Knall beim Gangeinlegen

  • Erstens kommt das vermutete Restdrehmoment von einer nicht vollständig trennenden Kupplung (so die Annahme), egal wie lange du diese betätigst.
    Und hast du wirklich die ganze Ampelzeit lang die Kupplung getreten? Das ist eher ungewöhnlich.


    Nochmal: Ein spürbarer Ruck bedingt eine Krafteinleitung in den Antriebsstrang. Es gibt aber einzig den Weg vom Motor über die Kupplung, woanders her kann keine Kraft kommen. Ein passiv stillstehendes Getriebe oder Differenzial entwickelt keine selbständigen Kräfte. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist auch das Sperrdifferenzial eine rein passive Angelegenheit ohne Eingriff von außen oder gar eigene Kraftentwicklung. Alles was irgendeine gewollte oder ungewollte Bewegung im Antrieb erzeugen kann, muß über die Kupplung kommen. Wenn es also dazu kommt, dann muß die Kupplung auch im geöffneten Zustand noch zu viel Restdrehmoment übertragen, also nicht restlos trennen.

    Ja, aber du willst ja nicht verstehen was passiert...


    Also: wenn man OHNE die Kupplung zwischen einem Schaltvorgang kommen zu lassen in den Gängen herumrührt und einlegt kommt KEIN Knall. Es ist NUR wenn man in der Zwischenzeit die Kupplung komplett kommen läßt.


    Wäre es eine nicht trennende Kupplung, wäre es bei JEDEM Einlegen, egal ob die Kupplung zwischen den Gängen losgelassen wurde (sprich komplett in Neutral geschaltet wurde) oder nicht.


    Hier IST es definitiv eine Sache vom Getriebe bzw. dem Differential bzw. der Torsensperre. Die Kupplung kann man komplett außen vor lassen... :)

  • ...wo wir wieder an dem Punkt wären, dass es eben nur in der kalten vorkomm, was ich mir wieder mit dem besagten Kupplungszylinder erklären könnte. Jedoch weiß ich wie sich das in schlimmeren Fällen anfühlt und tendiere da eher nicht dazu. Das Feedback aus dem Schaltknauf während des kleinen Stoßes fühlt sich auch viel mehr nach den Zähnen an, in verminderter Intensität habe ich es auch schon bei Fronttrieblern erlebt, selbst beim Rückwärtsgang

    In dem von mir gefahrenen Wagen was es nicht NUR wenn es kalt war sondern auch wenn es warm UND sogar heiß war. Sprich, nach 2 Stunden Fahrens konnte man es provozieren. Nach 6 Stunden genauso... Es war IMMER spürbar. Und es ging ein Ruck durch das gesamte Auto.

  • Wenn man mal kurz die Kupplung kommen läßt zwischendrin, dann versetzt man halt das Getriebe in Drehung, die durch die Massenträgheit ja mit dem Trennen nicht gleich aufhört. Hier sollte eigentlich die Synchronisation helfen.
    Ehrlich, ich würde hier nicht lange über so eine Sache lang und breit diskutieren. Beträfe mich das mit dem eigenen Auto, dann nichts wie zurück zu Händler, egal wie der das abstellt. So was wäre nicht Stand der Technik. Offensichtlich gibt es ja genügend Fahrzeuge, die sich ganz normal verhalten. War es bei einem Vorführwagen, der aus einer Vorserie stammt und wer weiß was von Kunden schon hat aushalten müssen, dann würde ich das erstmal nicht ernst nehmen.

  • Das gradverzahnte mit dem Zapfen ist der Synchronring.

    Na,na,na ... kein gefährliches Halbwissen verbreiten.


    Klugscheißermodus:
    Das was Du beschreibst ist die Schaltverzahnung eines Schaltrades.
    Synchronringe sind diese goldglänzenden kleinen Dinger und in diesem Bild nicht dabei.

  • Wäre es eine nicht trennende Kupplung, wäre es bei JEDEM Einlegen, egal ob die Kupplung zwischen den Gängen losgelassen wurde (sprich komplett in Neutral geschaltet wurde) oder nicht.

    Wenn Du es geschafft hast einen Gang einzulegen dann hast Du über die Synchronisation die Getriebeeingangswelle gegen das Schleppmoment aus der "schlecht" trennenden Kupplung zum Stillstand gebracht. Nun, da Getriebeeingang und Getriebeausgang die gleiche Drehzahl haben, ist es auch kein Problem andere Gänge ohne "Rucken" einzulegen. Wenn Du nun aber die Getriebeeingangswelle wieder auf Motordrehzahl beschleunigst weil Du die Kupplung loslässt dann musst Du bei einem erneuten Versuch einen Gang einzulegen wieder die Getriebeeingangswelle abbremsen.


    Du kannst den Ausführungen von Matsch durchaus folgen. Bis auf die Ausführungen mit der Massenträgheit passt das.



    Ob bei den betroffenen Autos nun die Kupplung zu schlecht trennt, die Synchronisation zu schwach ist oder was auch immer für ein Probelem besteht muss Toyota/Subaru herausfinden.
    Deshalb:

    Beträfe mich das mit dem eigenen Auto, dann nichts wie zurück zu Händler,

  • bei mir ist es eben nicht immer ^^ Aber ich werde morgen nach meinen 400km Autobahn nochmal drauf achten, dann sollte er eventuell warm sein ^^


    ich finde, dass der Motor generell etwas träge ist, was das abtouren angeht. Allerdings verglichen zu einer ganz anderen Art Fahrzeug, keine Ahnung ob ich da den richtigen Vergleich habe

  • der Thread ist inzwischen mehr eine Fachsimpelei über Getriebetechnik geworden, darum möchte ich mal die Bitte in den Raum werfen:
    Mein Test hat ja keinerlei Beachtung gefunden, kann das bitte mal ein anderer BRZ oder GT Fahrer auch so intensiv testen? Dann haben wir einen Vergleich.

    GT86 Aeronaut, Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara, Navi, Eibach, JBL, Rückfahrsensoren, Valenti CR/CR, Valenti Rückfahrlicht, pearlwhite OZ Crono 215 35 19, Miltek ab Kat, TRD Sound Changer, K&N, 86er Ghost Shadow Lights, 86er Edelstahl Einstiegsleisten, P3 Cars Vent Gauge
    Toyota Supra Anything else is just transportation...

  • kurzer Einwurf am Rande: habe heute meine 400km Weihnachtsstrecke hinter mich gebracht, gelegentlich war auch mal die ein oder andere 180 drin... ^^
    (die Einfahrphase ist für mich endlich vorbei)
    Nachdem er richtig schön aufgewärmt war habe ich im Stand kein Springen mehr wahrnehmen können, alles perfekt. Ob das die nächsten Tage, wenn er wieder kalt ist, so bleibt, wird sich zeigen.

  • Habe die letzten Tage den "Ruck" beim Gangeinlegen nicht mehr gehabt. Bin jetzt knapp 1200 km gefahren.
    Hatte allerdings heute noch einmal diesen Ruck/Knall vernommen. Ich bin der Meinung, dass das eindeutig von Hinten kam. Das würde die These mit dem Differential ja bestätigen, oder?

    [size=12]Broccoli schmeckt am Besten, wenn man ihn vor dem Servieren durch ein Schnitzel ersetzt.

  • Wenn ein Drehimpuls in den Antriebstrang eingeleitet wird (hier vermutlich über die sich noch drehende Getriebeeingangswelle beim Gangeinlegen) dann tritt das eventuelle Geräusch natürlich bevorzugt genau dort auf, wo in den Zahnflanken gerade am meisten Spiel vorhanden ist. Das kann im Getriebe selbst sein, aber auch im Differenzial. Dass dies hier nun vielleicht im Differenzial der Fall ist, ist reiner Zufall und die Lokalisation des Geräusches hat überhaupt nichts damit zu tun, dass auch seine Entstehungsursache dort lokalisiert werden kann.

  • Zunächst gilt mein Respekt all denjenigen hier, die von Getrieben deutlich mehr Ahnung haben als ich. Bisher habe ich bei diesem Thread nur mitgelesen, und jetzt erlaube ich mir einfach mal, meine eigene Erfahrung ungefiltert wiederzugeben, vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, der es persönlich (mangels GT86/BRZ) noch nicht erlebt hat, etwas weiter:


    Selten, zuletzt gestern (1x), habe ich im Moment des Gangeinlegens gefühlt, dass der Gang etwas "knackiger" als sonst reingeht und "dass sich da irgend etwas unter und hinter mir im Antriebsstrang bewegt" (mal sehr laienhaft ausgedrückt, sorry, ich weiss nicht, wie ich es sonst beschreiben sollte). Der Wagen blieb aber definitiv auf der Stelle stehen. Auch von einem lauten Knall war nichts zu hören, zumindest wurde das ganze nicht von irgend welchen Geräuschen begleitet, die als ungewöhnlich zu bezeichnen wären.


    Bei meinem bisherigen Wagen, den ich nun auch schon seit über 14 Jahre fahre, passierte es in all den Jahren zum Beispiel gelegentlich, dass der erste Gang oder Rückwärtsgang überhaupt nicht reinging (Widerstand im Schalthebel spürbar). Also Kupplung losgelassen, dann nochmal getreten, und der Gang ging problemlos rein. Beim GT fühlt es sich ähnlich an, nur dass der Widerstand viel kleiner ist und der Gang trotzdem reingeht.


    Ich bin zwar KFZ-Laie (wenn auch mit 27 Jahren Fahrerfahrung), halte das ganze aber für normal, d.h. ich persönlich stufe dieses Verhalten weder als bedenklich noch als Defekt ein. So, jetzt sind wieder die Fachleute dran.


  • Hat mal jemand, der das Problem erkannt hat, die Tests von Falke analog durchgeführt und verglichen?

    [color=#999999]Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem Toyota Touch & Go, OZ Ultraleggera LM Graphit Matt 8x18, Tieferlegungsfedern Eibach, JBL Soundsystem)
    Umbauten (328PS/329NM): Garrett GT28R, MPS Cold Air Intake, Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, Invidia catless non resonated Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, schwarze Innenraumteile, TOM's Tail Lights

  • Passt hier zwar nicht genau, ich berichte trotzdem mal über meine Getriebeprobleme. Den "Knall" hatte ich Anfangs bei kaltem Motor jedes mal vom 2. in den 3. Gang. Das ganze Auto hat sich da durchgeschüttelt. Das ist inzwischen besser geworden und kaum noch spürbar.


    Allerdings habe ich immer noch das Problem, dass bei kaltem Motor der Rückwärtsgang trotz mittlerem Kraftaufwand nicht rein geht. Oft hilft im Stand in den 1. und dann 2. Gang zu schalten, dann ist die Blockade (Synchronisation?) des Rückwärtsgangs weg.


    Außerdem noch das Problem vom 1. in den 2. während der Fahrt. Hier hilft nicht direkt "gerade runter den Gang ziehen", sondern kurz auf der Leerlaufebene "wackeln" und dann in den 2.


    Habe die Hoffnung, dass das noch Besser wird (derzeit 850 km drau).

  • solch extreme Probleme wie du hatte nich allerdings nie und habe auch noch nie davon gehört.
    Zumindest beim Rückwärtsgang kann ich mit Rat helfen: Wenn er klemmt so schalte fix in den 1., dann in den Rückwärtsgang. Das alles ohne die Kupplung kommen zu lassen. Sollte hoffentlich funktionieren, ist eine Japanerkrankheit ^^

  • solch extreme Probleme wie du hatte nich allerdings nie und habe auch noch nie davon gehört.
    Zumindest beim Rückwärtsgang kann ich mit Rat helfen: Wenn er klemmt so schalte fix in den 1., dann in den Rückwärtsgang. Das alles ohne die Kupplung kommen zu lassen. Sollte hoffentlich funktionieren, ist eine Japanerkrankheit ^^


    Ja, wie oben beschrieben reicht nicht mal das Schalten in den 1. Gang. Erst wenn ich 1+2. Gang geschaltet habe geht der Rückwärtsgang rein.

  • stehst du auf der Bremse wenn du versucht den Gang einzulegen? Falls ja geh fürs Schalten kurz von der Bremse. Oder fahr kurz ein paar cm Vorwärts und dann leg den Rückwärtsgang ein dann sollte es klappen.

    GT86 Aeronaut, Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara, Navi, Eibach, JBL, Rückfahrsensoren, Valenti CR/CR, Valenti Rückfahrlicht, pearlwhite OZ Crono 215 35 19, Miltek ab Kat, TRD Sound Changer, K&N, 86er Ghost Shadow Lights, 86er Edelstahl Einstiegsleisten, P3 Cars Vent Gauge
    Toyota Supra Anything else is just transportation...

  • stehst du auf der Bremse wenn du versucht den Gang einzulegen? Falls ja geh fürs Schalten kurz von der Bremse. Oder fahr kurz ein paar cm Vorwärts und dann leg den Rückwärtsgang ein dann sollte es klappen.


    Nein, an der Bremse liegts nicht und auch vorwärtsfahren half bisher nicht immer. Aber geholfen hat Gang 1+2 :-). Bis zum Ölwechsel im Frühjahr muss es halten. Wenn es dann nicht besser wird darf die Werkstatt ran.

  • Und gibts schon irgendwelche Aussagen von Toyota/Subaru zu dem Thema oder hat sich bei euch alles mit der Zeit von selbst erledigt?
    Meiner hat ja nun schon über 5500 km drauf und es knallt und ruckt immer noch, teilweise recht schlimm. Der 1. lässt sich ohne Rucken nie einlegen, der 2. lässt sich fast nie so knackig einlegen, wie es hier immer alle beschreiben, es kratzt immer und man braucht ordentlich Kraft (oder eben Zwischengas/Doppelkuppeln). Beim runterschalten hakeln viele Gänge und beim Starten macht er manchmal einen Satz nach vorne (1-2cm). Alles warm wie kalt.


    So langsam glaube ich nicht mehr, dass sich das noch irgendwie ändern wird und werde die Tage mal in die Werkstatt damit. Es stört.

  • Du hast ziemlich sicher ein Problem mit der Kupplung, da sollte baldigst was gemacht werden, denn das Getriebe wird davon keineswegs besser.
    Bei mir flutscht das Schalten wie gewohnt, egal welcher Gang und ob kalt oder warm.

  • Du hast ziemlich sicher ein Problem mit der Kupplung, da sollte baldigst was gemacht werden, denn das Getriebe wird davon keineswegs besser.
    Bei mir flutscht das Schalten wie gewohnt, egal welcher Gang und ob kalt oder warm.

    Naja, wenn das zu einem Getriebedefekt führt, müssen sie es sowieso tauschen. Eigentlich sollte ich so fahren, bis es kaputt wird. :D

  • Also ich habe gemerkt das es bei mir nur knallt wenn ich die Kupplung nicht 100% durchgedrückt habe im 1. Gang.

    Darauf habe ich auch mal geachtet, ich habe sie definitiv immer voll durchgedrückt. Es kann aber eigentlich nur die Kupplung sein, wie sonst soll der Wagen beim Starten (!) einen kleinen Satz nach vorne machen können...?

  • Montag ist Termin, der zuständige Mitarbeiter hat heute ne Probefahrt mit meinem gemacht und bestätigt, dass da was nicht stimmt.
    Was getauscht wird, weiß ich dann nächste Woche. Eventuell kommt ein neues Getriebe rein, je nach Aufwand. :thumbsup:


    Die Dreiecksplatte wird auch angesehen und das Leerlaufsägen nach 30-40 Sekunden wird auch mit einem Update behoben. Bin ja mal gespannt.