überlegung kauf eines GT86

  • Wunderschönen Guten Abend.


    Ich bin derzeit mit der überlegung am spielen mir gerne einen Gt86 zulegen zu wollen. Warscheinlich einen gebrauchten zwischen 20.000 und 25.000€.


    Habe aber einige Fragen zum auto und auch zurr finanzierung, mit der ich keine erfahrung gemachr habe bis jetzt.


    Zum Auto :


    - Gibt es grössere unterschiede am Automatik und Manuelles Getriebe?
    - Wie siehts bei dem auto ca mit monatlichen laufenden Kosten aus? (Steuern, Werkstattbesuche und Versicherung) bzw was legt ihr euch monatlich fürs auto zurück. ich würde gerne nur ein saisonkennzeichen haben.


    Zur Finanzuerung:


    ich habe derzeit einen Monatsnetto von ca. 1800 € zur verfügung (schwank meist nach oben durch schichtarbeit und freiwillige wochenendarbeit)


    Daher ich bei meinem papa im haus wohne und dort nicht viel bezahle könnte ich ca. 500 euro/monat fürs auto abgeben. darin sind versicherung, steuern und abzahlung enthalten. währe dies machbar? was währe hier zu empfehlen? kredit bei der bank, fimanzierung oder leasing? hätte min. 10.000 euro als startkapital. das auto soll nut im sommer gefahren werden. daher auch nur saisonkennzeichen. in dee versicherung habe ich SF3 70%.


    man könnte natürlich auch sparen bis man es komplett selber bar zahlen kann. aber bei dem niedrigen zinsen ist es schon fast uninteressant ob ich 250 euro monatlich spare oder der bank gebe.


    wie sind eure meinungen? vorschläge? tipps?


    freue mich sehr über eure antworten.



    mfg Pico

  • Steuern ca. 210€ pro Jahr.
    Versicherung Vollkasko bei 70%... mindestens 2000€ pro Jahr. Ist für 2015 extrem gestiegen, am besten mal in nen Versicherungsrechner eingeben.
    Was Werkstattbesuche angeht... es ist ja ein relativ neues Auto, da sollte eigentlich nicht allzu viel Kaputt gehen. Bei deinem Budget ist sogar eventuell ein neuer drin!
    Inspektionen sind bei Toyota nicht allzu teuer, aber das 0W20 lassen sie sich ziemlich gut bezahlen. Die ersten beiden Inspektionen sind so im Bereich 200-350€. (1x pro Jahr oder alle 15000km)


    Wie du das finanzieren willst musst du selbst wissen ;)


    /Edit:
    Achja, ganz wichtig! Sprit sollteste natürlich auch mit einrechnen in deine Finanzierungsüberlegungen. Der Karren säuft je nach Fahrweise zwischen 7 und 10L/100km. Bei "normaler" Fahrweise mit ab und zu auch mal reintreten kann man noch Problemlos mit ca. 8L wegkommen. Viele bleiben sogar unter dem angegebenen Normverbrauch von 7,8L.

  • Laut einem ADAC-Rechner (hab den Link grad nicht parat) frisst der GT86 um die 700€ im Monat, eingerechnet sind darin Sprit, Versicherung, Steuer, aber auch der Wertverlust.


    Steuer sind 212€ im Jahr beim Schalter.
    Versichrung bist du wie erwähnt bei gut 2000€ (Anruf bei der Versicherung klärt das).
    Rest wurde auch erwähnt. Bitte nicht schön rechnen. Ist ein Geiles Auto und jeden Cent wert, er kostet aber auch einige der selbigen...

  • Bitte nicht schön rechnen. Ist ein Geiles Auto und jeden Cent wert, er kostet aber auch einige der selbigen...


    Genau so!

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Ich hab meinen jetzt 1,5 Jahre und ich mußte bisher folgendes zahlen:


    Steuer circa 210 Euro pro Jahr (oder etwas weniger, ich weiß es nicht mehr genau)
    Versicherung Vollkasko 760 Euro pro Jahr /SF 34
    Erste Inspektion nach einem Jahr 260 Euro
    Bezin, circa 30 Euro pro Woche
    ADAC Mitgliedschaft circa 76 Euro


    Auf den Monat gerechnet sind es circa 236 Euro an Ausgaben.


    Gruß Robert

  • kommt natürlich darauf an ob man den Wertverlust miteinrechnet.


    Von April 2013 bis November 2014 sind es 500 Euro Wertverlust im Monat. Ist auch ne neue Erfahrung.


    Nach der Vorstellung des GT s waren die Kaufpreise noch sehr stabil trotz guter Nachlässe.


    Wollen den GT möglichst lange fahren, dann relativiert es sich.


    Vieles wurde ja schon genannt..,


    - Kraftstoffverbrauch absolut akzeptabel


    - Versicherung über Porsche Niveau


    - Fahrspaß wie mit keinem anderen Auto bisher gehabt


    - Schrauberfreundlich, kannst auch selbst Einfluß nehmen wieviel letztendlich Du in Deiner Werkstatt an Geld läßt.


    - Zur Finanzierung nur: insgesamt ist es günstiger ohne Schlußrate. Auf einen guten Kompromis zwischen Kaufpreis und & Zinssatz achten


    - die Wandlerautomatik raubt schon Temperament und Speed.


    Hier ist mir beim Sportwagen die Performance wichtiger als der Komfort...

  • bei saisonkennzeichen zahle ich doch keine 2000 euro im jahr :,(


    Und ein neuwagen ist zwar hübsch aber der wertverlust ist mir da doch zu hoch. Hane schon 2/3 wagen bei mobile gesehen die mich interessieren würden. die liegen meist zwischen 21000 und 25500 euro. Sprit rechne ich in den 500 euro mal nicht ein. es soll ein sommer fahrzeug sein. will danit nue in der freizeit fahren. würde da glaube auch nicht über 15000 kilometer/ jahr kommen. vill würden dann 10000 reichen bei der versicherung?

  • Saisonkennzeichen ist entsprechend günstiger, aber trotzdem hängt die Versicherung von sehr vielen Faktoren ab (Alter, Wohnort, Selbstbeteiligung, Werkstattwahl, ...). Gib einfach mal alle Daten selber in nem Vergleich (http://www.verivox.de/autoversicherung-vergleich/ z.B.) ein, dann bekommste nen Überblick.


    Und Sprit würde ich auf jeden Fall mit reinrechnen! Wenn du planst 15t km im Jahr zu fahren sind das auch fast 2000€.

  • Habe die Preise nach dem ersten Quartal des Jahres nicht mehr verfolgen müssen ;), aber für 25.000,- solltest du eigentlich einen Neuwagen bekommen können..wenn's nicht gerade der Aero, TRD oder Cup sein soll!?
    Oder ich liege total falsch und die Preise haben sich nach oben entwickelt!?

  • Auf den Monat gerechnet sind es circa 236 Euro an Ausgaben.


    Wertverlust, Verschleissteile (Reifen), Pflege, Zubehör,...?


    Für meinen GT haben sich auf den ersten 12.104 km seit März 2014 laufende Kosten in Höhe von 0,316 €/km aufsummiert. Darin sind alle Kosten (auch z.B. Winterrädersatz) enthalten ohne den nur grob abschätzbaren Wertverlust.
    Wenn ich für das Auto einen Wertverlust von 50% vom Listenpreis in den ersten drei Jahren annehme, dann kämen für diesen Zeitraum unter Berücksichtigung meines persönlichen Einstandspreises noch 257 €/Monat hinzu.


    Für mein Auto kommen incl. geschätztem Wertverlust monatliche Kosten in Höhe von 677 € zusammen.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • wenn ihr den Wertverlust mit einrechnet, dann der Kaufpreis 0€


    ?!

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • 860 hat ja schon darauf hingewiesen: Ein Schnäppchen ist der Wagen nicht. Weder in der Anschaffung (Wertverlust) noch im Unterhalt. Wenn ich Dich recht verstehe, würdest Du komplett alle Barwerte, die Du zur Zeit besitzt, in den Wagen investieren und auch noch einen Kredit aufnehmen.
    So toll der Wagen ist ... Das ist keine gute Idee. Arbeitsplätze sind nicht garantiert, Wohnen bei Papa auch nicht, das Leben ändert sich. Eventuell wird man selbst Vater. Das geht schnell - entsprechende Aktivitäten vorausgesetzt.


    Dann wird es schnell eng. Der Wagen muß dann weg und ratz-fatz mußt du die Realisierung des Wertverlustes auch noch stemmen.


    Ich würde einfach mal ausrechnen, ob Du nach Anschaffung noch in der Lage bist, jedes Jahr eine signifikante 4-stellige schlechte Überraschung zu stemmen - Ohne das Wiederansparen Deines Bareinsatzes (die 10.000€) zu gefährden.

