BRZ vs. BMW 220i in Autobild Nr. 6/2019

  • Gibt mal wieder einen Artikel mit dem BRZ. Die Autobild hat 2 Sportcoupes gegeneinander antreten lassen, den BRZ und den BMW 220i, beide mit Automatik.


    Ich sag mal: Erwartungsgemäß.

    BMW hat gewonnen, alltagstauglicher und so. Für den BRZ spricht der Preis. Die gängigen Kritikpunkte: Bremst schlechter; tja, Serienreifen halt, fällt dem BRZ/86 testmäßig immer wieder auf die Füße, da haben andere Marken ab Werk standardmäßig bessere Pneus drauf. Schlechter Durchzug gegenüber einem Turbo. Die vieldiskutierte BRZ/86er Motorcharakteristik eben. Ausgesprochener Wunsch des Journos: Da müßte ein Turbo rein... Ansonsten ganz nett geschrieben.

    # 8,1 l/100 km
    GT86 MY18, Pure red, Leder-Alcantara, Brembo-Bremse, Sachs-Dämpfer, 17x7,5 mit Michelin PS4, Rückfahrkamera, getönte Außenspiegel, Garmin Navi, Wunschnummernschild, Glücksschwein

  • Mhh ich hab in meiner Kaufentscheidung zwischen einem GT86 und M240i gestanden.

    Ich würde nicht im leben darauf kommen einen GT86 mit nem 220i zu Vergleichen

    Fahrwerk: ST XTA mit Querlenker HA und PU Buchsen, sowie Sturzkorrekturschrauben
    Bremsen: Scheibe Tarox F2000 / Beläge DS1.11
    Reifen: Yokohama AD08R in 225 17"
    Felgen: Autec Wizard / 7,5x17" ET35

  • Bei sowas sieht man immer recht schnell, ob einer nur von dem heutigen 0815-Sche.. überladen ist und ob er n Plan hat oder nicht. Die Schwaller sollen erstmal ne einigermaßen gleiche Basis schaffen und die Wagen auf gleiche Reifen stellen... wer dann den BRZ/GT86 mal durch die Kurven prügelt und fahren KANN, weiß was es an dem Wagen zu schätzen gibt. Da sieht man dann mal, dass auf kurviger Strecke bei +5.000U/min das Gas sowas von geil dosierbar ist...

    ...ach, ich reg mich nur langsam wieder auf... *WUUUZZZAAAAHHHH!*

  • Bei sowas sieht man immer recht schnell, ob einer nur von dem heutigen 0815-Sche.. überladen ist und ob er n Plan hat oder nicht. Die Schwaller sollen erstmal ne einigermaßen gleiche Basis schaffen und die Wagen auf gleiche Reifen stellen... wer dann den BRZ/GT86 mal durch die Kurven prügelt und fahren KANN, weiß was es an dem Wagen zu schätzen gibt. Da sieht man dann mal, dass auf kurviger Strecke bei +5.000U/min das Gas sowas von geil dosierbar ist...

    ...ach, ich reg mich nur langsam wieder auf... *WUUUZZZAAAAHHHH!*

    Sehe ich komplett anders, ohne jedoch den Testbericht gelesen zu haben.


    Von einem neutralen Test erwarte ich aber genau das, dass die Autos so verglichen werden, wie sie vom Werk ausgeliefert werden. Da gehört natürlich die Serienbereifung mit dazu, auch wenn das den GT/BRZ abwertet. Das muss man aber neutral sehen und ist nun mal ein Minuspunkt.

  • dass die Autos so verglichen werden, wie sie vom Werk ausgeliefert werden

    Wenn es denn so wäre. Da werden die zum Testen zur Verfügung gestellten Autos gerade von den deutschen Herstellern derart gerne "versteckt optimiert" zur Verfügung gestellt, dass ich mir die als Vergleiche getarnten Werbeeinschaltungen inzwischen allesamt spare. Im Grunde gings doch vielen von uns so: Sehen - Herz verlieren - Probe fahren - kaufen - freuen. Was brauch ich da noch mediale Bestätigung, dass es für mich das beste Auto ist oder, anders rum, mediales Ärgernis weil Auftragsschreiber eher wenig Ahnung vom aktiven, klassischen Auto fahren (...da muss ein Turbo rein...) haben? Ich bin froh, dass Subaru den europäischen Markt-Hype der Mangelkompensation durch Turbos, geschuldet dem Downsizingwahn, absolut ignoriert.

