Werbung um gegenseitiges Verständnis

  • @ BRZ, ich bezog mich ja nur auf den Begriff "ausgebremst". Ich meine, dass ein Radfahrer auf einer Passtraße bergab keinen nachfolgenden Verkehr "ausbremst", weil der eben in der Regel ähnliche Geschwindigkeiten erreicht, wie ein normal abfahrender Kraftfahrzeugfahrer. Dabei spielt es doch keine Rolle, ob der Radfahrer dabei am äußerst rechten Rand fährt, oder mittig auf der rechten Fahrbahn.


    Zum Rechtsfahrgebot: Wer sich wirklich dafür interessiert, findet im Netz eine Menge Literatur dazu. Ich habe mal ein anschauliches Beispiel rausgesucht.


    http://www.adfc-ilm-kreis.de/s…2-2-rechtsfahrgebot.shtml

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Für mich ist der Typ ein absoluter Vollidiot. Klar hat er den Hobel ganz gut im Griff. Aber bei der Verkehrslage so auf die Tube zu drücken ist einfach ein NO GO. Sobald ein anderer Verkehrsteilnehmer selbst pennt, gibt es Gemetzel.


    Man kann ja gerne die Pässe hoch und runterheizen. Habe ich auch schon gemacht. Und Geschwindigkeitsbegrenzungen halte ich für eine freundliche Empfehlung, die man auch mal um 10-20 km/h (ggf. aufpreispflichtig) überschreiten kann, aber sowas wie im Video geht einfach nicht. Und ganz davon abgesehen, kann doch so eine Fahrt überhaupt keinen Spaß machen, wenn man ständig "behindert" wird.

  • @ BRZ, ich bezog mich ja nur auf den Begriff "ausgebremst". Ich meine, dass ein Radfahrer auf einer Passtraße bergab keinen nachfolgenden Verkehr "ausbremst", weil der eben in der Regel ähnliche Geschwindigkeiten erreicht, wie ein normal abfahrender Kraftfahrzeugfahrer. Dabei spielt es doch keine Rolle, ob der Radfahrer dabei am äußerst rechten Rand fährt, oder mittig auf der rechten Fahrbahn.


    Zum Rechtsfahrgebot: Wer sich wirklich dafür interessiert, findet im Netz eine Menge Literatur dazu. Ich habe mal ein anschauliches Beispiel rausgesucht.


    http://www.adfc-ilm-kreis.de/s…2-2-rechtsfahrgebot.shtml


    Das war doch hier min. zweimal der Fall, soweit ich mich erinnere, dass Radfahrer in der Kurve blind vor den RS3 gezogen sind und definitiv langsamer waren. Vollkommen unerheblich ob der da und zuvor zu schnell war oder nicht, da kann ja auch Polizei oder Sonstiges mal von hinten kommen und schneller unterwegs sein. Oder bei einem versagt die Bremse. Gerade als schwächerer Verkehrsteilnehmer sollte man auch seine Birne benutzen, denn die eigenen Fehler wirken sich dort dramatischer aus als bei den stärkeren Teilnehmern.


    Das Hupen weißt die Radfahrer darauf hin und gut ist. Ob der RS3 bei den Stellen auch zu schnell war kann keiner genau beurteilen, da die Angaben fehlen. Bei dem dämlichen Verhaltens des RS3-Fahrers gibt es auch genug Radfahrer die sich dort ziemlich ignorant verhalten in dem sie langsam nebeneinander fahren oder Kurven schneiden.

  • Ich habe zuerst das Video ohne und erst jetzt mit Ton gesehen. Als intensiver Radfahrer stößt es mir schon recht sauer auf. Ich habe im Sommer 2013 eine Tour von Österreich->Slowenien->Italien->Kroatien->Slowenien->Österreich gemacht und bin wirklich heilfroh, dass mir auf den ganzen 820 km nicht ein so übertriebener Autofahrer begegnet ist. Jetzt noch ganz allgemein, in dieser Verkehrssituation so krass zu beschleunigen und vorbeifahren ist für Radfahrer schon wirklich sehr unangenehm. Man weiß ja selber nicht wie gut dieser Fahrer sein Fahrzeug beherrscht. Jedenfalls bekommt man schon einen guten Schrecken wenn jemand mit 80 km/h und max. 1m Abstand dich überholt. Gerade die Reifengeräusche und Motorheulen lässt wohl einige Radfahrer erschreckt nach hinten blicken, weil es auch eine Gefahr dar stellen könnte und verreißen eventuell wegen der geringen Bergausgeschwindigkeit ihre Spur. Leider sind es oft doch mehr als 80 km/h und weniger als 1m gewesen. Mit 160 möchte ich auch mit 2m Abstand nicht überholt werden!
    Rast ein Auto eine Rechtskurve mit quietschenden Reifen und ich komme ihm mit dem Rad entgegen denn ist das wirklich nicht ungefährlich, denn vielleicht bekommt der Radfahrer es mit der Angst zu tun und weicht möglicherweise in Gräben, Geröll, Abhänge aus. Bei 7:33 gibt ein Radfahrer ja auch ein Handzeichen, dass er lieber etwas langsamer Fahren sollte, in der nächsten Kurve kommt es genau zu der Situation die ich gerade beschrieben habe. Alleine darüber sollten sich Leute Gedanken machen, die meinen, dass die Radfahrer sich besonders schlecht verhalten haben.
    Möglicherweise wurde auch Teilweise absichtlich die Fahrbahn mal verengt, um ihn ein wenig zu Bremsen.
    Was mir aber bei den Radfahrern wirklich nicht gut gefallen hat, ist das nebeneinander Fahren , bei diesem Verkehrsaufkommen. Auch recht riskant
    Er ist sicher kein schlecher Autofahrer, aber das Verhalten ist nicht sehr zuträglich für die Gemeinschaft. Eher dagegen. Da fällt mir fast das Wort asozial ein. Sorry :whistling:
    Wenn jemand meint im Auto Spass haben zu müssen, dann immer so, dass es im Idealfall niemand sieht und hört.

  • @ BRZ, ich bezog mich ja nur auf den Begriff "ausgebremst". Ich meine, dass ein Radfahrer auf einer Passtraße bergab keinen nachfolgenden Verkehr "ausbremst", weil der eben in der Regel ähnliche Geschwindigkeiten erreicht, wie ein normal abfahrender Kraftfahrzeugfahrer. Dabei spielt es doch keine Rolle, ob der Radfahrer dabei am äußerst rechten Rand fährt, oder mittig auf der rechten Fahrbahn.


    Zum Rechtsfahrgebot: Wer sich wirklich dafür interessiert, findet im Netz eine Menge Literatur dazu. Ich habe mal ein anschauliches Beispiel rausgesucht.


    http://www.adfc-ilm-kreis.de/s…2-2-rechtsfahrgebot.shtml



    Zum Rechtsfahgebot steht auch in deinem Link ganz klar: soweit rechts wie möglich, so weit links wie nötig. Damit ist eigentlich alles gesagt.
    Und ich persönlich fühle mich durch einen mittig fahrenden Rennradfahrer auf einer Passstraße sehr wohl ausgebremst. Auch ohne dass ich am Limit fahre und auch ohne, dass ich schneller fahre als erlaubt. Recht viel schneller als 70km/h sind nur wenige Rennradfahrer unterwegs. Aber selbst mit einer Familienkutsche können viele Passstraßen bergab deutlich schneller gefahren werden. Der Unterschied zum Audifahrer ist, dass es gelassen nehme. Dann warte ich eben bis sich eine Gelegenheit ergibt sicher zu überholen oder fahre mit Abstand hinterher und genieße die Landschaft.
    Aber die DIskussion finde ich trotzdem gut, weil es jede Seite etwas für die Bedürfnisse anderer sensibilisiert. Und wie bereits gesagt, mit etwas mehr gegenseitiger Rücksichtnahme haben alle beteilligten Spaß auf solchen wunderschönen Straßen.

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...


  • Aber die DIskussion finde ich trotzdem gut, weil es jede Seite etwas für die Bedürfnisse anderer sensibilisiert.

    Das war die Intention zu diesen Thread. Man kann ja durchaus geteilter Meinung sein, sollte jedoch immer ein waches Auge für die Sichtweise des Gegenüber haben.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Komplett unverantwortlich! Ein kleiner Fehler (von ihm, von jemand anderem, vom Material - egal) und es gibt Tote.


    Er hat imo auch nicht die Porsche überholt weil er "besser" fährt oder das bessere Auto hat, sondern schlicht weil die vernünftiger waren.



    ...im Übrigen bin ich der Meinung dass Toyota das GT86 Cabrio rausbringen muss! 8o
    "...no need to drive anything else" - J.C. (signed by me)

  • Ich möchte mal einen anderen Aspekt in die Diskussion einbringen (wobei ich natürlich keinesfalls gefährliche Fahrweisen unterstütze, siehe dazu auch weiter unten). Es heißt immer: Geht auf die Rennstrecke.
    Mal aus meiner Sicht gesprochen (ich fahre allerdings nicht so wie der aus dem Video, aber durchaus schonmal flott, wenn alles leer ist): Ja, das würde ich wirklich gerne, aber es gibt soviele Hindernisse.
    1. die Nächste Rennstrecke ist sehr weit weg
    2. Mit einem Mietwagen dürfte ich legal 3mal das Stilfser Joch hoch und runter rasen und dabei die Bremse schrotten, aber wehe ich fahre eine Runde Nordschleife.
    3. Die Versicherung zahlt, wenn du dein Auto auf der Landstraße zerlegst auf jeden Fall, auf der Nordschleife wäre ich mir da nicht so sicher.
    4. Mit den Nordschleifenmietwagen kann sich doch niemand einen Unfall erlauben. GT 86 mit 9000 Euro Selbstbeteiligung... Von anderen Autos gar nicht zu sprechen...
    5. Ich habe mir überlegt für nen 500er (oder auch zwei) ein altes Auto für die Rennstrecke zu kaufen, aber ob das Spaß macht? Der Zustand wird grottig sein und sicher sind solche Autos bei einem Unfall bestimmt auch nur bedingt...
    6. Rennstreckenfahrsicherheitstrainings mit gestellten Fahrzeugen. 2000 Euro mit keinem Limit nach oben...
    7. Ich kann aus gesundheitlichen Gründen keinen Helm tragen, welcher bei fast allen Sicherheitstrainings auf Rennstrecken Vorschrift ist...


    Zum Thema auf der Landstraße heizen:
    Ich mag meinen Führerschein und fahre daher maximal 40 zu schnell und das auch nicht lange. Wenn ich auf der Landstraße an meinem Limit fahre (das vom Auto ist vermutlich noch weit weg), dann nur, wenn ich die komplette Strecke einsehen kann! Falls ich das Auto verliere ist es nur meine Gesundheit, aber sonst von niemand Anderem.
    Ich hatte aber mit diversen Fahrzeugen schon Forumsausfahrten, da wurde +40 wohl als untere Grenze gesehen. Es wurde nicht riskant gefahren, das kann man schon sagen, es waren kleine abgelegene übersichtliche Landstraßen ohne Verkehr und ohne Radfahrer. Aber ich war in der mittleren Gruppe (es gab noch schnell und langsam), da ich nicht wusste auf was ich mich einlasse... Die sind zwischendurch in meiner Gruppe 180+ gefahren. Das Jahr drauf war ich in der langsamen Gruppe und es wurde "nur" 140 gefahren... :huh:
    In einem anderen Forum war es dann üblich auf Ausfahrten sich Rennen mit Motorradfahrern auf Landstraßen zu liefern und ich glaube bei einigen blieb da die Vernunft auf der Strecke... :S


    Ich mag Forumsausfahrten eigentlich wirklich, aber wieso geht es da fast immer um Geschwindigkeit...? Quasi muss man nach jeder Ausfahrt 3 Monate zittern, ob man nicht doch irgendwo geblitzt wurde.

  • Ich mag Forumsausfahrten eigentlich wirklich, aber wieso geht es da fast immer um Geschwindigkeit...?


    Wenn dem so ist, dass auf den Ausfahrten, die Du mitgemacht hast, immer unverantwortlich zu schnell gefahren wurde, bist Du bisher mit den falschen Leuten unterwegs gewesen.


    Bei jeder gemeinsamen Ausfahrt muss es Leute geben, die den Laden zusammenhalten, einen der vorne im Rahmen der StVO fährt und nicht überholt wird und einen der hinten darauf aufpasst, dass keiner verloren geht und ggfs. den führenden anhalten lässt. Gemeinsame Ausfahrten, wie von Dir beschrieben, wären nicht meine Welt. In Zeiten mobiler Kommunikation ist das alles technisch sehr komfortabel einzurichten.


    Das beschriebene Problem kenne ich aus der Zeit meiner Motorradgruppenausfahrten noch ganz genau. Leute, die auf einer Ausfahrt den führenden überholt haben, wurden zu der nächsten Ausfahrt einfach nicht mehr eingeladen. Das Problem der unverantwortlichen Disziplinlosigkeit erledigt sich damit recht schnell.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • kann nur von unseren Ausfahrten Division Nord, die Muschelschubser sagen


    das es recht zivil abläuft und uns im punktebefreiten Raum bewegen.


    Im speziellen achte ich darauf in Ortschaften auf eine punktebefreite Geschwindigkeit


    runterzubremsen.


    Die Erfahrung zeigt das sich andere motorisierte Mitbürger es uns schon schwer genug machen.


    Man weiß auch nie was für ein Mensch im Nicht GT sitzt.


    ...ob die Nerven blank liegen,


    ... schreiendes Kind an Bord


    ... Auto & Fahrer im Notlaufprogramm


    ... gerade von der Kündigung erfahren... was auch immer!


    Von daher nicht zuviel dem Zufall überlassen.

  • Ich hoffe auch, dass ich mal mitfahren kann und mich gleichzeitig an die STVO halten kann,da mir sowohl mein Führerschein als auch mein geld lieb sind und ich schon deshalb nicht geblitzt werden will, von der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ganz zu schweigen...

  • Meiner Zielgeschwindigkeit liegt maximal bei Geschwindigkeitslimit + 20. Beim Überholen auf der Landstraße oder wenn es auf der BAB von unbegrenzt auf 120 oder weniger runtergeht, kann es beim Ausrollen schonmal kurzzeitig drüber sein. 20-40 Euro Ticket kann ich mir leisten, auf Punkte kann ich gern verzichten. Die bekommt man auch so schon schnell genug. Und ich brauche meinen Führerschein.

  • Nochmal zur kurzen Erinnerung ...
    Wichtige Hinweise - Verhalten für Forentreffen und Ausfahrten


    Alle Ausfahrten welche ich bisher mit Leuten aus dem Forum gemacht haben liefen alle Regelform ab, was ich auch durchweg als wichtig empfinde.

    [color=#999999]Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem Toyota Touch & Go, OZ Ultraleggera LM Graphit Matt 8x18, Tieferlegungsfedern Eibach, JBL Soundsystem)
    Umbauten (328PS/329NM): Garrett GT28R, MPS Cold Air Intake, Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, Invidia catless non resonated Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, schwarze Innenraumteile, TOM's Tail Lights

  • Findet sich eine Gruppe an Gleichgesinnten, gibt es auch immer gruppendynamische Prozesse, die sich noch dazu teilweise selbst verstärken. Da wird eine Ausfahrt mal schnell zur Wettfahrt. Man muss sich dessen bewußt sein und gerade der Tourenguide ist da in großer Verantwortung. Ein wenig Selbstreflexion über das eigene Tun kann nie schaden und dann einfach mal entspannter an die Sache rangehen.


    Bei Moppedausfahrten gilt das noch mehr. Habe da schon alles erlebt und irgendwann lässt man es einfach sein, nicht nur weil es keinen Spaß mehr macht, sondern schlicht weil zu gefährlich.
    Was Digo schreibt kann z.B. entstehen, wenn die vorne gleich volles Rohr geben, wenn man aus einer Ortschaft raus kommt. Die "Nachzügler" müssen dann noch schneller fahren, um wieder aufzuschließen usw.


    Der Link von Detailer ist schon mal ein Ansatz, es gibt noch weitere "Spielregeln", die sich gerade bei Moppedausfahrten bewährt haben, für Blechdosen (aka Autos) aber ebenso Gültigkeit hätten. Grundregel ist z.B. jeder ist für seinen Hintermann verantwortlich. Wird der im Rückspiegel immer kleiner, dann stimmt etwas nicht. So geht auch keiner wegen einer roten Ampel verloren, usw.
    Kann da gerne was ausführlicheres zur Ergänzung des Links liefern, falls gewünscht.

    "Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte." F.N.

  • Da ich den Thread schon mal eröffnet habe, kann ich Euch auch an dieser Stelle auch auf eine besondere Veranstaltung hinweisen.
    vom 05.07. - 13.07. werden 5 Gruppen zu je ca. 30 Teilnehmern mit Rennrädern auf den Landstraßen zwischen Goslar, Harz, Sauerland, Westerwald, Eifel, Hunsrück, Taunus, Schwarzwald und Karlsruhe unterwegs sein. Ich bin ein Teil davon.


    http://deutschland-rundfahrt.quaeldich.de/


    Wir fahren angemeldet und genehmigt in Zweierreihen als geschlossene Verbände nach den § 27 und 29 StVO.
    Falls wir dem Einen oder Anderen von Euch im Wege "stehen" sollten, entspannt Euch, eine vernünftige Überholmöglichkeit wird kommen.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil