Kann eine andere ET der Felgen den Sturz und damit meine Reifenabnutzung/ Reifenverschleißbild ändern?

  • Copperhead : Was du sagst ist zu 100% korrekt. Aber sooft ich auch den Titel des Themas lese, ich erkenne nicht was das mit der Frage zu tun hat. Es war doch gefragt welche Rolle die ET für Sturz und Verschleiß spielt. Ich kann nicht heraus lesen an welcher Stelle nach dem Einfluss der Eigenschaften des Reifen gefragt wird. Analoges gilt für die Fahrweise (den Fahrer). ?(


    Wäre es denkbar das diene Antworten eher in das Thema passen aus dem dieses hier ausgekoppelt wurde? Dort würde es für mich Sinn ergeben das zu hinterfragen.


    Siehe auch:


    Entschuldigung, aber dieser Thread hier geht überhaupt nicht um das konkrete Reifenverschleißbild des Autos von blackspike, sondern ausschließlich darum, ob allein durch eine Spurweitenänderung durch Spurplatten oder ET eine Sturzänderung hervorgerufen wird. Der Dr. hat diese Fragestellung freundlicherweise auf meinen Wunsch hin (Beitrag #6) in diesen neuen Thread ausgelagert und diesem Thread unglücklicherweise Die Begriffe "Reifenabnutzung" und "Reifenverschleißbild" mit in die Überschrift aufgenommen.


    Noch eine Anmerkung zu der Frage nach McPherson: Wenn ich keinen kompletten Klemmer habe ist es einer McPherson nicht erklärbar das eine andere ET einen Einfluss auf Sturz oder Fahrwerkshöhe hat, da das einzelne Tragführungsgelenk den Hebel unterbricht. Es wächst lediglich die Belastung der Lager und der Führungim Dämpfer. Somit sind alle derartigen Effekte nur mit einer höheren Verformung bestimmter Lager erklärbar. (die in der Realität, besonders mit OEM Buchsen usw aber natürlich durchaus vorhanden ist) Vernachlässigt man das ist es rein geometrisch nicht möglich.

  • So ich war heute mal wieder bei meinen Sommerreifen... der Unterschied ist nun eigentlich gar nicht so gravierend wie es erst ausgesehen hat.
    Es sind einfach die hinteren deutlich mehr abgefahren als die vorderen Reifen (eh klar bei Hinterradantrieb) und dadurch fällt der Unterschied recht stark auf.


    Gemessen am inneren Teil des Profils:
    Hinten Rechts: 2,66 mm
    Hinten Links: 3,02 mm
    Vorne Rechts: 4,89 mm
    Vorne Links: 4,50 mm


    Und der Unterschied zwischen innen und außenbereich der Lauffläche:
    Hinten Rechts innere Profilrille: 2,66 mm
    Hinten Rechts äußere Profilrille: 3,07 mm


    Denke das liegt im Normalbereich denn ein Bisschen Sturz hat man nunmal und der Reifen bewegt sich ja auch in Kurven.


    Werde also einfach von vorne nach hinten wechseln weil der hinten rechts hat den meisten Verschleiß und der vorne rechts den wenigsten - dann passt es für ein Jahr nochmal genau.


  • Die Verschleißgrenze liegt bei 1,6mm - und das ist auch eher bei Nässe relevant wegen der fehlenden Wasserverdrängung.
    Und wenn du 4,5 bis 4,8 mm Profil als "nicht mehr viel über" bezeichnest wechselst du vermutlich alle 10.000 km (was ungefähr der bisherigen Laufleistung dieser Reifen entspricht) deine Reifensätze. :)


  • Die Verschleißgrenze liegt bei 1,6mm - und das ist auch eher bei Nässe relevant wegen der fehlenden Wasserverdrängung.
    Und wenn du 4,5 bis 4,8 mm Profil als "nicht mehr viel über" bezeichnest wechselst du vermutlich alle 10.000 km (was ungefähr der bisherigen Laufleistung dieser Reifen entspricht) deine Reifensätze. :)


    Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 mm, aber mit der Fahrphysik hat das nichts zu tun. Verschiedene Tests haben ergeben, daß z.B. der Bremsweg im Nassen (ohne Aquaplaning) auch bei 4 mm Restprofil um mindestens 20 % länger wird: hier sind drei auf die Schnelle gefundene Links.


    Bis dann, Johannes

  • Wollen wir wirklich in diesem Thread Profiltiefen diskutieren?

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6mm, darunter gibt´s Bussgeld und Punkte, zumindest hier in D-Land.
    Scheint im Bergland genauso zu sein, hab gerade mal beim ÖAMTC gekuckt.
    Allerdings kann ich deren Aussage aus technischer und Überlebenssicht nicht zustimmen :S


    Sinnvoll sind mindestens drei mm, da sind sich die Techniker einig.


    https://www.adac.de/infotestra…n_reifen/Profiltiefe.aspx


    https://www.continental-reifen…reifenwartung/profiltiefe


    Kannst gerne noch ein wenig weitersuchen.


    Meine Winterreifen hatten im November noch 4 mm Vorne und 6mm hinten.
    Selbst damit hatte ich auf der Landstrasse nahe der Arbeit bei unter 100 KM/H schon Aquaplaning, da sind nämlich ordentliche Rinnen
    in der Asphaltdecke.


    BTW, hab ca 3 tkm gefahren seid dem und bin hinten unter 3mm.
    Zeit für die Sommerreifen. :D


    Ansonten hast du nicht ganz schlecht geschätzt, ein Satz Sommerreifen lebt bei mir ca 14 bis 17 tkm, dann sind die abgefahren.


    Alles Gute Carsten


  • Winterreifen ersetzte ich natürlich schon bei 4 mm (und fahre sie auch nicht noch im Sommer weiter) denn ab da funktionieren in der Regel auch die Lamellen nicht mehr aber meine Nassfahrten im Sommer beschränken sich meistens auf 10km Arbeitsweg durch die Stadt... da kann man vorne mit etwas wenig Profil schon leben. Auf der Österreichischen Autobahn fahren viele bei Regen auch einfach nur 100km/h... da ist man nichtmal ein Hindernis wenn man seine Geschwindigkeit den Material- und Witterungsverhältnissen anpasst. :)
    Die Conti Reifen haben auch sehr breite Rillen im Profil - was der Wasserverdrängung zuträglich ist.
    Dank der Gummimischung ist mein Bremsweg mit Sicherheit auch mit 2mm Profil noch besser als mit neuen Michelin Primacy. ;)
    Man muss das alles in Relation sehen finde ich und meine nächsten Reifen werden auch wieder "rutschigere" werden um etwas Abwechslung zu haben.

  • Fast 800 Zugriffe bei nur 4 aktiven Teinehmern zum Threadthema. Ich entnehme daraus dass zwar grundsätzliches Interesse am Thema besteht, die themengerechte Teilnahme an der Diskussion aber als zu aufwändig, theoretisch, komplex, schwer verständlich, nerdig empfunden wird.


    zu der Frage nach McPherson


    Falls Interesse besteht, könnten wir McPherson analog zur Doppelquerlenkerachse behandeln und sehen was dabei wirklich rauskommt.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil