Was gibt's Neues bei Subaru?

  • Das Wirtschaftsjahr von Subaru ist nicht das Kalenderjahr. Das Neue Fact Book 2018 wird in kürze veröffentlicht, die 87.Aktionärsverammlung ist ja gerade erst gelaufen. Die Aktinäre haben es schon auszugsweise.


    Dort wurde auch die deutlich reduzierte Gewinnerwartung für die nächsten 4 Jahre kommuniziert (2019 z.B. geplant -20%) da die Investitionen für das zukünftige Geschäft halt laufen müssen.


    Toyota fährt glaube ich ein vergleichbare Strategie, aber da kennen sich andere besser aus und das würde ja auch in die Rubrik "Was gibt´s neues bei Toyota" fallen.

  • Das Geschäftsjahr endet in Japan traditionell zum 31.3. Das ist nicht Subaru-spezifisch. Im nächsten Factbook werden aber die von mir geposteten Daten immer noch nicht stehen, da sie schon das 2. Quartal 2018 bzw. das 1.Quartal vom neuen japanischen Geschäftsjahr betreffen. Aber wegen mir kannst du noch ein Jahr warten bis es im Factbook 2019 steht. Ändert nur nix daran, dass es aktuell eher suboptimal läuft...

  • Danke Apoc991,


    wie so oft in der hiesigen Presse bleiben immer einige Unschärfen. Ich hatte das Vergnügen, das ich vorgestern meinen Japanischen Freund Manabu (Autojournalist mit eigener TV Show in Japan) als Übernachtungsgast bei mir hatte. Er hatte vor kurzem in seiner TV Show Hr. Tada als Gast und hatte sogar ein Modellauto der neuen Supra von Ihm geschenkt bekommen. Ich werde auch nicht verraten, das man Geschenke nicht weiter verschenkt :thumbsup:


    Letzte Woche ist der neue CEO von Subaru offiziell in´s Amt eingetreten (was hier natürlich keiner wahrnimmt) und es gab direkt eine Pressekonferenz in Japan in dem er die (heisst übrigens Tomomi Nakamura, 59 Jahre jung) Midterm Strategie 2020-2025 vorgestellt wurde.


    in kurzen Zügen


    01) bis 2020 ist die Umstellung auf die Global Plattform abgeschlossen. Es folgen noch 2 Modelle welche gleich 5 Modelle ersetzen wird (Outback, Lagacy, Levorg, STI und BRZ)
    02) Erweiterung des QM Systemes, bis 2025 die Nr. 1 in der Welt bzgl. Kundenzufriedenheit.
    03) bis 2025 1,3 Mio Fahrzeuge, es bleibt beim langsamen aber nachhaltigem Wachstum.
    04) engere Zusammenarbeit in Sachen Elektroauto mit Toyota (im Verbund mit Mazda und Denso)
    05) Erstes Plug in Modell 2020 mit Toyota Komponenten (war für ende 2018 geplant, aber ich hatte ja schon mal geschrieben warum nicht). Zitat Nakamura :"wir werden einer der letzten sein. Das macht aber nichts, denn wir wollen und werden es richtig machen"
    06) Neuaufstellung der Marke STI. ES soll auch ausserhalb Japans mehrere Modelle geben die das Kürzel STI tragen. z.B. Forester STI. Diese Modelle behalten aber die Motoren der normalen Modelle aber Fahrwerk, Ausstattung, etc. sind STI (Analog z.B. wie der BRZ STI)
    07) Autonomes Fahren bis Level 2 + automatische Einparkfunktion
    08 ) Antriebsstrang = Syemtrischer AWD (Markenkern)
    09) Erweiterung der Firmenkultur. Mann möchte sich mehr öffnen bzgl. Kooperationen in der Forschung und Entwicklung.


    Offen bleibt, bzw. ich kann es derzeit nicht mit 100% Sagen:


    BRZ 2 mit FA 24 als Basis auch für den EU Markt (Tests laufen bereits). Bzgl. der Frage ob es wieder einen BRZ Klon alias Toyota in Europa geben wird, gibt es gerade etwas eisige Verhandlungen. Nachdem Toyota gesagt hat, Plug in Hybrid Subarus mit Prius Technik dürft Ihr nicht in Europa verkaufen, war die letzte Amtshandlung des alten CEO zu sagen "dann kriegt Ihr unseren BRZ halt nicht für Europa". Es hängt also davon ab, ob Toyota es Subaru erlaubt ab 2020 Subarus mit Prius Komponenten hier in der EU zu verkaufen. Der BRZ 2 ist wie auch der BRZ 1 eine reine Subaru Entwicklung ohne Beteiligung seitens Toyota.


    Auf Basis des BRZ 2 wird es aber einen Daihatsu geben. Dieser wird aber ausser der Plattform ein Eigenständiges Modell das Subaru in Malaysia für Toyota produzieren wird. Wenn es zu einer Toyota Variante des BRZ kommt, bleibt noch die große Frage offen wo der gebaut werden soll. In Japan ist für diese Stückzahl keine Kapazität mehr und in den USA möchte Subaru für den anhaltenden Nachfrageboom Autark sein. Subaru hat in den letzten 5 Jahren ca. 22.000 Autos pro Jahr an Toyota (inkl. Scion) geliefert. Lassen wir uns überraschen.


    Ich habe aber große Hoffnung, das der neue Subaru CEO die Situation zwischen Subaru und Toyota entspannen kann. Sein Vorgänger hatte eine "Hasskappe" auf die. Das war nicht immer, sagen wir es höflich "produktiv"


    Wenn ich weitere News habe die ich veröffentlich kann sage ich bescheid.


    P.S. das Teuerste Modell im Toyota Konzern ist übrigens kein Lexus, sondern der Toyota Century (kannte ich nicht). Das ist ein in Kleinserie gebaute Limousine für Staatshäuptlinge. Einstiegspreis ist rund 160.000 €.

  • Wenn es zu einer Toyota Variante des BRZ kommt


    Hmmmm, also:
    * für den malayischen oder asiatischen Markt wird´s Daihatsu in Eigenregie auf der Basis vom BRZ machen. Daihatsu ist eine Toyota Tochter , damit Markt abgedeckt.
    * für den europäischen/USA/japanischen Markt gibt´s aus Toyotasicht dieses Supra-BMW-Konstrukt; Märkte abgedeckt.
    * Toyota hasst derzeit Subaru, warum auch immer (das persönliche Empfinden vom CEO alleine wird´s wohl nicht gewesen sein).
    * Subaru kann gar nicht soviele BRZ-Klone bauen, wie es sich Toyota wünschen würde, schließlich sind schon jetzt alle geeigneten Fabriken ausgelastet. Vielleicht ist auch deshalb der Vertrieb seitens Toyota so verhalten.


    Warum sollte Toyota also nochmal einen Anlauf mit Subaru nehmen? Ich würd´s mir ja wünschen, aber für realistisch halt ich das nicht gerade.

  • Neuigkeiten aus der Subaru Zentrale in Japan:


    Der neue CEO meint es offensichtlich ernst und hat in den paar Wochen die im Amt ist mal eben eine komplette, neue Unternehmensstrategie durch den Vorstand geboxt. Sogar ziemlich konkret, im einzelnen.



    Drei Säulen sollen im Focus stehen:


    01) Die Eigenständigkeit und den Charakter der Marke Subaru weiter ausbauen
    02) Geschäftsaktivitäten stärken welche den Kunden in den Mittelpunkt stellen
    03) Soziale Verantwortung wahrnehmen und zur Vielfalt der sozialen Bedürfnisse beitragen


    Zu 1 (Auszugsweise)


    a) Das Programm STEP: STEP steht für "Speed" (Geschwindigkeit), TRUST (Vertrauen), Engagement und Pace of Mind and Enjoyment (Fahrspass ohne Kompromisse bei gutem Gewissen). Anm. Zitat aus dem Strategiepapier.


    b) Die Allianz mit Toyota in einzelnen Bereichen intensivieren. Hier geht es nicht um gemeinsame Modelle oder operatives Geschäft (davon möchte man in Zukunft absehen von beiden Seiten), sondern um Bereiche wie "Digitalisierung und Fahrzeugvernetzung, Technologie Elektroautos".


    c) bis 2025 die Nummer eins in der Welt in Sachen Produktqualität werden. Hier hat er sich ein 1,1 Milliarden Euro Budget sichern lassen um dieses Ziel zu erreichen.


    d) in Europa soll der Absatz 2025 bei 260.000 Autos liegen (unglaublich, bisher sind es im Schnitt um die 52.000 Autos). Da kommt auf Hr. Sahara einiges zu. Hatte ja schon mal berichtet das die einen Marketing/Vertriebsprofi aus Amerika nun hier installiert haben.


    Zu 2)


    a) Schneller und flexibler auf Kundenbedürfnisse reagieren durch organisatorische Veränderungen. Hersteller, Importeure, Händler und Werkstätten sollen über neue Plattformen direkt miteinander Informationsaustausch betreiben können.


    b) Das Subaru-zukuri Projekt wurde in´s leben gerufen. Damit ist sinnbildlich übersetzt "Bau einen Subaru" gemeint. Dahinter verbirgt sich eine Plattform welche es ermöglicht den gesamten Prozess von der Produktplanung bis zum Service in der Werkstatt transparent zu machen. So soll es über diese Plattform möglich sein, das ein Ing. im Werk bei einer Bauteileentwicklung einen Mechaniker am anderen Ende der Welt fragen kann "hey, ist das ein Problem im Service für Dich wenn wir das so und so machen".


    c) Mehr Aktivität und Engangement zwischen Subaru Japan, den Importeuren, Händlern und den "ACHTUNG" Subaru Communitys. Darauf bin ich mal besonders gespannt :-). Bisher lag die Verantwortung aller Aktivitäten (z.B. Marketing Werbung) in den Händen der jeweiligen Importeure, Händler und Subaru Communitys. Es gab Budget und Hilfsmittel, aber was gemacht wurde, da hat sich der Mutterkonzern raus gehalten. Das wird sich nun ändern.


    Zu 3.


    01) bis 2030 möchte Subaru es erreichen, das kein Kunde in dieser Welt durch einen Unfall mit einem Subaru ums leben kommen kann. Da bin ich mal gespannt ?????


    02) es wurde bereits einen Fond Namens Subaru SBI Innovation Fund gegründet. Dieser Fond soll zukünftig Innovative Start Up Gründungen in der Welt mit Preisgeldern fördern und begabte Jungingenieure fördern. Natürlich um Synergien nutzen zu können ;-)


    Interessant fand ich noch, das die Typischen Ziele die man solchen Strategiepapieren entnehmen kann, wie z.B. mehr Rendite, Mehr Umsatz etc. erst ganz am Ende des Strategiepapiere wieder findet. Die Prioritäten sind scheinbar etwas anders aufgeteilt und ich hoffe das der Plan aufgeht.


    In diesem Sinne

  • Interessant fand ich noch, das die Typischen Ziele die man solchen Strategiepapieren entnehmen kann, wie z.B. mehr Rendite, Mehr Umsatz etc. erst ganz am Ende des Strategiepapiere wieder findet. Die Prioritäten sind scheinbar etwas anders aufgeteilt und ich hoffe das der Plan aufgeht.

    Papier ist bekanntlich sehr geduldig. ;) Hoffen wir einmal das es hier nicht so ist. Dann könnten daraus sehr interessante Entwicklungen entstehen.

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86

  • Toyota hat da dann einfach mal ein bisschen auf die Finger gehauen. Der alte CEO durfte gehen. Jetzt ist auch von Intensivierung der Kooperation zu lesen. So unabhängig ist Subaru anscheinend doch nicht. Ansonsten find ich da sehr wenig belastbaren Inhalt in den Ankündigungen. Hätte mir auch eine Aussage zur Amerika-Situation gewünscht. Kein japanischer Herseller ist so abhängig von Amerika wie Subaru. Liest sich alles wie "Weiter so mit möglichst geringen Anpassungen". Schade.

  • Dich dürstet nach Zahlen, Kein Problem sxe.
    1. Quartal Subaru (01.04. - 30.06.2018 ) des GF 2019


    Fahrzeugverkäufe (fließen erst in die Statistik ein, wenn das Fahrzeug ausgeliefert wurde)


    Japan = - 31,2 %
    USA = - 12,6 %
    Europa = +75,6 % (in Worten, Europa Plus 75,6 %)


    Welt = -12,3 % weniger Fahrzeuge ausgeliefert als im Vorjahreszeitraum (01.04.2017 - 30.06.2017)


    Forecast (Plan) für das erste Quartal war -12%. Also alles im Plan


    Die Gründe für die deutlich gesunken Auslieferungen (Sales Units) habe ich schon weiter oben genannt (Fabrikumbauten in Japan und USA).


    Quelle Financial Report von Subaru Co. vom 06.08.2018


    Ich finde es gut, das nach der Feststellung das man Produkttechnisch nicht zusammen passt, nun intensiv nach weiteren Synerigen (Digitalisierung, E-Technologie) sucht und sich auch darum bemüht.


    Die vorherigen Partner sind ja was Produktsynergien anbelangt ebenfalls zu der Erkenntnis gekommen "funktioniert nicht, Subarus sind zu anders". Damals gab es noch keine Produktübergreifenden Projekte im Automotivsektor die Digitalisierung und E-Mobilität hiessen. Da machen Kooperationen durchaus Sinn und zwar für alle beteiligten.

  • ...theoretisch wäre ein reinsetzen und dann auch fahren die beste Lösung. Das kann ich bis Ende Juli leider nur nicht einrichten...


    Habe es heute nun endlich geschafft, den Levorg mal zu fahren. :D
    Lenksäule ist wirklich ein kleines bisschen schräg, aber daran hatte ich mich schnell gewöhnt. Eigentlich kaum einer Erwähnung wert :)


    Sonst ein schickes Auto (Daumen hoch für Hutze :D) und die erste Fahrt in einem Subaru nach/neben dem GT... tja was soll ich sagen... die Stunde war viel zu kurz. 8o
    Ich kann nur bekräftigen: das Fahrgefühl ist wirklich toll und ich kann nur hoffen, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändern wird. Ich hatte wirklich "Freude am Fahren" :thumbsup:
    Schön war auch die zurückhaltende Art der Lineartronic. Will zwar scheinbar auf den ersten flüchtigen Blick nicht zur aktiven/sportlichen Fahrweise passen, funktioniert aber erstaunlich gut, flottes Kurven fahren, wie auch entspanntes gleiten. Ein schönes Paket! ^^


    Also wenn die Änderungen zum MY2019 nicht allzu gravierend ausfallen (gibt es da schon was an Infos?), werde ich wohl schwach werden zum Jahreswechsel. Klar brauch er mehr Sprit, aber das ist mir der Fahrspaß definitiv wert!


    p.s.: auch wenn ich Assistenzsystem nicht mag, haben sie doch in dem Fall (endlich mal) gut funktioniert! Habe den Spurhaltewarner z.B. erst kurz vor Ende der Fahrt überhaupt bemerkt, als ich etwas forsch durch die Spuren gehuscht bin :P Landstraßen mit schlechten/unvollständigen Markierungen haben das System überhaupt nicht gejuckt.

  • schöner Bericht, danke. Zum MJ 2019 gibts nix neues an Infos von Subaru (bis jetzt). Ich denke da wird Multimediamäßig wieder was Aktualisiert und das war es.


    Ja der Levorg, das am meist unterschätzte Subaru Modell in D. Im Zeitraum Jan.-Juli 2018 wurden davon genau so viele Verkauft wie WRX STI (118 Stk.) Man erwirbt also tatsächlich einen Exoten. Wissen halt zu wenige das beide den selben Chassi Code haben. In der Fahrzeug/Leistungsklasse gibt´s nichts Fahraktiveres am Markt. Das lässt sich im Prospekt aber schwer darstellen (wie bei unserem Schätzchen).


    Der Levorg ist aber auch ein gutes Beispiel wie schwierig es für Subarus ist, ein Modell an zu bieten das Maßlich und Konzeptionell (Mittelklassenkombi) mit Wettbewerbern vergleichbar ist. In diesem Reich gefüllten Markt (Golf, Focus, Astra Kombi) auf der einen Seite und A4, C-Klasse, BMW 3er Kombi auf der anderen, geht so ein Auto unter. Erstgenanter Zielgruppe ist ein Levorg zu teuer und der anderen Fehlt das Image.


    An den "nur" 170 PS liegt es definitiv nicht, denn das groß der Motorisierungen in dieser Klasse liegt ziemlich genau bei rund 150-180 PS.

  • Na das klingt doch gut. Dann werde ich mal schauen, ob ich ihn mir mal für eine Woche oder Wochenende mieten kann :)
    Am liebsten wäre mir ein MY18 Jahreswagen, aber da ist das Angebot hier zurzeit bisschen mau. Der Testwagen war ein MY17 aus Juni17. Die Änderungen sind aber doch schon zu vielfältig, als dass der eine Option wäre... schade drum.


    Der Händler hatte den Braten schon gerochen und wollte mir eine Fahrt mit dem WRX "aufschwatzen". Das wäre für den Finanzplan aber gar nicht gut gewesen ;(


  • An den "nur" 170 PS liegt es definitiv nicht, denn das groß der Motorisierungen in dieser Klasse liegt ziemlich genau bei rund 150-180 PS.

    Den Motor fand ich bei meiner Probefahrt auch nicht schlecht. Allerdings ist die Beschränkung auf diese eine Getriebevariante mir ein Dorn im Auge gewesen. Das Getriebe ist gut, ohne Frage. Ich mag es nur nicht.

  • Völlig in Ordnung. Wenn man Lineatronic nicht mag, dann passt das nicht (ist wie mit Doppelkupplungsgetrieben, manche lieben die, andere...). Wenigstens kann man die Lineatronik auch Manuel mit Paddels am Lenkrad wie ein normales Automatisiertes Getriebe Schalten. Aber schön das Du es ausprobiert hast.


    Es ist von der Gewohnheit anfangs für viele Akustisch ungewohnt, denn wir kennen das nur das beim Beschleunigen die Drehzahl kontinuierlich steigt geht. Irgendwann muss dann geschaltet werden und es geht von vorne los. Es ist Akustisch ungewohnt, wenn der Motor mit steigender Geschwindigkeit nicht lauter wird sondern bei einer konstanten Drehzahl bleibt (bei gleicher Gaspedalstellung). Das irritiert anfangs viele.


    Mit dieser Form der Kraftübertragung, die Technisch die effektivste Form der Kraftübertragung bei Verbrennungsmotoren ist, tun sich die Deutschen aber eh generell schwierig (wie so oft). Liegt wohl daran, das die meisten das nur (wenn überhaupt) als Schubgliederband CVT (wie in ganz vielen Kleinwagen oder den Toyota Hybrid Modellen) kennen. Bei den Laschenketten CVT`s wie Subaru sie verbaut, hat hierzulande leider Audi (Multitronic) eher für Negativschlagzeilen gesorgt.


    Ich mag bei meinen Subis alle Drei Varianten (Schalter beim BRZ, Wandlerautomatik beim 15 Jahre jungen Impreza und CVT beim R 1)

  • nach Du weist auf jeden fall bestimmt genau was drin steckt und das kannst Du auch gerne in der passenden Rubrik "was gibt´s neues bei Toyota" erklären (freut sich bestimmt der ein oder andere Technik interessierte)

  • Leider passt es auch nicht in diese Rubrik, da es nichts Neues mehr ist. Es werden schon seit 20 Jahren Planetengetriebe in den Hybrids verbaut. Gute Erklärungen gibt es bei Wikipedia, im Priuswiki oder auch als Youtube-Video.

  • Ich muss mal kurz nachfragen, da auch im anderen Thread die Sache mit Euro6C und dTemp hochgekommen ist:
    Nach aktuellen Prospekten für Impreza und XV (Juni18 ) hat der 2.0er Motor weiterhin nur die 6c. Heißt das nun, dass die als Auslaufserie verkauft werden (Sonderregelung) oder wird in den nächsten Wochen was "kurz aus der Hüfte geschossen" um die dTemp für den 2.0er doch noch ausweisen zu dürfen?


    Beim Levorg steht die Neuangabe auch noch aus, wobei hier noch keine Aktualisierung für das MY19 in den Prospekten erfolgt ist.

  • Impreza und XV sind mit der 1,6 Ltr. Maschine nun nach Euro 6dtemp WLTP Zertifiziert (darf bis 31.08.2021 zugelassen werden), die 2 Liter Maschine ist Euro 6C (AD) Zertifiziert und darf bis zum 31.08.2019 verkauft werden. Das gleiche gilt für den Levorg. Die Modelle fallen nicht unter die o.g. Auslaufregel.


    Bzgl. Levorg mit E-Motor. Das Gerücht ist schon etwas älter, aber leider nicht mehr als ein Gerücht. Das Aktuelle Antriebspaket des E-Boxers passt nicht in die alte Plattform (auf die der Levorg steht) sondern ist für die neue Plattform Designed. Vorrangig passt das Betterieparket nicht. Bei den früheren Hybriden (XV 1. Generation, gebaut bis 2014) war das Batteriepaket im Kofferraum verbaut. Beim den E-Boxern auf der neuen Plattform sitzt die Batterie auf der Hinterachse. Die Batterie selbst ist auch eine völlig andere.


    Der Levorg wird ca. ende 2019 wohl aus der Modellpalette gestrichen. Sollten die Ingenieure noch einen Trick aus dem Hut zaubern können und dieses Modell Euro 6dtemp zertifizieren, wird der bis zum regulären Auslaufen 2020 auch bei uns bleiben. 2020 kommt in Japan dann der Nachfolger "Full Model Change". Für diesen kurzen Restzeitraum halte ich es für sehr unwahrscheinlich, das Subaru die 2014 eingestellte Hybridtechnik im Levorg für 18 Monate wieder aufleben lässt.


    Sie könnten dem FB16 DIT auch einfach einen Partikelfilter verpassen und die nächste Abgashürde wäre genommen. Das möchte Subaru bei den Benzinern aber nicht, da die Partikelfilter ein "Wartungsbauteil" sind und den Kraftstoffverbrauch erhöhen.


    Bis jetzt haben es die Ing. bei Subaru hinbekommen die Problemmodelle (bzgl. Partikelemission bei DI Boxern) durch Innermotorische Maßnahmen bzw. anderer Abstimmung in die nächste Abgasklasse hoch zu stufen (BRZ, Impreza, XV 1,6). Der Outback ist seit 2016 schon Euro 6dtemp Zertifiziert und wäre sogar Euro 6d tauglich (dank Saugrohreinspritzung).


    Ob die E-Boxer hier überhaupt nach Europa kommen werden ist leider auch noch völlig offen. Das System ermöglicht zwar rund 2 Km elektrisches Fahren bis ca. 50 km/h aber Subaru selbst sieht dieses Modell nicht als "Hybrid", sondern als "Boostsystem" und zur Reduzierung des Innerstädtischen Verbrauches. Das gute an dem Subaru E-Boxer System ist, das sich bei höheren Lasten keinerlei Mehrverbräuche ergeben (ist dann ein Ganz normaler Benzin Boxer). Den Einstieg in die wirkliche Hybrid Welt sieht Subaru erst bei einer Plug in Version mit tauglicher, elektrischer Reichweite. Das Thema Hybrid ist in der EU für Subaru eh ein schwieriges Thema, da Kunden das Thema Hybrid und Subaru relativ unwichtig ist.

  • Habe mir eben nochmal die Sache mit 6C und 6d angeschaut und gemerkt, dass ich die Jahre vertauscht hatte. Nun ist mir auch klar, warum noch keine Anhebung auf 6d Temp in den Unterlagen stehen.
    Aber andererseits wäre mir ein Levorg Hybrid als Boostvariante auch sehr recht gewesen :D

  • Zweites E-Boxer Modell von Subaru. Nach dem Start des neuen Forester als E-Boxer in Japan und den Pazifik Ländern haben die Japaner nun das 2. E-Boxer Modell vorgestellt. Den XV E-Boxer. Analog zum Forester mit im Lineatronik Getriebe Integriertem Elektromotor und einem Bateriepackage auf der Hinterachse.


    Nach der Absage bzgl. Prius Hybrid Technik in Subaru Modellen bauen die Japaner Ihre Flotte an E-Boxer Modellen aus.


    Der XV hat einen 2 Ltr. Boxer (FB20X) mit 145 PS und 188 NM und einen Im Lineatroniok Getriebe integrierten E-Motor mit 10 KW und 65 NM Drehmoment. Weil beide Antriebsmotoren direkt auf die Eingangs Variatorscheibe Ihre Kraft verteilen ergibt sich keine Sog. "Systemleistung" Trotz einer Elektrischen Reichweite von ca. 1,5 Km bezeichnet Subaru dieses Auto nicht als Hybrid sondern als E-Boost System bzw. Hybrid Light. Zur Erklärung noch; das E-Boxer Konzept ist genauso Symetrisch aufgebaut wie bei allen anderen Subarus. Dadurch haben die Fahrzeuge den Identischen Charakter und Fahreigenschaften wie die Modell mit Verbrennungsmotor. Die Geländegängigkeit verbessert sich sogar, da im Kriechgang in schwierigem Gelände im X-Mode bei niedrigen Drehzahlen 65NM aus dem Stand zusätzlich zur Verfügung stehen.


    Den Verbrauch gibt Subaru in Japan mit 5,2 Ltr. nach JC08 an. Da die Verbräuche nach JC08 Norm ca. 10% über der neuen WLTP EU Norm liegen (ein BRZ verbraucht im Japanischen Prospekt rund 0,8 Ltr. mehr als bei uns) wird das wohl ziemlich der Realität entsprechen. Ganz billig ist der XV E-Boxer leider nicht. Er wird nur als High Grade Ausstattung in Japan angeboten und kostet dort umgerechnet rund 23.500 €. Wenn man die übliche Preisdifferenz zu den EU Modellen aufschlägt wären das in der EU rund 33.000 €


    Interessant noch: die erste Hynridversion die es von Subaru Überhaupt gab war der alte XV, der aber nur in den USA unter dem Namen Crosstec Verkauft wurde. Den XV E-Boxer wird es aber in Amerika überhaupt nicht geben. Das Fahrzeug soll 2019 auch in Europa angeboten werden. Somit käme Subarus E-Boxer Boost System tatsächlich auch zu uns. In Amerika soll der XV zu einem späteren Zeitpunkt nur als Plug in mit Technikkomponenten vom Prius Plus verkauft werden. Die Amerikaner wollen das Fahrzeug als Zero Emission Vehicle für die Stadt anbieten. Also ca. 30 Km elektrisch durch die City Fahren und Überland mit Verbrenner. Der Forester wird in den USA aber wohl auch als E-Boxer angeboten werden.


    Videos gibts auch noch
    https://www.youtube.com/watch?v=usrntCI1jCs


    und zum E-Boxer System
    https://www.youtube.com/watch?v=KSqlND5ruNk
    https://www.youtube.com/watch?v=haDoOyzmRzI

  • Zweites E-Boxer Modell von Subaru. Nach dem Start des neuen Forester als E-Boxer in Japan und den Pazifik Ländern haben die Japaner nun das 2. E-Boxer Modell vorgestellt. Den XV E-Boxer. Analog zum Forester mit im Lineatronik Getriebe Integriertem Elektromotor und einem Bateriepackage auf der Hinterachse.


    Die Bezeichnung E-Boxer erscheint mir unsinnig und falsch. Der Boxer ist und bleibt doch ein Boxer wie eh und je. Das Getriebe - engl. abgekürzt "T" - dagegen ist "+E". Fehlt noch das Boosten-> "B"
    Wenn, dann müßte also so ein Dingens heißen Boxer+EBT, Boxer plus Electrical-Boosted-Transmission.
    E-Boxer zu sagen wäre Kundenverwirrung, keiner wirds kapieren. Oder wer es kapiert hat :whistling: , wird anschließend sagen: Boxer+EBT ;)
    Meinetwegen auch EBCVT.

    "Der BRZ ist ein Auto, dass es nicht nötig hat, aller Welt zu verkünden, wie gut es ist."


    BRandenburger Zweitürer mit Automatik zum Wohlfühlen. - Wozu gibt es viertürige Autos?


    Wegen des Genitivs heißt es WEGEN DES - nicht(!) "wegen dem" .

  • Zweitürer, das nennt sich Marketing. Elektrifizierter Boxer. Denke bei Deiner Ausführung an die Zeit des "schwäbischen" Marketing zurück als eine Mercedes Modellbezeichnung durchaus die hälfte des Kofferraumdeckel einnehmen konnte. Wer kennt noch den 300 CE -24V 4 Matic :-oder E 250 TD Turbo Diesel 4 Matic :-))))

  • Ja, geniales Marketing einen Motor anzupreisen der einen Elektromotor mit drinne haben soll , aber gar keinen drinne hat.
    Wird von gaaanz viielen Kunden bestimmt gekauft werden...


    Ich find +EBT nicht zu lang und irgendwie cool, weil diese Buchstabenansammlung sonst nirgends auf den HEckklappen prangt.

    "Der BRZ ist ein Auto, dass es nicht nötig hat, aller Welt zu verkünden, wie gut es ist."


    BRandenburger Zweitürer mit Automatik zum Wohlfühlen. - Wozu gibt es viertürige Autos?


    Wegen des Genitivs heißt es WEGEN DES - nicht(!) "wegen dem" .