Kompetente Werkstatt zur Achsvermessung und -einstellung im Raum Stuttgart gesucht | EDIT: Meinungen zu Vermessungsprotokoll?

  • Lenny Jei hätte nicht gedacht, dass beim Tein so viel mehr am Federbein geht als bei KW! :)

    Hätte ehrlich gesagt auch etwas weniger erwartet... hätte auch eher etwas weniger draufgepackt, wie Horror auch erwähnt hat.

    Da hilft aber am Besten: Ausgiebig Fahren und mal noch ne andere Einstellung testen. Deshalb funktioniert ne Aussage auf die Frage "Wie soll ich einstellen?" nicht wirklich... es ist alles eine Frage des eigenen Geschmacks, des Gefühls und des Fahrstils...


    Testen, testen, testen...

  • Lenny Jei hätte nicht gedacht, dass beim Tein so viel mehr am Federbein geht als bei KW! :)

    Tein Flex Z hat verstellbare Domlager dabei, deswegen geht da so viel mehr. :)

    Am Federbein geht sogar gar nix (hat keine Langlöcher), deswegen hat Nickmann zusätzlich Sturzkorrekturschrauben verbaut wenn ich mich recht entsinne. So kann man schon mal die Werksdifferenz ausgleichen, bevor man mit den Domlagern spielt. (Hoffe so hat Henni das auch gemacht?)


    Nickmann Die Daten lesen sich für mich sehr gut bis auf die recht geringe Vorspur an der Vorderachse. Ich meine mich zu erinnern, dass Erich (Budde) schon bei 1°20' ca 5' Vorspur empfohlen hat, dementsprechend würde ich bei dir eher zu 10' / Rad tendieren.

  • Geringe Vorspur fährt sich ziemlich gut. Ich habe vorne 2,5° Sturz und ca 4' Vorspur.


    Allerdings finde ich auch die Differenz im Sturz zwischen vorne und hinten zu viel. Aber das mag Geschmackssache sein. Einfach vorsichtig testen und wenn er zu schnell quer kommt hinten den Sturz erhöhen.

  • Danke euch für eure Meinungen!! Es ist allerdings das Street Advance Z verbaut, nicht das Flex Z, sprich keine verstellbaren Domlager o.ä. ;)


    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich den Fehler gemacht hab und zur Werkstatt sagte "vorne bitte so viel Negativsturz wie möglich", da ich niemals dachte, überhaupt mal bei -2° rauszukommen, nur mit Sturzkorrekturschrauben und ohne Langlöcher oder Uniballlager. Deshalb hat Henni einfach das Maximum eingestellt was geht, 30' bzw. 0,5° weniger hätten es auch getan.


    Bislang fährt er sich ganz gut so, lediglich beim scharfen Bremsen merke ich, dass er etwas verzögerter stoppt, vermutlich durch die geringe Haftfläche der Reifen vorne bedingt durch den Negativsturz. Den Sturz hinten würde ich vermutlich stets so lassen, aber vielleicht lasse ich vorne mal iwann auf -2°0' einstellen.

  • Ups, da hab ich dich wohl verwechselt, sorry. :pinch:

    Nun frag ich mich aber auch wie Henni den Sturz hinbekommen hat.

    Hast du vielleicht Sturzkorrekturschrauben für beide Löcher in den vorderen Dämpfern besorgt gehabt (also 2 Sets)?

    Oder nur welche für unten und er hat den unteren, schmaleren Bolzen ins obere Loch gesteckt (das ist die "OEM-Sturzkorrekturmethode")?

    Ich hab nur im oberen Loch Sturzkorrekturschrauben und komme maximal auf ~1°40'.

  • Sieht gut aus Nico!


    Aber dann melde ich mich auch mal zu Wort, hier mein Vermessungsprotokoll von Henni:


    Wünsche von mir waren: Sturz um die -2° und der Rest gerne nach ihren Erfahrungen für enge Straßen, daher auch etwas mehr Abweichung als vorgegeben.


    Ich war derjenige mit dem Flex Z der dort war. Mein Sturz vorne ist das Maximum der Domlager auf Einstellung 1. Man kann die Schrauben noch tauschen in andere Löcher am Domlager, dann kriegt man mit dem Flex Z auch -4° Sturz hin :wacko:

    優秀な人は待たない、 自ら作り出す。
    The Great Don't Wait, They Create.

    — 峠 接続 —

  • Wie fährt sich Nullspur vorn?

    Ich würde es als zackiges, aber dennoch stabileres Fahren in der Kurve bezeichnen. Beide Räder haben bei jedem Lenkbefehl die selbe Stellung zur Richtung, in die ich möchte, sodass man bei Lastwechsel weniger am Lenkrad korrigieren muss. Auf engen Landstraßen mit wechselndem Belag und Bodenwellen also richtig gut! :D
    Ich kann mir nur vorstellen, dass der Geradeauslauf bei hohen Geschwindigkeiten weniger stabil ist. Bin bisher max. 170 gefahren, da musste man schon deutlich aufmerksamer damit sein, was man am Lenkrad so macht. Da ich aber eher auf längeren Reisen Richtgeschwindigkeit fahre, war das für mich zu vernachlässigen.

    優秀な人は待たない、 自ら作り出す。
    The Great Don't Wait, They Create.

    — 峠 接続 —

  • So, hier mal mein Vermessungsprotokoll. Ich bin mal gespannt, was die Fahrwerksprofis dazu sagen:



    So, bin mal am Wochenende ein paar harmlosere Runden mit der neuen Geometrieeinstellung gefahren, im trockenen und bei Nässe. Bereifung ist noch OEM, sprich die Michelin-Holzreifen.


    Feststellung: Er kommt bei viel Gas und engen Kurven oder einfach nur bei viel Nässe hinten doch arg schnell mit dem Heck. Allerdings meine ich, dass das vor der Tieferlegung bei Nässe und den Holzreifen auch schon ähnlich war, das hatte sich damals schon bisschen angefühlt wie ne Kuh auf Glatteis. Vom Einlenkverhalten und Spurtreue fährt er sich immernoch recht seriennah. Ich denke ich werde das jetzt erstmal so lassen, aber das Gedankenspiel ist schon da, vielleicht die Einstellungen nochmal ein wenig zu "entschärfen".


    Frage: Welche Einstellungen würdet ihr dazu vornehmen oder empfehlen, dass das Heck nicht mehr ganz so flott kommt? Grundsätzlich übersteuern soll er aber natürlich schon noch dürfen ;)

    Einfach vorne etwas weniger Sturz oder lieber hinten etwas mehr? Oder beides, eventuell so wie bei Dex?

  • Wenn du dir Sorgen um dein Heck machst, würde ich vlt eher auf die Bereifung als auf die Einstellung schauen...
    Es kann sein das du mit dem nächsten "vernünftigen" Reifensatz viel mehr Grip hast und mit deinen aktuellen Einstellungen zufrieden wärst.

    Klar, damit hast du vollkommen recht. Kommt aber für mich aus kostengründen momentan nicht in Frage. Würde gerne die Reifen noch solange fahren, wie sie Profil haben und momentan ist das Profil noch sehr gut. Außerdem macht es ja auch Spaß, dass er am Heck so quierlig ist - das Heck sollte nur eine Briese weniger schnell kommen.


    Hinten einen Hauch Nachspur und er ist sehr zahm

    Danke für den Tipp! Sehr zahm klingt nun allerdings auch danach, dass er danach kaum noch übersteuert. Gibt's da auch irgendein Mittelmaß zwischen "oha, ich hab ein Driftauto" und "der fährt sich neutraler wie mit Mittelmotor"?

  • Du hast gerade ein Hauch Vorspur, mach noch etwas weniger Nachspur und dann Übersteuert er auch weniger, oder kauf Reifen mit Grip und es verschiebt sich der Grenzbereich nach oben, zickig oder gefährlich sollte er sich mit der aktuellen Einstellung aber auch nicht fahren, lebendiges Heck ja, aber mit Ansage.

  • wenn du noch länger die Holzreifen fahren willst würde ich den Sturz deutlich entschärfen.

    Heck sollte die OEM-Empfehlung reichen (1°12'). Spur würde ich bei ein paar Minuten Vorspur belassen, das sorgt für ein stabiles Heck bei hohem Tempo (Autobahn z.B.).

    Grob kann man sagen; je näher die Sturzwerte beieinander sind, desto ausgewogener ist das Fahrverhalten. Hinten erhöht sich der Sturz dynamisch mit dem Einfedern. Da du nach einem "Mittelmaß" fragst würde ich also empfehlen vorne etwas mehr Sturz als hinten zu fahren, so im Bereich 1°20' bis 1°30'.

    Ob man hier auch etwas Vorspur oder neutral fährt ist wohl Geschmackssache, würde es aber bei ein wenig Vorspur belassen.


    Randbemerkung: Die Serienreifen halten seehr lange, denn wenig Grip heißt im Normalfall auch wenig Abrieb. Solltest dir also zweimal überlegen ob du sie wirklich bis zur Verschleißschwelle fahren möchtest. :wacko:

  • Vielen Dank euch zwei. Werd noch ein wenig mit der aktuellen Einstellung herumfahren, eventuell gewöhnt man sich ja auch einfach dran und weiß nach einer Weile damit umzugehen. Grundsätzlich habe ich bislang den Eindruck wie von viva beschrieben, das Heck kommt zwar schnell, aber nicht unangekündigt.


    Heck sollte die OEM-Empfehlung reichen (1°12')

    Hm, das werde ich mit den OEM-Querlenkern und den Exzenterbuchsen leider nicht ganz hinbekommen. Mir wurde gesagt, um die -1°38' war das Maximum was mit dem verbauten Setup an "neutralem" Sturz möglich war. Ich denke ich werde bei nächster Gelegenheit einfach den Negativsturz vorne auf um die -2° verringern und das mal ausprobieren. Oder eventuell doch minimal Nachspur hinten.

  • Ernsthaft? Führt Nachspur an der Hinterachse nicht eher zu einem übersteuernden Fahrverhalten? Oder verstehe ich gerade wieder etwas nicht... ^^

    das entspricht auch meinem Verständnis. :/

    Hm, das werde ich mit den OEM-Querlenkern und den Exzenterbuchsen leider nicht ganz hinbekommen. Mir wurde gesagt, um die -1°38' war das Maximum was mit dem verbauten Setup an "neutralem" Sturz möglich war. Ich denke ich werde bei nächster Gelegenheit einfach den Negativsturz vorne auf um die -2° verringern und das mal ausprobieren. Oder eventuell doch minimal Nachspur hinten.

    Dann würde ich das Heck nicht mehr anfassen und vorne auf 2° gehen mit wie bisher bissl Vorspur oder 0 Spur. Zum Thema Spur an der Vorderachse würde ich aber auch gerne noch weitere Erfahrungen lesen. Ich selbst fahre Vorspur vorne (7') und hinten (5') und kann nur positiv berichten. Sowohl Geradeauslauf bei hohen Geschwindigkeiten und beim Bremsen, als auch das Einlenkverhalten und die Traktion bei zügiger Kurvenfahrt gefallen mir sehr gut (bei vorne ca. 1°30' und hinten 1°20' Sturz). Das Heck kommt nur, wenn ich es gezielt über das Gaspedal dazu auffordere, egal ob trocken oder nass. Ich fahre aber auch Pilot Sport 4 und nicht Holzreifen. :whistling:

  • Nachspur bewirkt eher ein lebendigeres Heck.
    Mit meinen Werten und AD08r hat es in Meppen gereicht um Lotus zu ärgern. Fährt sich fluffig und sehr sicher. Bei Bedarf kommt der auch berechenbar quer.

    Mit den Rutschelinis wackelt er IMMER mitm Hintern. Da reißt die Haftung halt sehr früh ab. Hab die bei Driftevents drauf, sonst haben die bei mir keine Daseinsberechtigung.


    Was kostet Dich ne Spureinstellung, wahrscheinlich so viel wie ein vernünftiger Reifen?

  • Ein Hauch Nachspur hat mein Heck so stabilisiert, dass ich einen Driftevent abgebrochen habe da ich unheimlich Grip hatte und das eher zum Slalom passt, OEM Tupperware bis hin zur Toyotamotorisierung sollte beim GT mit Fahrwerk und guten Reifen kein Problem mehr sein.

  • Danke euch soweit. In Sachen Sturz werde ich es wohl machen wie bereits diskutiert, vorne um die -2° oder geringfügig weniger, hinten lassen wie es ist, da dort nicht mehr viel in Richtung "neutraler Sturz" geht.


    Das Spurthema finde ich aber immer noch interessant. So wie ich das verstanden habe, sorgt Vorspur vorne für ein etwas direkteres einlenken, kann das sein? Jedoch sehen die OEM-Werte soweit ich weiß eine neutrale Spur vor. Und hinten sorgt Vorspur für einen stabileren Geradeauslauf und ein berechenbares Heck, was wohl zumindest geringe Nachspur auch tut. Zu viel Nachspur = sehr agiles, lebendiges Heck. Ist das alles so korrekt?

  • ...ich muss ehrlich auch sagen, dass ich nicht ganz verstehe warum es beinahe an Feineinstellungen geht, wenn Nickmann noch die OEM-Reifen fährt. Mit der Besten Einstellung wird mit denen immer das Heck kommen, außer man schiebt den Wagen um die Kehre. Kam bei mir bei jedem Abbiegen, in jeder engeren Kurve und JEDER Kehre... Bei nassen Straßen sind die auch eher "lebensgefährlich" auf dem Fahrzeug.

    Für eine "Interessen-Runde", auch mit Hinblick auf spätere Einstellung o.k., aber in Kombi mit den Primacy oder wie die Krankheit heißt: :pinch::wacko::pinch:


    Zu aller erst würde ich Reifen, dann Fahrwerk und DANN Feineinstellung... wenn mein Ziel n halbwegs vernünftiges Setup wäre...

  • Ich fasse mal kurz das Kapitel aus dem Buch "Fahrdynamik in Perfektion" von Wolfgang Weber zusammen (mega empfehlenswert das Buch):


    Grundsatz:

    • Vorspur stabilisiert den Geradeauslauf
    • Richtig merken wird man Einstellungen erst bei Lastwechseln, Bodenwellen und der Richtung, die das Fahrzeug fährt

    Beispiel: Viel Spur (egal wie an egal welcher Achse) bedeutet, dass jedes einzelne Rad auf unebener Fahrbahn unterschiedlich viel Grip hat -> Geradeauslauf wird wieder schlechter)


    VA:

    • Nachspur an der VA bedeutet, dass das innere Rad (also das auf Grund der Lastverteilung in der Kurve mit weniger Grip) zuerst einlenkt und das äußere Rad erst später eingreift -> Man muss am Lenkrad gegenregeln sobald man mehr Grip hat, daher also schwammiges Einlenkverhalten. Für neutrales Fahren auf engen kurvigen Straßen empfiehlt der Autor im übrigen Nullspur :D

    HA:

    • Die HA bestimmt das Einlenkverhalten des Fahrzeuges (wurde mir so auch von Henni gesagt).
    • Vorspur -> HA stabilisiert -> Mehr untersteuern
    • Nachspur -> HA wilder -> Mehr übersteuern
    • Empfehlung aus dem Buch ist übrigens 10 - 15 Minuten Vorspur für sportliche Fahrzeuge für den Straßenverkehr



    Ich hoffe das konnte helfen und jetzt kauft sich jeder das Buch :D

    優秀な人は待たない、 自ら作り出す。
    The Great Don't Wait, They Create.

    — 峠 接続 —

  • Mein Setup mit der Nachspur war vom Wolfgang und da wurde das Heck stabiler und war auch so dafür gedacht ;)

    Aber irgendwie dann schon kurios, dass sich das mit der Aussage seines eigenen Buches "beißt"


    ----


    "Off-Topic" Frage: War heute bei der DEKRA zum eintragen lassen und hatte blöderweise mein Vermessungsprotokoll vergessen, welches der Prüfer sehen wollte und ich jetzt nachreichen muss. Bekommt man das Fahrwerk (in D) auch mit so krassen, von den OEM-Werten abweichenden, Sturzwerten eingetragen? Hattet ihr damit Probleme?

  • VA:

    Nachspur an der VA bedeutet, dass das innere Rad (also das auf Grund der Lastverteilung in der Kurve mit weniger Grip) zuerst einlenkt und das äußere Rad erst später eingreift -> Man muss am Lenkrad gegenregeln sobald man mehr Grip hat, daher also schwammiges Einlenkverhalten.

    Ich verstehe zwar o.a. Beschreibung, würde allerdings erfahrungsgemäß wenig Nachspur an der VA wie folgt beschreiben (als Laie):


    1. Am Anfang lenkt hauptsächlich das kurvenäußere Rad (Lastwechsel).

    2. Da dieses jedoch auf Grund der Spureinstellung mehr nach außen "zielt", lenkt das Auto nicht ganz so zackig ein (man könnte auch behaupten, dass es "gutmütiger/sanfter" einlenkt). Als "schwammig" würde ich dieses Verhalten nicht bezeichnen.

    3. Sobald ich im Kurvenverlauf beschleunige, verlagert sich das Gewicht nach hinten und das vordere kurveninnere Rad hat nun mehr Anteil an der Lenkrichtung (da das äußere Rad entlastet wird und im Verhältnis mehr "Druck" auf dem inneren anliegt).

    4. Es fühlt sich dann für mich so an, als ob es die Front nach innen zieht und nicht, als ob es das Heck nach außen ziehen würde (hilft in meinen Augen gegen Untersteuern ;)). Ein übermäßiges Gegenregeln am Lenkrad ist mir bisher noch nicht aufgefallen (Vorspur wird dahingehend nicht besser sein).


    So... Jetzt könnt ihr mich korrigieren! :D

  • "Off-Topic" Frage: War heute bei der DEKRA zum eintragen lassen und hatte blöderweise mein Vermessungsprotokoll vergessen, welches der Prüfer sehen wollte und ich jetzt nachreichen muss. Bekommt man das Fahrwerk (in D) auch mit so krassen, von den OEM-Werten abweichenden, Sturzwerten eingetragen? Hattet ihr damit Probleme?

    Mein TÜV Prüfer hat das St Fahrwerk nach 19er Abnahme eingetragen (OEM Räder), im Kw Gutachten ist das so vorgegeben. Er ist lediglich eine schnelle Runde im Kreis gefahren und hat das Fahrzeug verschränkt, sowie einige Maße z. B. Höhe aus dem Gutachten verglichen. Die Sturzwerte wollte bisher niemand sehen, wofür auch.