Toyota GT86 als Erstwagen oder doch lieber ein anderes Modell?

  • Bestimmt kommt diese Frage sehr oft aber ich versuche trotzdem mal mein Glück,


    und zwar geht es um den Kauf meines Erstwagens. Ich hab mich schon seit sehr langer Zeit in den GT86 verliebt und war so gut wie fest entschlossen mir den Wagen zu kaufen, jetzt aber fange ich an nachzudenken ob der
    der Wagen doch nicht zu meinen Lebensverhältnis passt. Ich bin Student und lebe in Berlin und mit einem GT86 in der Innenstadt kann ich mir vorstellen das da nicht der ganze Fahrspaß zum Vorschein kommt.
    Ich wollte ca. 15-22k für den Wagen hinblättern, dabei ist mir egal ob der Wagen tollen schnick-schnack hat wie ein komplettes Leder Interior oder ein Glasdach und so weiter. Ich bin eine Person die extrem gerne fährt und
    als ich die Meinungen über den GT gelesen habe hab ich mich wirklich verknallt in den Wagen.
    Mir ist wichtig, das der Wagen zuverlässig ist (zbsp. das das Auto über viele Jahre hält)
    nicht allzu viel verbraucht
    optisch was her macht(sportliches Aussehen),
    Power sollte er schon haben aber muss nicht extrem viel sein ( um die 150-250PS )
    Unterhaltkosten sollten im Bereich des machbaren sein.
    Und Spaß beim fahren machen.


    Mein zweiter favourit im Moment ist ein Audi A5 2012 mit 170PS oder 211PS.
    Daher wollte ich euch mal Fragen was ihr von beiden Auto haltet und welche von beiden ihr mir eher empfehlen könnt.


    Ich bedanke mich schon mal vor raus für dich Antworten und entschuldige mich für die Rechtschreibfehler :whistling:

  • Als Stadtauto ist drr GT / BRZ nicht optimal, du wirst dich da eher über eingeschränkte Sicht und die Tiefe Position usw. Ärgern. Besonders sparsam ist der im Stadtverkehr auch nicht. Da du wohl Anfänger bist, informier dich mal über deine Vericherungsprämie, aber setz dich vorher hin.

    Kaffeefahrten by Ragazzo®
    Nordschleife in 17min @ VW Kübel


    "Fahr doch mal ordentlich!!!" - "Mach ich doch!" - "NEIN, nicht SO!!!"
    "Da hält sich doch eh keiner dran, und mit keiner meine ich mich!"


    "Der Sturz eine Treppe hinab ist bequemer als eine Fahrt mit meinem Wagen" -J.C.

  • Fahre den GT86 selbst als mein erstes Auto, auch in Verlin.
    Versicherung wird hoch werden, wenn du sie auf dich nimmst.
    Mein Verbrauch liegt bei um die 10L, das mit Kompressor.
    Solange es ed nur ums fahren geht stört die vergleichsweise eingeschränkte Sicht nicht, beim parken is es was anderes.


    Will ihn aber trotzdem nicht missen.

    Mit freundlichem Gruß


    Skorpion / Carsten


    -------------------------
    Toyobaru GT86 Inferno Orange non Aero EZ 09/12 meiner seid 04/16
    Felgen: Oxigin Concave 18 in 18x8,5 et35, Valenti smoked, Bastuck Catback, Edelbrock Kompressor (Juni '17)

  • Finanziell sehe ich, dass du dich bei beiden Autos als Student übernimmst.


    Und wenn du eh bisher kein Auto besessen hast, zögere dies solange hinaus wie möglich, ein Auto ist eine enorme finanzielle Belastung für das Portemonnaie.


    Kauf dir, wenn es wirklich ein Auto in Berlin werden soll (ich würde in Berlin nur Fahrrad oder Öffentliche nutzen), nen Kleinwagen der so 5-6 Jahre alt ist, dann hast für mindestens 4 Jahre Ruhe.


    Nach dem Studium kannst dann richtig zuschlagen wenn es die finanziellen Mittel zu lassen.

  • Finanziell sehe ich, dass du dich bei beiden Autos als Student übernimmst.


    [...]


    Nach dem Studium kannst dann richtig zuschlagen wenn es die finanziellen Mittel zu lassen.


    Ein kleiner Witz aus meiner Branche:
    "Was macht der Jurist, wenn er das erste Staatsexamen bestanden hat?" - "Er verkauft den Porsche und kauft sich einen Golf." ;)


    Witzigerweise kommts bei mir tatsächlich ungefähr hin; ich hatte während des Studiums ein 46er BMW Coupe (318ci) - und hab den Smart ein Jahr nach Studienende gekauft.



    Klar: es ist definitiv richtig und wichtig, beim GT86 (bzw. BRZ) auf die relativ hohe Versicherungseinstufung hinzuweisen. Und zu prüfen, ob die Fixkosten (inkl. jährliche Inspektion und Verschleißteile) gedeckt sind, ob genug Rücklagen für eventuelle außerordentliche Reparaturen da sind, ... . Allerdings: wir kennen alle den tatsächlichen finanziellen Background nicht. Ich will jetzt auch gar nicht auf so Dinge wie "sponsored by Mami" eingehen. Und so halte ich so Aussagen wie "dass Du Dich finanziell übernimmst" für vermessen. Dies kann nur der TE selbst entscheiden. So viel auch zum Thema "im Bereich des finanziell Machbaren". Was finanziell machbar ist, kannst nur Du entscheiden, JasonLe. Für manch einen sind vier, fünf Ferrari kein Problem, manch anderer ist mit einem Aygo finanziell vollkommen überfordert.
    Also: schmeiß die Versicherungsrechner an, hau Deine persönlichen Parameter rein, rechne die Steuer mit ein (ich hab grad knapp 150 Euro gezahlt), hau noch 700 großzügige Euro p.a. für Inspektionen und Reparaturen drauf, überleg, wie viel Du fahren willst und kalkuliere mit 9 l Super Plus a mind. 1,50 Euro pro Liter - und wenn dann die Stirn runzelt, dann renn schreiend weg.


    Was den konkreten Einsatzzweck angeht - also Berlin-Innenstadt: wenn Du Dich nur in Berlin bewegst, dann ist der GT eigentlich wirklich das falsche Auto. Da würd ich dann ehrlich gesagt gar kein Auto kaufen - und auf die Öffis und Carsharing zurückgreifen. Wenn Du viel nach "außerhalb" unterwegs bist, mag er eine Option sein...

  • Und so halte ich so Aussagen wie "dass Du Dich finanziell übernimmst" für vermessen. Dies kann nur der TE selbst entscheiden.


    Was steht in meinem Satz drinne? Warum interpretierst du mehr hinein, als ich geschrieben habe?


    Zitat

    Finanziell sehe ich, dass du dich bei beiden Autos als Student übernimmst.


    Mehr Infos habe ich nicht und daher ist diese Aussage vollkommen richtig. Ein Student hat nun mal kaum Kohle und Berlin ist ein teures Pflaster. Wenn er sponsored bei Mami oder Papi ist, dann denke ich ist er selbst in der Lage, diese Aussage richtig einzuordnen.


    Ich bin der Meinung, dass ich halbwegs vernünftig verdiene ( und das ist weit weit mehr wie ein Student verdienen kann [wäre auch komisch wenn es anders herum wäre]), aber mit nur weniger wie 250 € im Monat wollte ich den Toyobaru nicht fahren/ halten, weil das Verhältnis Leben vs. Fahrzeugkosten nicht mehr stimmig ist und ich nicht nur für nen Auto (welches auch durch Unfall, Diebstahl oder teure Reparatur nochmal kostenexplosiv einen drauf setzt) arbeiten gehen möchte.


    Warum immer erst raus gelesen wird, das man den "Anderen" nieder machen will. So negativ kann nicht mal ich permanent sein/ denken, wie du für mich gerade rüber gekommen bist (nein ich will dich nicht anpissen, wir kenne uns auch nicht und daher können wir nur das geschriebene Wort lesen und keine Emotionen oder Denkweisen, welche man durch persönliches Kennenlernen einzuordnen weiß) und dies meine ich in keinster Weise abwertend dir gegenüber mb100.


    Wir können uns auch gerne weiter per PN aussprechen , hier ist es weiterführend unpassend.

  • Moin Jason, willkommen hier.


    Finanziellen Aspekt mal aussen vor, dazu ist ja schon genug geschrieben worden. Du hast ansonsten nichts geschrieben, woraus ich lesen würde, dass der Toyobaru - auch in Berlin - nicht das richtige Auto für Dich sein könnte. Das einzige was Du zu Deinen Anforderungen schreibst, ist zuverlässig, sportliches Aussehen und dass Du extrem gerne fährst.
    Dann beantworte Dir die Frage selbst: Lieber dicke Karre zum über die Autobahnen heizen und posen, oder Spaß auf den Landstraßen mit einem leichten Kurvenkünstler ?


    Viel Glück !


    Achso, hab' da auch noch ne' Frage: Warum muss man sich als Student für Rechtschreibfehler entschuldigen ? :P

  • Also... so pauschal gefragt, würde ich auch eher zu einem Nein tendieren. Was haben wir hier..


    Kosten allgemein:
    Ist der GT/BRZ ein günstiges Auto? Nein, meiner Meinung nach definitiv nicht. Im Vergleich mit anderen "Sportwagen" und dafür was man bekommt vllt schon, aber wenn man den Kontext Erstfahrzeug nimmt und die gesamte, auch ganz spaßige Autowelt nimmt, ist er das imo sicherlich nicht. Versicherung ist sehr teuer (ein Cayman wurde mich weniger als die häfte Kosten, Leon Cupra etc. liegen um längen drunter). Steuern nicht ohne, wenn auch nur ein kleiner Teil.


    Spritkosten:
    In der Innenstadt und nicht gerade bewusst schleichend verbraucht das Teil ordentlich. Ohne meinen Streckenmix oder extreme Beherrschung wären auf meiner Strecke unter 10l nicht denkbar. Stop and Go ist ganz übel.


    Wartung/Instandhaltung,...:
    Schwer zu sagen. Kurze Wartungsintervalle, dann aber idR. überschaubare Kosten. Einen Unfall hatte ich noch nicht, was Ersatzeile kosten weiß ich somit auch nicht. Generell würde ich unser Auto sonst als relativ zuverlässig einstufen. Aber auch das geht alles erheblich günstiger.


    Innenstadt:
    Keine Vollkatastrophe, aber nicht wenn ichs vermeiden kann. Rücksicht beim Anparken ist imo übel, aber mit z.B. Rückfahrkamera zu lösen. Vorne ist es aber nicht besser. Ich weiß bis heute nicht wo mein Auto vorne endet. Einparken auf vorne und hinten 30cm wie leider immer wieder nötig... mit GT? Nein danke.
    Auto nachts in der Innenstadt auf die Straße stellen? Neee...., Einparkkampfspuren an Schürzen, Türen, etc.? Albtraum. Bordsteinkratzer an den Felgen? Reifen mit Felgenschutz ist must-have. Das kann ich als Innenstadtbewohner einer deutschen Großstadt beliebig fortsetzen.


    Was ich noch auf die Liste setzen würde... Fahrcharakteristik. Der ein oder andere wird mich jetzt vllt Schlagen wollen, aber das ist jetzt einfach mal wertfrei in den Raum gestellt:
    Den GT/BRZ muss man, um ihn ordentlich zu bewegen, "anders" fahren als andere Fahrzeuge. Das geht bei Offensichtlichem wie Heckantrieb los. Den muss man anders Schalten, Einbremsen, Beschleunigen als den, aktuell inzwischen üblichen Vorderradantrieb (wir reden immer noch von _allen_ Fahrzeugen, nicht von nur von Sportwagen) . Für den Einsatzzweck kann man jetzt auch herzlich diskutieren ob man Heckantrieb braucht und was besser ist. Den Motor muss man ebenfalls anders Fahren, Schalten, etc. "Normal fahren" wie bei jedem, vllt noch downgesizten turbo- Motor ist da nicht. Kann man schon, dann ist es aber imo das falsche Auto. Und da ist einfach Umgewöhnung gefragt, wenn man sich z.B. zwingen muss einfach mal nicht zu schalten. Leider geht aus dem Post nicht hervor, wie viel Fahrpraxis bereits besteht. Spaß und Freude muss man sich hier erarbeiten erfahren.


    Gibt viele andere günstigere spaßige Autos. Was das Richtige ist, kann nur jeder selbst entscheiden. :)

  • Hi JasonLe!


    Erstens:

    Leider geht aus dem Post nicht hervor, wie viel Fahrpraxis bereits besteht.


    Zweitens:

    Den GT/BRZ muss man, um ihn ordentlich zu bewegen, "anders" fahren als andere Fahrzeuge.


    Deshalb stehe ich so auf den GT86/BRZ. Er erinnert mich an die (Sport-)Autos, mit denen ich aufgewachsen bin (hauptsächlich aus den 80ern bzw. frühen 90ern). Das war für mich einer der Haupt-Kaufgründe (optisch hat er mir am Anfang eher weniger zugesagt). Der A5 ist für mich einfach das modernere/langweiligere Auto und meiner Meinung nach nicht mit dem Toybaru vergleichbar. Falls du Fahranfänger bist, kann ich mir vorstellen, dass du auch mit dem Audi schneller "schnell" unterwegs sein kannst als mit den Subaru-/Toyota-Zwillingen. Eine Probefahrt kann dir eventuell verdeutlichen, was ich meine.

  • Ich hab mich schon seit sehr langer Zeit in den GT86 verliebt und war so gut wie fest entschlossen mir den Wagen zu kaufen, jetzt aber fange ich an nachzudenken ob der der Wagen doch nicht zu meinen Lebensverhältnis passt.

    Gut, wenn man vor dem Kauf noch mal in sich geht ;)


    Ich bin Student und lebe in Berlin und mit einem GT86 in der Innenstadt kann ich mir vorstellen das da nicht der ganze Fahrspaß zum Vorschein kommt.

    Dieses siehst Du aus meiner Sicht ganz richtig. Realistisch betrachtet werden allerdings die wenigsten Fahrzeuge mehr oder weniger permanent ihrer eigentlichen Bestimmung bewegt (sofern sie überhaupt eine haben die von dem 0815 Eierlegendewollmilchsau abweicht). Es kann trotzdem sehr viel Freude machen täglich mit dem Toyobaru zu fahren und die wenigen Möglichkeiten zu genießen wo es möglich ist ihn so zu bewegen, wo dieser Spaß entsteht.


    als ich die Meinungen über den GT gelesen habe hab ich mich wirklich verknallt in den Wagen.

    Daraus leite ich ab, Du hast ihn noch nie gefahren. Dann empfehle ich eine Probefahrt. Auch in der Stadt.


    Mir ist wichtig, das der Wagen zuverlässig ist (zbsp. das das Auto über viele Jahre hält) nicht allzu viel verbraucht optisch was her macht(sportliches Aussehen),

    Keine Ahnung was Deine Definition von allzu viel ist :) Wir haben den VFL über das Jahresmittel mit knappen 10l bewegt. FL scheidet aufgrund des Preises aus, der braucht aber etwas mehr als der VFL. Solltest Du so wie wir >=100 Oktan fahren wollen, kostet im Jahr auch noch ein paar Euro mehr, aber nicht Unsummen. Was die Haltbarkeit / Zuverlässigkeit angeht, so ist man mit dem was man bis heute lesen konnte nicht schlecht bedient. Hier kann es sinnvoll sein mal die Kinderkrankheiten anzusehen und für sich zu filtern, ab welchem BJ was abgestellt wurde.


    Power sollte er schon haben aber muss nicht extrem viel sein ( um die 150-250PS )

    Sagt so nicht wirklich etwas aus. Der Toyobaru hat aber schon mal ein sehr schönes Leistungsgewicht, so dass die 200PS ganz ordentlich sind.


    Unterhaltkosten sollten im Bereich des machbaren sein.

    Dieses kannst nur Du beurteilen. Versicherung, Steuern, Inspektionskosten lassen sich aber recht einfach nachvollziehen. Versicherung kannst Du online prüfen. Steuern ebenfalls. Inspektionskosten findest Du hier vieles im Forum.


    Und Spaß beim fahren machen.

    Welches Auto macht in der Stadt Spaß? :D


    Die Entscheidung darüber ist eigentlich ganz simpel, sie muss aber, wie schon mal richtig angemerkt von Dir getroffen werden. Es wurden schon ausreichend Beispiele genannt, die bei sachlicher Betrachtung dafür oder dagegensprechen. Aus dem Bauch heraus würde ich mich auch auf die Seite derer schlagen, die Dir abraten jetzt schon einen GT zu kaufen. Auf der anderen Seite sind viele der genannten Punkte nur von Dir zu bewerten. Stellst Du die Optik über die Möglichkeit das Auto auf kurvigen Geläuf zu bewegen, hast aber einen Stellplatz und kannst Dir den Unterhalt erlauben, dann sind die genannten Argumente für Dich gar keine.


    Du hast ja auch schon ein paar richtige Fragen gestellt. Ich würde mir primär diese beantworten und DANN für mich entscheiden, ob ich das Fahrzeug stemmen kann. Kommst Du zu der Entscheidung das es nicht geht, ist es eh entschieden. Kannst Du es, dann musst Du entscheiden, ob es Dir das wert ist und ob Du mit den genannten Aspekten klarkommst. Frei nach Natz, wenn es Dir zu teuer ist, dann willst Du es nicht genug ;)


    Und alles im Leben hat seine Zeit. ;)

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86

  • Willkommen!

    Mein zweiter favourit im Moment ist ein Audi A5


    Ich nimm mal an, du meinst das Coupe, denn ansonsten könnte ich Deinen alternativen Favoriten noch weniger einordnen.
    Der Toyobaru ist ein alltagstauglicher, aber in der Kaskoversicherung teurer Sportwagen. Es war, ist und bleibt ein Sportwagen reinster Lehre, auch wenn der von Leuten, die nur Längsdynamik kennen, wegen der eingeschränkten Motorleistung nicht ernst genommen wird.
    Ein A5 Coupe (ich nenne es immer Hedonistenkutche) dagegen ist ein GT (Grand Tourismo) klassischer Prägung. Es ist ein wundervolles Auto um die Angebetete in einem Rutsch von der Düsseldorfer Kö durch den Gotthardtunnel zum shoppen nach Mailand zu chauffieren. Ein A5 war, ist und wird kein Sportwagen und sei er noch so hoch motorisiert und quattroangetrieben.


    Ich schlage daher vor, Du wirst Dir zunächst darüber klar, welche Art Auto Du fahren möchtest.


    Viel Glück!

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Vielen vielen Dank für die Antworten,


    Ich werde mir höchst wahrscheinlich keinen GT mehr anlegen bzw. noch nicht ;) .
    Ich denke mal erst nach meinem Studium das das finanziell möglich ist und ich mir jetzt einen anderen Wagen kaufe.


    Nochmal danke für die Tipps, die haben mir sehr geholfen und ich hoffe das ich beim nächsten Problem als
    stolzer GT86 Besitzer zurückkomme hehe.

  • und ich mir jetzt einen anderen Wagen kaufe.


    Benötigst Du als Student mit Wohnsitz in B tatsächlich ein eigenes Auto? Wäre es für Dich nicht in jeder Beziehung besser, Fahrrad, ÖPNV, Bahn und Leihwagen geschickt zu kombinieren?


    Ein eigenes Auto verspricht zwar immer verfügbare Mobilität, die Gesamtkosten jedoch sind so hoch, dass man mit Wohnsitz in einer Metropole auch über andere Möglichkeiten nachdenken könnte.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Sehr unterschätzt finde ich 8o ist:


    Ein neuer Toyota Aygo als Wave, am besten mit Vollausstaung (keyless, klimaautomatik etc.) als Jahreswagen.
    oder ein neuen finanzieren mit 9,90 Euro Vollkasko.


    Ich fahre den Aygo gerne, er ist spritzig in der Stadt und macht greade da spass.
    War schon auf dem Ring damit, haha die Blicke unbezahlbar wenn du drüber fährst ^^
    Macht auch fun :thumbup:


    Und wenn du echt Bock hast: http://www.musketier.com/?site…yota&subs=toyota_aygo_201


    Ich finde Preisleistungsmässig ist der Aygo sehr unterschätzt :)

    Omnia aliena sunt, tempus tantum nostrum est! - Alle Dinge sind fremdes Eigentum, nur die Zeit gehört uns / Seneca


    Toyota FT1 :love:

  • Deine Definition von Spaß erfüllt mich mit Sorge :D


    Ich bin nun mal ein bescheidener Mensch und finde Freude auch in kleinen Dingen. :D Daher macht mir wohl auch immer noch der 1.2 Corsa Spaß, etwas untermotorisiert, da muss der Fahrer dann ausgleichen ;) Aber im Ernst, die kleinen Renaults gehen doch ganz flott in der engen Stadt.

  • Aus gegebenem Anlass: toyobaru als Zweitwagen.


    Ich fahre daily gezwungener Maßen Golf, lasst euch sagen: alles geningel, mimimi der gt zieht nicht so und Verarbeitung blabla ist irrelevant wenn ihr mal das Fahrt was die Bevölkerung als "Auto" bezeichnet.


    Außerdem spart es Geld, der Kontrast Golf-BRZ ist so gravierend das man jedes mal so hin und weg ist das man eigentlich keine mehrleistung braucht ;)

  • Also mein erstes Auto war Nissan 200sx s13. Ich finde meinen BRZ deutlich sicherer muss ich sagen, bei der s13 musste man schon eher aufpassen, der BRZ hat ein deutlich besseres Handling und die Assistenzsysteme sind halt da wenn man sie braucht. Der Verbrauch ist ebenfalls deutlich geringer als bei der s13. Allerdings fahre ich den BRZ rein als Zweitwagen, da er mir einfach zu schade ist im Alltagsgebrauch. Diesen Zweck erfüllt ein alter Nissan Almera. Grund fürmich den BRZ zu kaufen und keinen 370Z zum Beispiel war eben, dass er genau diesen 90's japanese sports car Flair hat. Die s13 hatte aber z.B.einen deutlich praktikableren Kofferraum, bei einem Alltagsfahrzeug auch zu berücksichtigen. An das Einparken mit Sportcoupes gewöhnt man sich auch, irgendwann kennt man sein Auto einfach finde ich. Aber ganz ehrlich, als Alltagsfahrzeug in der Stadt ist der Toyobaru nicht unbedingt am besten geeignet. Aber als Tipp, als erstes Auto würde ich persönlich einen alten Civic als Coupe oder so nehmen, hat man auch Spaß und ist nicht zu teuer.
    LG


  • Ich bin nun mal ein bescheidener Mensch und finde Freude auch in kleinen Dingen. :D Daher macht mir wohl auch immer noch der 1.2 Corsa Spaß, etwas untermotorisiert, da muss der Fahrer dann ausgleichen ;) Aber im Ernst, die kleinen Renaults gehen doch ganz flott in der engen Stadt.

    wenn ich den sehe, dann sitzt da meist der Pizza Junge drin und es es regnet :D

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86

  • Bekanntlich habe ich die ersten 33 Jahre meines Lebens in Berlin-Lichtenrade gewohnt. Als Student bin ich immer zur Amrumer Straße. Davon nur einige wenige male mit dem Auto, wenn was besonders war. Sonst immer U-Bahn. In Berlin mit 200PS ist Quatsch.


    Die heute täglich letzten 7km von der Stadtgrenze zur Arbeit (respektive ersten 7 zurück) sind mit dem BRZ eher frustend. ;(
    Aber die Automatik macht es angenehm. :love: Und wenn ich dann wieder raus bin aus der Stadt und auf die Bundesstraße abbiege und dann dreht der Boxer hoch und nochmal hoch bis zum höchsten Gang und in der folgenden S-Kurve bleiben die tollen S-JU-Viehs rechts hinter einem ... :thumbsup: :P :D


    Wer einen Toyobaru kauft um täglich 5 oder 10 oder 15 km durch die Großstadt zu nuckeln, erzeugt Kopfschütteln. Aber wer als Großstädter den fürs Wochenende, für eine "Landpartie", einen BAB-Trip oder gar einen Besuch des Spreewaldrings kauft, der erzeugt heftiges Kopfnicken.


    Aber ich kann dir meinen alten Calibra empfehlen, der ist genau richtig für die Stadt. Ehrlich. Und so langsam zieht der auch die Blicke auf sich, sogar ein Ferrarifahrer hat sich mal den Hals verdreht. Soll ich dir den autoscout-link schicken?

    "Der BRZ ist ein Auto, dass es nicht nötig hat, aller Welt zu verkünden, wie gut es ist."


    BRandenburger Zweitürer mit Automatik zum Wohlfühlen. - Wozu gibt es viertürige Autos?


    Wegen des Genitivs heißt es WEGEN DES - nicht(!) "wegen dem" .

  • Ich schlage daher vor, Du wirst Dir zunächst darüber klar, welche Art Auto Du fahren möchtest.!

    Danke - perfekt auf den Punkt gebracht.