Fragen zum Thema Langlöcher und Sturzkorrekturschrauben - wo sitzt was, wie stellt man es ein?

  • Hallo zusammen,


    ich hab zwischenzeitlich wirklich viel hier zum Thema Tieferlegung, Fahrwerke, Spureinstellungen und Sturz gelesen, hab aber gefühlt immer noch 1 Million Fragen zu dem Thema. Ein paar davon erhoffe ich mir durch diesen Thread klären zu können, bevor ich mir dann im Frühjahr wahrscheinlich aus budgetären Gründen entweder das ST X-Gewindefahrwerk oder das Eibach Pro Kit (Federn 25/20 mm) einbauen werde.


    Wie ich gelernt habe, sollte man an der Vorderachse nach der Tieferlegung so viel negativen Sturz wie möglich einstellen, da der Sturz an der Hinterachse ohne Umbauten nicht verstellt werden kann und für ein agiles Fahrverhalten der Sturz an der VA immer negativer sein sollte als an der HA. Und zum Verstellen des Sturzes an der VA nutzt man bei Tieferlegungsfedern die Sturzkorrekturschrauben (eigentlich Exzenterschrauben) von Subaru und bei einem Komplettfahrwerk anscheinend die Langlöcher. Ich weiß auch, ein Fahrwerk wäre immer besser, das soll an der Stelle aber erstmal nicht zur Debatte stehen


    Soweit, so gut, sofern ich mich bis dahin nicht vertan hab. Nun stellen sich aber für mich folgende Fragen:

    1. Besitzt das ST X Gewindefahrwerk überhaupt solche Langlöcher? Siehe Link
    2. Was genau sind eigentlich diese "Langlöcher" bzw. woran erkenne ich denn, dass ein Fahrwerk diese hat?
    3. Erkennt der Mechaniker beim Spur einstellen idR automatisch, dass man durch diese Langlöcher die Spur verändern kann und wird diese automatisch verstellen oder sollte man ihn besser darauf hinweisen, dass das geht und er es tun soll?
    4. Wo sitzen diese Langlöcher und wie stelle ich da was ein, falls ich das dem Mechaniker zeigen muss?
    5. Könnte man diese Langlöcher auch mit diesen "Sturzkorrekturschrauben" kombinieren und dadurch noch mehr negativen Sturz erzeugen?
    6. Wo bzw. wie werden diese Sturzkorrekturschrauben überhaupt eingebaut? Kann mir da jemand vielleicht anhand folgender DIY Einbauanleitung sagen, wo sich diese ungefähr befinden bzw. hingehören? Siehe Link (gute Bilder weiter unten im Link)
    7. Kann ich diese Schrauben auch als Laie selber einbauen?
    8. Auch hier: Weiß der Standard-08/15-Mechaniker, dass er mit eingebauten Sturzkorrekturschrauben was am Sturz verändern kann bzw. erkennt er dies idR automatisch oder sollte man ihn hier auch explizit darauf hinweisen?
    9. Wenn man ihn drauf hinweisen muss: Wie stellt man die Spur über diese Schrauben ein?

    Sorry, ich denke für einige hören sich viele dieser Frage total behämmert an, aber ich komm einfach trotz Google-Suche nicht weiter. Und ich möchte einfach sichergehen, dass egal ob ich mich für Federn oder Komplettfahrwerk entscheide (ich weiß, das Fahrwerk wäre immer die bessere Wahl), man den Sturz an der VA bei beiden Varianten korrigieren und dass ich ggf. dem Mechaniker, der mein Auto vermisst, sagen kann, wo er Möglichkeiten zum Sturz einstellen findet.


    Vielen lieben Dank und ein schönes Wochenende,

    Nico

  • Fahr zum Wolfgang Weber oder einer ähnlichen Institution und schau zu.


    Wie Du richtig bemerkt hast sind deine Fragen sehr krumm, wenn man über die Langlöcher die Spur verstellen will soll man das nicht so einfach aus dem Netz saugen und dem Mechaniker sagen.


    Die Spur geht vorne über die Spurstange, der Sturz über das Langloch, das ist das obere.



    Hinten hast Du einen OEM Exzenter der Spur und Sturz verstellt, alleine aber nicht ausreicht um Werte genau einstellen zu können.
    Deshalb gibt es Nachbau-Hinterachsschwingen oder Exzenter für die Hinterachsschwingen womit man über die zwei Punkte die gewünschten Werte einstellt.

  • Erstmal vielen Dank für deine Antwort, viva.


    Also wenn ich dein Bild jetzt mit den Bildern des ST-Fahrwerks vergleiche, stelle ich fest, dass das ST X keine Langlöcher hat, korrekt?

    Demnach bestehen da keine Möglichkeiten zur Sturzkorrektur, richtig?


    Könnte man denn da, so wie es bei den Federn hier auf den Board oft empfohlen wird, ebenfalls diese Sturzkorrekturschrauben einsetzen, um so ein wenig mehr negativen Sturz herauszuholen?


    Mein Problem ist einfach, ich hab gar nicht die Zeit mich selbst zum Fahrwerkspapst fortzubilden. Ich möchte nur einfach nachher, wenn ich das Auto tiefergelegt habe, sichergehen können, dass jemand mir möglichst gute Idealwerte nahe der OEM-Werte einstellt. Am besten ohne, dass ich zum nächsten Spezialisten nach Buxtehude fahren muss. Und umso mehr ich mich hier einlese, desto mehr hab ich das Gefühl die Sache mit der Tieferlegung bzw. der anschließenden Vermessung ist komplizierter als eine Rakete zum Mond zu bauen. Dabei will ich doch nur den BRZ ein wenig näher zur Straße bringen ohne, dass er sich danach komplett anders und untersteuernder als zuvor fährt. Geht das denn nur, indem ich dicke Bücher wälze oder einem Herrn Weber über die Schulter schaue oder kann ich das Auto nicht einfach zu einer Werkstatt fahren, die das dann vernünftig einstellen kann?

  • Okay, mir kam jetzt die glorreiche Idee, einfach mal auf YouTube "Sturzkorrektur" einzugeben und über Umwege bin ich dann auf dieses Video gestoßen, was nahezu die meistens Fragen von mir beantwortet:




    Bin wirklich froh darauf gestoßen zu sein. Das erklärt was eine Sturzkorrekturschraube ist, wie sie aussiehst und wo man sie einbaut (sehr easy).


    Das einzig verwirrende: In manchen Videos setzen die Leute nur eine Schraube beim Toyobaru ins obere Loch ein, bei anderen zusätzlich auch eine Sturzkorrekturschraube ins untere. Spielt das eine Rolle? Hole ich mit zwei Sturzkorrekturschrauben oben und unten mehr Sturz raus als nur mit einer?


    Dann habe ich nur noch eine Frage zur Vorgehensweise bezüglich der Fahrwerksvermessung:


    Sollte ich idealerweise vor der Vermessung selbst einfach so viel Negativsturz einstellen wie möglich und dann zur Vermessung fahren und sagen "mach mal" oder sollte ich besser erklären, dass man den Sturz über die Schraube(n) einstellen kann, so dass der Kollege die Spur überhaupt korrekt einstellen kann? Oder bedingt das eine das andere gar nicht, sprich die Spur lässt sich unabhängig jeglicher Sturzeinstellungen vorne verstellen?


    Thx!

  • Obwohl die Fahrwerkseinstellung in der Theorie kein Hexenwerk ist, ist das Problem damit, dass bereits kleine Veränderungen recht große Auswirkungen haben.

    Dazu kommt, dass die Werkseinstellungen sehr große Toleranzen aufweisen und es daher durchaus sein kann, dass das Fahrwerk zwar innerhalb der Toleranz eingestellt ist aber trotzdem ziemlich besch... fährt.

    Ein weiterer Knackpunkt ist auch die Ausstattung der Werkstatt, also womit die messen und wie gut diese Geräte sind, sowie die Erfahrung des Mechs.

    In der Theorie mag das ja alles nachvollziehbar klingen, in der Praxis steht und fällt die Sache aber mit den oben genannten Dingen. Natürlich gibt es Werkstätten, die das trotzdem vernünftig hinbekommen aber wenn du dem Mech erst erklären musst, wofür die Langlöcher oder Korrekturschrauben sind, dann vergiss es lieber ganz schnell wieder.

    Hinzu kommt, dass die hier so gern genannten "Fahrwerkspäpste" dir aus ihrer Erfahrung eben genau das abnehmen können, dass du dich selbst schlau machen musst. Die fragen nämlich, wie sich das Fahrzeug nachher fahrne soll und können dann aus der Erfahrung heraus sagen, welche Werte dafür sinnvoll sind.

    Zumindest aber solltest du mit der Sache eher zu einem Betrieb gehen, der in irgendeiner Weise Motorsport betreibt. Nicht zangsläufig mit dem Toyobaru aber mit irgendwas mit 4 Rädern. Da ist die Wahrscheinlichkeit zumindest größer, dass die nen Plan davon haben, was sie da tun.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Ich kann dir aus meiner Erfahrung auch das gleiche berichten. Wenn du es gut eingestellt haben möchtest schau, dass du Fahrwerk Einbau, Vermessung, etc. bei jemandem machen lässt der Ahnung hat. Ich war bei Erich Budde, die Jungs sind super oder du fährst nach Meuspath, Kelberg, etc.

  • Hm okay, klingt definitiv einleuchtend.


    Kennt zufällig jemand der dafür in Frage käme im Großraum Stuttgart? Also irgendeinen markenunabhängigen Motorsport- oder Fahrwerksspezialist?

    Über Google stoße ich nur auf Chiptuner oder Spezialisten für Porsche oder AMG.


    Danke!

  • Hallo Nickmann, falls du dich Fahrwerkstechnisch schlau machen willst, kann ich dir die Frima Boes-Motorsport sehr empfehlen http://shop.motorsport-boes.de

    Sie machen immer wieder Seminare für Anfänger und Fortgestrittene. https://www.facebook.com/boes.motorsport/.

    Ich war in Dez. zum Anfänger Kurs dort und war sehr begeister wieviel Ahnung sie haben. Sie können bestimmt auch das Fahrwerk für dich einbauen bzw. einstellen aber leider sind sie nicht in Raum Stuttgart statsioniert.

    Gruß aus Freiburg

    Sam

  • Hallo Nickmann, falls du dich Fahrwerkstechnisch schlau machen willst, kann ich dir die Frima Boes-Motorsport sehr empfehlen http://shop.motorsport-boes.de

    Sie machen immer wieder Seminare für Anfänger und Fortgestrittene. https://www.facebook.com/boes.motorsport/.

    Ich war in Dez. zum Anfänger Kurs dort und war sehr begeister wieviel Ahnung sie haben. Sie können bestimmt auch das Fahrwerk für dich einbauen bzw. einstellen aber leider sind sie nicht in Raum Stuttgart statsioniert.

    Gruß aus Freiburg

    Sam

    Vielen Dank, Sam!


    Klingt per se sehr gut, leider sitzen die Kollegen über 300 km von mir entfernt. Zwischenzeitlich konnte ich mich auch durch einige gute YouTube-Videos etwas weiterbilden und näher mit der Materie beschäftigen. Dennoch würde ich gerne einen Erfahrenen "Einsteller" ranlassen (Großraum Stuttgart), Tipps dazu sind also nach wie vor willkommen :)