E85 Korossionsschutz zufügen

  • Mittlerweile haben wir ja den einen oder anderen E85 fahrenden GT /BRZ Fahrer.


    Da das E85 kaum noch schmiert, Einspritzdüsen und Pumpen leiden


    setzen einige E85 Fahrer Fuchs Modellflugöle im Mischungsverhältnisverhältnis 1:300 ein (1 Liter Öl auf 300 Liter E85). ´




    Herkömmliches 2 T Öl funktioniert hier nicht, es entmischt sich wieder.



    Somit funktioneiren hier nur die Öle aus dem Modellbau (-motoren) Bereich da diese seit Ewigkeiten mit Ethanol betrieben werden.


    Wie ist Eure Meinung dazu?



    Universalmotorenöl, das für Vier- und Zweitakt-Methanolmotoren geeignet ist. Es wird aus völlig neuen Rohstoffen hergestellt und ist biologisch gut abbaubar.


    Bei diesem öl handelt es sich um ein vollsynthetisches Modellmotorenöl mit spät siedender synthetischer Esterkomponente. Der Korrosionsschutz ist doppelt wirkend, indem die bei der Verbrennung entstehenden Säuren durch ein basisches Additiv weitgehend neutralisiert werden und durch die hohe Polarität der Sauerstoffzutritt gefährdeter Bauteile erschwert wird.


    Aufgrund der relativ niedrigen Viskositätslage lassen sich höhere Spitzendrehzahlen im Vergleich zum Vorgängeröl erreichen.


    Auch in diesem öl ist ein chemisch wirkender Verschleißschutz enthalten, der bei Metall-auf-Metallkontakt und gleichzeitig hoher Hitzeeinwirkung wirksam wird.



    Silkolene Motorenöl COMP 2 PLUS für Benzin-Hochleistungszweitakter der neuesten Schmierstoffgeneration


    COMP 2 PLUS ist ein hochmodernes vollsynthetisches Zweitaktöl neuester Generation für Benzinmotoren, die höchsten thermischen Belastungen unterliegen.


    Diese neue Esterölgeneration zeichnet sich besonders aus durch [*]hohe Schmierfilmdruckfestigkeit [*]ausgezeichnete Verschleißschutzeigenschaften [*]verminderte Eigenreibung auch bei höchster Belastung [*]rauch- und rückstandsarme Verbrennung [*]übertrifft die hohen Anforderungen von API TC, JASO FC, ISO-L-EGD
    Diese neue Esterölgeneration basiert bezüglich der Additivierung auf Electrosyntec- Technologie.


    Diese Electrosyntec-Technologie basiert auf speziell entwickelten synthetischen Estern und ausgeklügelten Additiven, die während der Bewegungsabläufe des Motors eine elektrostatische Adhäsion erzeugen. Die dadurch entstehenden intermolekulare Kräfte binden reibungsmindernde Moleküle an die metallischen Oberflächen und setzen damit die Reibung und den Verschleiß in Form eines extrem hochbelastbaren Schmierfilms herab. Da zudem die verwendeten synthetischen Ester eine außergewöhnlich hohe thermische Stabilität aufweisen, wird durch diese neue Schmieröltechnologie die Motorlebensdauer erheblich verlängert und die Leistung sowie das Laufverhalten optimiert.




    AeroSave ist ein hochviskoses Modellmotorenöl und wurde hinsichtlich der Korrosionsschutz-Additivierung auf die Belange von Viertaktmotoren abgestimmt.


    Viertaktmotoren benötigen wegen der höheren Korrosionsanfälligkeit (z. B. fehlende Spülung des Kurbelgehäuses mit Frischöl) einen deutlich stärkeren Korrosionsschutz als Zweitakter. Aufgrund des ausgeprägten Vermögens, die bei der Verbrennung von Methanol und Nitromethan entstehenden aggressiven Säuren zu neutralisieren, eignet sich pures AeroSave auch als Langzeit-Konservierungsöl.


    Des weiteren ist der chemisch wirkende Verschleißschutz besonders hoch dosiert, da zum Beispiel bei Viertaktmotoren der extrem heiß werdende Schaft des Auslaßventils durchweg im Mischreibungsbereich läuft. Beim heißen Kontakt von Metall auf Metall setzt dieses Additiv einen Verschleißschutz frei, der die Gefahr des Festfressens deutlich mindert.


    AeroSave eignet sich für alle Methanolmotoren. Der Schwerpunkt des Anwendungsprofils zielt in erster Linie auf den Einsatz in Viertaktmotoren und auf Kraftstoffe, deren Nitromethan-Anteil den ölanteil übersteigt. Aufgrund der hohen Korrosionsschutz-Additivierung ist AeroSave für Benzinkraftstoffe weniger geeignet.





    AeroSynth-Competition ist ein Leichtlauföl, das dort eingesetzt werden sollte, wo primär die höchstmögliche Leistungsentfaltung des Modellmotors gefragt ist.


    Aufgrund der niedrigeren Viskositätslage kann dieses öl gröbere Handhabungsfehler (Magerlauf, überhitzung) schlechter kompensieren, als die vorgenannten Modellmotorenöle. Dieses Wettbewerbsöl ist daher für den Modellmotoren-Neuling weniger empfehlenswert.


    AeroSynth-Competition ist dort einzusetzen, wo der Anwendungsschwerpunkt auf die höchste Leistungsausbeute von Modellmotoren gesetzt ist. AeroSynth-Competition ist auch für Benzinkraftstoffe geeignet. Weniger geeignet ist dieses öl für Kreiskolbenmotoren.


    Die ursprünglich sicherheitshalber empfohlene Drehzahlbeschränkung ist seit 1996 aufgehoben.

  • Kommt auf den Preis an - so wie ich den Modellbaubereich kenne zahlt man da gut und gerne 30 € für den Liter von solchen Mittelchen. Das wären also pro Tankfüllung 5 €.


    Dazu kommen technische Bedenken, ob sich das Zeug bei unserer Direkteinspritzung mit hohen Drücken überhaupt gut genug zerstäubt und nicht vielleicht sogar die Düsen verklumpt. Im Modellbaubereich sind das mWn einfache Vergaser die mit dem Zeug gefüttert werden.

    Showroom
    MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

  • Da das E85 kaum noch schmiert, Einspritzdüsen und Pumpen leiden

    Also ich stelle erst mal diese Prämisse in Frage. Eine Untersuchung der SAE hat ergeben, dass der abrasive Verschleiß an Benzinpumpen geringfügig sinkt je höher der Ethanolanteil im Benzin ist.


    Andere wissenschaftliche Arbeiten zur Schmierfähigkeit von Benzin-Ethanol-Gemischen kommen zu dem Schluss:
    The addition of ethanol did not impact significantly blend lubricity.

  • Wäre froh wenn du solche Aussagen zitierst auch die entsprechenden Quellen verlinkst. ;)


    Zitat

    In general, the range of variation of the mean wear scar diameter was small among fuel tested in the range E-20 to E-85, which means that the addition of ethanol, anhydrous or hydrated, does not impact significantly blend lubricity.


    http://www.redalyc.org/pdf/430/43021467001.pdf

    Showroom
    MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

  • Wollte nur mal dazu anregen das ganze noch mal kritisch zu hinterfragen bevor man irgendwelchen Scharlatanen teure Zusätze abkauft die am Ende vielleicht dem Einspritzsystem eher schaden als nützen ;)


    Benzin und Ethanol haben einfach beide eine sehr schlechte Schmierwirkung, Kippst du Wasser, Ethanol und Super+ auf einen glatten Fußboden, dann wirst du wahrscheinlich am ehesten auf der Wasserlache ausrutschen, die schmiert besser. Daher wird in solchen Bereichen wie Kraftstoffpumpen und Einspritzdüsen besonders auf eine verschleißarme Materialpaarung (z.B. auch durch Beschichtung) mit niedriger Reibung geachtet, da einfach kein richtiger Schmierfilm zustande kommt der verhindert das die beweglichen Teile aneinander reiben.


    Aber so schlecht Ethanol auch schmiert, es ist immer noch besser als wenn die Lager trocken laufen, wie das Beispiel mit dem rutschigen Fußboden bei Nässe zeigt ^^

  • habe hier was interessantes zu Ethanol E 85 gefunden:


    http://www.e85info.eu/irrtum.pdf




    Irrtümer über Bioethanol
    1. E85 Bioethanol ist korrosiv
    Ja , E85 korrosiv, aber nicht im großen Maße. Genauso ist auch Benzin korrosiv. Ethanol hat die
    Eigenschaft, daß es Wasser anzieht. Doch nicht die korrosive Eigenschaft von Ethanol könnte
    dem Motor schaden, sondern das Wasser im Ethanol. Wegen des Wassergehalts von Ethanol
    rosten die Kraftstoffleitung von innen. Doch seit Ende der 70-iger Jahre verbauen die
    Autohersteller Kraftstoffsysteme, die Korrosion standhalten. Nebenbei hat sich die
    Ethanolherstellung verbessert, d.h. Ethanol wird mit einem geringeren Wassergehalt produziert.
    Anmerkung: Benzin hat auch einen Wassergehalt!!
    2. Rostet der Kraftstofftank durch, wenn ich E85 tanke?
    Wenn Sie einen Oldtimer besitzen, dann besteht die Gefahr, daß dieser rostet. Diese Autos hatten
    noch Stahltanks. Da in den 80-iger Jahren der Ethanolanteil im Benzin in den USA schon 10%
    erreichte, stellten die Autohersteller die Produktion auf Kunststoff um. Außerdem ist die
    Herstellung von Kunststofftanks billiger.
    3. Ruiniere ich den Motor, falls ich in ein nicht umgerüstetes Auto E85 tanke?
    Falls Sie einmal ihr Auto mit E85 betanken, wird es nicht gleich kaputt gehen. Dies wird
    wahrscheinlich zu Zündaussetzern und zu einem unruhigen Motorlauf führen. Wahrscheinlich
    leuchtet auch ihre „Check Engine” Kontrollleuchte auf. Wir empfehlen, daß Sie den Tank mit
    Benzin auffüllen. Bei stetiger Verwendung von E85 bei nicht umgerüsteten oder FFV Autos
    kann es langfristig zu Motorschäden kommen. Deshalb max. 25% Ethanol zum Benzin
    dazumischen bei nicht umgerüsteten Autos.
    4. E85 schadet dem Motor.
    Ethanol hat einen niedrigeren Zündpunkt als Benzin. Des weiteren besitzt Ethanol 115 Oktan und
    E85 ca. 105 Oktan. Durch die kühlere Verbrennung verlängert es die Lebensdauer des Motors, da
    die Ventile und Kolben einer geringeren thermischen Belastung ausgesetzt sind. Eine angenehme
    Nebenwirkung ist eine stetige Reinigung der Einspritzventile und des Kraftstoffsystems.
    5. Zur Herstellung von Ethanol wird mehr Energie benötigt, als der eigene
    Energiegehalt
    Früher wurde tatsächlich mehr Energie benötigt. Doch mit neuen Technologien, wie diese
    heutzutage verwendet werden, kann mit minimalem Energieaufwand Ethanol hergestellt werden.
    Anmerkung: wieviel zusätzliche Energie wird bei der Rohölgewinnung benötigt?
    6. E85 ist umweltschädlicher als Benzin.
    Stets findet man Artikel in den Medien, welche diese These behaupten. Doch diese Artikel haben
    keinerlei wissenschaftliches Fundament. Es wäre auch schwer dies zu belegen, da bei der
    Verbrennung von Ethanol weniger schädlich Abgase entstehen, wie CO. CO ist der
    Hauptverantwortliche für die Zerstörung der Ozonschicht.


  • Ehrlich gesagt halte ich mich von solchen Webseiten fern wenn ich nach Fakten recherchiere. Die Webseiten werden häufig von irgendwelchen Verbänden betrieben, die damit hauptsächlich Marketing für ihr Produkt betreiben. Keine einzige dieser Aussagen dort ist wissenschaftlich belegt.

    Showroom
    MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

  • Ehrlich gesagt halte ich mich von solchen Webseiten fern wenn ich nach Fakten recherchiere. Die Webseiten werden häufig von irgendwelchen Verbänden betrieben, die damit hauptsächlich Marketing für ihr Produkt betreiben. Keine einzige dieser Aussagen dort ist wissenschaftlich belegt.



    Schließe mich da an . Ich fahre auf E85 und bleibe auch dabei . die Amis haben da genügend Wissenschaft reingesteckt um einiges der Sachen die da stehen zu widerlegen

  • Deshalb diskutieren wir hier auch angeregt.


    Trotzdem kann etwas zusätzliche Schmierwirkung & Korossionsschutz den Injektoren und Kraftstoffpumpe nicht schaden.


    Ganz gleich ob im Benzin oder E85 Betrieb...


    Es gibt auch Korrosionsschäden bei Triebwerken anderer Hersteller.


  • Vor dem Hintergrund "bisschen Schmierung & Korrosionsschutz kann ja nicht schaden" kannst z.B. alle paar tkm Liqui Moly Benzin-Systempflege in den Tank kippen.