Mercedes A45 AMG

  • Moin moin


    Ich hatte heute die Möglichkeit mal nen A45 AMG für n paar Stunden zu fahren und wollte mal kurz meine Eindrücke schildern.
    Optik ist ok, das Heck ist nicht so meins aber sonst schick. Verarbeitung ist auch gut aber für die von mir gefahrene 73 Tausend teure Edition Version hätte ich mehr liebe zum Detail
    erwartet es knistert und klappert mal hier und mal da auf Kopfsteinplaster. Das Auto selbst ist sehr unübersichtlich Aufgrund der sehr breiten B und C Säulen. Bremsen sind erste Sahne bin noch kein Auto mit sonner brachialen Verzögerung gefahren. Die Abgasanlage ist im Sportmodus Hammer laut und sehr kernig und kann im Comfortmodus auch leise gefahren werden.
    Der Motor hat ordentlich Leistung, hätte aber von 360PS n Tick mehr erwartet mein ehemaliger Golf 6R mit 343PS ging nicht schlechter auf meiner Vegleichsgerade.
    Das Fahrwerk ist auch gut, dass Fahrzeug liegt satt auf der Straße und stabil auf der Autobahn auch das Heck ist sehr ruhig für einen Hatch. Aber wenn ich die Autobahn Auf bzw Abfahrten mit meinem GT vergleiche spürt man schon das Mehrgewicht das Fahrzeug schiebt dann extrem über die Vorderachse kein Vergleich mit der leichtfüssigkeit des GT.
    Durchschnittsverbrauch hatte ich von 20Litern aber auch fast nur gedrückt. War mal ne Erfahrung das Auto zu fahren. Aber vom Fahrspass kein Vergleich zu meinem GT. Der AMG wäre mir nach n paar Wochen wieder langweilig so wie der Golf auch. Der GT ist für das was ich für ihn bezahlt habe und den Spass den ich bekomme unschlagbar. Und er macht mir nach über einem Jahr immer noch genauso viel Spass wie zum Anfang. Das hatte ich noch bei keinen meiner Fahrzeuge und das ist bemerkenswert. Und meiner hat noch nicht mal n Drittel neu von dem gekostet was AMG für den Kompakten verlangt.

  • Finde die Optik der neuen A-Klasse auch durchaus ansprechend. Mir wäre jedoch kein Auto solch ein Geld wert (nach meiner aktuellen Situation zumindest nicht)
    Und wenn ich schon knapp 70000 auf den Tisch legen müsste, dann würde meine Wahl sicher eher in Richtung eines Cayman gehn, statt zur A-Klasse.
    Dennoch finde ich die Entwicklung von dem Model durchweg positiv. So hässlich die alte A-Klasse auch war, so schick ist dagegen die neue.

  • Also wenn ich schon nen Mercedes fahre und soviel Geld hinlege, dann doch bitte nur nen E190 Evo II :-D

    GT86 TRD Schwarz - 200 PS
    KW V3 - Bastuck MSD - Bastuck ESD - Ragazzon FP
    Winter : VA -2* - HA -3* | Winterfelgen GT86 7x17 ET 43 + 25mm Spurplatten pro Seite
    Sommer : VA -2* - HA -3* | OZ Ultraleggera 8x18 ET43

  • So hässlich die alte A-Klasse auch war, so schick ist dagegen die neue.


    So seh ich das auch. Echt schick die neue A Klasse. Und der Serien Sound im Sportmodus da kann sich so mancher echt ne Scheibe abschneiden, inkl. unser Toyobaru. Also rundum gelungen das Teil.


    Unterm Strich muss man halt sagen das der Preis einfach zu viel ist. Aber na ja soll ja auch Leute geben bei denen Geld keine Rolle spielt und sich den mal eben als Zweitwagen da hinstellen lol

  • Die Antriebseinheit von dem Auto finde ich total genial.
    Saugeiler Motor und in Verbindung mit DSG und Allrad quasi perfekt.


    Das ganze Package wäre meiner Meinung nach aber deutlich besser in ner C-Klasse aufgehoben.


    Brutal fand ich das ganze Fahrwerk. Fühlt sich an wie früher die 60/40 tiefergelegten Golf III die nur am Hoppeln waren.


    Für 70k€ gibts jedoch deutlich geilere Alternativen.

  • CIh selbst bin schon ca. 800 Kilometer in der neuen A-Klasse als A180 gefahren. Ist eine unglaublich müde Krücke gewesen, hat sich ab 160 extrem gefährlich angefühlt (wenn man es mal auf diese Geschwindigkeit gebracht hat...) und war deutlich unkomfortabler als der BRZ 86. Darüber hinaus ist die neue A-Klasse trotz der Dumbo-Spiegel sehr unübersichtlich.


    Positiv ist jedoch das Serien-Audio-System, das ich persönlich als sehr gut empfunden habe. Darüber hinaus sind die Sitze klasse und das Design im allgemeinen sehr schick und modern. Qualitativ hat mir der Innenraum auch sehr gut gefallen - das Command System ist aus meiner Sicht jedoch etwas blöd in Punkto Bedienung.


    Für das Geld was gerade eine A45 kostet... da würden mir ein paar andere Alternativen einfallen wie z.B. der neue WRX STI - und vom Geld das übrig bleibt kann man sich noch locker einen Familienkombi holen.

  • War meine Wahlalternative bzw der CLA 45 AMG ;) Aber auch als Jahreswagen mit 48€ + zu dem Zeitpunkt etwas zu viel Geld ;-)


    Das Auto selbst fährt sich aber sehr gut (eigene Erfahrung) und schlägt mit der Standardbereifung auch einen M1 mit Sport/Trackbereifung auf einem Racetrack... zumindest, wenn ich die Tests richtig in Erinnerung habe. Und ich glaube, auch der S3 oder gar RS3 wird in die Schranken gewiesen :)


    Der nächste Step nach oben wäre für mich dann der GT-R ;)

    GT86: dyn white pearl - navi - alcantara - seit 08/13 :) - mittelarmlehne - trd shift knob - grimmspeed tower strut - k&n luftfilter - 18x8 oz ultraleggera @ 225/40 PZero Nero GT - Mishimoto induct hose
    todo: bastuck aga - trd aero stabilizing cover - shark antenne - custom design

  • War meine Wahlalternative bzw der CLA 45 AMG ;) Aber auch als Jahreswagen mit 48€ + zu dem Zeitpunkt etwas zu viel Geld ;-)


    Das Auto selbst fährt sich aber sehr gut (eigene Erfahrung) und schlägt mit der Standardbereifung auch einen M1 mit Sport/Trackbereifung auf einem Racetrack... zumindest, wenn ich die Tests richtig in Erinnerung habe. Und ich glaube, auch der S3 oder gar RS3 wird in die Schranken gewiesen :)


    Der nächste Step nach oben wäre für mich dann der GT-R ;)


    Wichtig


    "M1"! http://de.wikipedia.org/wiki/BMW_M1


    Eine Legende im Motorsport, bitte nicht den Namenmissbrauchen ;-) Deswegen hat BMW auch den neuen 1er M Coupe genannt! :-)


    "1er M"! http://de.wikipedia.org/wiki/BMW_E87#M_Coup.C3.A9_.28E82.29

    GT86 TRD Schwarz - 200 PS
    KW V3 - Bastuck MSD - Bastuck ESD - Ragazzon FP
    Winter : VA -2* - HA -3* | Winterfelgen GT86 7x17 ET 43 + 25mm Spurplatten pro Seite
    Sommer : VA -2* - HA -3* | OZ Ultraleggera 8x18 ET43

  • Dann eben M135i :P

    GT86: dyn white pearl - navi - alcantara - seit 08/13 :) - mittelarmlehne - trd shift knob - grimmspeed tower strut - k&n luftfilter - 18x8 oz ultraleggera @ 225/40 PZero Nero GT - Mishimoto induct hose
    todo: bastuck aga - trd aero stabilizing cover - shark antenne - custom design

  • Wenn ich mir einen Mercer zulegen würde, dann vor allem aufgrund der vielen angebotenen Assistenz- und Sicherheitspakete. Kann mir schon vorstellen, dass diese den Komfort sowie die Sicherheit signifikant steigern. Allerdings hatte ich noch nie das Vergnügen. Hab mir mal vor 2 Jahren ein Angebot für ne A-Klasse machen lassen aber bei der genanten Summe habe ich den Laden schnell wieder verlassen. Lobend zu erwähnen war allerdings, wie man behandelt wurde und das trotz Freizeitkleidung.


    Für den aufgerufenen Betrag der AMG Version würde ich auch sofort zum Cayman greifen :love:

  • In meinen Augen ist der A45 AMG eines der am meisten überbewerteten Autos, undzwar aus 3 Gründen:


    A. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mies... wirklich mies.
    B. Er ist mit dem eingebauten Haldex-Müll nichts anderes als ein verkappter, über die Vorderräder-schiebender Frontkratzer mit Anfahrhilfe an den Hinterrädern für 75.000€ (!!). Das kennt man so ja auch schon aus dem RS3/TT-RS, nur das dort auch noch die Bremsen eine Katastrophe sind..
    C. Ein Evo/STi hat einen wirklich genialen, fahraktiven Allrad-Antrieb für maximal die Hälfte. Da braucht es keine 5.000€ in die Technik obendraufgelegt und die halten in allen Belangen mit dem A45 AMG mit.


    Wem der Name/das Image wichtig ist, der soll sich den A45 AMG holen. Für den gleichen Preis gibt es aber locker auch einen C63 AMG mit besserem Image/Ausstattung/Qualität, dessen Sound um Welten besser ist als der gekünstelte Auspuffsound des A45 :rolleyes:


    Just my 2cents :thumbsup:

  • Das Auto selbst fährt sich aber sehr gut (eigene Erfahrung) und schlägt mit der Standardbereifung auch einen M1 mit Sport/Trackbereifung auf einem Racetrack... zumindest, wenn ich die Tests richtig in Erinnerung habe. Und ich glaube, auch der S3 oder gar RS3 wird in die Schranken gewiesen :)

    Alle 3 sind mMn keine wirklichen Sportwagen sondern nur sportlich(er) gemachte "Kleinwagen".


    Bis auf den 135er kränkeln diese am flaschen Antriebskonzept, und wirkliche haben viel zu viel mit ihrem Gewicht zu kämpfen.


    Der 135er bekommt die Leistung im Nassen dann nicht auf den Boden, weil er keine Sperre hat.
    Kann im Nassen vor Kraft kaum gehn das Ding und geht wirklich ständig quer.


    Die "Allradler" kommen dafür am Kurveneingang nich klar sobald es etwas rutschig ist, weil sie viel zu Kopflastig sind und viel zu viel Untersteuern.


    Der beste davon ist im Moment der 45er AMG, aber eben auch nur weil Mercedes den meisten Aufwand bei der Kiste getrieben hat und sich diesen dementsprechend auch vergolden lässt.

  • Der Golf 7R ist quasi auf dem selben Zeiten Niveau wie der M135i, trotz des Haldex-"Mülls", der von Generation zu Generation immer fahraktiver wird. Gerade bei den neuen Modellen von 7R oder TT sind die eher neutral als stark untersteuernd. Der aktuelle S3 scheint da aber die Ausnahme zu sein, der ist noch recht untersteuernd ausgelegt.


    Für den M135i gibt es sowohl Aftermarkt als auch von BMW selbst ein optionales Sperrdifferential. Und im Nassen geht der auch nur dauernd quer, wenn man wie blöde das Pedal durchdrückt. Das ist übrigens bei echten Sportwagen nicht anders.


    Und das sind keine Kleinwagen sondern Kompaktwagen. Kleinwagen sind Mini, A1, Fiesta etc. ...

    Für 70.000 € gab es keinen GUT ausgestatteten NEUEN C63.

  • So, nachdem ich zum Thema Toyobaru leider noch eine Weile nix beitragen kann möcht ich hier zumindest mal meine Fahreindrücke zur neuen Mercedes A-Klasse schildern. Ich denke mal, dass ein eigener Thread dafür nicht sein muss...


    Getestetes Modell war der A250 mit Sport Paket.
    Optisch fand ich ihn wirklich gelungen, sowohl von innen als auch von außen. Die Sitze fand ich recht gut, das Lenkrad ebenfalls. Der Platz hinten war anscheinend auch ok, Kofferraumvolumen war zumindest bei der Sichtprüfung besser als erwartet. Mit der alten A-Klasse aber natürlich kein Vergleich.
    Was nicht prickelnd war, war die Übersicht, da war die Rückfahrkamera wirklich gold wert. Auch gestört hat mich der Getriebewählhebel am Lenkrad, für mich nicht optimal gelöst, zum einen weils am Lenkrad Platz wegnimmt, zum andren, weil manuelles Schalten über den "Schaltstock" nicht möglich ist.


    Dann zur Probefahrt:
    Grad beim normalen Rumgondeln und auf der Autobahn war die A-Klasse echt schön und angenehm zu bewegen. Es war jedenfalls keins der Autos, bei denen ich beim Fahren ein unangenehmes Gefühl hatte. Das DKG schaltet da wirklich gut und schön sanft und verschliffen, beim anfahren war auch alles ruckfrei. Der Motor wirkt da ausreichend kräftig und souverän. Die Außenmaße waren auch recht schnell gut abschätzbar.
    Die Bremse geht echt extrem gut.


    So viel zu den positiven Seiten.


    Was mich gleich zu Beginn genervt hat, war die Start-Stopp-Automatik. Keine Ahnung, ob man die ausschalten kann, jedenfalls ich halt davon einfach nix.
    Nachdem ich die Karre dann etwas warmgerollt hab hab ich auch angefangen, mal etwas flotter zu fahren. Und dabei sind mir einige Dinge extrem negativ aufgefallen:
    Das Fahrwerk war (Sportfahrwerk war verbaut) viel zu hart und spurrillenempfindlich, ich glaub kaum, dass das auf der Straße ernsthafte Vorteile bringt. Jedenfalls war das Fahrverhalten so relativ nervös.
    Das DKG war grad bei flotterer Gangart meiner persönlichen Meinung nach völlig daneben. Ich hab nur die Automatikmodi ausprobiert, aber in denen waren die Gangwechsel extrem unterschiedlich, einmal schnell und gut verschliffen, dann langsam, teigig - aber verschliffen, dann ruckartig mit gefühlter Zugkraftunterbrechung. Der Kickdown dauert auch eine gefühlte Ewigkeit.
    Dazu kam dann noch ein für mich gefühlt extrem träge ansprechender Motor, der unter 3500 U/min nicht wirklich arbeiten wollte und über 5500 U/min dann auch wieder Feierabend gemacht hat. Allgemein bin ich mir ein bisschen vorgekommen wie in einem Turbodiesel, bei dem der Drehzahlmesser falsch geht... Der Motor war gefühlt auch eher auf kräftig Drehmoment und Schub, denn auf Drehwillen und schnelles Ansprechverhalten getrimmt.
    Das schlimmste war aber, dass die allein schon unharmonischen Einzelkomponenten Motor+Getriebe zusammen dann eine für mich furchtbare Kombination waren.
    Bis das Getriebe (in Automatik, Sport) für einen Überholvorgang den richtigen Gang gefunden hat und der Motor ausreichend Punch entwickelt hat war die Lücke schon lang wieder zu. Ich war eigentlich schon der Meinung, dass ein modernes Auto der Golfklasse mit über 200PS auch im Automatikmodus ausreichend schnell auf Touren kommt, dass man halbwegs problemfrei überholen kann...

    Grüße aus dem Sonnenwald


    Apoc991



    Toyota GT86 Pure (rot), Bastuck resonated Catback, OZ Ultraleggera 8x18" ET43 mit Michelin Pilot Sport 4 in 225/40, Enkei OEM 16" mit Michelin Alpin A5 in 205/55

  • Allgemein bin ich mir ein bisschen vorgekommen wie in einem Turbodiesel, bei dem der Drehzahlmesser falsch geht...


    Das ist leider das Ergebnis einer durch Regulierung seitens der EU angepassten Motorsteuerung. Sämtiche Motorenhersteller, deren Motoren sich früher mit einer hervorragenden Drehfreude auszeichneten, sind genauso davon betroffen, wie Motorenhersteller, die früher schon Schlaftabletten produziert hatten. Wie sich die neuen Benzen fahren, kann ich mangels Erfahrung nicht beurteilen, aber Deinen Eindruck vom Benz hatte ich genauso bei Probefahrten mit aktuellen 1-er BMW und Alfa. Die den Motoren dieser Hersteller früher selbstverständlich innewohnende Drehfreude ist komplett zugunsten eines früh hoch liegenden Drehmoments verlorengegangen. Das nutzbare Drehzahlband ist schmaler geworden. Dadurch scheint es möglich zu sein, den Verbrauchsmesszyklus mit extrem niedigen Ergebnissen zu absolvieren. Dass diese im Zusammenspiel von moderner Technik und Testverfahren entwickelten Motoren ihren niedrigen Normverbrauch in der Realität nicht annähernd erreichen, interessiert dann kein Schwein. Ärgerlich ist dagegen, dass ein Toyobaru wegen seines vergleichsweise hohen Normverbrauchs, der im Alltagsgebrauch aber problemlos realisiert und sogar unterboten werden kann, steuerlich schlechter gestellt wird als KFZ, die zwar einen niedrigen Normverbrauch, aber in der Realität gleich hohen Verbrauch haben wie der nach Norm ach so "versoffene" Toyobaru.


    Als ich neulich einen Mercedes LKW in der Werkstatt hatte, hab ich mir die Zeit im PKW-Showroom vertrieben. Deinen Eindruck von der Innenraumanmutung möcht ich etwas präzisieren. Auf den ersten Blick ansprechend, bei genauerer Betrachtung billig. In der aktuellen A-Klasse sind an ähnlichen Orten wie im Toyobaru Kunststoffe von ähnlicher Oberfläche und Qualität verarbeitet. Die dem Toyota von verschiedenen Testern vorgeworfene Minderqualität der Innenraummaterialien finde ich genauso im Benz. Von "Premium" ist das weit entfernt. Das war sogar mein verflossener Alfa 147 bezüglich Innenraummaterialien und haptischer Anmutung um Klassen hochwertiger.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

    Einmal editiert, zuletzt von 860 ()

  • Wo werden denn die Drezahlbänder kleiner? Gerade das Drehmoment liegt heute teilweise von knapp über 1.000 rpm bis über knapp 4.000 rpm an. Und das auch schon bei R4 Motoren und nicht irgendwelche 5+ Zylinder Motoren. Wirkliche Hochdrehzahlmotoren gab es doch sowieso schon seit Jahren nur in den höherpreisigen Segmenten, wie jetzt auch. Mercedes ist da vielleicht nicht das beste Beispiel aber die M-Modelle kann man noch immer hoch drehen. Über echte Sportwagen wie Ferrari oder Porsche braucht man nicht viel sagen, die drehen bis 9.000 rpm.

  • 860 :
    Ich seh das Thema Motoren relativ ähnlich wie Du. Grundsätzlich hätte mich diese drehmomentbetonte Auslegung im unteren Drehzahlbereich nicht so sehr gestört, wenn nicht das gefühlt extreme Turboloch vorhanden gewesen wäre. Durch das immens verzögerte Ansprechverhalten entsteht einfach für mich eine inakzeptable Verzögerung bis zum richtigen Beschleunigungsvorgang. Und bei 2.0l Hubraum und 211PS sollte der Turbo doch ein bisschen zügiger Druck aufbauen können als bei einem Diesel, zumindest bilde ich mir das ein.
    Sonst bin ich in letzter Zeit einige Turbomotoren gefahren - Benziner und Diesel - und muss sagen, dass da durchaus ein paar ansprechende Kandidaten dabei waren in Sachen Drehwilligkeit und Ansprechverhalten. Positiv überrascht haben mich dabei der 1.0er EcoBoost (leider in einem viel zu schweren Auto) sowie der 18d Motor mit 2.0l. Beide waren in Sachen Ansprechverhalten und Drehfreude auf einem für mich guten Niveau.
    Ich bin immer der Meinung, dass ein aufgeladener Motor hubraummäßig so groß dimensioniert sein sollte, dass er als Saugerkonfiguration das Auto vernünftig vorwärts bewegen kann. Ab dann kann man meiner Einschätzung - und teilweise auch Erfahrung nach - mit einem Lader über praxisnahes Spritsparen nachdenken. Bis dahin seh ich das ganze Thema Downsizing mehr als kritisch.
    Wenn ich überlege, dass unser Avensis (T25) mit dem 1.8er Benziner zwischen 6.6 und 7.5 Liter zu bewegen ist und die meisten Passat mit dem 1.4TSI und 122PS die ich so kenne eher 8-9 Liter (fairerweise muss ich sagen, dass mein E90 318i auch ca. 8 Liter zieht) brauchen frag ich mich echt, wo hier der Vorteil sein soll. Die EU-Regel ist in meinen Augen einfach absurd und nicht sonderlich weitblickend.
    Ein weiteres Problem ist, dass grad viele downgesizten Turbomotoren gern mal einen Laderdefekt haben - ganz besonders der 1.4er TSI. Für das Geld und die für das Austauschteil ausgestoßenen Emissionen kann ich wohl lang mit Mehrverbrauch fahren. Irgendwo wurd auch mal ausgerechnet, dass ein 30 Jahre alter Range Rover mit V8 und um die 20-25 Liter Verbrauch eines der umweltfreundlichsten Autos überhaupt ist... für mich nachvollziehbar.


    Zum Innenraum möcht ich nur noch kurz etwas sagen: ich hab da keine sonderlich hohen Ansprüche. Je nach Auto (und dessen Verwendungszweck) sollten aber die entsprechenden Berührungspunkte auch zum Einsatzort passen und sich so anfühlen.

    Grüße aus dem Sonnenwald


    Apoc991



    Toyota GT86 Pure (rot), Bastuck resonated Catback, OZ Ultraleggera 8x18" ET43 mit Michelin Pilot Sport 4 in 225/40, Enkei OEM 16" mit Michelin Alpin A5 in 205/55

  • Wo werden denn die Drezahlbänder kleiner?


    Konkretes Beispiel gefällig?


    Alfa 16V TS Motor 2,0/155 PS: Ähnliche Charakteristik wie Toyobaru, verwertbare Leistung von 1200 - 7000.
    Alfa 1,4 TB 170 PS: verwertbare Leistung von 1200 - 5500, der Motor kann zwar noch höher bis etwa 6500 drehen, aber mit fallender oder bestenfalls stagnierender Leistungsabgabe.


    BMW 120i Vierzylinder 2,0/170 PS dreht bis 7000
    BMW 118i Vierzylinder 1,6 Turbo/170 PS, ähnelt dem Alfa 1,4 TB


    Meine Aussagen zu den damit einhergehenden Verbräuchen kann auch belegt werden. Während ein 118i 170 PS bei Spritmonitor mit minimal 6,04 und im Durchschnitt mit 7,4 L/100km gelistet ist, wird der GT86 mit minimal 6,52 und im Durchschnitt mit 8,5 L/100km geführt. Der real bewegte BMW übertrifft den angegebenen und steuerrelevanten Normverbrauch von 5,9 L/100km in allen Fällen und im Durchschnitt um 25,4%. Der GT86 dagegen wird in der Realität in Einzelfällen sogar unter dem Normverbrauch von 7,8 L/100km bewegt und braucht im Durchschnitt nur 8,9% mehr Kraftstoff als die Verbrauchsangabe verspricht.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil