STi Store in Tokyo

  • Hallo zusammen,
    Ich bin relativ spontan zu einer Geschäftsreise nach Tokyo, Kyoto und Osaka gekommen und würde mir gerne ein paar STi Teile für meinen BRZ besorgen. Kennt ihr zufällig ne geeignete Adresse, wo ich was finden könnte? Google hat mir bisher kaum weitergeholfen, das meiste ist auf Japanisch^^
    Danke schonmal :-)

  • Hi,


    wir waren hier einkaufen (größere Auswahl):
    https://goo.gl/maps/tfynZmx69662


    Ein paar Teile gibts hier auch noch (und im 1.Stock seltene Subarus <3):
    https://goo.gl/maps/uMxxq6xHLv52



    Viel Spaß genieße es :)


    Kleiner Tipp noch:
    In den Vending Machines gibts kühlen grünen Tee, ziemlich lecker und durstlöschend :)


    Edit:
    Für die Navis am besten die Telefonnummer als Adresse benutzen, damit kommt man eher zum Ziel.


    EditEdit:
    https://goo.gl/maps/6Ap4mXUbJFr
    Das ist noch ein großer Autoteileladen, jetzt nicht extra für STi, aber auch faszinierend anzuschauen.

    Ich verstehe nicht den Sinn von Busspuren. Wieso müssen ärmere Leute schneller zum Ziel kommen als ich?"
    Jeremy Clarkson

  • Und wenn Du die Zeit noch hast, besuche den Autobac Store in Tokyo am Hafen. Tyshiro kann Dir hier auch bestimmt die Adresse nennen mit google screenshot.


    In Mitaka ist der Subaru Haupthändler und da ist auch STI beheimatet (1 Etage ist der Showroom).


    In Tachikawa (STI Costumized Shop) ist die Auswahl an direkt verfügbaren Teilen deutlich größer als in Mitaka (obwohl STI da sitzt). Subaru verkauft da nicht nur STI Parts sondern auch die ganzen anderen Üblichen (Cusco, Tein) Tuningteile.


    Tip: Kopie Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2 mitnehmen und die ECOC. Vorher hier ein bisschen selektieren und Teile Nr. notieren.


    https://www.sti.jp (ist auch in Englisch).


    Das Problem ist, das Du vor Ort bei den Ersatzteilverkäufern kaum auf Englischkenntnisse stößt und es dann sehr schwierig wird denen zu sagen was Du haben möchtest. Da helfen Ausdrucke von der Homepage auf der die Teile Nr. drauf ist enorm.


    Weitere Tip: bring denen eine deutsche Autozeitung oder ein altes deutsches Kennzeichen mit, da freuen die sich wie Bolle und die Hilfsbereitschaft steigt enorm.


    Ich wünsche Dir ganz viel Spaß, wird eine Tolle Erfahrung. Freue mich schon wieder auf´s nächste Jahr :-)))

  • Ein Kollege hat sich damals für den privaten Teil seiner Geschäftsreise einen Studenten gesucht, der an 2 Abenden für ihn (gegen eine relativ schmale Summe) übersetzt hat.
    Ich weiß leider nicht mehr genau, wie er den gefunden hat - könnte über Reddit o.Ä. gewesen sein.

  • Japanparts hat keine Store wo du hingehen kannst. Das ist ein reiner Onlinehändler in Japan.


    Kleiner Kultureller Tipp: In Japan (also nicht in irgendwelchen Online stores) gibt es keinen Rabatt und danach zu fragen ist sogar unhöflich. Wenn Du einen Nachlass angeboten bekommst ist das natürlich etwas anderes. Auch Neuwagen kosten das, was auf dem Preisschild steht. "Geiz ist Geil" kennen die in Ihrer Kultur nicht. Andersherum ist Trinkgeld geben eine milde Form der Beleidigung (macht man nicht). Ein kleines Geschenk ist völlig ok.


    Du bezahlst in Japan den Japanischen Nettopreis (ohne Japanische Umsatzsteuer (8%). Und bitte keine Fahrwerke mitnehmen, die Transportieren die nicht im Flieger.


    Anders ist es natürlich wenn Du aus dem Onlinehandel bestellst. Da kommt dann immer Fracht, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer drauf.


    Es geht aber primär nicht um die Preise, sondern um die Verfügbarkeit. Es gibt bei weiten nicht alles bei Japanparts.

  • Ich würde auch mal bei upgarage vorbei schauen. Dort bekommt man mit ein bisschen Glück gebrauchte Tuning Teile für wenig Geld. Das war und ist mein Lieblingsladen auf jeder Japan Reise.
    Kann allerdings sein dass der toyobaru noch zu neu ist für upgarage.


    Mit Google findet man in ganz Japan mehrere davon.

  • Also Zoll und einfuhrumsatzsteuer kommen auch drauf, wenn ich die Teile im Koffer mitnehme. Und ich kenn nur das, was es bei japanparts gibt^^
    Die sti Teile sind da alle rabattiert, ist glaub ich nicht von der Menge abhängig.
    Auf jeden Fall nochmal vielen Dank für die vielen Tips!

  • Also wenn Du Online bestellst, dann musst Du hier beim Zollamt (wo Dein Päckchen Landet) ab 22 € Warenwert inkl. aller Nebenkosten (Transport, etc.) Einfuhrumsatzsteuer bezahlen, ab 150 € € auch den entsprechenden Zolltarif.


    Wenn du mit dem Flugzeug aus Japan einreist sind 430 € komplett frei, bis 700,00 sind es pauschal 17,5%, Wenn Du Japaner bist oder Deutscher mit Wohnsitz in Japan sind 1.210 € komplett frei. Wie gesagt in Japan ist leider nichts billiger als hier. Aufgrund dieser o.g. Konstellation, musst Du bei der Einreise nach Deutschland (aus Japan kommend) Dir am Flughafen in Düsseldorf die hacken abrennen um eine besetztes Zollhäuschen zu finden (Die sind alle bei den China und USA Touristen).


    HINWEIS: dies ist kein Aufrud illegal waren in D ein zu führen. Zollvergehen ab 700 € werden in D strafrechtlich verfolgt.


    Interessante (legale) Gebrauchsregel noch: Die STI Kleidungsstücke sind leider echt teuer. 3 Jacken, 1 Hemd, 5 Shirts und 2 Base Caps und schwups stehen 1.000 € auf der Rechnung. Diese Waren müssen wenn sie original Verpackt mit Ettikett eingeführt werden genauso deklariert werden wie alles andere (siehe oben). Wenn Du die Sachen in Japan getragen hast und kein Etikett mehr drin ist, dann ist das Schmutzwäsche und somit frei.


    Seit Trump die Zölle z.B. auf Autoimporte drastisch erhöht hat ist hier ein neues Geschäftsfeld entstanden. Der USA Kunde hohlt seinen 100.000 € Benz selber in Stuttgart ab. Mercedes stellt Ihm eine Woche ein Zollkennzeichen zur Verfügung und der USA Bürger verbringt einen schönen 1 Wöchigen Urlaub in Deutschland. Wenn das Auto dann mehr als 1.500 Km gelaufen hat, gibt er es bei Mercedes zum Export ab. Jetzt ist es ein Gebrauchtwagen und der USA Kunde hat 15% legal gespart. Mercedes, BMW, Porsche Organisieren mittlerweile die Reiseangebote für USA Kunden.


    Davon mal abgesehen, Japan als Reiseziel lohnt sich sehr. Auch wenn man dort überhaupt nichts einkaufen möchte. Ist wirklich eine Empfehlung Wert.

  • Katy, dass mit dem Auto in D'land am Werk abholen, Urlaub In D'land machen (Stichwort: Autobahn) und dann in die USA verschiffen gibt es schon seit Jahren. Das ist wahrlich keine "Errungenschaft" von oder durch den Trumpel. Hin und wieder sieht man die dann hier mit ihren deutschen Kennzeichen (vorne, Michigan hat ja nur hinten License Plates) rumfahren.


    Davon abgesehen, werden die teuren Karren (X-irgendwas und Benz-SUFFs) sowieso in USA gebaut.

  • Twin, diese Form des "Autotourismus" gib es natürlich schon fast immer, das weiß ich. In den letzten 3 Monaten hat sich bei besagten Herstellern aber einiges verändert. In der MB NL Dssd gibt es jetzt z.B. einen extra Sachbearbeiter dafür, weil die Anfragen danach sich extrem verändert haben. Verständlich, denn bisher waren die gesparten 2,5% Zoll für den US Car Guy ein nettes Geschenk, aber eigentlich wollen die hier mal Vollgas....


    Seit Trumps Ankündigungen das aus diesen 2,5 % in naher Zukunft 10-20% werden (Schonfrist EU läuft bald) stehen auf einmal Kunden aus den USA hier vor der Türe die mit "Highspeed" überhaupt nichts am Hut haben. Die wollen einfach im schlimmsten Falle nicht 17,5% mehr für Ihre S-Klasse oder Ihren SL bezahlen wenn der Wagen ausgeliefert wird.


    Aber bald hat es sich mit den Zöllen aus Einfuhren aus Japan ja eh erledigt.