Probleme mit den Sturzwerten in Verbindung mit dem KW V3 Fahrwerk

  • Hallo Zusammen,
    ich habe ein kleines Problem mit dem Sturz in Verbindung mit dem KW V3 und hoffe ich habt einen Rat für mich.
    Ich habe heute endlich meinen GT (Bj. 2018 Shark) mit dem neuen KW V3 aus der Werkstatt abholen dürfen. Die Kollegen dort teilten mir mit, dass meine gewünschten Sturzwerte VA -2° HA -2° nicht möglich wären, trotz der Whiteline Sturzkorrekturschrauben für HA und VA. Aktuell hab ich nun VA +0°17' und HA -3°18'. Wie ihr euch sicher denken könnt fährt er sich jetzt eher schlechter als besser. Laut dem Mitarbeiter haben die Schrauben an der VA nur oben und nicht unter gepasst, an der HA hätten sie gepasst, allerdings nur bis zum max. Wert -3°18'. Habt jemand einen Rat für mich? Musstet ihr das Fahrwerk bearbeiten, bohren oder die verstellbaren KW Domlager einbauen? Im KW Beitrag haben viele geschrieben, dass sie VA 1°50' HA 1°50' fahren, bzw. teilweise etwas mehr. Das wäre meiner Wunschvorstellung definitiv näher :S
    Danke schon mal und ein schönes Wochenende! 8)

  • Das ist jetzt nicht böse gemeint( also nicht so richtig böse jedenfalls :whistling: )
    aber fahr mit dem Auto zu jemandem, der sich mit sowas auskennt.


    Da hat die ganze Hin und Her Schreiberei keinen Sinn, dass muss ein Fachmann sehn und nicht der (möglicherweise) Ungelernte in einer Reifenbude.


    Sturz hinten klingt schon nach "ordentlich niedergemacht" da gibts bei der Fahwerkskinematik einiges zu beachten bei dem Auto.


    Viel Erfolg carsten

  • Klartext: da war entweder ein absoluter Pfuscher dran oder jemand, der besser Friseur geworden wäre.
    Allein die Aussage, dass bei einem V3 nicht weniger Sturz als +0:17 geht und „die Schraube passt unten nicht rein“ zeugt von perfektem Dilettantismus.
    Beim V3 gehen IMMER -1,5 bis –2 Grad, wenn die Fuhre nicht vorher mal am Baum geklebt hat und krumm wie ein Flitzebogen ist.
    Was der hinten gefuckelt hat und an anderen Stellen, möchte ich gar nicht sehen.

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Du findest sicher diverse Fachleute rund um die Nordschleife und ist nicht weit weg.


    Ich würde soweit gehen zu sagen, das es nahezu egal ist, wen du dort in Meuspath oder Kelberg aussuchst.


    Edit:
    Beispiele:
    raeder-motorsport.de
    Gottlieb-Daimler-Straße 16, 53520 Meuspath


    custom-racetec.de
    18, Mayener Str., 53539 Kelberg

    J.C.:"He who shall be last shall be sideways and smiling"
    Jango:"Alles für den GT, Alles für das Forum, mein Leben für das Auto"
    満月-86

    Einmal editiert, zuletzt von Natz ()

  • Ich finde es immer wieder erschreckend, wie wenig normale Werkstätten und Autohäuser können, wenn es nicht darum geht nach Anleitung Baugruppen beim verrosteten Twingo zu tauschen.
    Am besten finde ich dann Aussagen wie das sei „nicht fachgerecht“, wenn keine Originalteile von dem gleichen Modell verwendet werden sollen, sondern etwas außerhalb des Alltäglichen angefragt wird.
    (OT-Ende)

  • Hey Leute,


    danke für eure Ratschläge, ich werd nächste Woche mal bissi rum telefonieren und berichten! Hoffe das wird alles noch so wie gewünscht, hab sogar noch nen Kratzer in der hinteren Felge und am forderen Bremssattel gefunden, klar wird das net so bleiben wie aktuell, aber der abgeplatzte rote Lack vorne fuckt mich nur noch mehr ab.... naja aus Schaden wird man klug!


    LG

  • Es gibt übrigens auch exzentrische Fahrwerksbuchsen für die HA, damit du in einem gewissen Bereich den Sturz hinten einstellen kannst, ohne die Fahrzeughöhe zu ändern (ich hab das so machen LASSEN). Ist ein ziemliches Gefi***, aber es lohnt sich und die Dinger kosten kaum über 100€. Geh am besten zu einem Fahrwerksprofi, alles anderes ist einfach Schwachsinn. Wenn du mehr als 2 Grad Sturz haben willst, musst du aber mit dem dem Traglastindex aufpassen, der muss dann Extra Load sein. Dir viel Erfolg!

    HKS GT86 Aero rot ohne Frittentheke, Bastuck ab Frontpipe, Seibon Carbon/GFK-Haube mit Aerocatches und Heckklappe. ST XTA Gewindefahrwerk mit Abstimmung von Weber Motorsport, XXR 8x18 für den Sommer und Valenti Smoked Rückleuchten.

  • Ich hab es selber eingestellt und hab dazu vorn die Korrekturschrauben und hinten Buchsen verwendet.
    Beides nicht gerade einfach und man bricht sich schon die Finger, wenn man keine entsprechende Bühne hat.


    Bei mir habe ich es auf der Bühne eingestellt und rundum ca -1°25' Sturz.
    Ja es dauert, ja es ist nicht einfach, aber die Werkstatt bei dir hat es mal voll verbockt.


    2° Sturz finde ich persönlich etwas heftig und zu viel.
    Man sollte da ruhig mal die Serienwerte anschauen und die sind vorn 0°.
    Die 3° auf der Hinterachse halte ich schon für fast gefährlich auf normalen Reifen, da sich durch die Walkbewegung der Reifen aufheizt.
    Bei Semis sieht es wieder anders aus.


    Was mich interessieren würde wäre wie du zu deinen angestrebten Sturzwerten kommst?!


    Was das Einstellen angeht so würde ich dir empfehlen zu einer "Hinterhof-Werkstatt" zu gehen bzw. mal etwas herum zu telefonieren bzw. vorbei zu fahren. Man merkt doch recht schnell wer technisch Anhang hat und wer nicht.

    Gruß
    Skin


    • Toyota IQ • 1,33l • MT • 1G3 •
    • Toyota GT86 • 2,0l • MT • H8R •

  • Was mich interessieren würde wäre wie du zu deinen angestrebten Sturzwerten kommst?!


    Ich hatte bisschen im Forum gelesen und wollte mich an das Thema so heran tasten. Werde morgen zu Erich Budde fahren und die Kollegen mal drüber schauen lassen. Der Meister meinte schon, hinten Buchsen vorne Schrauben, mal sehen wie es am Ende sein wird. Was selbstständig einbauen angeht, Rückleuchten, etc. bekomme ich hin, aber beim Fahrwerk verlässt mich mein Geschick, da lasse ich doch lieber Fachleute dran! :rolleyes: Ich lass mich da auch gerne beraten was den Sturz angeht, wichtig ist mir, dass ich die Drifttage fahren kann und hin und wieder auf die Strecke, da dann allerdings mit anderer Bereifung. Sollte also ein Setting werden, das für beide Events einigermaßen passt.

  • Ich hatte bisschen im Forum gelesen und wollte mich an das Thema so heran tasten. Werde morgen zu Erich Budde fahren und die Kollegen mal drüber schauen lassen. Der Meister meinte schon, hinten Buchsen vorne Schrauben, mal sehen wie es am Ende sein wird. Was selbstständig einbauen angeht, Rückleuchten, etc. bekomme ich hin, aber beim Fahrwerk verlässt mich mein Geschick, da lasse ich doch lieber Fachleute dran! :rolleyes: Ich lass mich da auch gerne beraten was den Sturz angeht, wichtig ist mir, dass ich die Drifttage fahren kann und hin und wieder auf die Strecke, da dann allerdings mit anderer Bereifung. Sollte also ein Setting werden, das für beide Events einigermaßen passt.


    Die eierlegende Wollmilchsau gibt es beim Thema Fahrwerk nicht.
    Mit Semislicks kann man 2° Stutz vielleicht gebrauchen, für die Straße bezweifle ich es.
    Die Serienwerte vom Fahrwerk sind ja nicht schlecht und funktionieren gut.
    Was das Fahrverhalten beim reinen tieferlegen versaut ist die große Sturzzunahme auf der Hinterachse, bei gleichzeitiger Sturzzunahme an der VA von nahezu Null.
    Wenn du hinten wieder auf die Serienwerte von -1,1° kommst dann wirst du wieder ein sehr ähnliches Verhalten wie vorher generieren.


    Im Zweifel ist es so das man das Fahrwerk immer auf den Fahrer auch einstellen muss. Es ist ein subjektives Thema.
    Ich kann dir sagen das ein Freund von mir in der Fahrwerksentwicklung tätig ist und einen 2017er Serien GT gefahren ist und direkt im Anschluss meinen GT mit Fahrwerk und der aktuellen Einstellung. Seiner Meinung nach hab ich bei der Einstellung nichts versaut, eher verbessert und ob es noch besser geht kann er ohne testen auch nicht sagen.

    Gruß
    Skin


    • Toyota IQ • 1,33l • MT • 1G3 •
    • Toyota GT86 • 2,0l • MT • H8R •


  • Werde morgen zu Erich Budde fahren.


    Lass dich von ihm ordentlich beraten. Da kannst schon Einiges an Wissen mitnehmen. Denke, danach wird es schon viel eher passen.
    Davon abgesehen, sowohl Track mit Straßenreifen wie auch Drift spricht eher für weniger Sturz an der HA in meinen Augen. Die Straßenreifen können mit zu viel Sturz nichts anfangen und fürs Driften willst ja auch eher ein übersteuerndes Fahrzeug und auch das spricht eher für weniger Sturz hinten. Natürlich immer im Verhältnis zur VA.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Wir sind dran.
    Schon alleine beim Hinschauen: Auweia!!!
    Eingangsvermessung: Auweiaweiaweia :cursing:
    Den Rest soll der Fahrer selbst schreiben.

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

  • Ja spannend trifft es recht gut :S


    Da ich mich am Wochenende mit Triathlon beschäftigt habe, musste der "Bericht" etwas warten... vorab, ich kann jedem nur empfehlen, wenn ihr euch ein Fahrwerk einbauen lassen wollt, fragt im Forum erstmal nach, was SKN da bei mir getrieben hat ist unglaublich, von falsch genutzten Korrekturschrauben bis hin zu Schrauben nicht angezogen... es ist traurig.


    Erich und sein Team haben im Endeffekt einfach die bereits eingebauten Schrauben so genutzt, wie sie gedacht sind. Habe die Sturzkorrekturschrauben von Whiteline drin für HA und VA, die funktionieren soweit ganz gut. Auf der HA hätten wir lieber noch etwas weniger Sturz gefahren, allerdings ginge das nur mit dem anderen Querlenkern, dafür hätten wir aber das ganze Fahrwerk nochmal ausbauen müssen. Ich fahre jetzt auf der HA -1°40'' und VA -1°30''. Achslast Vermessung haben wir ebenfalls durchgeführt. Der GT war allgemein zu tief eingestellt, die Querlenker haben schon nach unten durchgehangen, auf der HA wars sogar tiefer, als auf der VA, also so einen leicht hängenden Hintern. Das wurde korrigiert und auf die von KW empfohlene Höhe eingestellt. Druck- und Zugstufe wurde ebenfalls korrigiert und auf Straßenwerte eingestellt. Es wurden alle Schrauben nachgezogen, denn auch da waren einige locker und es fehlte sogar eine Schraube, welche das Gewinde vom Fahrwerk vor Verdrehen schützen soll, die darf ich jetzt bei KW noch nachträglich bestellen. :thumbdown:


    Fazit, ich bin mega glücklich. Der "Einrast Effekt" beim Lenken, den ich vorher hatte, ist weg und der GT fühlt sich allgemein viel sicherer an. Jetzt merkt man den Unterschied vom Serienfahrwerk zum V3 auch, wobei ich sagen muss, das Serienfahrwerk (mit Sachs Stoßdämpfern) hat sich wirklich gut angefühlt, war mir persönlich im normal Betrieb nur zu hart. Das V3 ist einfach noch ne Ecke intelligenter und man kann es merklich weiter runter schrauben, was mir persönlich besser gefällt. Bin gespannt wie es sich auf der Strecke oder beim Driften anfühlen wird, da freue ich mich schon sehr drauf! ^^


    Ärgern tue ich ich mich auch nicht mehr wirklich, war sehr interessant und hab einiges mitnehmen können, bspw. wie der Motor vom GT von innen aussieht und wie das Öl im Motor verteilt wird. ^^ War ein sehr cooler Tag, vielen Dank dafür an das Team von Budde! :thumbsup:

  • Gude,


    ich komme aus Hanau und habe auch ein V3 und ähnliche Probleme.


    Was hat der Spaß bei Budde gekostet? Mir ist klar das es hauptsächlich Arbeitszeit ist, aber von welchem Umfang sprechen wir? 1h oder 5h :D


    Grüße
    Oli

  • Schau mal auf der Homepage von Budde. Da sind genügend Preise aufgeführt um das abschätzen zu können.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • *gelöscht, bringt eh nix*
    Wenn ich lese "Excenterschraube VA" und "KW V3". Wer eine Excenterschraube in einem Langloch verbaut hat den letzten Schuß nicht gehört. Da bin ich vom Glauben abgefallen. Mehr sag ich dazu nicht. "Zu Tief" ist die Pauschaldiagnose. :thumbsup: Ganz spezielle Achskinematik? Wie lange werden die Hinterachsen schon so gebaut? Seit den Achtzigern?


  • Hi Oli,


    Erich kam mir sehr entgegen, daher kann ich dir keinen Preis nennen. Ich habe keine weiteren Teile gebraucht, daher wurde nur Arbeitszeit berechnet. Das alles blieb wirklich in einem vernünftigen Rahmen, schreib ihn doch einfach mal an, schaden kanns es sicherlich nicht ;)


    *gelöscht, bringt eh nix*
    Wenn ich lese "Excenterschraube VA" und "KW V3". Wer eine Excenterschraube in einem Langloch verbaut hat den letzten Schuß nicht gehört. Da bin ich vom Glauben abgefallen. Mehr sag ich dazu nicht. "Zu Tief" ist die Pauschaldiagnose. :thumbsup: Ganz spezielle Achskinematik? Wie lange werden die Hinterachsen schon so gebaut? Seit den Achtzigern?


    Also die Fahrwerkshöhe war auf die empfohlenen Werte von KW eingestellt, Erich Budde verbaut mit dem Fahrwerk immer die Schrauben auf der VA und die Querlenker auf der HA. Was würdest du denn empfehlen?

  • Ganz klar würde ich erstmal empfehlen keine Excenterschraube in ein Langloch zu verbauen. Das ist mE mehr als fahrlässig. Auch der verbau in dem "Rundloch" zusätzliche zur Langlochverstellung ist mE, nett ausgedrückt, eine Notlösung. Wenn das Langloch nicht ausreicht um den gewünschten Wert zu erreichen dann bitte ein verstellbares Domlager verbauen, das ist die saubere Lösung. Auch für FWs ohne Langloch ist die Excenterschraube mE eine Notlösung, wenn auch in dem Fall Zweckgemäß verwendet. Dennoch, eine Verstellung am Dom ist die bessere Lösung, wenn auch teurer. Wer den nach meiner Erfahrung minimalem Verlust an Komfort ein Problem hat ist mit einem ernsthaften SportFW bzw solchen Werten wie sie hier relevant sind eh falsch beraten. Wer das eine Will muss das andere Mögen.


    Auf der HA fahre ich die SPC lower Controlarms die mit den bei Budde erhältlichen identisch sind. Auf der HA ist aber auch die Variante die obere Buchse exzentrisch zu machen legitim. Zumindest theoretisch ist das die fürs Rollzentrum gesündere Lösung, wobei ich den Unterschied nicht als wesentlich einstufen würde, auch wenn ich es selbst nicht getestet habe.


    Die absolute Goldrandlösung, zumindest in der Theorie, wären vorn und hinten Wisefab Achsen. Abgesehen davon das ich hier das Argument der Kosten zählen lassen würde steht das im Bereich der StVO nicht zur Debatte. (auch wenn das manch einer nicht wahr haben möchte)

  • Danke für deine Ausführung TRS,


    die Querlenker für hinten hätte ich sehr gerne gehabt, leider hab ich mich, bevor ich zu Erich Budde gefahren bin, von jemand anderem beraten lassen, leider zu meinem Leid... Dadurch habe ich hinten jetzt nicht den gewünschten Sturz, laut Erich Budde wäre das aber in Ordnung so. Es fühlt sich jedenfalls sehr gut an aktuell. Ich denke aber, ich werde das noch nachholen lassen, jetzt fahr ich erstmal übern Winter. Rundstrecke möchte ich nächstes Jahr anfangen und auch ein bisschen intensiver, dann kommt der Rest noch nach. Bei den Domlagern hab ich allerdings mal eine Frage. Ich wollte eigentlich die verstellbaren KW Domlager, aber laut KW sind diese nicht mehr zulässig für das V3. Auf deren Seite steht, dass man diese nur noch für das Clubsport bekommt. Was wäre hier denn dein Tipp?

  • Das die für das V3 nicht mehr zulässig sind ist für mich eine neue Information. Ohne Hintergründe zu kennen macht es für mich aber wenig Sinn, wenn Sie denn dann ivm einem defacto baugleichen FW doch zulässig sind.


    Ich selbst fahre Lager von Raceseng. Mit denen bin ich sehr zufrieden. Tüffig sind die aber auch nicht. Die KW sind an der Stelle also ebensogut wenn man keinen Wert auf Nachlaufverstellung legt. Ich würde an deiner Stelle dennoch die KW verbauen. Es wird kaum wer wissen ob die nun offiziell zum FW gehören oder nicht. Faktisch ist das bei den Budde oder SPC Querlenkern auch nicht anders. Auch die haben keine Papiere...


    PS: Das Domlager ist inkl. Artikelnr. Die auch beim "Nachkauf" angegeben ist im Gutachten zu den CS Fahrwerke drin. Das wäre zumindest einen ernsthaften Versuch wert.

  • Technisch geht das, habe selber CS Domlager auf V3 verbaut.


    Zu beachten wäre das alleine die Domlager schon zu einer Tieferlegung führen, deshalb hab ich deutlich "Restgewinde"!
    Noch tiefer ( insgesamt jetzt ca 40mm) und du kriegst echt Probleme mit "Drempeln" und Parkhausrampen.


    Ausserdem gehen bei mirdie vorderen Federn im Karrussel und Pflanzgarten1 auf Block, also schlagen durch.


    KW Service hat vorgeschlagen die vorden Federn durch längere der gleichen Härte zu ersetzen um den Positivfederweg zu verlängern.
    Allerdings hab ich gestern erst gesehen dass meine Radhausschalen vorne doch durchgeschliffen sind ( entgegen meiner Annahme bisher)
    Die V3 Federn sind also mit SPORTreifen und robuster Fahrweise zu weich.


    Nach meinem aktuellen Kenntnisstand würde ich das Clubsport komplett nehmen, das würde eher passen.
    So hatte KW dass auch vorgeschlagen, aber ich wusste es ja besser ;(


    Da gibts auch kein TÜV Gewürge, ich hab 1,5 Jahre gebraucht bis die Domlager eingetragen waren.
    KW sagt ganz klar keine Papiere, kein Teilegutachten.
    Nach meiner jetzigen Erfahrung auch mit recht, s.o.
    Somit ist die Eintragung heute schwierig.


    MFG Carsten