• Klingt vielleicht komisch, ist aber so; deshalb fahre ich Subaru. Die sind de facto noch da wo Mercedes in den 1980er, 1990er war. Teilemix Markenübergreifend funktioniert da was die Technik anbelangt nicht. Konstruktiv sind Subarus Sonderlinge. Ich kenne keinen anderen Autobauer, der seine Motorblöcke noch selber fertigt, Getriebe selber Baut und sogar (zur Auslastung der Gießerei) die Alufelgen einzelner Modelle selber herstellt. Die besten Autos der Welt sind das deswegen nicht, aber die zeigen das es auch ohne tausendfaches Outsurcing profitabel geht (zumindest bei diesen Stückzahlen, in 10 Jahren mag das da auch anders aussehen).


    sgt.seg. Sorry wenn ich Dir hier keine Firmen und Namen nenne, ich bin dankbar für das über eine Std. andauernde Gespräch mit einem Ingen. der die Produktionsentwicklung beim Zulieferer für Porsche macht (der mich zuerst für einen Ing. von Subaru hielt ;( Das läuft in etwa so.


    Porsche schreibt ein Lastenheft was sie wollen (technische Spezifikationen, Gleichteileverwendung, Kosten). Der Zulieferer (immerhin ein deutsches Unternehmen) entwickelt dann das Verfahren um diese Wünsche technisch um zu setzen. z.B. das ein Block auch in der Produktion "giessbar, bearbeitbar und montierter ist. Bei der 4 Zyl. Entwicklung wurden seitens des Zulieferers etliches geändert, weil es Probleme mit der Fertigung und Montage gegeben hätte. Die ganzen limitierten Premium Modelle der 911er werden von den Porsche Ing. überarbeitet und auch entwickelt und montiert. Die Endmontage der Angelieferten Teile erfolgt natürlich bei Porsche. Übrigens: ca. 90 % der Porsche Boxter kommen gar nicht von Porsche sondern von einem Finnischem Unternehmen die die Fahrzeuge als "Automotivdienstleister" fertigt. Das Machen aber mittlerweile (fast) alle so. Bei Porsche halt interessant, denn Porsche ist nicht nur eine Automobilhersteller sondern ein Ing. Büro das Ihre Entwicklungsdienstleistungen für zig andere Automarken anbietet und selber outsourced. Auch für Subaru hat Porsche mal "Offiziell" gearbeitet (Die Blitzen Modelle). Porsche hat hier (Porsche Design) die Optik der Autos überarbeitet und die Bremsanlage verfeinert.


    Der 4 Zyl Boxer von Porsche ist technisch ziemlich simple gemacht. Der Ing. sagt "optimiert für die Recyclebarkeit der Produkte. Zu gut deutsch (und ein wenig übertrieben): ein Wegwerfmotor. Beispiele:


    01) Der Steuerkettenkasten ist nicht zu öffnen (ist fest mit dem Block genossen (spart ziemlich viele Herstellungskosten). Zur Montage und Demontage muss die Kurbelwelle raus.


    02) Die Zylinder laufen in Spritzgussbuchsen die in 5/10 mm stärke in den Block im Spitzverfahren eingebracht werden. Anschließend wird das ganze bis auf 2/10 wieder gebohrt, geschliffen, gehohnt. Fazit; die Motoren sind nicht ohne weiteres Reversibel (z.B. Übermaßkolben) da es in D nur zwei industrielle Unternehmen gibt die diese Technik anbieten (Motoreninstandsetzer sind da draussen). Mann könnte auch eine wesentlich höherwertige Alu Legierung für den Block verwenden (so macht es Subaru und einige andere Hersteller), dann könnten die Kolben in dem Alublock laufen, aber die Rohstoffe hierfür kosten ca. das 5-fache. Die heutigen BMW 6 Zylinder z.B. sind auch Vollalumotoren.


    03) in den 1990er haben zwei Hersteller Zeitgleich einen Wassergekühlten Boxermotor auf den Markt gebracht (Porsche und Subaru). Die haben das Problem der Montierbarkeit (mittlere Zylinder) damit gelöst, das sie gesinterte, gecrackte und asymmetrische Pleuel verbau haben (die sind einiges teurer als gewöhnliche gefertigte Pleuel). Subaru hat diese Methode auch bei den 4 Zyl. der EE, FB und FA Motoren übernommen. Und Porsche. Ne ist zu teuer. Die konventionellen Pleuel werden wie bei den alten EJ Subaru Motoren wieder über Blindstopfen in den Zylindern montiert.


    Und ja Ihr habt recht, die Globalisierung und dessen Auswirkungen (Positiv wie Negativ) werden von den meisten Konsumenten gar nicht realisiert. Viele Zulieferer haben auch gar nicht die Angst, das die Chinesen sie technologisch überhohlen könnten. Im Unterschied zu den Japanern (1970er) und Koreanern (1990er) müssen die Chinesen unsere Produkte gar nicht mehr kopieren. Wir haben die so reich gemacht, die kaufen einfach die Originale (siehe Volvo und jetzt bald den Fiat Konzern und einige Zulieferer).


    Aber es gibt auch Nationale Erfolgsstorys :-)))). Die IFA (ehem. DDR Betrieb und u.a. Hersteller von Simson und MZ Zweirädern) fertigt heute Kadan- und Antriebswellen die in Ferraris verbaut werden :thumbsup: "Testaosta"


    So zwei Bilder habe ich noch (und liebe Mods, wenns hier nicht hin gehört, bitte verschiedenem. Danke)



    siehe kleine weiße Fläche links unten.....

    :whistling: Man ist entweder Teil der Lösung oder Teil des Problems (M.Gorbatschow)

    Einmal editiert, zuletzt von katty262 ()

  • Habe heute einen getarnten Z4 Hardtop (=Supra?) nach München begleitet. Und nein.... keine Fotos.


    Kommt dem der Fachpresse vorgestellten Konzept nahe. Stellt Euch ungefähr ein Mittelding zwischen dem Konzept und einem aktuellen Z4 vor.


    Er behält jedenfalls die riesigen Ansaugöffnungen vor den Radkästen (damit könntest Du Hunde verschlucken).
    Er bekommt den Z4 Entenbürzel als Heckspoiler, wie man ihn auch vom aktuellen Modell her kennt.


    Neu ist ein Dach, das über den Köpfen von Fahrer / Beifahrer jeweils eine deutliche Wölbung erhält. Wie bei unserem Liebling, nur deutlich stärker ausgeprägt; eher eine Fortsetzung der Überrollbügel vom Konzept-Modell.
    Liegt wuchtig auf der Straße, baut nicht so flach wie der Toyobaru (subjektiver Eindruck bei Vorbeifahrt).

  • Das sind doch die Bilder des Erlkönigs für die Supra....


    http://www.auto-motor-und-spor…-fotos-infos-8498173.html


    Im Bild 5 kann man sogar ein Toyota-Zeichen erkennen....und unten im Artikel sieht man auch den Z4 als Erlkönig - mit Stoffmütze

    _________________________________________________
    Toyota GT86 - Bj. 2016 - inferno orange metallic
    Centerplate "86"-Emblem - Pivot Dual Gauge DXW-W - Weathertech Kofferraumschale - Tachoabdeckung Leder mit doppelter, roter Ziernaht -
    Soundtube-Stopfen "86" - Subaru Öl-/Wasser-Wärmetauscher - Radium Brake Master Cylinder Brace - TRD-Domstrebe - TRD-Schaltknauf -
    Nappa-Leder-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung - 2017er Center Dash Assembly mit roter Ziernaht

  • Die Erlkönig-Supra liegt so hoch. Das irritiert mich. Mit dem Freiraum im Radkasten kann man die doch nicht wirklich verkaufen. Das muss mindestens 30-40mm tiefer in der Standardausführung.


    Irgendwo habe ich im Netz gelesen, dass Toyota damals die 6Zyl-Motoren von dem Mercedes M110 abgekupfert hat. Mir ist die Marke des Motors relativ egal, Hauptsache er ist von hause aus standfest.


    Ich denke keiner wird beim fahren merken, ob da nun ein neuer Bayern R6 oder ein Lexus R6/V6 drin ist. Beides sicherlich sehr gute Motoren. Ein Toyota Motor wäre natürlich besser fürs Image und würde die Supra vielleicht sogar noch etwas billiger machen, da man den Bayern nicht ihren heiligen Gral abkaufen müsste.

  • Ich habe jetzt hier nicht alles gelesen, aber fest steht, ja, dass die Motoren (welche und wann auch immer) vom neuen Z4 übernommen werden, und für diesen kommen 2 4-Zylinder mit um 190 und 250 PS sowie 1 6-Zylinder mit um 360 PS zum Einsatz.
    Wie überhaupt die gesamte Technik vom Z4 übernommen wird. Es handelt sich also im Grunde um einen von Toyota eingekleideten BMW.

  • Wenigstens wurde er von Toyota eingekleidet (hoffe ich doch), das ist schon mal ein großer Schritt weiter. Die Technik wird komplett BMW sein und auch innen drin wird die Differenzierung in etwa auf dem Niveau liegen wie beim MX 5 und beim Fiat 124 (die tatsächlich die identischen Armaturenbretter haben aber durch geschickte Farbgebung einzelner Elemente es tatsächlich geschafft haben, das man es erst auf den 2. Blick sieht).