Was gibt's Neues bei Subaru?

  • Anscheinend kommt Subaru gerade nicht aus den Negativschlagzeilen nachdem es jahrelang nur gute Nachrichten gab.


    Nachdem vor einigen Wochen bekannt wurde, dass über Jahre bei den Endkontrollen geschlampt wurde (wie in noch größerem Umfang bei Nissan), kommt jetzt auch noch ans Licht, dass bei mehreren Modellen die Verbrauchsangaben geschönt waren. Gut eigentlich ist das jetzt keine Überraschung, aber schon traurig, dass doch so viel getrickst wird.


    Die Subaru-Aktie ging heute auch direkt erstmal 7% runter auf die Meldung.

  • Hm eben davon gelesen. Nunja ich sehe die Sache so:
    Trotz der "mangelnden" Endkontrolle konnte die Fahrzeuge im besagten Zeitraum überzeugen. Also ob das dann wirklich so schlimm ist, wie es aufgezogen wird... ich denke eher nicht.


    Und beim Verbrauch hätte mich eine andere Aussage auch ehrlich gesagt gewundert. Ich weiß nur, dass ich mit dem GT so nah an den Werksangaben bin, wie mit noch keinem anderen Fahrzeug im Besitz. Ich bleibe daher eher gelassen.

  • dass bei mehreren Modellen die Verbrauchsangaben geschönt waren


    Man könnte das als notwendige Anpassung an das Marktumfeld betrachten.
    In einem Markt, wo bei den Verbrauchsangaben sämtliche Mitbewerber die Daten bis an (und über) die gesetzlichen Grenzen manipulieren, hat der, der wie im Falle des GT86/BRZ reale Verbrauchswerte angibt, einen Nachteil. Mir wäre es durchaus (bezogen auf die Berechnung der KFZ-Steuer) recht, wenn der GT eine auf ca. 5,X L/100km geschummelte Verbrauchsangabe hätte.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • "Mangelnde Endkontrolle" = Zulassungen zur Endkontrolle fehlten. Ups wie schlimm, ist so wie ein Arschloch auch ein Arschlochschein braucht. Sicher wieder einer DIN ISO geschuldet, Mitarbeiter werden dann in 5 min nachgeschult, Stempel, Unterschrift und schon geht die Aktie wieder hoch :whistling: :D .


    Für meinen STI kann ich sagen, dass er die Werksangaben halten kann, wenn man keinen Spass hat, und das gilt wohl für die meisten Turbos....

  • "Mangelnde Endkontrolle" = Zulassungen zur Endkontrolle fehlten. Ups wie schlimm, ist so wie ein Arschloch auch ein Arschlochschein braucht. Sicher wieder einer DIN ISO geschuldet, Mitarbeiter werden dann in 5 min nachgeschult, Stempel, Unterschrift und schon geht die Aktie wieder hoch :whistling: :D .


    Für meinen STI kann ich sagen, dass er die Werksangaben halten kann, wenn man keinen Spass hat, und das gilt wohl für die meisten Turbos....


    Genauso ist es, wenn ich mir einen Sportwagen hole sollte mir der Verbrauch egal sein, der Spaßfaktor zählt :thumbup:

  • Anscheinend kommt Subaru gerade nicht aus den Negativschlagzeilen nachdem es jahrelang nur gute Nachrichten gab.


    Nachdem vor einigen Wochen bekannt wurde, dass über Jahre bei den Endkontrollen geschlampt wurde (wie in noch größerem Umfang bei Nissan), kommt jetzt auch noch ans Licht, dass bei mehreren Modellen die Verbrauchsangaben geschönt waren. Gut eigentlich ist das jetzt keine Überraschung, aber schon traurig, dass doch so viel getrickst wird.


    Die Subaru-Aktie ging heute auch direkt erstmal 7% runter auf die Meldung.

    Oh ne das mit der geschlampten Endkontrolle will man nicht hören, wenn man auf seinen Toyobaru wartet ...
    Ich hoffe nur die Händler wissen,das und schauen dann besser hin.


    Wenn man dann selbst noch Qualitäter ist, und einen Fehlermagnet im Blut hat ;(


    Wird die Vorfreude zur Anspannung und eher zu einem "hoffen und bangen" :wacko:

  • Also das mit der geschönten Verbrauchsangabe kann ich überhaupt net nachvollziehen. Sowohl beim Toyobaru als auch beim WRX STI habe ich überhaupt keine Probleme auf die Werksangabe zu kommen.
    Teilweise wenn man richtig chillig unterwegs ist wird diese auch noch unterboten. Also für diese beiden Modelle stimmt das auf jedenfall schonmal nicht. Evtl beim Diesel?

  • Ich hab mit dem Erreichen der Werksangabe auch kein Problem....gehts denn um Kraftstoff-Verbrauch oder Schadstoffausstoß?

    _________________________________________________
    Toyota GT86 - Bj. 2016 - inferno orange metallic
    Centerplate "86"-Emblem - Pivot Dual Gauge DXW-W - Weathertech Kofferraumschale - Tachoabdeckung Leder mit doppelter, roter Ziernaht -
    Soundtube-Stopfen "86" - Subaru Öl-/Wasser-Wärmetauscher - Radium Brake Master Cylinder Brace - TRD-Domstrebe - TRD-Schaltknauf -
    Nappa-Leder-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung - 2017er Center Dash Assembly mit roter Ziernaht

  • finde das ganze Thema auch Käse. Diesen "Betrug" gibt es seit 30 Jahren. Jetzt auf einmal ist das ein Skandal. Vor 5 Jahren sprachen KfZ Verkäufer und Max Mustermann noch ganz direkt darüber:"Ja die Werksangabe von 5,9l ist natürlich Utopie. Aber mit 7,5-8 Liter müssen Sie schon rechnen" - "Ja ok".
    Heute alles Skandal. Naja.

    Zitat

    "If you see a photo of a Scion FR-S that isn't sideways, the picture is fake or the car is parked."

  • Oh ne das mit der geschlampten Endkontrolle will man nicht hören, wenn man auf seinen Toyobaru wartet ...
    Ich hoffe nur die Händler wissen,das und schauen dann besser hin.


    Wenn man dann selbst noch Qualitäter ist, und einen Fehlermagnet im Blut hat ;(


    Wird die Vorfreude zur Anspannung und eher zu einem "hoffen und bangen" :wacko:

    Das ist wohl diese Meldung hier: https://de.reuters.com/article/mrkte-subaru-idDEL8N1OK1JH
    Dort ist die Rede von einer Produktionsstätte nahe Tokio, das könnte schon Gunma sein, wo der Toyobaru hergestellt wird. Andererseits ist dieses Forum nicht gefüllt mit Beschwerden über Verarbeitung und Zuverlässigkeit, zumindest nicht mehr als andere modellspezifische Foren. Daher bin ich noch relativ entspannt, obwohl ich ebenfalls auf einen Neuwagen warte.


    Bis dann, J.

  • Frohes neues erst einmal. Die Sache mit dem Endkontrollenskandal ist eine völlige Fehlinterpretation der hiesigen Journalisten, da Sie die Japanischen Kontrollinstanzen und deren Systeme nicht kennen.


    In Deutschland gibt es eine "freiwillige" Qualitätszertifizierung. Wohlgemerkt freiwillig und wenn bei Nachprüfungen (Audits), für die der Hersteller bezahlt, Mängel festgestellt werden, dann ist das eine rein interne Angelegenheit von der die Öffentlichkeit nie etwas erfährt.


    In Japan ist vom Transportministerium eine Qualitätszertifizieurng nach den Regeln des Ministeriums gesetzlich vorgeschrieben. Nach Toyota, Honda, Nissan wurden nun auch formelle Fehler bei Subaru festgestellt. Es geht im einzelnen um Befugnisse der Personen die am Ende das Formular unterzeichnen. Das Transportministerium hat hier ziemlich komplizierte Regeln, wer unterzeichnen darf und wer nicht. Der Mitarbeiter, der aber tatsächlich prüft ist nicht derjenige der nachher das Protokoll unterschreibt. Passiert ist defakto also gar nichts. Alle Fahrzeuge wurden nach den selben Standards (die ges. vorgeschrieben sind) in der Endkontrolle überprüft. Das Ministerium (welches übrigens die Prüfprotokolle aller produzierten Fahrzeuge Archiviert) hat lediglich fest gestellt, das Mitarbeiter unterzeichnet haben, bei denen die Zertifizierungsfristen abgelaufen waren. Darüber hinaus hat Subaru aber noch zusätzlich ein weiteres, internes QM System, zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen.


    Der Umgang mit dem "Skandal" bei Subaru in Japan ist jedoch unglaublich (als Beispiel für unsere Deutschen). Ich habe von befreundeten Subaru Angehörigen private Nachrichten erhalten, das sie sich persönlich (obwohl überhaupt nicht damit in Verbindung stehend) entschuldigen und sie bitten "nicht" um Verzeihung, sondern wollen durch noch härteres Arbeiten dafür sorgen das man Ihnen auch in Zukunft vertrauen kann.


    Darüber hinaus hat Subaru sich verpflichtet die rund 80.000 betreffenden Fahrzeuge nochmal kostenlos einer Endkontrolle zu unterziehen (obwohl dieses bei Auslieferung geschehen ist).


    Bzgl. Verbrauchsangaben. Mittlerweile mischen da viele mit. Maßgeblich ist das Kraftfahrtbundesamt und nicht irgendwelche Umweltorganisationen oder private Vereinigungen. Im Rahmen von Nachprüfungen (Freiwillig gegenüber dem Kraftfahrtbundesamt) wurde festgestellt, das Subaru (neben dem Hersteller Jaguar) die einzige Marke ist, die bei den Nachprüfungen sogar geringere Verbrauchs- und Emissionswerte hat als im Prospekt drin steht. Wir Fahrer eines BRZ/86 können das meist auch bestätigen. Einen Verbrauch von 7,8 Ltr./100km ist ohne weiteres von jedem Erreichbar und zwar unter Realbedingungen und ohne Tricks.

  • Mazda wird schon wieder mit einem RX kommen - ich warte drauf ;-)

    GT86 Schalter, Pearl White, TRD komplett incl. ESD, Alcantara Rot, JBL Sound, 25/20 Eibach, Mittelarmlehne, TRD Türversteifung, Blinkerbirnen chrom, Haubenlift, 225/18, TRD Domstrebe und Öldeckel, Toyota DoorLights, Cargoliner, BuddyClub RL, 3M Lock Kennzeichen, Heckscheiben foliert, AP Bremsanalge uvm.
    man ist nie fertig -> Turboumbau mit rund 430PSund 500Nm derzeit....
    Hier direkt zu meinem:

  • GT-AT,


    na so schlimm ist nicht. der WRX STI wird ja in Japan bis 2019 weiter gebaut. Ist nur in Europa aus dem Programm geflogen um den EU Strafzahlungen wegen Flotten Emission zu entgehen. Danach (2020) gibt's die nächste Generation und wird mit Sicherheit auch bei uns landen.

  • Wenn es bei uns kurz nach 2020 wieder einen gibt, wäre das für mich perfekt (bis dahin sollte ich die Kohle für ein Zweitauto zusammengespart haben - den Toybaru möchte ich nicht mehr missen gg). Obwohl ich vermutlich dank Toyota im Falle eines Neuwagenkaufs Subaru treu bleiben werde ( :whistling: ), bleibt die (hoffentlich unbegründete) Befürchtung, dass der neue WRX STI hinsichtlich Fahrspaß nicht mit dem alten mithalten wird können. ?(

  • Wieder mal sehr interessante Informationen. :thumbup:



    Der Umgang mit dem "Skandal" bei Subaru in Japan ist jedoch unglaublich (als Beispiel für unsere Deutschen). Ich habe von befreundeten Subaru Angehörigen private Nachrichten erhalten, das sie sich persönlich (obwohl überhaupt nicht damit in Verbindung stehend) entschuldigen und sie bitten "nicht" um Verzeihung, sondern wollen durch noch härteres Arbeiten dafür sorgen das man Ihnen auch in Zukunft vertrauen kann.


    Der Teil ist der Hammer. :thumbsup:

  • Der Umgang mit dem "Skandal" bei Subaru in Japan ist jedoch unglaublich (als Beispiel für unsere Deutschen). Ich habe von befreundeten Subaru Angehörigen private Nachrichten erhalten, das sie sich persönlich (obwohl überhaupt nicht damit in Verbindung stehend) entschuldigen und sie bitten "nicht" um Verzeihung, sondern wollen durch noch härteres Arbeiten dafür sorgen das man Ihnen auch in Zukunft vertrauen kann.



    Deine privaten "Subaru-Freunde" stehen also für den ganzen Konzern? Irgendwie habe Ich das Gefühl, dass du trotz toller Insiderkontakte die Marke immer, egal was grad los ist, über die Maasse lobst.. Vorsätzlich illegales Handeln kommt natürlich im ganzen Konzern niemals vor .. Schummeln? Ah wo. Werbeschmähs? Niemals... Innovationsstillstand? A geh..


    Ich finds ja toll wenn man als Fan die positiven Seiten seiner Lieblingsmarke hervorkehrt, jedoch kann Ich nicht ganz glauben, dass auch bei Subaru irgendwann irgendwie, egal ob bewusst oder unbewusst, mal der Hase gehörig falsch läuft. Deine Darstellungen laufen für mich jedenfalls dahinaus, dass dort quasi moralische Supermenschen arbeiten, immer einsichtig , stets das hohe Ziel vor Augen. Das die auch mal schummeln könnten um mal ihren Allerwertesten zu retten kommt niemals in Frage.


    mich nerven diese Schönredereien langsam.. meine Meinung..

  • Feilritz, ich kann mir schon vorstellen, dass das in etwa so ist.


    Wenn Subaru sich so verhalten würde, wie du es annimmst, denkst du dann nicht, dass auch ein Augenmerk darauf läge, mehr der Erzeugnisse abzusetzen?


    Ich kann mir vorstellen, dass Subaru lieber klein und fein in manchen Märkten arbeitet, als unbedingt und unter allen Umständen bspw. größter Automobilhersteller der Welt werden zu wollen (siehe VW). Passen würde es zum Image der Marke. Japaner-typisch ist so ein Verhalten der Menschen, wie Katty es beschreibt, auch.

    _________________________________________________
    Toyota GT86 - Bj. 2016 - inferno orange metallic
    Centerplate "86"-Emblem - Pivot Dual Gauge DXW-W - Weathertech Kofferraumschale - Tachoabdeckung Leder mit doppelter, roter Ziernaht -
    Soundtube-Stopfen "86" - Subaru Öl-/Wasser-Wärmetauscher - Radium Brake Master Cylinder Brace - TRD-Domstrebe - TRD-Schaltknauf -
    Nappa-Leder-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung - 2017er Center Dash Assembly mit roter Ziernaht

  • mmmmh,


    ich denke die Mitarbeiter der anderen betreffenden Marken haben sich ähnlich verhalten, nur das weiß ich nicht und deshalb kann ich auch nichts dazu schreiben. Die Japaner haben da eine andere Kultur. Siehe Dir die Tepco oder Takata Manager an, die geschlossen vor die Kamera treten und sich bis zum Knie verbeugen um sich zu entschuldigen. Da sollten sich so manche deutsche Manager mal ein Beispiel dran nehmen.


    Auch die Loyalität der Japanischen Arbeitnehmer gegenüber ihren Arbeitgeber ist eine ganz andere wie wir das kennen. Ich war auf jeden Fall sehr überrascht, das Subaru Werksangehörige via ihrer privaten Adressliste in Ihren privaten Handy Ihren eigenen Freundeskreis anschreiben und sich entschuldigen. Subaru hat da noch mal eine ganz eigene Firmenkultur. Diese Kultur ist auch bei nur einem Werk in Japan und Amerika praktikabel umsetzbar. Eine Marke z.B. mit 60 Werken in 30 Ländern kann kulturell nicht auf der selben Linie sein. Die Fluktuation bei Subaru Co. ist eine der geringsten in der Japanischen Industrie und der Konzern gewährt auch heute noch eine lebenslange Arbeitsplatzgarantie (so wie es früher bei vielen Japanischen Unternehmen usus war) Auch im Management sitzt kein Externer (woanders abgeworben oder eingekauft). Das liegt aber auch dadran, das ein CEO dort nur rund 1/10 verdient wie der Kollege bei einem Wettbewerber.


    Mal losgelöst von den Erzeugnissen des Konzern ist das Konzernmanagement und deren Kultur im Vergleich zu anderen Konzerne ebenso anders aufgestellt wie die Produkte die dieser Konzern herstellt. Und die Entscheidungen der Konzernleitung sind meistens völlig konträr zu denen der Kollegen anderer Konzerne (China = ne wollen wir nicht, 2 Stelligen Wachstum = nicht erstrebenswert, Produktion in Niedriglohnländer = Nein, reine Elektromobilität in Massenproduktion = Ökologisch nicht vertretbare Technik, um nur einige Beispiele zu nennen)


    Da in Japan zu arbeiten ist aber auch kein Ponyhof. Die lebenslange Arbeitsplatz Garantie verlangt auch eine enorme Flexibilität der Mitarbeiter ab. Job Rotation ist da fester Bestandteil eines jeden Arbeitsvertrages. Die wollen das Ihre Mitarbeiter auf horizontaler Ebene alle Stationen im Konzern durchlaufen. So kann es passieren, das ein bewährter Arbeiter am Band im Werk in Japan mal für 2 Jahre (samt Familie) nach Italien muss um dort im Ersatzteilversand zu arbeiten.


    Zu guter letzt; wo Menschen Arbeiten, können Fehler passieren, auch bei Subaru :-))))

  • Mir geht hauptsächlich um die Art , Subaru immer wieder zwanghaft ins rechte Licht rücken zu müssen. Ansonsten kenne Ich die Mentalität der Japaner und fand auch die Darstellung des Kontrollprozesses durch Katty sehr gelungen.

  • Alles gut Feilritz,


    dies hier (Forum/Portal) ist ja auch eine Subaru Fan Community, da darf man doch auch positive Nachrichten aus dem Konzern Posten. Und ein zwang steht meinerseits keinesfalls dahinter. Gibt auch nicht so dolle Nachrichten wie z.B. das Subaru Co. im Werk Japan es tatsächlich realisiert hat die Produktion um rund 9% herunter zu fahren. Das kriegen wir hauptsächlich in Europa zu spüren und die Lieferfristen werden länger. Oder das Subaru den WRX STI und Forester XT in der EU aus dem Programm schmeißt um die Flottenverbrauchsvorschriften der EU zu erfüllen. Not good news :-(

  • Job Rotation ... . Die wollen das Ihre Mitarbeiter auf horizontaler Ebene alle Stationen im Konzern durchlaufen. So kann es passieren, das ein bewährter Arbeiter ... mal für 2 Jahre (samt Familie) nach Italien muss ... .

    Hehe, das macht die andere Marke mit dem blauen Oval auch ... nur leider nicht nach Italien.

  • möchte mich in aller Form für meinen übertriebenen "Ansatz" entschuldigen, wollte eigentlich nur zu einem Mehr an Hinterfragen auch der weißen Schafe anregen. wir wir alle wissen sind die Gesetze des Markts erbarmungslos und ein Schummler hier und da ist wohl unerlässlich, solange man es dann wieder korrigiert.

  • Es ist etwas verwirrender:
    Yoshinaga ist aktuell Vorstandsmitglied, President und CEO. Er gibt nur den Presidenten-Titel an Nakamura ab, bleibt CEO und wird aufsteigen zum Chairman der Geschäftsführung. Diesen Titel gibt Kondo ab, der der Verlierer des Stühlerückens ist.
    Nakamura ist aktuell "Corporate Executive Vice President" und wird President, Vorstandsmitglied und Chief Operating Officer (COO).
    Nakamura und Yoshinaga sind die eigentlichen Gewinner während der jetztige Chairman Kondo zurücktritt und die Verantwortung für den Rückruf von 417,000 Fahrzeugen in Japan damit übernimmt.
    Alles nichts ungewöhnliches in solchen Kreisen. Der Unterschied zwischen President und CEO erschließt sich mir noch nicht ganz. Normalerweise ist das eine einizige Position.