Sicheres und richtiges Fahren bei Schnee und Glätte mit GT86/BRZ


  • ---> Hier geht es nicht um Drift-Spaß, sondern darum, wie man am besten durch den Winter kommt <---


    Gestern durfte ich das erste mal auf frischem Schnee (ca. 3-5 cm) von unserem Hof fahren, der leicht ansteigt. Das heißt, zweimal in der Steigung anfahren. Das 2. mal möglichst zügig auf die Straße hinaus.
    Mit allen Helferlein (TRC und VSC) kam ich im 1. Gang gar nicht von der Stelle.
    Nachdem ich nun TRC ausgeschaltet hatte, ging es mit Anfahren im 2. Gang endlich voran. Auf der Straße habe ich TRC dann wieder eingeschaltet. Ich bin nun am überlegen, ob ich mir ein paar Sandsäcke (ca. 30 kg) hinten in den Kofferraum lege, um die Traktion der Hinterräder zu erhöhen.


    Insgesamt war ich doch ein wenig enttäuscht, das ich mit den Conti Wintercontact TS830 (Testsieger im Schnee) so schlecht vom Hof komme, bei der geringen Schneemenge. Schließlich erwartet mich im Winter doch noch etwas mehr. Und morgens ist der Hof noch nicht geräumt.


    Ach ja, meine persönlich Erfahrung mit Heckantriebfahrzeugen liegt bei fast null.


    Habt ihr noch Tipps für sicheres und richtiges Fahren im Winter?


    €dit:
    Auf dem Foto kann man die kleine Steigung ein wenig erkennen (links vom GT86, an den Randsteinen und im Vergleich zu dem Gebäude):

  • 1. Tip,immer schön volltanken,das bringt schon mal Gewicht auf die Hinterachse.
    2. Tip,keine Sandsäcke sondern eine verschließbare Sandkiste zur Beschwerung benutzen. Dann kann man im Notfall auch mal Sand entnehmen und vor die Hinterräder streuen,Sandsäcke lassen sich nur schlecht verschließen und man hat nachher Sauerei im Kofferraum. :D
    3. Tip,auf die schmalsten zugelassenen Winterreifen umsteigen. Lauf Foto hast du ja noch die 215er drauf,205er auf 16er Felgen sind glaub ich auch möglich.

  • Coole Idee mit der Sandkiste!!


    Ansonsten legen meine Bekannten aus der Daimler/BMW-Frkation auch gerne Zement-Säcke (in Folie gewickelt) in den Kofferraum.


    Sonst bleibt nur ein wohldosierter Gasuß übrig, mit dem man gefühlvoll im 2ten Gang losrollen kann, das hast du ja schon richtig erkannt. Mane drehen gern wie bekloppt im ersten und wundern sich das nix vorangeht :rolleyes: Sobald die Kiste auch nur ein wenig angerollt ist, spring ich sogar schon in den 3ten Gang, und dann gehts sachte weiter.

    Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
    35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
    EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
    David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

  • Danke für die Tipps. Das mit der Kiste ist eine Superidee, nur nicht so einfach umzusetzen. Woher bloß eine passende Kiste nehmen? Nein, ich bin kein Möbelschreiner!


    Ich habe jetzt einen Sack mit 25 kg Spielsand, Körnung 0-1 hinten reingelegt. 2 Säcke mit insgesamt 50 kg wollte ich mir an zusätzlichem Gewicht erstmal nicht antun. Natürliche ist das Plastik prima auf dem Teppich herumgerutscht. Also habe ich noch 2 Gummifussmatten geholt und alles an die Rückwand der Sitze gelehnt. Damit ist das zusätzliche Gewicht ungefähr über der hinteren Achse. Einen Unterschied beim Anfahren auf dem Hof konnte ich jetzt nicht direkt feststellen. Allerdings ändern sich hier minütlich die Bedingungen und außerdem fährt man immer ein bisschen anders an, so das ein aussagekräftiger Vergleich fehlt. Eventuell brauchts doch noch einen zweiten 25 Kilo Sack.

  • Und morgens ist der Hof noch nicht geräumt.


    Problem erkannt? Schneeschippe und los gehts ^^


    Bei richtigen Winterverhältnissen bist du mit Heckantrieb immer verloren ... gerade wenn du nicht im Flachland wohnst. Wenn du jetzt mal noch das geringe Gewicht des GT86 bedenkst - es ist kein ideales Winterauto ;) Außer man ist Flachlandtiroler und hat das Glück eine freie Fläche zum Driften zu haben 8o :thumbsup: :D Deine Hofeinfahrt sieht jetzt aber auch nicht nach 20% Steigung aus ;) Versuch es halt mal im 2. Gang

    [color=#999999]Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem Toyota Touch & Go, OZ Ultraleggera LM Graphit Matt 8x18, Tieferlegungsfedern Eibach, JBL Soundsystem)
    Umbauten (328PS/329NM): Garrett GT28R, MPS Cold Air Intake, Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, Invidia catless non resonated Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, schwarze Innenraumteile, TOM's Tail Lights

  • Sandsäcke im Kofferraum? Hmm... ich gebe zu bedenken, dass im Falle eines ausbrechenden Heck's zusätzliche Masse eingefangen werden muß. Könnte also im Fahrbetrieb auf der Strasse zu Schwierigkeiten führen.
    Oder liege ich falsch, was das zusätzliche Gewicht im Kofferraum betrifft?

    [size=12]Broccoli schmeckt am Besten, wenn man ihn vor dem Servieren durch ein Schnitzel ersetzt.

  • Zitat

    Danke für die Tipps. Das mit der Kiste ist eine Superidee, nur nicht so einfach umzusetzen. Woher bloß eine passende Kiste nehmen? Nein, ich bin kein Möbelschreiner!
    ....


    Wie wär's mit 'ner hohen/grossen Plastikkiste aus'm Ikea?


    Ansonsten 2.Gang und immer dran denken: Die Pedale sind Deine Freunde, also nicht 'drauf 'rum trampeln, sondern sanft streicheln.
    ..

  • @ fr.jazbec
    Die Zeiten sind vorbei wo schmale Winterreifen immer besser waren als breitere ;)
    Die Reifen breite sollte zum Fahrzeug passen und mit 215 fährt man auch bei Schnee sicher nicht schlechter als mit 205, von den vorteilen bei trockener oder nasser Straße ganz zu schweigen.


    Mit zusätzlichem Gewicht im Kofferraum sollte man vorsichtig sein, es hilft zwar beim vom fleck kommen aber, wie Maik L schon richtig erkannt hat wenn dann mal der Arsch weg geht dann wirds auch schwieriger ihn wieder einzufangen.
    Ganz wichtig ist auch die Ladungssicherung, denn wenn sich 50kg im Kofferraum in der Kurve selbstständig machen kann das zu unerwünschten Fahreinlagen führen.


    Ich wohne im Bayrischen Oberland und fahre eigentlich nur Heckantrieb, und hatte noch nie Ersthafte Probleme, für mich hat sich die Kombi: Fahrertraining/ Driften lernen, ESP off und entsprechender Gas Einsatz bis jetzt immer von A nach B gebracht (Dank des Sperr Diffs können wir uns doch eh fast überall durchgraben :D ),
    netter Nebeneffekt wenn wenig Verkehr ist kann man seinen Spaß haben und man kann sein Fahrzeug sicher beherrschen. :D

  • @ fr.jazbec
    Die Zeiten sind vorbei wo schmale Winterreifen immer besser waren als breitere ;)
    Die Reifen breite sollte zum Fahrzeug passen und mit 215 fährt man auch bei Schnee sicher nicht schlechter als mit 205, von den vorteilen bei trockener oder nasser Straße ganz zu schweigen.


    Meinst du wirklich technischer Fortschritt kann die Physik aushebeln? Ich glaub's eher nicht,denke aber 1cm Unterschied bei der Reifenbreite macht nicht sooo viel aus.
    Aktuell hab ich jetzt die 205/60 15 Winterreifen auf dem BMW anstelle der 225/50 16 und ob ihr es glaubt oder nicht,der Wagen fährt sich auch ohne Schnee besser,insofern seh ich keine Vorteile bei trockener oder nasser Strasse.
    Wenn es ganz hart kommt diesen Winter steig ich auf den Ford Ka meiner Tochter um,die 155er wühlen sich überall durch.

  • Ich bin nun am überlegen, ob ich mir ein paar Sandsäcke (ca. 30 kg) hinten in den Kofferraum lege, um die Traktion der Hinterräder zu erhöhen.


    Mein Vater hat damals in den 70ern im Winter in den Kofferraum unseres Opel Asconas eine dicke Roheisenplatte gelegt: Schön kompakt und macht auch keinen Dreck! OK, da er als Dreher in einer Maschinenfabrik arbeitete, kam er an sowas leicht ran. Vielleicht mal bei einem Schrotthändler vorbeischauen?

  • Nach dem ersten Schnee hier muss ich auch sagen, dass anfahren relativ mühsam ist. Hatte bisher 5 Hecktiebler (meistens BMW) aber eigentlich noch nie so Probleme. Wie beschrieben vermute ich mal die Gewichtsverteilung und die etwas giftige Kupplung. Weil erst mal in Fahrt gibts eigentlich kaum Probleme mehr. Mit etwas Eingewöhnung wirds sicher besser.
    Die Reifenbreite sollte nicht ausschlaggebend sein. Hatte bei meinem letzten Subaru rundum 245/40/18 und keine Probleme im Schnee :D, Ok damals noch mit Allrad :whistling: .

  • Bei einer Gewichtsverteilung von 53:47 (VA:HA) sollte sich der Wagen ähnlich fahren lassen wie mein jetziger Wagen (ca. 50:50). Der hat gar kein ESP. Beim BMW meiner Frau hilft in hakeligen Situationen auch nur ausschalten. An dieser Stelle kann ich (Liefertermin in zwei Wochen) nur meine bisherigen Erfahrungen mit Hinterradtrieblern wiedergeben:


    a) ESP aus.
    b) 2. Gang zum Anfahren, evtl. auch mal 3.
    c) Etwas Schlupf hilft - Haftreibung ist bei *etwa* 10% Schlupf am größten.
    d) Wenn man feststeckt: Aufschaukeln.
    e) Schüppe und Streugut im Kofferraum für Extremfälle.
    f) Beim GT86 sollte auch das Sperrdifferential helfen.


    Generell kann man wohl sagen, daß der GT86 mit ESP eine Waffe und ohne ESP eine geladene Waffe ist. Entsprechend sollte man ihn behandeln.


    Grüße,


    André

  • Weil ESP&TRC im falle das schlupf entsteht nur am regeln ist und Jeglichen vortrieb verhindert. Obwohl zum anfahren wie gesagt ein kleinwenig schlupf durchaus wünschenswert ist. ESP & TRC regelung kann halt soweit führen das garkein vortrieb möglich ist auf gewissen untergründen zumindest hab ichs mal so erklärt bekommen und wie 924xyz meinte bei 10% Schlupf ist die haftreibung am größten

  • Sandsäcke im Kofferraum? Hmm... ich gebe zu bedenken, dass im Falle eines ausbrechenden Heck's zusätzliche Masse eingefangen werden muß. Könnte also im Fahrbetrieb auf der Strasse zu Schwierigkeiten führen.
    Oder liege ich falsch, was das zusätzliche Gewicht im Kofferraum betrifft?

    Mit zusätzlichem Gewicht auf der Hinterachse sollte die Traktion erhöht werden. Mit zusätzlicher Traktion hat man mehr Grip und dadurch der Wagen später oder besser gar nicht ausbrechen. Tut er es doch, dann war man wohl zu schnell. Zu schnell im Winter, bei Eis und Schnee ist immer schlecht. Und wie gesagt, es geht hier um möglichst sicheres Fahren von A nach B. Nicht um irgendwelchen Driftspaß!
    Das man die zusätzliche Masse vor verrutschen sichert ist klar. Geht mir Gummimatten recht gut.



    ESP (bei dem GT86 VSC) sollt man wohl eher nicht ausschalten, wenn man nicht gerade Walter Röhrl heißt. Das hilft einem nämlich beim sicheren Fahren. Du meinst wohl die Antischlupfregelung TCR. Mit der kommt man wirklich kaum vom Fleck wenn es mal rutschiger wird beim Anfahren.
    Auch im Handbuch wird nur die Abschaltung von TCR empfohlen beim Anfahren auf rutschiger Straße.


    (Kann es sein, das bei deinem BMW ESP und Traktionskontrolle nicht getrennt abschaltbar sind. Dann würde ESP "Aus" beim Anfahren sinnvoll sein)



    EX - G Fahrer :
    Der Focus ist gegen den GT86 ein Kinderspielzeug. Ich hatte selber einen Focus bis letzte Woche.

  • Kann mir einer erklären wieso ESP aus?


    Weil es einfach versagt. Ein Beispiel: 325d Touring, vollgepackt, Rückfahrt vom Winterurlaub. Wir quälen uns den Paß hoch. Dann fängt das DSC (BMW-Sprech für Traktionskontrolle) an zu regeln, da es sehr glatt (Schneefall, bleibt sofort liegen) wird.


    Ich konnte zusehen, wie das DSC den Wagen bis auf 600 rpm runtergeregelt hat. Im letzten Moment habe ich den Schalter zum Ausschalten gefunden. Ich bin dann leicht quergestellt (10° bis 20°) mit Schlupf den Berg hochgefräßt.


    DSC ist eine feine Sache - bei den Standartsituationen. Wie schon von anderen hier erwähnt, erweitert es allerdings nicht die durch die Physik gesteckten Grenzen. Das DSC im BMW regelt halt auf 0% Schlupf. Reichte in der Situation nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von 924xyz () aus folgendem Grund: Gefährliche Tipps bezüglich ESP gelöscht (siehe Posts von Worf)

  • Immer wieder gerne genommen ist auch das "Umschalten auf Frontantrieb." Hierzu einfach den GT wenden und Rückwärts die Steigung rauf. Das Auto verhällt sich dann ähnlich wie ein Fronttriebler. Mit TRC an hilft das aber auch nicht, das muss aus, sonst geht gar nix...


    Auch ich hatte mal nen E39 528i und das hat mich hier und da schon mal gerettet, grad beim Ausparken von so Hinterhöfen...

    Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


  • Weil es einfach versagt. Ein Beispiel: 325d Touring, vollgepackt, Rückfahrt vom Winterurlaub. Wir quälen uns den Paß hoch. Dann fängt das ESP an zu regeln, da es sehr glatt (Schneefall, bleibt sofort liegen) wird.


    Ich konnte zusehen, wie das ESP den Wagen bis auf 600 rpm runtergeregelt hat. Im letzten Moment habe ich den Schalter zum Ausschalten gefunden. Ich bin dann leicht quergestellt (10° bis 20°) mit Schlupf den Berg hochgefräßt.


    ESP ist eine feine Sache - bei den Standartsituationen. Wie schon von anderen hier erwähnt, erweitert es allerdings nicht die durch die Physik gesteckten Grenzen. Das ESP im BMW regelt halt auf 0% Schlupf. Reichte in der Situation nicht.

    Ich glaube nicht, das du Rückschlüsse von der BMW-Technik auf den GT86 ziehen kannst. Ich halte das Abschalten von ESP für nicht ratsam.



    Aehm, ja. Bitte um Nachsicht, das hat mich nie wirklich interessiert, da meine Wagen sowas nie hatten. Ich komme so langsam erst aus der Raum-Zeit-Faltung heraus.


    Bitte dann keine gefährlichen Tipps geben. Danke.

  • Bitte dann keine gefährlichen Tipps geben. Danke.


    In diesem Fall solltest Du Dich auch mit den Autoren des Wikipedia-Artikels zu ESP in Verbindung setzen:


    Zitat

    Zusätzlich kann ESP auch die Motorleistung drosseln, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern und ein Durchdrehen der Antriebsräder zu verhindern. Von Beginn an wurden die ESP-Systeme auch mit einer Traktionskontrolle verbunden, die ein durchdrehendes Antriebsrad abbremst und so das Antriebsmoment auf das andere Rad verlagert. Neben der zusätzlichen Sensorik (siehe oben) ist für das ESP die Trennung aller Radbremskreise erforderlich, damit jedes Rad einzeln abgebremst werden kann.
    Es gibt nur wenige Spezialfälle, bei denen ESP gelegentlich „stört“. Dazu gehört das Fahren mit Schneeketten, auf steilen, verschneiten Steigungen (wegen Nichtzulassung des benötigten hohen Schlupfs), in Steilkurven (auf Rennstrecken), gewolltes Driften in Kurven, schnelles Beschleunigen und allgemein das absichtliche Fahren im Grenzbereich. Hier bemerkt der Fahrer beispielsweise eine Drosselung der Motorleistung. Daneben eignet sich ESP auch dazu, Schwächen in der Fahrwerksauslegung und -abstimmung zu korrigieren.


    Es sollte klar sein, daß man bei Bedingungen, bei denen man nur mit Mühe anfahren kann, nicht in Bereiche vorstoßen sollte, in den man elektronische Hilfe benötigt. Daher kann ich das "gefährlich" nicht wirklich nachvollziehen. Ich habe allerdings in meinem Beitrag *** durch DSC ersetzt, damit keine Mißverständnisse aufkommen.


    Ob mit oder ohne DSC/ESP/VSC/TRC werde ich meinen Fahrstil nicht ändern. Wenn ich meinen 924 von Zeit zu Zeit raushole, möchte ich ungern an den nächsten Baum klatschen.

  • BMW hat nur einen Knopf für ESP, heißt hier DSC. Man kann bei BMW das ESP NICHT ausschalten, das drücken der Taste DSC bewirkt ein ausschalten der Traktionskontrolle, also genau was hier auch empfohlen wird. Ältere Modelle haben keine Taste DSC dafür TRC. Da TRC für Traktionskontrolle steht kann man die hiermit natürlich auch ein- bzw. ausschlaten.


    Mangels GT kann ich leider hier zur Bedienung nichts sagen...


    Fakt ist: bei Traktionsproblemen... ESP an, TRC aus.

    Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


  • Bei jedem BMW bis jetzt kann man alle Helferlein bis auf ABS durch längeres Drücken der DSC Taste abschalten.



    hmmm... echt? Also da bin ich mir nicht sicher... aber ich weiß auch nicht alles... soweit ich informiert bin geht das komplette ausschlaten nur bei M3, M5,...


    Aber ist ja auch BMW und somit OT, hatte es nur aufgegriffen weil es vorher schon einmal als Beispiel genannt wurde um das ganze zu verdeutlichen...


    Wichtig ist halt das es gefährlich ist das ESP bei Schnee ganz auszuschalten aber oft wichtig eben dieses temporär mit der Traktionskontrolle zu machen...


    Edit: OK nochmal schlau gemacht... viva71 hat recht...

    Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


  • Immer wieder gerne genommen ist auch das "Umschalten auf Frontantrieb." Hierzu einfach den GT wenden und Rückwärts die Steigung rauf. Das Auto verhällt sich dann ähnlich wie ein Fronttriebler. Mit TRC an hilft das aber auch nicht, das muss aus, sonst geht gar nix...


    Auch ich hatte mal nen E39 528i und das hat mich hier und da schon mal gerettet, grad beim Ausparken von so Hinterhöfen...


    Sry,aber das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch.
    Der Vorteil des Frontantriebs liegt ja nicht im Antrieb der Vorderräder sondern im Gewicht des Motors auf der angetriebenen Achse und der Gutmütigkeit dadurch,dass die angetriebenen Räder auch lenken.
    Beim Rückwärtsfahren hab ich noch weniger Last auf der Antriebsachse,außerdem können die laufrichtungsgebundenen Winterreifen nicht optimal arbeiten.


  • Sry,aber das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch.
    Der Vorteil des Frontantriebs liegt ja nicht im Antrieb der Vorderräder sondern im Gewicht des Motors auf der angetriebenen Achse und der Gutmütigkeit dadurch,dass die angetriebenen Räder auch lenken.
    Beim Rückwärtsfahren hab ich noch weniger Last auf der Antriebsachse,außerdem können die laufrichtungsgebundenen Winterreifen nicht optimal arbeiten.




    Korrekt! Per Rückwärtsfahren wird es noch mühseliger werden.......entscheidend ist ob die angetriebene Achse noch zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel ist ein Käfer früher perfekt gewesen, da Heckantrieb und Heckmotor.....der kam fast überall durch :D

    Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
    35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
    EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
    David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

  • Korrekt! Per Rückwärtsfahren wird es noch mühseliger werden.......entscheidend ist ob die angetriebene Achse noch zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel ist ein Käfer früher perfekt gewesen, da Heckantrieb und Heckmotor.....der kam fast überall durch :D


    Genau das meine ich auch. Und deswegen zusätzliches Gewicht auf der Hinterachse in Form von Sand.