Vibrationen Rumpeln unter 2000U/min

  • Basti-Z,


    wieviel hat dein Auto denn gelaufen?


    Wenn für ein Modell ungewöhnliche Vibrationen auftreten hätte ich bei höheren Laufleistungen die Motorlager in Verdacht.


    Hab da Erfahrungen mit meinen beiden 320d, da kann man die schon alle 150-200tkm wechseln, damit an der Ampel

    nicht der Kaffee in der Tasse schäumt.


    Beim Toyobaru (101 tkm) hab ich auch das Gefühl mehr Motorvibrationen als früher zu verspüren.


    Hab jedenfalls schonmal noch den STI Motorlagern geschaut.


    Erster Schritt könnte sein mal zu schaun ob nicht beim Motoreinbau vielleicht die Lager verspannt wurden,


    Keine Ahnung ob das beim GT überhaupt möglich ist, hatte den Motor noch nicht selber draussen.


    Viel Erfolg bei der Fehlersuche, Carsten

  • Bei hartnäckigen Dröhngeräuschen habe ich immer alle Motor-Stützlager ganz leicht gelöst, dann den Motor kurz bei ca. 2000u/min laufen lassen, danach alles wieder festgezogen. Meist hat es geholfen ... Vom GT liegen mir allerdings diesbezüglich keine Erfahrungen vor.i

    Grüße aus Soest
    Frank
    ------------------------------------------------------------------------------
    My cars are family members accidently living in the garage ;)
    Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Kurve

  • Der GT hat keinen ZMS. Die einzige Instanz, die Drezahlabhängige Vibrationen vom Antriebsstrang weg hält sind Torsionsfedern in der Kupplungsscheibe.


    Wer seine Kupplung hart ran nimmt, in dem Fall ist damit nicht nur Zackiges schalten o.ä. gemeint sondern auch verstärktes Fahren im untertourigen Bereich mit WOT, der wird bald feststellen das auch die Kupplung nicht unbedingt das mit den meisten Reserven ausgelegte Modell ist. Die Federn geben schnell auf, brechen manchmal auch.


    Meine Scheibe hatte beim Wechsel einen Federbruch und alle übrigen Federn waren so gesetzt das sie keine Vorspannung mehr hatten und in der Scheibe umherklapperten.


    Wenn die Federn ihren Dienst quittieren wird der Impuls jeder einzelnen Zündung unvermittelt in den Antrieb eingekoppelt. Das lässt bei niedriger Drehzahl schnell das ganze Auto Schwingen.


    Wer eine leichte Schwungmasse verbaut hat erlebt den gleichen Effekt, je nach Modell der Schwungscheibe/des Kupplungssatzes, auch deutlich verstärkt.


    Insgesamt sollte das Thema jedem ein Begriff sein, der schon einmal bekanntschaft mit einem defekten ZMS gemacht hat, was in gewissen VAG Diesel Generationen eine gern genommene Krankheit war. Dort ist es nicht anders, nur das die Feder nicht in der Scheibe zwischen Reibbelag und Abtrieb sondern zwischen den zwei Schwungmassen wirkt bzw. eben nicht mehr.


    Ob genau das der Fall ist lässt sich vom Schreibtisch wie immer nicht diagnostizieren, es klingt aber schon sehr stark danach.


    Sollte im Lehrlauf auch ein relativ deutliches Raseln zu hören sein was beim treten der Kupplung und ggf einlegen eines beliebigen Gänges verschwindet ist das ein weitere Hinweis. Dieses Geräusch ist auch ein Stück weit normal, aber üblicherweise nur bei geöffneter Tür von unter dem Auto zu hören. Ist es schon im Innenraum gut zu vernehmen wird sich die Kupplung ankündigen. (oder ggf auch das Getriebe, aber Vorgelegeklappern hab ich beim GT noch nicht wirklich feststellen können, Getriebeschaden hatte ich selbst aber am GT noch keinen)


    PS: Geänderte AGA oder ähnliches kann man trotzdem nicht ausschließen. Motor/Getriebe sind beim GT mE relativ weich aufgehängt. Ein cm Luft an der AGA ist da schnell weg. Und auch die temperaturbedingte Längenausdehnung würde schon von manchem Auspuff(ver) bauer unterschätzt.