Batterie (Panasonic) - wartungsfrei?

  • So für alle interressierten zum Thema: "was machen schlechte Batterien mit Verstärkern"
    Es gibt einen öffentlichen Termin dem jeder gerne folgen kann. Zusätzlich dazu produzieren wir ein Youtube Video dazu.



    Am 9.4. wird dieses Event (wenn man so sagen will) steigen. Als Ort
    wurde aufgrund logistischer Gründe First Class Audio Service in Goch
    gewählt.


    Holger van der Horst ist der Serviceleiter für alle Elletromedia
    Produkte (Hertz Audison) und entsprechend versiert in diesem Bereich.


    Er verfügt nicht nur über die entsprechende Kompetenz, sondern
    zusätzlich auch über einen Maschinenpark der eine exakte Simultation
    zulässt.




    Darüber hinaus liegen bei Ihm diverse Beispielhafte Stufen die
    exemplarisch angesehen werden können. Da wir uns dazu entschlossen haben
    zusammen mit Elettromedia


    ein Youtube Video zu produzieren welches dieses Thema behandelt war das
    finden eines Termin nicht ganz so einfach. Hier sind nicht nur die
    Anwesenheit von mir und Holger van der Horst gefragt, sondern auch die
    des Kameramannes. Da der März (da habe ich vorher nicht drüber
    nachgedacht) denkbar schlecht dafür gewählt war (es findet im März die
    Automesse Salzburg statt die viel Kompetenz wegfrisst in diesem Zeitraum
    und es sind Osterferien, weswegen einfach einige Leute garnicht da
    sind) haben wir nun Anfang April gewählt.


    Du bist herzlich dazu eingeladen dich dazu zu gesellen. Solltest du die
    Anfahrtskosten scheuen. Kein Problem. Ich nehm dich gerne mit.


    Jeder andere darf natürlich gern zu dem Videodreh mit anwesend sein.




    Unten stehend die Adresse.




    First Class Audio Service


    Pfalzdorfer Str. 33A, 47574 Goch




    Da es für mich wie auch für den Holger ein offizieller Einsatz ist
    findet das ganze während unserer Arbeitszeit statt gegen ab ca. 13 -14
    Uhr mittag. ein Wochenende fiel wegen der Kollision etlicher Termine
    aus.


    Wer nicht kommen kann kann das Video im Laufe des April online auf unserem Youtube Channel sehen.

  • So für alle interressierten zum Thema: "was machen schlechte Batterien mit Verstärkern"

    Ich kann da aus der Praxis berichten, habe diverse Batterien innerhalb von 20 Jahren im gleichen Auto (BMW E30) platt gemacht, kein Verstärker oder sonstiges Equipment ist dabei hops gegangen, hier die Verstärker:


    Mac Audio MP300
    Hifonics Herkules VII
    Hifonics ODIN VII
    Protovision Reality 284
    AMA Q200
    AUDISON SRX 5


    Und ich hatte anfangs mangels Budget echt üble Batterien.

  • Schön, dass ihr doch eine Vorführung startet. Für mich leider etwas sehr weit weg.
    Daher die Bitte, das schön ausgiebig und sauber zu dokumentieren (Oszi-Bilder, Eingangs-/Ausgangsbeschaltungen, Impendanznachbildungen für Boardnetze usw.) und auch die Erklärung, warum die Ausfallhäufigkeit steigt.
    Würde das Thema gern mit einem Kunden besprechen, welcher für OEM-Verstärker zuständig ist.

  • Der 9.4. ab ca. 13 -14 Uhr bei
    First Class Audio Service
    Pfalzdorfer Str. 33A, 47574 Goch
    ist notiert .
    Und ob Hannover (~180 km) oder Goch (~420 km) ist kein Problem,
    weder die Anfahrtskosten , die Kilometer noch die Zeit .
    Kann ich den GT endlich mal wieder etwas länger bewegen . 8)


    Sterbende Glühbirnen im Fahrzeug bspw. sind oft ein Anzeichen von Überalterten Batterien die Kaum noch ordentlichen Kurzschlussstrom produzieren.


    Zitat

    Todesursache Nummer eins bei Verstärkern mit Netzteil ist im Regelfall ein gestorbenes Netzteil aufgrund von Unterspannung im Startfall.


    Rle
    Du darfst gern für einen Messaufbau vorbeischauen. BAlle von mir geschilderten Phänomene kann ich an der Werkbank nachstellen und beweisen. ;-)


    Schade das du das nicht, wie angekündigt, Selbst an der Werkbank nachstellst und beweist .
    Aber sei's drum , ich bin am 9.4 ab ca. 12 Uhr in Goch und lass mich gern eines besseren belehren .



    Und Rle
    Ich lebe nicht hier im Forum. Zuweilen muss ich auch mal Geld verdienen.


    Ja und ?
    Hab ich irgendwo irgendwie irgendwas anderes behauptet ?
    Verstehe leider den Sinn nicht ?

  • Um hier mal was zum Thema beizusteuern:


    Ich habe, da das Toyotahandbuch in der MY18 Ausgabe erschreckend dünn geworden ist. Das amerikanische BRZ Handbuch MY18 im Netz aufgetan und gelesen.
    Darin ist unter den SelfService Sachen die Batterie aufgeführt, und inkl. bildern beschrieben, dass man wenn der Füllstand von aussen zu niedrig ist, oder man ihn nicht erkennen kann, die Stopfen geöffnet werden dürfen um den Stand zu checken, und den Flüssigkeitsstand ggf. wieder aufzufüllen.
    Also nix Wartungsfrei, auffüllen und warten ausdrücklich erlaubt!

    Kaffeefahrten by Ragazzo®
    Nordschleife in 17min @ VW Kübel


    "Fahr doch mal ordentlich!!!" - "Mach ich doch!" - "NEIN, nicht SO!!!"
    "Da hält sich doch eh keiner dran, und mit keiner meine ich mich!"


    "Der Sturz eine Treppe hinab ist bequemer als eine Fahrt mit meinem Wagen" -J.C.

  • Es gibt keine Wartungsfreien Autobatterien. Es gibt nur Batterien die man Warten kann und Batterien die man nicht warten kann (die gehen dann halt kaputt). Oder um es anders aus zu drucken: Man entferne die Ölablassschraube und schweiße das Loch zu, so das ein Ölwechsel nicht mehr möglich ist. Anschließend klebt man auf den Motor den Aufkleber "Wartungsfrei".


    Die Stopfen sind zum Wasser (destilliertes) auffüllen. Batterien sterben i.d.R. an Sulfatierung oder an Flüssigkeitsmangel. Die angeblich Wartungsfreien sterben i.d.R. an Flüssigkeitsmangel (kann man nichts machen). Eine Erfindung der Batterieindustrie.

  • @katty


    Du benutzt doch auch einen Pulser, um die Batterien lange lebendig zu halten. Nutzt den den auch im BRZ?


    Ich hab auch sawas rumliegen, trau mich aber nicht recht das im Auto oder Motorrad einzubauen. Hab etwas Angst um die Steuergeräte und den Kram in moderneren Fahrzeugen, schliesslich machen die Teile ja in regelmässigen Intervallen für eine Milisekunde nen Kurzschluss.
    Bisher benutze ich nur einen Pulser für die ausgebaute Motorradbatterie übern Winter.


    Was sagst du, kann sowas in ein modernes Fahrzeug fest rein?

    Kaffeefahrten by Ragazzo®
    Nordschleife in 17min @ VW Kübel


    "Fahr doch mal ordentlich!!!" - "Mach ich doch!" - "NEIN, nicht SO!!!"
    "Da hält sich doch eh keiner dran, und mit keiner meine ich mich!"


    "Der Sturz eine Treppe hinab ist bequemer als eine Fahrt mit meinem Wagen" -J.C.

  • Hi Ragazzo,


    wenn Dein Pulser ein CE geprüftes Originalteil eines bekannten Herstellers ist (C-Tec, Weaco oder Megapuls als Beispiel) und kein unbekanntes Chinateil, kannst Du den an jedem Auto verwenden. Ich habe den von Beginn an im BRZ (seit 4 Jahren). Der Pulser macht keinen Kurzschluss sondern Pulst für eine Millisekunde regelmäßig eine hohe Spannung (aber sehr, sehr geringem Strom) in die Batterie. Diese Millisekunde ist nicht mal mit einem Multimeter Maßbar.


    Die Dinger, bzw. Technologie ist Uralt und findet meist dort Anwendung wo Batterien nicht mal eben gewechselt werden können aber funktionieren müssen.


    Wichtige Voraussetzung: Batterie ist ordnungsgemäß befüllt. Wenn Platten in der Batterie im trockenen liegen nimmt die Batterie schaden. Die Batteriepole sollten auch sauber sein.

  • Nun sind ja doch wieder so einige Wochen ins Land gezogen, ohne dass ein Erfahrungsbericht oder Video gepostet wurde... :|


    Edit:
    Und wieder mehrere Tage vergangen. Also bleibts wohl doch dabei: Baut der Hersteller keinen Mist zusammen, dann geht die Elektronik wegen einer zu leeren Batterie auch nicht hoch.
    Wenn doch, dann war das Teil eben ungenügend entwickelt und es bleibt fraglich, ob eben jenes Gerät überhaupt eine CE-Kennzeichnung tragen darf (Siehe DIN EN 50498:2010 bzw. respektiv ISO 7637-2:2004).

  • Cool, Danke für das Video :thumbup:


    Und bestätigt damit auch meine Vermutung: Amp-Hersteller haben ihre Schutzschaltungen nicht im Griff und sind nur knapp CE-konform... Der Testpuls 4 ist vorgesehen bis 6Vohne das Geräte Defekte aufweisen dürfen. Man man... was ne Grauzone...


    Aber nun habe ich grad echt Bock mal an meinem zu messen beim starten... mal den Differentialtastkopf und nen Oszi raussuchen... Bin gespannt 8o

  • Ich kann dir aber versichern das wir sehr viele Fahrzeuge haben die im Startfall unter 6 Volt anliegend haben. Was soll ein Hersteller da bitte noch machen? Kein Strom ist eben kein Strom.
    Und die CE hat leider keine Aussagekraft über die Dauerbelastbarkeit oder gar die technische Qualität eines Produktes. Die hier vorgesehenen Testprozedere sind für Daueranwendungen quasi nicht geeignet. Wie sonst ist das sterben von Steuergeräten in Fahrzeugen mit schlechter Spannungsversorgung zu erklären. Vielleicht machen wir dazu auch mal ein Video.
    Was ist CE, was ein E-Prüfzeichen, was ist RoHs, was reach und was WEEE. Was braucht man tatsächlich und welches Zeichen gibt mir einen Aufschluss wie sauber mein Gerät arbeitet.

  • CE hat insofern einen Qualitäts-Charakter, als dass die Geräte im täglichen Gebrauch unter zu erwartenden Betriebsbedingungen für einen gewissen Zeitraum (meist) nicht zerstört werden und ihre angedachte Funktion in einem Mindestmaß erfüllen können. Mindestmaß für Funktionalität legt dabei der Hersteller fest, ebenso wie auch den Zeitraum (Stichwort geplante Obsoleszenz).
    Das die Prüfungen für die Langzeitbelastung nicht taugen, ist hoffentlich jedem klar, weshalb solche Effekte für mich in einer Grauzone landen. Daher der Hinweis im letzten Post.


    Wieder zu den Amps:
    Was ihr ja auch im Video beschreibt: die Geräte haben eine Unterspannungserkennung, die ist nur falsch ausgelegt, weil sie zu spät greift. Daher gehen die Geräte kaputt. Das hebt ihr doch auch noch extra hervor :huh: Auch kommt beim Test raus, dass bei kleiner 7V der Amp ausgeht. Da viel nicht einmal 6 V oder weniger.
    Heißt für mich: die haben ihre Schaltung gewollt oder ungewollt so ausgelegt, dass es zu einem Zustand kommen kann, wo sich der Amp durch den Betrieb selbst schädigt. Warum nicht die Unterspannungserkennung auf 10V legen, auch wenn die Komponenten noch mit 8V funktionieren würden? Die Teile würden dadurch zumindest nicht mehr kaputt gehen. Dann ist die Musik beim Motoranlassen eben kurz stumm.


    Wenn die von dir erwähnten Steuergeräte nur CE-Prüfungen aushalten müssten, würden alle Zulieferer Luftsprünge machen und jedem Mitarbeiter eine Weltreise spendieren und immer noch Gewinn einfahren... (übertrieben ausgedrückt)
    Die Spannungsanomalien gehen im Bordnetz weit über die Spannungsschwankungen beim Anlassvorgang hinaus. Da kommt man schnell mit folgenden Zahlen/Buchstaben-Kombinationen in Kontakt: LV124, LV148, ISO16750, ISO7637-2/-4, ISO11452-1/-2/-4/-5/-8/-9. Dazu gesellen sich dann noch die jeweiligen OEM-Normen (VW TL, MBN, PSA, BMW GS usw...) mit ihren mehr oder minder ausgeprägten Sonderverfahren. Die stecken Unsummen in die Verifizierung der Geräte (100k € und mehr sind keine Seltenheit - pro Steuergerätvariante versteht sich). Das E1 Zeichen und die CE Kennzeichnung sind dagegen (leider) Spielkram.
    Ich will damit sagen: die Geräte gehen jedenfalls nicht nur wegen Unterspannung beim Anlassen kaputt, das ist weit komplexer.


    Aber macht ruhig mal ein Video dazu. Wäre gut, wenn das mal einer auch für die KFZ-Welt darstellt.

  • Um hier mal was zum Thema beizusteuern:


    Ich habe, da das Toyotahandbuch in der MY18 Ausgabe erschreckend dünn geworden ist. Das amerikanische BRZ Handbuch MY18 im Netz aufgetan und gelesen.
    Darin ist unter den SelfService Sachen die Batterie aufgeführt, und inkl. bildern beschrieben, dass man wenn der Füllstand von aussen zu niedrig ist, oder man ihn nicht erkennen kann, die Stopfen geöffnet werden dürfen um den Stand zu checken, und den Flüssigkeitsstand ggf. wieder aufzufüllen.
    Also nix Wartungsfrei, auffüllen und warten ausdrücklich erlaubt!


    Das sehr ausführliche Handbuch mit Batteriewartung und allem drum und dran, in deutsch, kann man sich auf https://www.toyota.de/tme#/my-toyota/
    runterladen. Einfach nur anmelden.

  • Wir können hier lange und vortrefflich drüber streiten inwiefern die Hersteller jetzt sauber arbeiten oder nicht. Das ist hier aber nicht die Grundlage der Diskussion. Vielmehr geht es darum das es einen bestehenden Fakt gibt den wir nicht beeinflussen können (Abschaltschwelle eines Verstärker) wir aber dazu befähigt sind die Spannungsversorgung sauber zu gestalten. Für wenig Geld wohlgemerkt.
    Ne ordentliche Batterie bekommt man auch für 150,- Euro. Auf vier Jahre gesehen sind das 3,13 Euro jeden Monat. Das ist sehr viel weniger wie mein Netflix Abo bspw. die sollte jeder haben. Und günstiger als ein neuer Verstärker oder eine Reparatur ist es im Regelfall auch.