In einer Woche durch die Alpenländer

  • Hallo,


    dies ist mehr ein Reisebericht als eine Streckenempfehlung. Falls nötig bitte verschieben ;-)



    1. Startpunkt-Zielpunkt:
    [Osnabrück]. Als Ausgangs- und Zielpunkt diente eine Familienfeier in Tuttlingen [Anfahrt ab Nord-Deutschland ist nicht Bestandteil]


    2. Ungefähre Länge des Tripps in KM und in Stunden/Tage
    [7 Tage, 2626 Km] 6 Tage und 1200 Kilometer


    3. Karte mit Route, Link zu (googlemaps) oder anderen Diensten (Hilfe zum Erstellen von Routen)




    4. Beschreibungstext, für wen sich die Strecke eignet, wo der Schwerpunkt liegt (z.B. eher Fahrspaß auf Serpentinen und Kurven, oder eher Sehenswürdigkeiten an der Strecke oder am Ziel)
    Kurzurlaub ohne Kinder mit hohem Fahranteil.
    Schöne Region mit vielen Burgen, Kapellen und anderen hübschen Orten, 4 große und diverse kleine Pässe. Nur mautfreie Straßen.


    5. Namen von großen Städten, Pässen, Seen, oder sonstigen wichtigen Dingen an denen man vorbei fährt.

    Deutschland:

    Bodenseeregion (enormer Porscheanteil, reife Weinberge zu dieser Zeit)


    Österreich:
    Festspielhaus Bregenz (bekannte Hafenbühne, langes Strandbad, günstig Tanken)


    Liechtenstein:
    Burg Liechtenstein (nur von Außen angeschaut, Umfeld mit vielen hübschen, kleinen Landstraßen)


    Schweiz:
    Anreise zum Oberalppass (2044m, sehr GT86-tauglich, aber leider recht kurz. Jedes 5. Auto ein WRX 8o, tolle Landschaftsaufnahmen von drastischem Wetter, Bergbächen, etc möglich. Ideal zum Wandern und Mountainbiken)




    Übernachtung, Passhöhe und Weiterfahrt zum Furkapass (2429m, mussten hin und wieder Pausen einlegen um Touris Vorsprung zu lassen. Passhöhe in den Wolken/Nebel). Leider verpennt: Abstecher über den Grimselpass machen und vielleicht das Murmeltier-Gehege anschauen.


    Weiter über den Nufenenpass (2487m, wird kaum genutzt, daher freie Fahrt. Enger und älter, teilweise Holzbrücken, etc. Beifahrer empfehlenswert um auf die Rennradfahrer zu achten).


    Durch die landschaftlich sehr malerische italiensche Schweiz über Bellinzona nach Locarno. (Shopping-Stop für Frauen einlegen. Kugel Eis = 2,42 EUR)


    Auf der Westseite bei Sonnenuntergang die Uferstraße des Lago Maggiore entlang (Wunderschön: blauer See vor Alpenpanorama unter Palmen. Man wünscht sich ein Cabrio...)


    Auf dem Navi ein weiteres Locarno gesehen, dass über einen kleinen Pass durch Waldgebiet zu erreichen war: mitgenommen :thumbsup:
    Kleine Videoimpression, wo das Touch&Go einen überall langführt. Bei den Straßen weiß man den kleinen GT86 sehr zu schätzen. Wie auch die große Bodenfreiheit...
    [video]

    [/video]


    Zwei Übernachtungen am Südufer des Lago Maggiore in Dormeletto (nichts besonderes, aber deutlich günstiger als die Schicki-Micki-Gegend um Locarno)


    Tagestour in das sehr romantische San Giulio am Lago d'Orta.





    Über den Simplon Pass (2005m) Richtung Genfer See (am besten bei klarer Sicht, damit man die ganzen schneebedeckten 4000er Bergkuppen zu sehen bekommt)



    Pause bei Sion/Sitten um die Basilique de Valère zu fotografieren.


    Durch Wallis /Valais mit seinen endlosen Anbaugebieten für exzellenten Wein (Pinot Noir/Spätburgunder) und Südfrüchte (Aprikosen, etc)


    Gegen Nachmittag Ankunft in Montreaux (wieder eine schöne Uferstraße, hier bummeln die Reichen und Schönen, berühmt für das Jazz Festival - "Smoke on the water")


    Weil Parkplätze am Hotel mindestens 50 Euro pro Nacht kosten, Weiterfahrt und Übernachtung in Lausanne (eine Metropolregion, man merkt keinen Ortswechsel).


    Rückweg über endlose, leicht hügelige Landstraßen an Bern vorbei (Interessant wie viele Großplakate zu Volksabstimmungen überall stehen. "Bratwürste legalisieren" war mein Favorit) :thumbsup:

    Mit kleiner Kaffeepause kilometerfressen um bei fotogener Abendsonne am Rheinfall zu sein (Europas größter Wasserfall)





    Übernachtung bei Verwandten vor der Rückreise nach Osnabrück.

    Verbesserungsvorschläge:
    - aufgrund des Preisniveaus in der Schweiz vielleicht Couchsurfing o.Ä. in Betracht ziehen.
    - für diese Strecke 9 Tage einplanen:
    - einen Tag länger Aufenthalt zur Entspannung an einem der Seen.
    - eine Tagestour zum Teilchenbeschleuniger/Large Hadron Collider bei Genf
    - einen Tag für eine interessantere Rückreise (z.B. Übernachtung in Bern)
    - meeehr Pässe! :D


    P.S. Auf den insgesamt 2626 Kilometern (Attacke in den Bergen und zügige Fahrweise in Deutschland) hat sich der GT86 nur 198 Liter Sprit genehmigt (viele 80 km/h Strecken in der Schweiz). :thumbup:

  • Klasse Bericht, :thx:


    Die Straßen im Video am Anfang sind genau das was wir am Sonntag bei Plön 2.0 primär unter die Räder nehmen ;).

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Dankeschön!
    Ja, Fotografie ist mein zweites Hobby ;-)


    Ich kann sagen, dass ich mir kein besseres Auto für diese Straßen vorstellen kann - ich beneide diejenigen, die jeden Tag Berge vor der Haustür haben.


    Summa summarum haben wir übrigens ca. 900 Euro ausgegeben: je 300 für Hotels, Sprit und Essen (wenn man schon Urlaub hat...)

  • Ich arbeite momentan in Sedrun, Schweiz und kann nur bestätigen, dass der Oberalppass eine sau geile Strecke ist :), wenn er auch einfach viel zu stark befahren ist, leider.
    Auch zu empfehlen und etwas weniger überlaufen ist aber der Lukmanierpass, welcher Disentis/Muster (kurz vor Sedrun aus Chur kommend) in Richtung Locarno geht. Dieser ist weit weniger befahren als der Oberalppass!


    Wenn man dann einen Stopover in Locarno einlegt, sollte man sich unbedingt am Sonntag den Markt in Cannobio ansehen (in Italien, ca. 20 Min fahrt von Locarno aus) - so einen riesen Markt habe ich noch nie gesehen!

  • Sehr schöne Bilder, da ist ja jemand ein recht guter "Hobbyfotograf" ;)
    P.S. in Bregenz Tanken ist teuer, grenzt ja direkt an Deutschland, in Feldkirch (höhe Liechtenstein, nur Österreichische seite) hättest nochmal gut was gespart ;)


    Sonst siehts sehr fein aus dein Urlaub.


    Ich wohne hier und hier gibts viele sehr schöne Pässe, Furkajoch, Faschinajoch, Hantenjoch, Arlbergpass, Silvretta Hochalpenstraße,...
    Und in der Schweiz (auch ganz nahe) Julierpass, Ofenpass, Stilferjoch, Umbrailpass,...

  • Sehr schöner und ausführlicher Bericht mit tollen Fotos!


    Darf ich fragen was du für eine Kamera verwendet hast?
    Wenn du das nächste mal in TUT bist sag Bescheid, dann wedeln wir ne Runde durchs Donautal, da kannst du locker einen Tag genauso Spaß haben beim Serpentinen durchfliegen :D

    Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
    35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
    EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
    David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

  • Danke für euer Lob und die Anregungen - würde am liebsten sofort wieder los fahren :thumbup:

    Darf ich fragen was du für eine Kamera verwendet hast?
    Wenn du das nächste mal in TUT bist sag Bescheid, dann wedeln wir ne Runde durchs Donautal, da kannst du locker einen Tag genauso Spaß haben beim Serpentinen durchfliegen

    Kamera war die D800, als Objektiv kam fast ausschließlich das Nikkor 24-120 F4 zum Einsatz. Dazu ein hochwertiger Slimline-Polfilter und am Rheinfall ein 1000x ND-Filter.
    Bei gutem Wetter würde aber auch eine Kompakte mit hohem Dynamikbereich völlig ausreichen.


    Ich bin privat nicht allzu oft soweit "unten", komme aber auf das Angebot gerne zurück ;)


    Wo ich gerade den tollen Bericht von rst sehe: Den Tag 3 will ich unbedingt auch einmal fahren. Aufgrund des Wetters hab' ich nämlich kein einziges Alpenpanorama mit den vor mir liegenden Pässen fotografieren können :S


    Zum Vergleich: So sah's bei mir auf dem Furkapass aus (war da gerade am Warten um den deutschen Urlaubern 5 Minuten Vorsprung zu gewähren) :P



    Auf der Simplon-Passhöhe wurde es dann schon klarer:

  • "Da der Michelin Primacy nicht nur auf dem Prius, sondern auch auf vielen
    anderen Autos ab Werk verwendet wird, hab ich mir keine Sorgen um
    Ersatz gemacht. Ist ja nicht Sibirien ;-)


    Zudem ist meine Reserveradmulde ja mit Car-Hifi ausgefüllt.. "



    Schöne Tour.


    Frag mich nur,


    wo Du den Allerweltsreifen herbekommen willst, wenn Du Samstagsabends auf der Passstraße einen brauchst.


    Wär schon in der Woche bestimmt nicht so einfach, wenn man nicht abgezockt werden will.


    Oder gehört der Reifen inzwischen zur Standardausrüstung der Verkehrsengel ?

  • Suuuuuuuuper Bericht, toll gemacht, danke dafür

    • Seit Mai 2013 - endlich: GT 86, Silber, AeroKit, 8,5x19 Zoll Gambit/Schmidt mit Hankook 225/35 ZR 19 Ventus S1 evo2, Eibach Federn, Bastuck Catback resonated,
    • Geplant: Fächerkrümmer mit 200er Kat - sobald von Bastuck lieferbar;
    • Geplant: evtl. Kompressor, mal sehen was der Markt so die nächsten Monate hergibt