Mishimoto Ölkühler Erfahrungsbericht

  • Hallo zusammen,


    so, das Gute Stück ist verbaut. Habe jetzt also den Mishimoto Ölkühler ohne Thermostat drin. Ich muss sagen, das Teil ist ein must have.


    01) Verarbeitungsqualität ist Top und der Hersteller gewährt lebenslange Garantie.
    02) Habe den BRZ mit diesem Ölkühler nicht mehr über 95 Grad bringen können (und das bei den derzeitigen Temperaturen von 30 Grad +)
    03) Da ich das Fahrzeug nur im Sommer benutze war mir der fehlende Thermostat bei dem Set nicht so wichtig.


    Ich habe eine "Hausstrecke" (Garage raus, 800 Mtr. Stadt/Landstrasse, Autobahn 15 Km, Abfahrt wieder raus. Mal die Vergleichswerte (habe ja die P3 montiert)


    Startöltemperatur jeweils bei 21° (ohne Ölkühler) und bei 24° (mit Ölkühler). Lufttemperatur je 23°


    01) Nach 800 Metern bis zur Autobahnauffahrt 58° (ohne Ölkühler), 51° (mit Ölkühler)
    02) nach weiteren 4,5 Km 85°Grad ohne Ölkühler (Drehzahl nicht über 4.000 U/min), 72°mit Ölkühler.
    03) Ohne Kühler nun Feuer Frei (Gänge ausdrehen, Höchstgeschwindigkeit) für 10,50 Km, da waren es 122° ohne Ölkühler.
    04) Mit Ölkühler wurden 80° erst nach weiteren 3,5 Km erreicht, jetzt Feuer Frei bis zu selben Abfahrt (siehe oben) für 7 KM, da waren es nur 92° (das sind 30° weniger!!!)


    Nachteil: Bei den derzeitigen Temperaturen (30° +) ist die Leistung der Klimaanlage etwas schwächer als vorher, weil der Ölkühler ja vor dem Klimakühler sitzt und so ordentlich beheizt wird. Habe das gemessen, ohne Ölkühler kamen max 4,5 Grad kalte Luft aus den Düsen (niedrigste Einstellung), Mit Ölkühler wird die Luft nicht mehr kälter als 7 Grad.


    Das Set hat rund 470 € gekostet.


    Interessant ist die Kühlleistung des Ölkühler. Nach 8 KM Vollast und 95° Öltemperatur einfach vom Gas gehen und bis 100 Km/h mit eingelegtem Gang ausrollen lassen. Schwups hat das Öl nur noch 83°!!! Warm. Jetzt fahre ich auch gerne 0w20 wegen der geringeren Reibung :-))))

  • Ich muss sagen, das Teil ist ein must have.


    Nach Deinen Messergebnissen würde ich den Ölkühler nur mit Themostat verwenden. Die Warmfahrzeiten bei niedrigen Temperaturen wären mir zu lang. Im Winter kommt die Karre möglicherweise noch nichtmal auf Betriebstemperatur.


    Prinzipiell ist ein Kühler ohne Thermostat doch nur primitivste Steinzeittechnik oder nur für Rennfahrzeuge, die nur unter definierten Bedingungen bewegt werden.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Klingt ja sehr interessant! Danke für die Messwerte!


    Was hätte der Thermostat denn Aufpreis gekostet? Und hätte es den Kühler auch ne Nummer kleiner gegeben?



    ...im Übrigen bin ich der Meinung dass Toyota das GT86 Cabrio rausbringen muss! 8o
    "...no need to drive anything else" - J.C. (signed by me)

  • Das Öl sollte öfter mal über die 100°C kommen um das eingelagerte Wasser verdampfen zu können.


    115°C sind ein guter Maximalwert für die Rennstrecke, aber auch im Alltag sollte die Öltemperatur über definitiv immer über 90°C kommen.


    Ich würde euch beiden echt ein Thermostat empfehlen.

  • Hallo Zusammen,


    wenn das Auto im Alltag Sommer wie Winter betrieben wird ist es auf jeden Fall Sinnvoll einen Thermostaten zu installieren. Ich nutze das Auto wie andere ein Motorrad benutzen. Bei schönem Wetter hol ich ihn aus der Garage um Spaß damit zu haben und dann werden es auch halt mal 95 Grad, bzw. vor Ölkühler 125°.


    Zu Den Fragen:


    01) Nein Mishimoto bietet nur dieses Set an (keine kleineren oder größeren Ölkühler).
    02) Nein von Mishimoto gibt es leider keinen Termostat. Es kann aber jeder (vom Anschluss her passender) verbaut werden.
    03) Öl kann kein Wasser einlagern (das wäre prima, geht Physikalisch aber leider nicht) von daher gibt es da nichts zu verdampfen.
    04) Alles was über 80° ist, ist für den Betrieb ideal, jedem Motor ist es völlig wurst ob das Öl nun 83° oder 92° heiß ist. Auch 125 ° Öltemperatur sind dem Motor
    prinzipiell wurst (wenn das Öl für diese Temperaturen freigegeben ist), das Öl altert bei diesen Temperaturen nur deutlich schneller.


    Ganz vergessen, die Ölmenge erhöht sich durch den Mishimoto Ölkühler um 0,6 Ltr.


    Im Rahmen des Einbaus habe ich noch ein paar Optische Modifikationen am Fahrzeug vorgenommen. Ich habe die schwarzen Kunststoffeinsätze in denen die Nebelscheinwerfer sitzen nun in Wagenfarbe lackieren lassen und die Öffnung zum Kühler mit einem Wabengrill versehen (habe mir schon Plastiktüten eingefangen, weil das beim BRZ ja völlig offen ist). Wenn ich Fotos habe poste ich die mal.


    Liebe Grüße und habe ein schönes Wochenende

  • Nennt sich Emulsion. Klar geht das. Und ändert drastisch die Eigenschaften der Pampe. Nicht zum Vorteil fürs Auto. Höchstens noch als Hautcreme gut :)



    ...im Übrigen bin ich der Meinung dass Toyota das GT86 Cabrio rausbringen muss! 8o
    "...no need to drive anything else" - J.C. (signed by me)

  • Brauner Öl Schlamm am Deckel ist entweder ein Zeichen für eine kaputte Dichtung (kühlwasser) im Öl


    Oder aber kurzstrecke so das Wasser Kondensat sich im Öl gesammelt hat , das Öl also nie richtig heiß wurde so das Wasser verdampfen kann, zumindest ist dies mein Wissensstand


  • Das Öl Wasser einlagert wäre auch mir neu^^ LOL



    03) Öl kann kein Wasser einlagern (das wäre prima, geht Physikalisch aber leider nicht) von daher gibt es da nichts zu verdampfen.


    Da liegt ihr falsch. Wie aeon schon geschrieben hat kann da durchaus Wasser mit drin sein bei Leuten die viel Kurzstrecke fahren bzw. immer nur sehr sachte und nie mal drehen lassen. Einlagern ist vielleicht falsch ausgedrückt aber es ist definitiv bei einigen Wasser mit im Ölkreislauf.

  • Da liegt ihr falsch. Wie aeon schon geschrieben hat kann da durchaus Wasser mit drin sein bei Leuten die viel Kurzstrecke fahren bzw. immer nur sehr sachte und nie mal drehen lassen. Einlagern ist vielleicht falsch ausgedrückt aber es ist definitiv bei einigen Wasser mit im Ölkreislauf.


    Jein ... es wird eine Emulsion ... erkennt man an weisslichen Ablagerungen ;) Aber es ist nicht gut

  • Na ja wie dem auch sei ich denke alle wissen was damit gemeint ist :-)


    Um mal back to Topic zu kommen. Ölkühler ansich ist ne feine Sache, allerdings ohne Themostat find ich das schon fail. Da würd ich die paar Euro mehr auf jedenfall auch in die Hand nehmen. Glaub so tut man sich keinen Gefallen. Aber muss jeder selber wissen.

  • Ich glaube schon, dass es normal ist. Die Menge an Wasser ist hierbei lediglich interessant.
    Beim normalen Betrieb entsteht im Motor Kondenswasser (natürlich keine erheblichen Mengen), wenn dieses Wasser aber nie "abgedampft" wird (durch das ordentliche Heißfahren des Motors), dann sammelt es sich. Bei Wasser können wir eine Verdampfung mit einer Temperatur von etwa 100°C erreichen, die durch den Ölkühler aber scheinbar nur sehr selten erreicht wird.
    Wie relevant die ganze Sache allerdings ist, wenn man eh jedes Jahr einen Ölwechsel macht, weiß ich nicht.

  • Verstehe ich das richtig, der Ölkühler hat den einzigen Effekt, dass das Öl weniger altert?


    Und das sogar mit dem Nachteil, dass im Winter Probleme aufkommen können?



    Bitte um Aufklärung, soetwas kann einem doch nicht 500€ wert sein..


    ..außer das Öl hält 3x so lange, dann kann man das machen.

  • wenn ich die Diskussion über das Öl- und Wassergemisch unterbrechen dürfte - der Ölkühler von Mishimito reizt mich am ehesten für meine zukünftigen Pläne
    hab allerdings eine (eher allgemeinere) Frage bzgl der Sandwich Platte, genauer gesagt zu den Anschlüssen
    und zwar möchte ich noch Zusatzinstrumente verbauen, darunter Öltemperatur und -druck, welche ebenfalls klassisch über ne Sandwichplatte angeschlossen werden
    gibt es hierfür T-Stücke o.ä. Möglichkeiten? Ich denke mal zwei Platten übereinander würde nicht funktionieren

  • Im Zuge meines Turboumbaus wurde bei mir auch ein Mishimoto-Ölkühler ohne Thermostat verbaut. Ich hatte die Jungs von chip-racing gefragt wieso ohne Thermostat. Mir wurde geantwortet, dass der FA20 erfahrungsgemäß sehr schnell auf Temperatur kommt und die Thermostaten in der Vergangenheit nur Ärger bereitet hätten.


    Naja mal schauen wie es im Winter wird.

    Showroom
    MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

  • Der Ölkühler hat als Effekt das er das Öl kühlt. Bist du oft am Ring unterwegs, oft und lange mit Vollgas auf der Autobahn usw. dann steigt die Öltemperatur beim GT86 schnell auf über 120°C. Wird das Öl zu heiß wird es zu dünnflüssig und hat nicht mehr dieselben Schmiereigenschaften wie z.b. bei 105°C.


    Das Öl solltest du nach wie vor nach den vorgegebenen Intervallen wechseln.

  • Also das mit dem altern war schon ganz richtig. Von meinem Kumpel der in der Schmierstoffbranche arbeitet hat mir eine Faustformel genannt:
    Eine Erhöhung der Temperatur um 10 °C über der spezifizierten Idealtemperatur lässt das Öl doppelt so schnell altern. Wenn 100°C vorgegeben sind und man 120°C erreicht, müsste man das Öl 4 mal so oft wechseln.
    Ein Ölkühler macht als schon Sinn, wenn man längere Zeit auf bei viel Last fährt. Als alternative kann man auch das Öl öfter wechseln :D
    Jedoch ist wie schon erwähnt die volle Schmierleistung nur bei der Idealtemperatur möglich.

  • Also das mit dem altern war schon ganz richtig. Von meinem Kumpel der in der Schmierstoffbranche arbeitet hat mir eine Faustformel genannt:
    Eine Erhöhung der Temperatur um 10 °C über der spezifizierten Idealtemperatur lässt das Öl doppelt so schnell altern. Wenn 100°C vorgegeben sind und man 120°C erreicht, müsste man das Öl 4 mal so oft wechseln.
    Ein Ölkühler macht als schon Sinn, wenn man längere Zeit auf bei viel Last fährt. Als alternative kann man auch das Öl öfter wechseln :D
    Jedoch ist wie schon erwähnt die volle Schmierleistung nur bei der Idealtemperatur möglich.


    Naja Temperaturen über 120 °C kommen doch eher selten über einen längeren Zeitraum vor. Da muss man den Karren schon stundenlang auf der Strecke quälen um da eine bemerkbare Alterung des Öls festzustellen.


    Viel wichtiger ist die Gewährleistung der Schmiereigenschaften - bei 120 °C wird das dünne 0W-20 Öl dünner als Wasser (geschätzt).


    Ich habe bei mir übrigens mal eine Spitzentemperatur von 131 °C gemessen - noch vor dem Turboumbau und ohne sonstige Umbauten.

    Showroom
    MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3