte noch nicht mal Opel mithalten. Insgesamt viel zu viel, mehrere Tausender.


    Und für mich persönlich sehr wichtig: Design. Haben VW-Fahrzeuge je ein Design gehabt? Ich sage nein, immer nur Zweckverpackung. Die viel benutzten Slogans "wiedererkennbar", "zeitlos", "aufgeräumtes Design" übersetze ich für mich mit "pure Langeweile".
    (Deshalb kommt auch keine anderes Fahrzeug von Toyota oder Subaru in Frage)


    Fazit: Tolle Motoren, designfrei, Zuverlässigkeit nur im Image und Kundenunfreundlichkeit des Herstellers, hohe Kosten.


    Im Gegensatz zu einigen anderen hier im Forum habe ich auch eine andere Designvorstellung. Man verzeihe mir, aber Knutschkugelformen wie TT oder Porsche finden bei mir keinerlei Anklang, ich mag's eckiger, gestreckter, kantiger und markanter. Für mich ist Lambo das Nonplusultra des Designs. Deshalb geht auch in meiner erreichbaren Preisgruppe kein Weg am GT86 vorbei.

  • Warum nicht? Mein Golf 1.6 TDI DSG bringt mich von Montag bis Freitag zuverlässig und entspannt durch die Rushhour zur Arbeit, 35tkm pro Jahr, 5l Diesel pro 100km... und am Wochenende steige ich in meinen GT86!

  • Warum nicht? Mein Golf 1.6 TDI DSG bringt mich von Montag bis Freitag zuverlässig und entspannt durch die Rushhour zur Arbeit, 35tkm pro Jahr, 5l Diesel pro 100km... und am Wochenende steige ich in meinen GT86!


    Ich hoffe das du nicht das LL-Öl von VW fährst. Denn dann ist es mit der zuverlässigkeit vorbei. :D

  • Ich hatte ja auch schon meine Erfahrungen mit VW- Audi niedergeschrieben.
    War gestern mal im TT 8S Forum unterwegs. Der ist ja ab Anfang dieses Jahres zu bekommen.
    Ein User hat ihn seit 3 Monaten und schon in der Werke wegen Elektronikprobleme. Türen gehen nicht zu,und die Fenster fahren von allein runter.
    Man schaute sich zusammen mit dem Meister ein Baugleiches Fahrzeug im Ausstellungsraum an,und stellte fest das dieses die gleichen Probleme hat.
    Ha Ha. ist doch einfach lächerlich. :D 8)
    Dieses Problem mit den Fenstern hatte schon der erste TT. Ein User hat mal davon ein Bild gepostet. Für ihn war es nur dumm das es über Nacht passiert ist
    und es geschneit hatte. Die ganze Karre war voll Schnee. ;(
    Das Problem zieht sich jetzt schon bis zur dritten Generation. :thumbdown:

  • Kurze Antwort zu der Kernfrage, warum kauf ich mir keinen VAG?
    Ganz einfach..
    a) fand ich schon den Celica super, obwohl ich keinen hatte, nur zur Probe gefahren (damals Student, kein Geld)
    b) mit meinem alten Mazda schon die Erfahrung gemacht habe, das verlässliche Technik auch ausserhalb D-Land gebaut wird
    c) ich nach der ersten Probefahrt in den GT verliebt war


    Nun zu dem Thema "schwarzes Schaf".
    Ich hab meinen schwarzen GT zwei mal gekauft!
    Es ging um einen Neuwagen, ergo 2 Händler in der Umgebung offen mit dem Thema konfrontiert. Sprich "Ich kaufe einen GT, schwarz mit Leder, sonst nichts, was kostet er? Neben dir gibt es ein anderes Autohaus, ich vergleiche und entscheide dann."


    Beim Vertragshändler A hatte ich bereits Finanzierung, Kaufvertrag unterschrieben zum Preis XY, DANN wollte er 800€ mehr! Er hätte vergessen was mit zu berechnen...bei unterschriebenen Vertrag. Verhältnisse wie auf nem Basar im mittleren Osten.... Einiges an hin und her und ich hab den Vertrag zerissen.
    Es sei dazu gesagt das ich ihn auf diverse Rabatte von Toyota hinweisen musste, damit er im I-Net nachschauen konnte und mir dann einen wettbewerbsfähigen Preis nennen konnte.
    Bestes kommentar gegen Ende:" Ich hab genau das Auto das Sie wollen hier auf den Hof, warum nehmen Sie das nicht?"
    Ich:"Tja, wenn Sie mir das zu dem demselben Preis geben wie den Neuwagen, den ich gerade bestelle und dann ggf. noch mit der Ausstattung entgegenkommen, dann wird was draus."
    Er:" Nein das geht nicht, er hätte damals mehr für das Auto bezahlt, unabhängig davon, das es mittlerweile weniger kostet...."
    Sprich ich hätte für ein Vorführfahrzeug mehr bezahlen sollen, wie für einen Neuwagen..... soviel dazu.


    Vertragshändler B dagegen hat von Anfang an ein faires Angebot auf den Tisch gelegt, was OK war. Ein wenig Verhandlung und es war noch besser. Hinzu kam eine kompetente Beratung und ein allg. faires Auftreten. Von ihm hab ich dann den "zweiten" gekauft.
    Zwar war das Angebot zum Schluß unwesentlich teurer als das Angebot von A (vor dem 800€ Aufschlag), jedoch fühle ich mich nun in guten Händen und das ist gut so.


    Was ich damit sagen will?
    Die Marke sagt nicht zwingend etwas über das Verhalten / die Qualität des Autohauses aus!
    Ich hoffe Autohaus A trennt sich entweder von dem Verkäufer oder von der Marke Toyota, gutes für die Kunden oder die Marke leistet es jedenfalls nicht.


    Achja, Toyota selbst hab ich den Sachverhalt nach Kauf des "zweiten" GT geschildert und nie eine Rückmeldung bekommen!


    Nun zurück zum Thema, ich liebe meinen GT und bereue den Kauf nicht. VAG ist keine Option (in meiner Preisklasse). Lediglich mehr Flexibilität von Toyota wäre wünschenswert, Stichwort OEM Kompressor, bzw. ich hätte den GT evtl. auch verkauft um ein GT Cabrio zu holen.... evtl...
    Der kommt dann halt nach Ablauf der Garantie!
    *EDIT* also der kompressor *EDIT* :-)

  • Die Marke sagt nicht zwingend etwas über das Verhalten / die Qualität des Autohauses aus!


    Das ist absolut richtig.
    Ich habe aber dem Hersteller VW den Vorwurf zu machen, denn das Autohaus war nicht schuld an den Defekten und der Hersteller VW selbst war es, der keine Kulanz leisten will trotz bekannter Steuerkettenprobleme.


    Dem Autohaus war das eher peinlich, die wissen ja auch, dass sie damit einen Kunden verlieren werden.

  • Sprich ich hätte für ein Vorführfahrzeug mehr bezahlen sollen, wie für einen Neuwagen..... soviel dazu.


    Dafür habe ich sogar noch Verständnis. Schließlich ist es so, dass der Händler evtl. für den Neuwagen gerade eine Rabattaktion des Herstellers anwenden kann, die er für den gebrauchten nicht anwenden konnte. Die Verkaufspolitik der Hersteller ist schon recht chaotisch.


    Mir ist es anders rum bei der Celica so gegangen. Wollte einen Vorführer haben und bin dann doch mit einem Neuwagen abgezogen, der billiger war als der gebrauchte.

  • 1. Antwort bevor ich den Strang lese: Ich kaufe kein VAG-Fahrzeug, weil ich...
    a) ...schon drei Stück hatte (Käfer 1303, T3 Caravelle, T4 Multivan)
    b) ...die Preise überhöht finde
    c) ...kein DSG von denen möchte


    so, jetzt lese ich was ihr geschrieben habt

    "Der BRZ ist ein Auto, dass es nicht nötig hat, aller Welt zu verkünden, wie gut es ist."


    BRandenburger Zweitürer mit Automatik zum Wohlfühlen. - Wozu gibt es viertürige Autos?


    Wegen des Genitivs heißt es WEGEN DES - nicht(!) "wegen dem" .