Zusammenschrift meines Roadtrips mit Planung [Hamburg--Trendelburg--Bad Berleburg--Asbach--Welcherath--Luxemburg Runde--Kesten]

  • Moin,


    hier der Reisebericht vom zweiten Trip in diesem Jahr, diesmal mit Planung vorab, aber noch viel Spontanität auf den Etappen.


    Startpunkt ist Hamburg, Zielpunkt ist Kesten an der Mosel


    Gesamtstrecke ca.1147 km in 6 Tagen.


    1. Tag
    Von Hamburg nach Trendelburg, der Anfang ist langweilig, Autobahn eben, ab der Autobahn wird es dann deutlich schöner. In Trendelburg kann man schön auf der Terasse den Tag beenden und über das Land sehen.


    Tag 1


    2. Tag
    Die Strecke bleibt schön, mit vielen Möglichkeiten zu halten und sich umzusehen. Am Ende dann ein ausgiebiger Spaziergang im Schloßpark Bad Berleburg, die Nacht dann im besten Hotelzimmer ever ;).


    Tag 2


    3.Tag
    Nun geht es Richtung Rhein. Die Strecke ist weiterhin schön und wie gehabt viele Möglichkeiten zu halten und sich umzusehen. In Wissen sollte man ins Cafe "Der Garten" gehen, das ist wirklich sehenswert.


    Tag 3


    4. Tag
    Auf zum Drachenfels mit der Drachenfelsbahn, davor/danach durchs Siebengebirge, dann am Rhein lang und rüber in die Eifel, kurzer Stop beim Kloster Maria Laach. Auf dieser Etappe gäbe es die Möglichkeit nicht am Rhein entlang zu fahren, sondern sich über Neustadt(Wied), Roßbach, Niederbreitbach Richtung Neuwied zu bewegen, mehr Kurven, aber keine Weinberge am Rhein, was wir mal sehen wollten ;).


    Tag 4


    5. Tag
    Tagesausflug nach Luxemburg auf den Spuren der Speedhunter. Auf dieser Etappe gibt es sehr viel zu sehen, einfach die Augen aufhalten und oft anhalten ;). Am Ende in Vianden nicht vergessen zu Tanken ;), 1,35 € für Super Plus ist immer einen Stop wert.


    Tag 5


    6. Tag
    Zum Endpunkt an die Mosel diesmal, wie immer viel zu sehen ;), wenn man mag, dann unbedingt irgendwo auf einen Flammkuchen halten.


    Tag 6


    Die Strecke bietet viele Möglichekeiten um mal spontan zu halten um etwas anzusehen was man entdeckt hat. Die Etappen sind auch so gewählt, das man genug Zeit hat für spontane Dinge die am Streckenrand auftauchen.


    Die Straßen sind eher kleine Land- und Kreisstraßen, der Belag ist oft nicht der beste, es gibt als Entschädigung allerdings wenig bis keinen Verkehr und wunderschöne Landschaften zu betrachten.


    Hier ein paar Bilder.


    Blick von der Rapunzelburg.


    Mal wieder etwas das plötzlich da ist, ein kleines Wasserrad ohne Funktion und auch zu den beiden Bänken gibt es keinen Fußweg, die sind direkt an der Landstraße ;).


    Blick von der Bank aus


    Mächtiger alter Baum voller Geschichten ;). Ich hätte ihn knapp mit meiner Frau zusammen umarmen können, also vielleicht hätten wir noch jemanden dritten gebraucht ;).


    Geologischer Aufbruch, immer wieder spannend.


    Impressionen aus dem Schloßpark Bad Berleburg, ja, Bäume und Wasser und Blumen und Enten und so gibt es da auch ;).



    Bestes Hotelzimmer ever :).




    Vom Drachenfels aus




    Maria Laach Kloster



    Auf dem Weg nach Luxemburg vor Kyllburg


    Irgendwo in Luxemburg, Moosland Luxemburg ;).


    Blick beim Speichersee über Vianden



    Wie bei dem anderen Roadtrip ist der Sommer eine gute Zeit. Solange es warm genug ist um jederzeit anhalten und rumlaufen zu können ;).

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

    Einmal editiert, zuletzt von Natz ()

  • Ach ja, postest Du noch die Zeiten der Sommerrodelbahn
    im Thread "Rundenzeiten"?

  • Ich hab die Zeiten total vergessen, wir waren im Rausch, die Bahn ist zwar nicht die aufregenste, die wir bisher gefahren sind, aber wir hatten zuviel Spaß um daran zu denken ;).

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Kann gut sein, das ich vieles verpasst habe, die Zeilsetzung der Roadtrips mit meiner Frau liegen allerdings nicht primär im fahren, eher im entdecken und dazu benötigt man Zeit und kann am Tag eben nur zwischen 150 und max. 200 km fahren und da muss man dann die Kunst des weglassenes beherrschen :).

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86