  • Sehen - Herz verlieren - Probe fahren - kaufen - freuen

    Falsche Reihenfolge: Sehen - Probe fahren - Herz verlieren - kaufen - freuen

  • Also, gegen einen Vergleichstest ist nichts ein zu wenden, auch wenn bei einschlägigen Zeitungen gerne die Produkte von deutschen Herstellern gewinnen, wurde und wird doch der BRZ/GT86 bei Tests meist sehr gut bewertet, auch wenn er nicht gewinnt.

    Bei den „harten Fakten“ ist unser BRZ/GT86 ja nun mal nicht immer der Erste.

    Bei Beschleunigung 0-100 fehlen ihm nun mal ein paar Zentel

    Beim Bremsen von 100 auf Null hat er ein paar Meter zu viel

    Die Höchstgeschwindigkeit ……..

    Diese Fakten werden bewertet.

    Ein 2er BMW bietet mehr Platz für 4 Passagiere ist „hochwertiger“.


    Wir haben noch einen 135i – g---les Teil, Leistung und Drehmoment ohne Ende, läuft wie Sch---n, fühlt sich in Kurven wirklich sehr gut an.

    Trotzdem fahre ich lieber mit dem GT86, da der BMW einfach ein Auto mit viel PS und einem guten Fahrwerk ist, der GT86 jedoch ein „reines, pures und ehrliches“ Auto ist, welches mir in jedem Moment mitteilt: hab Spaß und Genieße.


    Vor 100 Jahren hatte ich mal einen Autobianci A112 Abarth, ich sage immer, dass ist das einzige Auto dem ich nachtrauere – jetzt wird es wahrscheinlich irgendwann mal 2 geben, denn schon ein Multifunktionslenkrad ist zu viel und wenn man hier liest was sich die einen oder anderen noch an „Funktionen“ wünschen wird’s zwangsläufig irgendein Seelenloses Teil, dass zwar viel PS hat und super sicher ist, halt BMW, Audi Daimler Porsche usw. und auch so teuer.


    Freut euch über das letzte echte Spaß Auto solange ihr es noch habt und ärgert euch nicht wenn es von anderen Menschen mit einem Haufen Blech (zugegeben einem tollen Haufen Blech aber für einen anderen Einsatzzweck gebaut) verglichen wird und dabei verliert

    Leistung ist nicht alles, Platz wird nicht immer benötigt und der GT867BRZ ist ein Spaß Auto welches man für dieses Geld sonst nicht bekommt!


    Gruß

    Schwabe

  • Autovergleichstests muss der Leser mehr als Unterhaltung, denn als Info betrachten.

    Ich hab den Vergleich nicht gelesen, daher müssen meine Anmerkungen als von diesem Vergleich abgekoppelt betrachtet werden.

    Testkriterien, die einem BMW 220 im Vergleich zum Toyobaru bessere Platzverhältnisse auf der Rückbank bescheinigen und dafür einen Punktvorsprung geben, sind für den Einen wichtig und für den Anderen vollkommen irrelevant. Eine wunderbar direkte mit einem präzisen realistischen Lenkgefühl gesegnete Lenkung im Toyobaru trifft auf eine (ohne M-Paket) synthetisch wirkende aber dennoch funktionierende Steuereinheit im BMW. Geschmacksache, wer will für die Allgemeinheit festlegen, welche Lenkung mehr Punkte bekommen muss? Selbst objektive Messwerte wie 0-100 haben nur eine eingeschränkte Aussagekraft. Wer weiss schon, wie der Test ausgehen würde, wenn die Testbedingung zufällig 0-96 lauten würde?


    Also Leute: Unterhaltungsjournalismus mit Vergnügen lesen, Toyobaru entern, warmfahren, auf der Landstraße Spaß haben!

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Ich bin froh, dass Subaru den europäischen Markt-Hype der Mangelkompensation durch Turbos, geschuldet dem Downsizingwahn, absolut ignoriert.

    Stimmt vielleicht nicht ganz, den Subaru hat zum Beispiel beim Levorg einen 1.6er mit Turbo eingesetzt. Nach Subaru-Maßstab ist das ein "Downsizing-Turbomotor", wenn man in anderen/älteren Modellen noch 2.0er oder 2.5er Turbomotoren eingesetzt hatte.


    Absolut zustimmen muß ich Dir aber beim Spruch, daß es ein besonders erfrischender Zug von Subaru (zusammen mit Toyota) war einen 2 Liter Sauger mit ordentlich Leistung für unseren geliebten Sportflitzer zu entwickeln.


    Ansonsten kann ich einigen anderen Postern nur Recht geben, daß der Vergleich eines reinrassigen (wenn auch nicht gerade übermotorisierten) Sportwagens mit einer 08/15-Familienkiste ziemlich krass ist. Klar daß da viele Punkte bezüglich vermeintlicher besserer Alltagstauglichkeit an den BMW gehen.

  • Die haben schon das BMW-Coupe getestet und keine der anderen Karosserievarianten.


    Also was mich wurmt ist daß der BMW bei weniger Leistung und mehr Masse besser beschleunigt; ab Werk vernünftige Reifen drauf hat; und dann kann man noch im ADAC-Test nachlesen, daß der 220er den Ausweichtest (mit 90 km/h und 2000 RPM um das Hütchen herum) besser hinbekommt (Note 1,4) als der BRZ mit Sportpaket (Note 1,9)... Dabei sind Kurven und Straßenlage/Handling doch DAS pro-Toyobaru-Argument.


    Das mit den Reifen und der immer wieder bestätigten miesen Bremsleistung ist echt ein Ding, wofür Subaru die Gelbe Karte gezeigt gehört. Sowohl weil damit ein an sich gutes Auto immer wieder schlecht dasteht als auch weil wirksame Brensleistung/ kurzer Bremsweg eine absolute Notwendigkeit im realen Leben sind. Da spart Subaru an der Sicherheit der Kunden und versaut sich die Reputation.

    # 8,1 l/100 km
    GT86 MY18, Pure red, Leder-Alcantara, Brembo-Bremse, Sachs-Dämpfer, 17x7,5 mit Michelin PS4, Rückfahrkamera, getönte Außenspiegel, Garmin Navi, Wunschnummernschild, Glücksschwein

  • OK, OK, es ist das 2er Coupe. Das ist ja ganz was anderes als eine 08/15 Kiste. Und weil's ein Coupe ist, ist der Vergleich mit dem BRZ dann selbstverständlich mehr als gerechtfertigt. Wie konnte ich das nur übersehen ;)


    Ja, da hab ich wohl einigen BMW-Fans in die ... getreten mit meiner Meinung. Ich bitte vielmals um Entschuldigung!


    Andererseits stammt meine Meinung bezüglich BMW vielleicht doch noch aus der Zeit als ich den Führerschein gemacht hab' (schon recht lange her :D), und es noch ganz normal war, daß ein BMW nach höchstens einem Jahr schon ordentlich blaue Wolken aus dem Auspuff blies beim Gasloslassen (und wieder Gasgeben). Über die "Karakterzüge" beim Verhalten vieler BMW-Fahrer im Straßenverkehr (damals, und leider heute auch noch viel zu oft) werde ich erst gar nicht eingehen...

  • Ich bin kein BMW-Fan, bei meinem Autokauf war es letzendlich eine Entscheidung zwischen einem 2er und einem GT. Und allein schon, dass du "Charakterzüge" erwähnst.... Wie kann man Menschen nur in eine Schublade stecken, weil sie eine bestimmte Automarke fahren. Wie machst dus dann beim neuen Supra ?? Is ja viel BMW Technik drin, sind das dann auch solche "Charaktere" . Sorry fürs off-Topic aber sowas kann ich nicht ab.


    Es ist damals ein GT geworden und kein BMW, weil dort ohne großen Aufpreise man wusste, was man bekam. Beim 2er gibts wie schon erwähnt M-paket, etc. um ihn dann wirklich zu dem Sportwagen zu machen, wie man ihn will. Und es ist halt einfach die Preis-/Leistung, die für den Toyobaru spricht - viel Auto für wenig Geld.

  • Zur "BMW-Schublade":

    Ich schrieb ja "und leider heute auch noch viel zu oft": ich treffe eben zu viele BMW (und Audi/Mercedes) Fahrer die nur wegen der Marke ihres Autos glauben, sie haben alle denkbaren Privilegien im Straßenverkehr. Nicht alle, aber doch eben zu viele...


    Als Reaktion aufs Off-Topic:

    Der neue Toyota Supra: trotz BMW-Technik ist das trotzdem ein Toyota. Und Toyotas werden selten gekauft von Leuten die normalerweise bei einem der großen Deutschen Automobilhersteller ihr Auto aussuchen. Das ist aber meine bescheidene Meinung. Wie auch immer: der neue Toyota Supra wird ein Exot auf Europas Straßen werden. Und schon alleine deshalb ist es ein interessantes Auto: gibts eben nicht an jeder Straßenecke ^^


    Und jetzt wieder On-Topic:

    Du hast auf jeden Fall recht mit dem Preis/Listungsverhältnis: der BMW ist vielleicht vom Listenpreis her vergleichbar, aber wenn man da ein paar "schöne" Sachen ankreuzt bei der Bestellung des Autos, da endet man schnell jenseits von Gut und Böse. Da ist die Lage beim GT86 und BRZ recht einfach: es gibt eben recht wenig was man beim Neukauf noch dazubestellen kann. Dafür kann man sich aber nachher beim Personalisieren schon richtig austoben, denn es gibt ja wahnsinnig viel Schönes zum Toyobaru wo man dann auch viel Geld ausgeben kann 8).

  • Das mit den Reifen und der immer wieder bestätigten miesen Bremsleistung ist echt ein Ding, wofür Subaru die Gelbe Karte gezeigt gehört.

    Um auch mal etwas positives über die "bösen" Michelin Primacys zu sagen: Es gibt für dieses Auto wahrscheinlich keine Reifen, mit denen man noch schöner quer fahren kann. Kommt halt immer ein bißchen drauf an, welche Ansprüche man an sein Auto hat. Vielleicht haben die Ingenieure bei Subaru ja auch einfach nur an den kleinen Takumi Fujiwara in uns gedacht ;)

  • Sehe ich komplett anders, ohne jedoch den Testbericht gelesen zu haben.


    Von einem neutralen Test erwarte ich aber genau das, dass die Autos so verglichen werden, wie sie vom Werk ausgeliefert werden. Da gehört natürlich die Serienbereifung mit dazu, auch wenn das den GT/BRZ abwertet. Das muss man aber neutral sehen und ist nun mal ein Minuspunkt.

    Naja, man kann auf die verschiedensten Arten vergleichen. Am objektivsten ist jedoch erstmal eine ähnliche Basis zu schaffen, sonst vergleichst Äpfel mit Birnen...

    Mediale Bestätigung wünsche ich mir für den Wagen eigentlich nicht, WEIL dann bleiben die anderen bei Ihren Golf R und Audi S usw.

    ...mir gefällt, dass der BRZ/GT86 eher eine Art Schattendasein führt und die, die einen fahren wissen was Sie daran haben und was es wirklich bedeutet einen zu FAHREN.

  • Ich versteh das Problem nicht. Beide Autos sind Coupes und beide haben einen 2,0 Liter-Benziner. Warum soll man die nicht miteinander vergleichen können? Der 220i hat zwar etwas mehr Drehmoment als der BRZ, wiegt dafür aber auch je nach Ausstattung 200-400 Kilo mehr. Bei dem Mehrgewicht kann es sogar mal sein, dass vermeintlich schlechtere Bremsen oder Reifen gar nicht ausschlaggebend sind 8o

  • Das ewige Querfahrt-Argument. Ja, gern, aber bitte nicht im öffentlichen Verkehr!!! Und die Leute, die mit ihren Primacys unterm Auto unfreiwillig von der Straße gerutscht sind hätten an dem Tag bestimmt auch lieber vernünftige Reifen gehabt. Safety first. Gerade in einem Land mit so dichtem Verkehr wie der Bundesrepublik! Ganz ehrlich, mit PS4 oder ähnlichen Reifen hätte sich Subaru keinen Zacken aus der Krone gebrochen, und die Querfahr-Fans hätten bestimmt bald die Primacies als Geheimtip zum Driften im Forum diskutiert, als individuelle Optimierung für den, der mag. Seien wir mal ehrlich: Die meisten Interessenten hier bekommen aus gutem Grund gleich den Hinweis auf das Risiko der Rutschelins mit auf den Weg und ziehen sich größtenteils dann als Neubesitzer auch für einen 200-PS-Hecktriebler im Straßenverkehr angemessene Reifen drauf. Und soweit ich mich an die hier im Forum befindlichen Hinweise von Insidern erinnere ist das ganze Querfahr-Gerede von Toyobaru-Offiziellen nur Marketing und die Wahl der Primacys aus Kostengründen erfolgt, um den Preis unter gewisse Summen zu drücken. Genauso wie der Vewrzicht auf einige andere sinnvolle und nützliche Teile; Wärmetauscher usw.


    p.s. Wenn man ab Werk eine PKW-Länge mehr Bremsweg als ein vergleichbares Modell hat ist das Mindergewicht und die Reifenfrage völlig egal. Unfall oder kein Unfall ist das Einzige, was wirklich zählt.

    # 8,1 l/100 km
    GT86 MY18, Pure red, Leder-Alcantara, Brembo-Bremse, Sachs-Dämpfer, 17x7,5 mit Michelin PS4, Rückfahrkamera, getönte Außenspiegel, Garmin Navi, Wunschnummernschild, Glücksschwein

  • Ich hab den Vergleich auch gelesen, und in meinen Augen hat der BMW gewonnen, weil er das alltagstauglichere Coupé ist. Die Test-Maßstäbe bei der Auto Bild sind ja über alle Vergleiche und Fahrzeugklassen gleich. Stichwort "Karosserie" (wen interessieren das hintere Platzangebot, der Kofferraum, die Variabilität, die Zuladung, die Anhängelast), wen interessiert der Komfort, wen interessiert die Umwelt (ok, ok, ok - aber immerhin haben wir gerade die Bienen gerettet - und ich geb zu, mir geht die deutsche Welt-Retten-Einstellung inzwischen mächtig auf den Keks) - und was ist eigentlich "Connected Car"?


    Und nicht zuletzt gewinnt ja doch in den meisten Auto-Bild-Vergleichen ein Deutscher vor einem Nicht-Deutschen.


    Ach ja: ein paar Seiten vorher wird beim Huracan-Test der zu kleine Kofferraum bemängelt.....:/:rolleyes:

  • Allein die Wortwahl sagt wohl alles.


    BMW: "aufmerksam", "schön gleichmäßig", "harmoniert perfekt", "toll", "verhalten sportlich", "Leckerlis", "fein verarbeitet", "absolut gefühlsecht", "Piep, piep, piep, wir habe uns..." - ach nee, das stand da nicht.


    BRZ: "Wie ein Frosch", "nicht mehr ganz taufrisch", "erfüllen ihren Zweck", "deutlich angestrengter".


    Was soll's. Den Toyubaru gibt es seit 2012. Wer ihn schon immer haben wollte, hat ihn längst. Auch an den Neuzulassungszahlen wird der Bericht nichts ändern. Die Leute werden auch weiterhin die (weiss-)blaue Pille schlucken, während wir im Wunderland bleiben.

  • Ich biete BMW eine Tour an, durch den Harz mit 490 km, mit Kurven an Kurven und ohne Ende. Danach Reifencheck und Tankcheck. Es können unabhängige Fahrer Coupefahrer mit daran teilnehmen. Ich ahne es, es werden nur Boxer fahren. Ergebnis ist, leicht ist besser.

  • Ich hab das Abo der Autoblöd gekündigt aber die eine kaufe ich mir noch um das zu lesen. Oder lohnt sich das überhaupt nicht?? Ihr habt wahrscheinlich schon 90% aus dem Vergleich hier gepostet, richtig :D

    Vor allem bist Du für die Ausgabe ein klein wenig spät dran.

    Die Neue erscheint inzwischen donnerstäglich, und wenn ich nicht total schief gewickelt bin, erschien gestern die 8/2019. Dort kann man dann die Leserbriefe zur Ausgabe 6 lesen, also möglicherweise auch zum vorliegenden Vergleichstest.


    Der Link btw zum Vergleich auf autobild.de

  • Gerade eben dachte ich noch, dass Tests wie dieser sicher ein Grund für die sinkenden Auflagen der dt. Presse allgemein sind, aber nach nochmaligem Überlegen glaube ich, dass die Tests durchaus ihrem Publikum gerecht werden: vermutlich ist der durchschnittliche Leser eben auf deutsche Autos genordet, möchte kurz unterhalten werden und vor allem nicht über den Tellerrand blicken. Insofern finde ich den Artikel völlig in Ordnung - aber eben nicht meins bzw. „Unseres“, da ja hier Forum auch eher anders gedacht wird :-)

    HKS GT86 Aero rot ohne Frittentheke, Bastuck ab Frontpipe, Seibon Carbon/GFK-Haube mit Aerocatches und Heckklappe. ST XTA Gewindefahrwerk mit Abstimmung von Weber Motorsport, XXR 8x18 für den Sommer und Valenti Smoked Rückleuchten.

  • Gerade eben dachte ich noch, dass Tests wie dieser sicher ein Grund für die sinkenden Auflagen der dt. Presse allgemein sind, aber nach nochmaligem Überlegen glaube ich, dass die Tests durchaus ihrem Publikum gerecht werden: vermutlich ist der durchschnittliche Leser eben auf deutsche Autos genordet, möchte kurz unterhalten werden und vor allem nicht über den Tellerrand blicken. Insofern finde ich den Artikel völlig in Ordnung - aber eben nicht meins bzw. „Unseres“, da ja hier Forum auch eher anders gedacht wird :-)

    Das ist natürlich auch der Punkt. Die Auto Bild muss gucken, was dem Durchschnittsleser wichtig ist, worauf er seinen Fokus legt, wie er das Auto nutzt, über welchen privaten Hintergrund er verfügt. Und dann kommt wahrscheinlich dabei raus, dass er grundsätzlich autointeressiert ist (sonst würde er die Zeitschrift nicht kaufen), verheiratet ist, zwei Kinder hat, die Familie über ein monatliches Nettoeinkommen von ca. 3.000 Euro verfügt und irgendwas zwischen Golf und Tiguan fährt - in erster Linie zur Bewältigung des Alltags (Fahrt zur Arbeit, Kinder zur Schule, Sport, Einkaufen, Ausflüge, Urlaub). Beim Auto legt er Wert auf Sicherheit, Platz, Variabilität, Umweltverträglichkeit. Und das Handy soll sich mit dem Entertainment-System verbinden lassen. Für einen Neuwagen gibt er zwischen 25 und 30 TEUR aus; der Gebrauchtkäufer gibt 10 TEUR aus. Deutlich mehr Gebrauchtkäufer als Neuwagenkäufer.


    Entsprechend werden die Beiträge auch geschrieben, entsprechend werden die Testkriterien gestaltet.


    Ich geh auch davon aus, dass die Leser der Auto Motor und Sport "anders" situiert sind; also eher 500 bis 1000 Euro drauf, gefahren wird 3er / A4 / C als Kombi. Tendenziell mehr Neuwagenkäufer bzw. für den Gebrauchten werden zwischen 15 und 20 ausgegeben.



    Zwei Beispiele:


    1. Vor vielen Jahren schon veröffentlichten die Auto Bild und die Auto Motor und Sport zufälligerweise gleichzeitig einen Vergleich von BMW 5er, Audi A6 und Mercedes E - jeweils als Touring, afair auch identisch motorisiert. Gleich war, dass der Audi in beiden Vergleichen den zweiten Platz erreichte. Beim einen Blatt gewann der Benz, beim anderen der BMW.


    2. Die Auto Bild vergleicht ab und zu Automatik mit manuellem Schaltgetriebe. In einer Ausgabe wurde auch der GT86 als Schalter mit dem GT86 als Automaten verglichen. Den Vergleich gewann die Automatik-Version. Wäre der Vergleich in der Auto Bild Sportscars oder in der Sport Auto erschienen, würde die Empfehlung anders aussehen.

  • Zitat


    Und die stecken im Idealfall in einem verflucht heißen Sportwagen-Dress. Genau wie bei den beiden reinrassigen Coupés, die wir hier zum Vergleich bitten.


    Die Sportsitze stützen zwar nicht ganz so aufmerksam wie die im BMW,.....

    Das eine zweitürige Limousine als heißer Sportwagendress bezeichnet wird, Alda......



    Immer wieder erstaunlich zu lesen, was ich doch für nen Kack-Wagen fahre und wo ich gerne drinne sitze. :wacko:


    Ich muss echt an meiner Wahrnehmung und Selbsteinschätzung arbeiten ;) :D

  • Immer wieder erstaunlich zu lesen, was ich doch für nen Kack-Wagen fahre und wo ich gerne drinne sitze. :wacko:


    Ich muss echt an meiner Wahrnehmung und Selbsteinschätzung arbeiten ;) :D

    Mir geht's eigentlich genauso: je mehr man von diesem Vergleichstest liest, umso stärker das Gefühl, ich fahre den falschen Wagen. Irgendwie scheint unsere Toyobaru-Realität sich in einem ganz anderen Universum zu befinden...


    ... und ich hoffe von ganzem Herzen, dass das so bleibt! :love: