Spurverbreiterung demontieren

  • Hallo,


    kann mir vielleicht einer eine Tipp geben, wie ich die Spurverbreiterungen am besten demontieren kann? Leider sind die Teile festgerostet da der Vorgänger keine Kupferpaste verwendet hat. Rostlöser und Hammer haben bis jetzt nicht geholfen.


    Danke schon mal für hilfreiche Tipps


    Grüße


    Sascha

  • würde es machen wie psyke gesagt hat. Rad dran, dann hast du was zum anfassen. Und dann kannst dich entweder mit Kraft dranhängen oder von innen mit nem GUMMI Hammer gegen die Felge schlagen und so die Verbreiterung runter hauen. So hat das mal mein Nachbar gemacht als ich noch 18, jung und unschuldig war und nicht wusste, wie ich die an die Radnabe gerostete Felge runter kriegen soll...

  • Ich erkenne das Problem nicht wirklich.
    Ein Meissel behebt das Problem sehr schnell, und sollte es eine Macke geben hilft etwas Schleifpapier...
    - rohe Gewalt ist einfach immer noch eine gute Lösung ;-)

    GT86 Schalter, Pearl White, TRD komplett incl. ESD, Alcantara Rot, JBL Sound, 25/20 Eibach, Mittelarmlehne, TRD Türversteifung, Blinkerbirnen chrom, Haubenlift, 225/18, TRD Domstrebe und Öldeckel, Toyota DoorLights, Cargoliner, BuddyClub RL, 3M Lock Kennzeichen, Heckscheiben foliert, AP Bremsanalge uvm.
    man ist nie fertig -> Turboumbau mit rund 430PSund 500Nm derzeit....
    Hier direkt zu meinem:

  • Hallo honda54,
    ich war auch mal in einer solchen Situation.


    Den Ansatz mit dem Meißel von RedFlag finde ich auch nicht so verkehrt.
    Ich habe mir ein altes stabiles Koch-Messer genommen welches am "Rücken" der Klinge recht breit ist.
    Die Klinge selbst dann an den kleinen Spalt zwischen Radnabe und Spurplatte halten und sanft mit dem Hammer bearbeiten. Dabei öfter mal die Stelle wechseln an der man das Messer ansetzt.
    Sobald sich ein kleiner Spalt bildet kann man dann mit einem dünnen Schraubendreher weitermachen.
    Ist alles etwas fummelig und man muss oft die Stelle Wechseln um die Platte nicht zu verkanten, aber bei mir hat es gewirkt und hat kaum Spuren an der Platte hinterlassen.


    Unterstützend hatte ich noch, sobald sich der erste Spalt gebildet hatte, ein bisschen Rostlöser dazu genommen.

    "Die größte Gefahr im Straßenverkehr sind Autos, die schneller fahren, als ihr Fahrer denken kann."

  • Wenn ich mir die Bilder so ansehe... Auf der schrägen Aufnahme, wenn man auf die/in die Narbe schaut, täuscht das, oder ist das da "glasig"? Ist nur ne Vermutung aber könnte das ggf. nen Fett sein, was da drunter gemacht wurde? Wenn das festgebacken ist, dann würde es Einiges erklären.
    Ist mir grad nur aufgefallen. Die Lösungsansätze bleiben natürlich die Gleichen.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Na, hier ist ja wieder "Murkser Treffen"


    Radnaben haben Passungen, das heisst, es sind Maße genau einzuhalten.
    wenn ich da jezt mit "Kerbwirkung" rangehe, verhunze ish natürlich die Maßhaltigkeit.


    Wir sollten nicht vergessen, wie schnell unser Toyobaru sein kann und wie sehr sich selbst kleine Unwuchten bei 230+ KM/H verstärken können.
    Was bei Opa`s Käfer noch keine Rolle gespielt hat, ist heute einfach eine Scheiss Idee. :cursing:


    Ich unterstütze deutlich die Rad drauf und hebeln Idee!!


    ABER: bitte nicht einfach auf dem Wagebheber, das Auto muss FEST stehen!!


    Also mindestens Unterstellbock an einem festen Karossserie oder Fahrwerksteil, besser Vierpunkt Hebebühne.


    Ich hatte den Fall mal an nem Combo von nem Freund, den haben wir auf einen Montagebock gestelTl und mit einem Backkick war das Rad ab!
    (Backkick; wie die Feuerwehr Türen aufmacht, Arsch zum Auto und nach hinten austreten. Ruhig zweimal langsam austreten zum " Zielen", damit man
    wirklich den Reifen trifft.)


    Viel Erfolg Carsten

  • Rad drauf und hebeln ist am Ende die selbe Kraft, welche du mit einem Meissel, oder Messer aufbringen musst um das zu trennen.
    Denn: Die Kräfte sind nunmal die selben.
    Wenn du mit einem Meissel an verschiedenen Positionen ansetzt ist das überhaupt nicht schlimm.
    Eine Unwucht entsteht im übrigen durch Gewichtsunterschiede und ich wolte damit keine spanabhebende Bearbeitung ansprechen..
    Das ist hier keine Rocket Science ;-)

    GT86 Schalter, Pearl White, TRD komplett incl. ESD, Alcantara Rot, JBL Sound, 25/20 Eibach, Mittelarmlehne, TRD Türversteifung, Blinkerbirnen chrom, Haubenlift, 225/18, TRD Domstrebe und Öldeckel, Toyota DoorLights, Cargoliner, BuddyClub RL, 3M Lock Kennzeichen, Heckscheiben foliert, AP Bremsanalge uvm.
    man ist nie fertig -> Turboumbau mit rund 430PSund 500Nm derzeit....
    Hier direkt zu meinem:

  • Na, hier ist ja wieder "Murkser Treffen"


    Ich nimm mal an, du zielst damit auf die Meißel-Methode.


    Das richtige Werkzeug (flacher Schlossermeißel) richtig angesetzt (rundum gleichmäßig an der Nut zwischen Distanzscheibe und Bremsscheibe) wird sich mit leichten Hammerschlägen ohne Beschädigung von Bremsscheibe oder Radnabe die Distanzscheibe lösen lassen. Ich halte diese Methode von einem versierten Schlosser ausgeführt, keinesfalls für Murks.
    Der Profi baut sich eine Vorrichtung, die an drei Radbolzen angeschraubt wird und mit Schrauben direkt neben dem Nabentopf gegen die Bremsscheibe die Distanzscheibe von der Nabe abdrücken kann. Eine Schonauflage zwischen Schraube und Bremsscheibe verhindert dort zuverlässig Demontagespuren.
    Wie so oft in solchen Fällen hängt der Erfolg von der Handwerkskunst des Monteurs ab.


    An "Opas Käfer" war es übrigens auch schon von Vorteil, wenn die Räder rund liefen ;)

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Wenn ich einen Meissel in eine Trennfuge kloppe
    werde ich diese verformen, also beschädigen.


    Somit ist die Anlagefläche nicht mehr ebenmässig glatt und die 100℅ ebene Anlage der Felge nicht mehr gewährleistet.
    Oder ich nehme Schmirgel und entferne die Überstände, dann habe ich einen (minimalen) Gewichtsverlust.



    Das ist die technische Realität.


    Inwieweit dies fühl- und messbar wird, kann ich mangels Vermurkserfahung nicht beantworten.


    Bezüglich Käfer und Rundlauf:


    klar sollte man auch da die Radnaben nicht vermurksen :rolleyes:


    Allerdings werden beim Toyobaru die Folgen stärker spürbar, das Fahrwerk ist steifer und fährt viel präziser :D


    Nebenbei ist der Toyobaru ca doppelt so schnell, sodass Imbalancen viermal so stark wirken
    und somit Auswirkungen stärker, eher spürbar und auch zerstörerischer wirken.



    Wie immer bei Meinungen wird keiner freiwillig die eigene ändern.....


    Somit stehen unsere Meinungen jetzt im Forum, der TE wird sich rausziehen was auch immer ihm passt.


    Oder er hat die unsäglichen Spur Verbreiterungen längst in der Tonne liegen
    und lacht sich schlapp über unsere Diskussion :thumbup:



    Druschba (Freundschaft). Carsten

  • ..860 beschreibt das schon ganz gut. Nimm dir Zeit, denn in der Ruhe liegt die Kraft. Vom Hebeln mit Reifen würde ich abraten, weil zu gefühllos. Im Idealfall willst die Distanzscheiben eh loswerden und da Alu der nachgiebigere Werkstoff ist, sollte das klappen..mit Geduld und Spucke ;).

  • Ich bin der gleichen Meinung wie Copperhead, NICHT meißeln. Wenn der Thread Ersteller ein versierter schlosser oder zumindest erfahrener Schrauber wäre, wäre der Thread gar nicht erstellt worden. Mit meißeln macht man zu viel kaputt, wenn man nicht genau weiß was man tut.
    Mit dem feuerwehrtritt übrigens auch. Hier hatte sich bei nem alten BMW von mir mal die komplette Radaufhängung verstellt, weil mein Nachbar so "hilfreich" war und meinte das geht so. Also lieber mit nem schweren gummihammer von innen gegen den Reifen oder felgenansatz klopfen.

  • Vielen Dank für die tolle Diskussion und die vielen Informationen für mich.


    Die Spurverbreiterungen sind immer noch drauf, da ich erst am Wochenende dazu komme.


    Wie viele hier schon vermutet haben, bin ich keine versierter Schlosser oder Schrauber. Ich werde es dann mit der Reifen/ Hammer Technik versuchen, da mir das mit dem Meisel zu heiß ist.


    Hat jemand noch einen Tipp für einen guten Rotlöser? WD40 kenne ich war aber bis jetzt nicht so hilfreich.


    Über das Ergebnis werde ich dann berichten.

  • Schau erstmal, ob das ggf. Fett ist, was festgebacken ist durch die Bremshitze. Dann bringt dir Rostlöser nicht wirklich was. Musst du mal in der Nabe schauen, ob da ein "glasiger" geblicher Belag drauf ist. Sieht auf dem einen Bild so aus. Und im Zweifel fahr in die Werkstatt deines Vertrauens. Oder zu einem Reifen- und Felgenhändler mit eigener Montage. Die Jungs haben i.d.R. ordentlich Erfahrung mit sowas.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Ich habe die Spurverbreiterungen runter bekommen. Ein befreundeter Schlosser hat mir das hier gebaut.






    Mit dem Teil geht das Kinderleicht. Falls mal Bedarf an dem Teil ist, einfach bei mir melden.

  • Das ist eine sehr schöne, spezielle und funktionelle Vorrichtung, allerdings sehe ich die auf der selben Stufe mit den berühmten "Kanonen auf Spatzen".

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • scheint aber wohl trotzdem die beste Lösung gewesen zu sein... "die beste Lösung ist die einfachste die funktionier" - und wenn alle einfacheren Lösungen nicht funktioniert haben, muss man halt auch mal mit dem Flammenwerfer die Fluppe anzünden...

  • Ich habe die Spurverbreiterungen runter bekommen. Ein befreundeter Schlosser hat mir das hier gebaut.



    Mit dem Teil geht das Kinderleicht.


    Na mit so einem schönen Gleithammer kein Wunder . ;) :thumbup: