Alternative zu Kompressor und Turbo

  • Es wäre doch zu überlegen mit der Zeit zu gehen und auf Hybrid umzusteigen. Selbst Porsche wird bzw. ist diesen Weg schon gegangen.
    Vorallem ist konventionelles Tuning mit Kompressor oder Turbo auch nicht ganz billig.


    Eher per Zufall bin ich auf folgendes gestoßen:
    http://www.just-ee.de/symposium-2009.html


    Da unser Auto recht leicht ist, wäre es doch ein idealer Kandidat für Elektrotechnik.
    Es werden wohl 3 Stufen angeboten:
    1. Stufe: 20 PS
    2. Stufe: 34 PS
    3. Stufe: 110 PS


    Ich denke 34 PS wären deutlich spürbar, vorallem weil man bei Elektro sofort die volle Power hat. Gerade untenraus würde das sehr helfen. Da ist der GT etwas träge...
    Der Vorteil ist auch, der Benzinmotor bleibt unberührt und man muss sich keine Gedanken machen das er eines Tages um die Ohren fliegt.
    Was natürlich auch möglich wäre... die Kombination mit einem Kompressor oder Turbo. Dann wären 300+ PS locker drin.

  • wäre eine schöne Alternative zu Turbo und Kompressor für den höher drehenden Sauger. Auch einfach zu realisieren. Vielleicht zu einfach und daher nicht kopiersicher und rentabel genug für Tuner zu realisieren (Lieber Turbo, bei dem man nen ganzen Tag Schrauberei abrechnen kann).

  • Jo, warme Luft ansaugen und dann noch über 300 Dollar dafür bezahlen, super Idee.


    Du kannst auch deine Spritleitung mit Kupferdraht umwickeln und dann 3 Volt und 8 Ampere drauf geben, da werden die Bezinmoleküle so angeregt, dass sie auf 107 Oktan kommen. Für die Benutzung musst mir aber 457 Euro an Lizenzgebühren abdrücken, muss ja auch von was leben.

  • Jetzt überlege doch mal selber.


    Wie schnell muß man fahren, damit ein Fitzelchen von "Luftkompression" zustande kommt.


    Das System hat nichtmal richtig mit Supersportlern im Motorradbereich funktioniert, denn kein Motorradhersteller baut mehr RamAirSysteme.


    Wenn Du dein Geld mit aller Gewalt los werden willst, spende das Geld einem gemeinnützigen Verein oder einer "Suppenküche", aber doch nicht mit so Scharlatanprodukten.


    Es gibt da so ein tolles Sprichwort: " Jeden Tag steht ein Bekloppter auf, man muß ihn nur finden."


    Also spüle diese Gedanken aus deinem Hirn und denke lieber über Turbo oder Kompressor nach und nicht über so nen Unsinn.

  • Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wo der Zusammenhang liegt... Wenns wirklich ne Alternative zu einem Kompressor/Turbo werden soll, ist es mit dem Intake alleine nicht getan. Und bevor ich zich Euro in ein Saugertuning stecke, das mir am Ende nicht einmal die Leistung eines Stufe 1 Turbo kits bringt. Spendier ich dem Motor lieber direkt eine Zwangsbeatmung.

  • Es gibt da so ein tolles Sprichwort: " Jeden Tag steht ein Bekloppter auf, man muß ihn nur finden."

    Wann bist du heute aufgestanden?


    Du wirst uns ja wohl nicht erzählen wollen das eine Originalbox, in die nicht so gut Luft kommt wie in eine aftermarket, + Originalluftfilter genauso viel Leistung bringt wie so ein RAM-System. Die ganzen Diagramme sind wohl auch fake. Hinzu kommt der bessere Sound!
    Porsche hat wohl auch keine Ahnung, denn die bauen im High-Performance bereich die dinger in den Heckspoiler.


    Ausserdem was geht es dich an was ich mit meinem Geld mache?

  • 2 Sachen muss man hier unterscheiden. Es gibt Intakes durch die der Motor besser atmen kann, sowas wär dann vielleicht auch nicht soo sinnlos, wenn man aber auch Preis/Leistung und zukünftige Tuningmaßnahmen beachtet.
    Und es gibt Ram-Air. Wenn du das Prinzip verstanden hast weißt du, dass du dadurch Mehrleistung bekommen sollst in Abhängigkeit von Geschwindigkeit bzw. Fahrtwind. Und das ist verschwindend gering, besonders bei unserem Auto.
    Edit: Ich frag mich auch wie die den Fahrtwind bei diesem Dynotest simuliert haben, oder ob dieser "Ram" Effekt einfach nur cool klingen soll.

  • Du willst Dir hier Rat oder Meinungen holen, aber eigentlich hast Du schon ne Meinung, eigentlich immer wenn Du hier fragst und das verstehe ich partou nicht.


    Und das Sprichwort solltest nicht 100 % ig persönlich nehmen, sondern darüber nachdenken.


    Was bei Porsche vorgeht kann ich nicht sagen, ich denke mir nur, dass die Luft zur Kühlung rangenommen wird und nicht zur Leistungssteigerung, die Lage des Motors ist ja eher ungünstig für Kühlung.


    Und klar geht mich dein Geld nix an, wollte nur ne "bessere Anlage" ansprechen.

  • Deshalb auch b2t -> "in Bezug zum Topic" ;)

    ok


    Ich habe eine Anfrage beim Betreiber der homepage gemacht.
    Für mich macht das ganze einen unprofessionellen Eindruck:


    Hallo


    Ja meine ide ist lansam alt geworden.Aber wegen Geld mangel letzte zeit ist keine schrit
    weiter gegangen. Aber weil alle arbeiten am Radnabenmotor komt.
    Es ist auch gedacht zum autos tjunen als alrad oder kurze streke mit akkus.
    Pozitive nachricht ist Uni Magdeburg untesucht vorteile von Eisenlosen
    Motoren.Wir haben kalkolirt Bei bestimte Stickzahl Zwei Motoren mit Steuerung, Ohne
    Akku oder Supercap 5.000 € Was koste tjunen von autos. Bei elektro ist eine beschleunigung
    meglich im traun bereich auch steuerung abs und sps


    Mitelgeber Land (Sachsen-Anhalt)
    Projektttitel ELISA Radnabenmotor


    Viele Grüße
    JUST

  • RAM-Air kann eine Alternative zu Turbo sein für alle, denen das Auto bis 100kmh schon schnell genug ist.


    RAM-Air hat sich bei den Motorrädern nicht durchgesetzt, weil die Fläche viel zu klein ist. Extra Fläche nur für das RAM-Air "anzubauen" bringt nichts, weil es den Luftwiderstand erhöht, was den RAM-Air-Effekt mehr als auffrist.


    Beim GT86 wird die Luft in den Motorraum geblasen und es herscht dort Überdruck (siehe Motorhaube). Das hat mit RAM-Air nichts zu tun, aber es zeigt, dass hier nicht sonderlich viel optimiert wurde. Überhaupt könnte der cw-Wert vom GT86 besser sein (dh. es wurde nicht besonders viel optimiert). Im Umkehrschluss bedeutet es, dass sich durch die Integration von RAM-Air auf den EXISTIERENDEN Flächen der Luftwiderstand vielleicht nicht erhöht.


    Für den GT würde ich mir vorstellen, dass die Fläche/Öffnung zum Erzeugen des Staudrucks 10-30x größer sein sollte, als der Originaleinlass. Ob hierfür Öffnungen in der Frontschürze modifiziert werden sollten, steht offen.


    Es könnte zB. über mehrere Hutzen und Rohre realisiert werden, die dann in ein größeres Rohr übergehen. Elementare Kenntnisse der Strömungsmechanik sind erforderlich (zB für die Innengestaltung der Rohre zwecks Minimierung von Wirbeln).
    Für die Entwicklung braucht man Prüfstand, kräftige Gebläse und ein bisschen Strömungszeug zum Visualisieren der Strömung (um zu sehen, dass mit mit dem RAM-Air den Luftwiederstand (aka Wirbel) nicht total versaut.


    Warum das nun trotzdem kaum jemand oder niemand entwickelt, habe ich weiter oben schon geschrieben. Die Material- und Einbaukosten wären jedenfalls gering.


    Warum ist RAM-air nicht ab-Werk weit verbreitet?
    . Dem Standard-Käufer schwer vermittelbar
    . Bringt nichts bei Turbo
    . Ausoptimieren des cw-Wertes ab Werk bis auf 0,25...0,26 oder darunter bringt mehr
    zB Unterboden; Heckklappenspoiler; BMW klappt vorn die Nieren zu, wenn's frisch genug ist, usw

  • Meine Fresse... Bei der Rechtschreibung wundert es nicht, dass Investoren ausbleiben...

  • Rechtschreibung hin oder her, evtl. mal auf Englisch anschreiben und man bekommt ein leserlicheres Ergebnis... Er hat aber nichtsdestotrotz einen wichtigen Tipp gegeben bzgl. des Motors. Nämlich wo das Projekt fortgeführt wird:


    Link zum Projekt


    Zitat der Quelle: "Der Radnabenmotor mit einer geplanten Leistung von 40 kW, einem Gewicht unter 20 kg und einem Wirkungsgrad >95% stellt ein Meilenstein in der Entwicklung leichter und effizienter Radantriebe für Kraftfahrzeuge dar."


    D.h. es ist ein offizielles Forschungsprojekt an einer Universität in Zusammenarbeit mit zwei Unternehmen (citim GmbH, Elektromotoren und Gerätebau Barleben GmbH). Wenn da der erwünschte Erfolg bei rauskommt (Projektende ist Anfang 2014), wirds sicherlich auch in die seriöse Fertigung gehen...

  • Eigentlich hört sich das ganze sehr interessant an, aber eher weil ich aus dem Mechatronik bereich komme. Radnabenmotor beim GT86 kann ich mir trotzdem nur schwer als ein Plus für die Dynamik vorstellen.
    Meint ihr mit unter 20kg wird das Gewicht eines Motors gemeint? d.h. dann knapp 40 kg pro Achse ohne Akku?

  • Eigentlich hört sich das ganze sehr interessant an, aber eher weil ich aus dem Mechatronik bereich komme. Radnabenmotor beim GT86 kann ich mir trotzdem nur schwer als ein Plus für die Dynamik vorstellen.
    Meint ihr mit unter 20kg wird das Gewicht eines Motors gemeint? d.h. dann knapp 40 kg pro Achse ohne Akku?


    http://www.mechatronik.ovgu.de/Partner/Radnabenmotor.html


    Akku sowie Reifen und Felgen kommen noch oben rauf.