  • bei saisonkennzeichen zahle ich doch keine 2000 euro im jahr :,(


    Und ein neuwagen ist zwar hübsch aber der wertverlust ist mir da doch zu hoch. Hane schon 2/3 wagen bei mobile gesehen die mich interessieren würden. die liegen meist zwischen 21000 und 25500 euro. Sprit rechne ich in den 500 euro mal nicht ein. es soll ein sommer fahrzeug sein. will danit nue in der freizeit fahren. würde da glaube auch nicht über 15000 kilometer/ jahr kommen. vill würden dann 10000 reichen bei der versicherung?


    Grenzen bei der Versicherung sind 9000, 12000, 150000, 20000, über 20000

    ab Werk: Dynamic White Pearl, Aero-Paket, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Parkpiepser
    zusätzlich: OZ Ultraleggera Race Gold 8x18, TRD Türstabilisatoren, Blinkerbirne getauscht, GT 86-Emblem und Toyota-Schriftzug entfernt, Toyota-Embleme vorne und hinten Carbon schwarz, K&N-Luftfilter, "Toyota"-Türeinstiegsbeleuchtung, Bremssättel schwarz lackiert, seitliche 'Dekostreifen' in gold, TRD Hecksonnenschutzblende

  • Das geht schnell - entsprechende Aktivitäten vorausgesetzt.


    Das kann man leicht umgehen, dagegen hilft das Essen von Äpfeln 8o Nein, nicht vorher oder nachher, sondern STATTDESSEN :cursing:


    Ansonsten kann ich zu 100% unterschreiben was du schreibst; aber nicht jeder denkt so, sondern will Alles und sofort.
    Das bezieht sich jetzt natürlich nicht zwangsläufig auf Dich, Pico, ich kenne Dich ja nicht, aber so wie Du fragst, würde ich dir schon raten, geh es langsam an !


    Thema Wertverlust, ist doch schnurzpiepegal ob es jemand einrechnet oder aussen vor lässt. Man sollte sich nur Gedanken machen, was ist wenn zwischendurch etwas passiert (allg. Rücklagen) und wenn nix passiert, was ist, wenn der Wagen "durch" ist. Fährt man dann Fahrrad/Strassenbahn oder hat man vorgesorgt und kann sich ein neues Auto kaufen (Rücklagen für Neuanschaffung).

  • Wertverlust gehört einfach nicht in die Betriebskosten. Es sind keine Kosten die ich Monatlich ausgeben muss, weil ich sie ganz einfach schon geleistet habe.


    Das ist eine Betrachtung, die an Selbstbetrug grenzt.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Wertverlust gehört einfach nicht in die Betriebskosten. Es sind keine Kosten die ich Monatlich ausgeben muss, weil ich sie ganz einfach schon geleistet habe.


    Da sträuben sich mir (mit betriebswirtschaftlichem Teilstudium) aber die Nackenhaare :-) Sicherlich kann man - wenn man Haarspalterei betreiben will - unter "Betriebskosten" eines Autos nur die tatsächlichen Kosten verstehen, die nach dem Kauf anfallen. In eine seriöse Kostenrechnung gehört aber auf alle Fälle auch der Wertverlust hinein. Dabei ist es völlig egal, ob dieser beim Kauf, Verkauf, Neukauf oder Verschrotten "realisiert" wird. Letztendlich steht der Wertverlust der geplanten oder tatsächlichen Nutzungsdauer gegenüber und kann dann auch berechnet werden. Ob man ihn aber nach dem Kauf schon gedanklich abhakt, ihn monatlich zurücklegt oder ihn in einer Summe beim Neuwagenkauf auf den Tisch legt, ist tatsächlich völlig schnuppe. Aber wegreden kann man ihn nunmal nicht, was aber auch jedem klar sein müsste. Auch wenn es schmerzt!

    GT86 MT, EZ 07/2013, Inferno-Orange, 25/20 mm Eibach-Pro-Kit, Eibach-Spacer 40 mm, TRD Türversteifungen, "Megan Racing" Domstrebe vorne, "Laille Beatrush" Domstrebe hinten.

  • Jedem sollte klar sein, dass die meisten Autos die man kauft an Wert verlieren.. das in monatliche Kosten einzurechnen halte ich persönlich überzogen und kleinkariert..

  • Kfz Steuern - 210 Euro
    Tankfüllung -60 Euro
    Inspektion - 250 Euro


    Die Freude die mich überkommtwenn ich das Auto vor der Tür stehen sehe und das Dauergrinseen beim fahren - Unvezahlbar


    :D :D


    Also ich denke für das was das Auto ist ist es recht human von der Finazierung.

  • Jedem sollte klar sein, dass die meisten Autos die man kauft an Wert verlieren.. das in monatliche Kosten einzurechnen halte ich persönlich überzogen und kleinkariert..


    Ja nee, iss klar - wer so'n Blödsinn wie "Wertverlust" mit in seine Kosten einrechnet, muss ja zwangsläufig völlig kleinkariert sein, liegt ja auf der Hand, oder?


    Traurig, wie es manche hier immer wieder schaffen, sachliche Threads in anmaßende, persönliche charakterliche Bewertungen anderer münden zu lassen! Aber vielleicht ist ja gerade DAS äußerst kleinkariert, zeigt es doch mehr als deutlich, dass hier offenbar der wertschätzende weite Rahmen fehlt, um der Meinung anderer zu begegnen zu können, ohne diese persönlich herabzuwürdigen!

    GT86 MT, EZ 07/2013, Inferno-Orange, 25/20 mm Eibach-Pro-Kit, Eibach-Spacer 40 mm, TRD Türversteifungen, "Megan Racing" Domstrebe vorne, "Laille Beatrush" Domstrebe hinten.

  • kommt natürlich darauf an ob man den Wertverlust miteinrechnet.
    Von April 2013 bis November 2014 sind es 500 Euro Wertverlust im Monat. Ist auch ne neue Erfahrung.


    Wo *mit* einrechnen? Zum Anschaffungspreis? Eher nicht. Mit Wertverlust rechnen macht eigentlich nur Sinn, wenn man vorhat das Auto in naher bis mittlerer Zukunft wieder zu verkaufen. Dann kann man durchaus mit "0,- Euro" Anschaffung rechnen (auch wenn man bar bezahlt), und DAFÜR mit einem monatlichen Wertverlust. Ich denke (hoffe) der Standarduser hier hat vor seinen Wagen erstmal zu behalten, evtl. sogar bis er quasi nichts mehr Wert ist.


    In dem Fall sollte man dann tatsächlich einmalig mit dem Anschaffungspreis rechnen (meinetwegen 25.000 Euro), mehr dann aber auch nicht. Oder hälst du dir etwa in Gedanken vor, nun X tausend Euro ausgegeben zu haben, UND einen Wertverlust von 500 Euro im Monat zu haben!? Kannst du nachts überhaupt noch ruhig schlafen...? :)


    PS: für ein Budget von bis zu 25k kauf doch bitte einen Neuwagen... Mag sein das gerade bei mobile nichts gescheites drin ist, da kommt sicher wieder bald was. Grad jetzt zum Winter sollte da doch was gehen. Da hab ich im Sommer ja noch weniger gezahlt... Gebraucht nicht mehr als 20. Oder bis Januar warten (Versicherung und so) - wer will das Auto dann schon noch??


    edit: ok ok, hatte den Thread erst bis zur Hälfte gelesen und jetzt erst gesehen dass das Thema "Wertverlust" schon breitgetreten wurde.


  • Wo *mit* einrechnen? Zum Anschaffungspreis? Eher nicht. Mit Wertverlust rechnen macht eigentlich nur Sinn, wenn man vorhat das Auto in naher bis mittlerer Zukunft wieder zu verkaufen. Dann kann man durchaus mit "0,- Euro" Anschaffung rechnen (auch wenn man bar bezahlt), und DAFÜR mit einem monatlichen Wertverlust. Ich denke (hoffe) der Standarduser hier hat vor seinen Wagen erstmal zu behalten, evtl. sogar bis er quasi nichts mehr Wert ist.


    In dem Fall sollte man dann tatsächlich einmalig mit dem Anschaffungspreis rechnen (meinetwegen 25.000 Euro), mehr dann aber auch nicht. Oder hälst du dir etwa in Gedanken vor, nun X tausend Euro ausgegeben zu haben, UND einen Wertverlust von 500 Euro im Monat zu haben!? Kannst du nachts überhaupt noch ruhig schlafen...? :)


    PS: für ein Budget von bis zu 25k kauf doch bitte einen Neuwagen... Mag sein das gerade bei mobile nichts gescheites drin ist, da kommt sicher wieder bald was. Grad jetzt zum Winter sollte da doch was gehen. Da hab ich im Sommer ja noch weniger gezahlt...

    Na ja, die korrekte Rechnung lautet 25.000 € = umgewandelt in GT = Wertverlust mit fortschreitender Zeiteinheit, egal welches Intervall da genommen wird. Ob Sekunden, Minuten, Monate oder gar die gesamte Laufzeit des GT - irgendwann sind die 25.000 oder ein Teil davon weg. Von daher ist es - rein rechnerisch - egal, wie lange man den GT fahren will. Deshalb müsste man wirklich so albtraumhaft denken, wie Du schreibst: die X-Tausend sind ausgegeben UND der Gegenwert schwindet dahin. Ich habe aber großes Verständnis für jeden, der den Anschaffungspreis bzw. den Wertverlust gedanklich ausklammert! Der Spaß mit dem GT geht natürlich absolut vor und sollte von langweiligen mathematisch-betriebswirtschaftlichen Diskussionen nicht überschattet werden :D (Und an dem Kühlschrank-Argument knabbere ich noch kräftig! Das hat 'was....)

    GT86 MT, EZ 07/2013, Inferno-Orange, 25/20 mm Eibach-Pro-Kit, Eibach-Spacer 40 mm, TRD Türversteifungen, "Megan Racing" Domstrebe vorne, "Laille Beatrush" Domstrebe hinten.

  • Wenn du dir nen Kühlschrank kaufst, und dort die Betriebskosten ausrechnest, rechnest du da dann auch den Wertverlust ein?

    wenn ich dauerhaft meine Lebensmittel kühl halten möchte komme ich nicht umhin, damit zu rechnen, dass ein Kühlschrank nach z.B. 15 Jahren den Geist aufgibt. Das macht dann 180 Monate und wenn ein neuer Kühlschrank 200€ kostet habe ich nun 2 Möglichkeiten. Ich weiss sicher, dass ich diese 200€ jederzeit zur Verfügung habe. Oder ich bin permanent so knapp, dass ich sicher weiss das ich das nicht habe. Dann sollte ich monatlich 1,11€ in ein Sparschwein mit der Aufschrift 'für den neeun Kühlschrank' schmeissen. Die Wahrscheinlichkeit ist leider gross, dass das Sparschwein in so einer Lebenssituation keine 15 Jahre alt wird. Die ARGE gibt für derartige Anschaffungen übrigens keine Zuschüsse mehr (wie es bei der Sozialhilfe wohl noch üblich war), weil diese Kosten in den monatlichen Bedarfen mit eingerechnet sind.


    Und damit man nicht zig Sparschweine zu Hause stehe hat rät auch jeder Finanzberater dazu, 2-3 Netto-Monatsgehälter jederzeit verfügbar zu haben. Dann kann man die 200€ jederzeit auf den Tisch legen. Nur darf man dann nicht vergessen, seine Reserven wieder aufzustocken. Sonst muss man Sparschweine kaufen...


    oder in kurz: bei GWG(*) hinkt dein Vergleich so stark, dass er fällt. Aber frag mal, warum Hausbesitzer nach §21, Abs. 5 Nr 4 WEG Rücklagen bilden müssen! Bei einem neuen Dach geht's nämlich um grössere Summen als 200€


    BackToTopic: 6000 p.a. für's Auto, rechnen wir mal mit 1400 für die Versicherung (SF3 ist nicht viel) und 300 für die jährliche Inspektion und 600 jährliche Reparaturrücklage (wenn man die nicht braucht macht man halt eine Sondertilgung). Macht 3.700 Rest, 700 für Verbrauchsstoffe, also 3000 per anno für den Kredit. Macht bei 4 Jahren Laufzeit 12.0000 wobei das natürlich inkl. Zinsen ist, die Finanzierungssumme ist also niedriger. Da ist m.E. nichts mit Neuwagen. Die Ausgaben sind eher zu hoch als zu niedrig angesetzt, aber das hilft gegen 'schönrechnen'. Was wirlich machbar ist kann aber nur die Bank sagen, die wird auch mehr Informationen abfragen als bisher bekannt sind.


    (*) geringwertige Wirtschaftsgüter


  • Ich würde dann deiner Stelle keinen GT86 kaufen.


    Grund:
    So wie sich das liest, hast du zwar fleißig gespart, aber das „große Geld“ fließt noch nicht so richtig.
    Finanziell gesehen wäre daher der Kauf ein zu großer Kraftakt für dich.
    Ferner, wenn du den GT86 nur im Frühjahr/ Sommer fahren willst, brauchst du noch ´n zweites Auto für die zweite Jahreshälfte.


    Vorschlag:
    Mehrere „kleine Freuden“ wie bezahlbarer Kleinwagen … ne eigene Wohnung usw. sind auch nicht übel.