Tempobremse und Alkoholkontrolle für Neuwagen ab 2022/2024

  • Sie tangieren die Freiheit nicht.

    Na gut. Dann eben ABS, ist nicht abschaltbar und brauch ich nicht, ging vorher auch ohne. Schränkt mich ein meiner Freiheit ein, den kürzestmöglichen Bremsweg (dauerblockiert) unter Vernachlässigung der Lenkfähigkeit zu nutzen. Gibt noch jede Menge weiterer vergleichbarer Komponenten. Man kann doch immer noch beliebig alte Autos kaufen, die all den neumodernen Zwangskram nicht haben. Warum macht das nur fast niemand mehr, Freiheit geht doch über alles?

  • Na gut. Dann eben ABS, ist nicht abschaltbar und brauch ich nicht, ging vorher auch ohne. Schränkt mich ein meiner Freiheit ein, den kürzestmöglichen Bremsweg (dauerblockiert) unter Vernachlässigung der Lenkfähigkeit zu nutzen. Gibt noch jede Menge weiterer vergleichbarer Komponenten. Man kann doch immer noch beliebig alte Autos kaufen, die all den neumodernen Zwangskram nicht haben. Warum macht das nur fast niemand mehr, Freiheit geht doch über alles?

    Ganz abgesehen davon, dass du im Gegensatz zu den kommenden Systemen die ABS-Sicherung ziehen kannst, wenn dir danach ist, ohne ABS zu fahren (ach, haben wir doch ein wenig Freiheit gefunden hier...?), ist das ein sehr hinkender Vergleich. Dein Text trägt nicht wirklich zur Diskussion der (existierenden) Problematik bei, das weisst du insgeheim hoffentlich selbst.

    Aber wer weiss, vielleich merkst du es dann dereinst in ferner Zukunft unsanft, wohin wir uns bewegen, wenn du ausserhalb der staatlich verordneten Toilettenzeiten mal eben dringend aufs Klo müsstest. Aber vielleicht wird ja auch diese Freiheit überschätzt...

  • Dein Text trägt nicht wirklich zur Diskussion der (existierenden) Problematik bei

    Ich wollte nur herausarbeiten dass nicht jede staatliche/EU-Vorschrift und Einschränkung per se schlecht ist. Und dass sie sich sogar, dank wirtschaftlicher Innovationskraft, zum Guten wandeln kann. Freiheit ist im übrigen ein so hohes Gut, dass ich da sehr vorsichtig bin, es wegen solcher Lappalien in Zweifel zu ziehen. Da haben Länder auch heute schon überwachungsstaatlich ganz andere Möglichkeiten.

  • Dann eben ABS, ist nicht abschaltbar und brauch ich nicht, ging vorher auch ohne. Schränkt mich ein meiner Freiheit ein, den kürzestmöglichen Bremsweg (dauerblockiert) unter Vernachlässigung der Lenkfähigkeit zu nutzen.

    Vielleicht Off-Topic:


    Deine Aussage, daß Du den kürzesten Bremsweg erzielen könntest mit (dauer)blockierten Rädern ist physikalisch inkorrekt:

    bei rollenden/drehenden Rädern ist die Reibung zwischen Rad und Straße die sogenannte Haftreibung (statische Reibung), die unter fast allen Umständen größer ist als die sogenannte Gleitreibung (kinetische Reibung), die auftritt, wenn Deine Reifen blockieren während des Bremsvorgangs.

    Als Ansatz zum Lesen: Wikipedia-Artikel "Reibung". Die Englischsprachige Version dieses Artikels hat eine schöne Graphik, wo die Reibwerte der statischen und kinetischen Reibung gezeigt werden.


    Den kürzesten Bremsweg hast Du, wenn die Räder an der Blockiergrenze operieren, und das ist so ziemlich, was ABS bei Fahrzeugen schafft. Nicht ganz, aber fast.


    Nur bei einigen, für den Toyobaru weniger oft vorkommenden, Untergrundverhältnissen kannst Du mit blockierten Rädern stärker bremsen als mit (gerade noch) drehenden Rädern: ein Beispiel is tiefer Sand, oder "Tiefschnee", wo die blockierten Räder sich eingraben in den Untergrund, und deshalb mehr Verzögerung hervorrufen als rein vom Reibwert (Reifen - Untergrund) möglich ist.


    Also bitte nicht mit ausgeschaltetem ABS (wie Breeze schreibt: mit ABS-Sicherung entfernt) dauerblockiert Bremsen, sondern eben doch das ABS eingeschaltet lassen: Bremsweg ist, wie gesagt, unter fast allen Umständen kürzer, und Du hast ja selber schon geschrieben, daß das Lenken mit blockierten (Vorder)Rädern eher weniger gut funktioniert...

  • Na gut. Dann eben ABS, ist nicht abschaltbar und brauch ich nicht, ging vorher auch ohne. Schränkt mich ein meiner Freiheit ein, den kürzestmöglichen Bremsweg (dauerblockiert) unter Vernachlässigung der Lenkfähigkeit zu nutzen.

    Der kürzestmöglichen Bremsweg ist NICHT dauerblockieren.

    Fahrwerk: ST XTA mit Querlenker HA und PU Buchsen, sowie Sturzkorrekturschrauben
    Bremsen: Scheibe Tarox F2000 / Beläge DS1.11
    Reifen: Yokohama AD08R in 225 17"
    Felgen: Autec Wizard / 7,5x17" ET35

  • Der kürzestmöglichen Bremsweg ist NICHT dauerblockieren.

    Für ein 80ger Jahre Auto schon8o


    Ich treffe immer wieder auf Leute die beim Führerschein nicht viel und danach nix mehr dazu gelernt haben.



    BTT:


    Ich betrachte die Flut an Assistenten ebenfalls sorgenvoll.


    Allerdings nicht weil sie mich in meiner Freiheit einschränken, sondern weil sich die Hempel heute auf den Strassen viel zu sehr darauf verlassen.

    Im Wissen "das Auto macht das schon" sind sie noch unbesorgt er und abgelenkter als vorher.


    Die gute Lösung wäre es alle Verkehr S Teilnehmer zum verantwortungsbewussten und rücksichtsvollen Miteinander zu erziehen.


    Wie das so läuft sieht man ja unter anderem an einigen Diskussionsverläufen hier.



    MFG Carsten

  • Laut anderem Bericht:
    Auto blinkt und piept, wenn du die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitest und nimmt nach kurzer (undefinierter) Zeit die Leistung weg.

    Mit durchtreten des Gaspedals kann man dem Fahrzeug sagen, dass es doch bitte kurzzeitig (undefiniert) mehr Leistung zur Verfügung stellen soll, was jedoch als Eintrag in der Blackbox hinterlegt wird.

    Nach einer Übergangsfrist soll diese Möglichkeit aber entfernt werden, so dass ein Übersteuern nicht mehr möglich sein soll.


    Viele "solls" und noch nichts in Zahlen gegossen und Stand von Februar/März 2019.

  • Geil wenn dir beim Überholen auf einmal die Leistung weggenommen wird.


    Ja, ich weiß, ich darf beim Überholen nicht zu schnell fahren, spart es euch...


    Genau, das ist der Punkt. Überholen auf der Landstrasse wird mit diesem Assistenten so gut wie unmöglich, oder zumindest mit deutlich höherem Risiko verbunden.


    Durch diese Limitierung wird es mitunter gefährlich, selbst Fahrzeuge zu überholen, die 20 km/h unter dem Erlaubten fahren. Speziell dann, wenn diese vorübergehend zugestandene Override-Funktion nicht mehr verfügbar ist, kann faktisch nicht mehr guten Gewissens überholt werden. Weil man keine Reserve mehr hat im Fall der Fälle (zum Beispiel, wenn der Depp auf einmal Gas gibt, während man überholt). Man ist also dazu verdammt, auf ewig hinter irgendwelchen Schleichern, die einem das Tempo aufdiktieren, herzuzuckeln. Da muss niemand mehr behaupten, dies sei kein Eingriff in die Freiheit.

    Denn die sieht für mich folgendermassen aus, und ich stehe dazu: wenn ich die Wahl habe, 20 km hinter einem notorisch zu langsam fahrenden Auto, das noch dazu in jeder "hypothetischen" Kurve dramatisch einbricht, zu versauern, oder mal kurz und knackig mit allfälligem leichtem(!) Überschreiten der Limite zu überholen und danach meine Ruhe zu haben (und im Idealfall ein paar freie Kurven mit dem BRZ zu geniessen), ist es klar, was ich mache. Eine Sache gesunden Menschenverstandes. Wer damit nicht klarkommt, hat in meinen Augen keinen solchen und braucht auch nicht zu versuchen, mich zu bekehren, weil absolut zwecklos.


    Dieser Tempolimit-Assistent hat das Potential, sein Ziel zu verfehlen und im Gegenteil ein neu erzeugtes Sicherheitsrisiko darzustellen. Das ist ein Werk realitätsfremder Theoretiker. Oder es wird mit Kalkül versucht, uns das Überholen endgültig auszutreiben. Tolle Aussichten.

  • Solange der Kauf und Betrieb eines alten Autos nicht verboten wird sehe ich hier nur Menschen die einen Keks benötigen. Oh und was ich noch sehe ist eine Minderheit, die sich ihres Minderheiten Statuses nicht bewußt ist. ;)

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

  • Solange der Kauf und Betrieb eines alten Autos nicht verboten wird sehe ich hier nur Menschen die einen Keks

    benötigen. Oh und was ich noch sehe ist eine Minderheit, die sich ihres Minderheiten Statuses nicht bewußt ist. ;)

    Hmm, ich denke, ich weiss auf was du anspielst...aber gehen wir doch darauf ein :)


    1) "solange"... ganz genau. Aber weise, wer in die Zukunft blickt - und die "Mehrheitsregierung" nicht unterschätzt. Die Kekse weden eines Tages aus sein. Oder so teuer (Steuern, Fahrverbote), dass du automatisch umsteigst. Klingelt's? ;)

    2) Sich seines Minderheitenstatus bewusst zu sein und sich gegen Missstände zu wehren, schliesst sich nicht aus. Oder gerade deswegen. In der Geschichte haben tatkräftige statt sich willenlos dreinschickende Minderheiten schon viel bewirkt. Aber wir wollen hier nicht ins Theatralische abdriften. Die Umerziehung hat längst begonnen, wie man auch hier sieht :)

  • Ich glaube es ist übertrieben, in den beschlossenen Maßnahmen den Weg in die Diktatur zu sehen, etwas überspitzt ausgedrückt.

    Es ist aber auch nicht sinnvoll, alles unreflektiert gut zu finden, nur um sich moralisch von denen abzugrenzen, die unreflektiert alles schlecht finden, was in der Politik gemacht wird.