Sportauto 06/17 Vergleich BRZ - Golf GTI - Audi S1

  • In der aktuellen Sportauto (06/2017) gibt es einen schön geschriebenen Vergleich zwischen dem BRZ, dem neuen Golf GTI und dem S1. Performance-mäßig sieht der BRZ natürlich keinen Stich, aber er ist wiedermal Sieger der Herzen und perfekt für die Landstraße. Die Autoren gehen aber schön auf die Fahrbarkeit und den "Unsinn" immer mehr und mehr Leistung zu haben ein.


    Zusätzlich ist auch ein Langzeittest eines Subaru WRX STI enthalten

  • Ich mag die Sport Auto einfach.
    Klar gehen sie auf Performance, aber eben auch auf das Feeling und die Leidenschaft.
    Für mich die beste Autozeitschrift.


    Alleine der Artikel zum WRX zeigts mal wieder.

    Demokratie ist, wenn 10 Wölfe und 1 Hase über die nächste Mahlzeit abstimmen.
    Freiheit ist, wenn der Hase wenigstens eine Schrotflinte hat.



    Liebe Grüsse aus der Schweiz

  • http://www.auto-motor-und-spor…lf-gti-test-12051513.html


    Da steht das heutige Datum bei der Veröffentlichung, aber passt ja zur Zielgruppe ;)



    Zitat

    .....für eine Profikarriere fehlt jedem von ihnen jedoch einfach das Zeug – sei es aus anatomischen Gründen, aus modellphilosophischen oder aus hierarchischen.......


    Sehr schön formuliert, verstehen aber nur Wenige, denn nur Papierwerte zählen bei 80% der Leserschaft.


    Ich finde es aber gut, dass erwähnt wird, dass der Toyobaru im Rahmen der StVO spaßig bewegt werden kann ohne bald den Führerschein abgeben zu müssen, wie es bei den beiden anderen Kandidaten der Fall zumeist sein wird.


    Schade auch, dass die Preisgestaltung wieder außen vor geblieben ist, siehe den S1 mit 11'000 € mehr als Testwagen, denn so kann man auch nen paar Leuten die Augen öffnen.

  • Find ich auch gut, das trotz der Zahlen-Daten-Fakten-Unterlegenheit "unser" BRZ/GT86 den Vergleich dennoch gewinnt - Gefühl und Fahrspaß und das auf normalen Straßen ist eben beim GT86/BRZ nahezu perfekt gelungen.
    Bedenkt man noch dazu, dass die Konkurrenten preislich ohnehin in einer anderen Liga mitspielen (30.000 + 10.000 EUR Extras, damit der Wagen brauchbar ausgestattet ist; - damit wären aber Mustang und Camaro der Maßstab), sind unsere Japaner in Sachen Fahrspass/Preis-Leistung praktisch mit Nichts mehr vergleichbar :-)
    Dennoch ist für mich die Hymne auf den GT86 aus der Welt.de nicht mehr zu toppen.

  • heise.de war der "Fahrmanschinenbau", oder? Der ist echt unvergesslich :thumbup: Der AMS-Bericht klingt leider ein wenig danach, als würde der Toyobaru nur Spaß machen, wenn er seine überschaubare Leistung durch mangelnde Haftung ausgleicht... sehe ich nicht so, so spaßig driften ist, so herrlich ist es doch, in Kurven auch Grip zu haben :D

  • "Rennstrecke? Waren wir, klar, gehört zum Standard. Hier fehlt es dem Subaru BRZ im Test aber an allem. An Vortrieb, an Vorderachsgrip, an Bremsperformance."
    Wenn ich dieses Fazit mit den vielen Videos, die auf den Rennstrecken der Welt aus einem Toyobaru heraus gemacht wurden vergleiche, komme ich auf den Gedanken, dass hier was nicht stimmt. Auf den bekannten Videos kann man immer wieder beobachten, dass je schwieriger die Streckenverhältnisse sind, der Toyobaru vergleichsweise sehr schnell bewegt werden kann und sich oft mit Sparringspartnern der doppelten Leistungsklasse anlegt. Sobald jedoch die pure Motorleistung alleinentscheident ist, kann der 2,0-Sauger selbstverständlich nicht mehr mit. Dass die Toyobarus in den Videos meist mit gegenüber der Serie verbesserten Reifen unterwegs sind, kann mann auch für die anderen Autos auf der Strecke annehmen.
    Ein reines Leistungsmanko einem Auto mit kleinerer Motorleistung in einem Vergleichstest als Nachteil in die Wertung zu schreiben, gelingt wohl nur jemandem, der auch "erfolgreich" Äpfel mit Birnen vergleichen kann.
    Auch mit dem "für eine Profikarriere fehlt jedem von ihnen jedoch einfach das Zeug" kann ich nichts anfangen. Wie soll "Profikarriere" denn definiert werden? Falls die Definiton auf "Rundstreckenrennwagen, 2,0 Saugmotor" lauten würde, wäre ein Toyobaru auf Grund der konstruktiven und konzeptionellen Gestaltung näher an einem "Profivertrag" als fast alles, was an aktuellen Autos auf dem Markt ist.
    Sorry, wenn meine Begeisterung für den vorgestellten artikel sich in engen Grenzen hält.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Da muss ich Andreas uneingeschränkt zustimmen, die angesprochenen Punkte sind mir auch aufgefallen... der Artikel ist da etwas inkonsequent in der Betrachtung des Toyobarus - gut, aber irgendwie doch nicht richtig gut, warum auch immer genau.

  • Der Artikel ist gut, weil er genau die Gedanken der Subaru Ingenieure aufgreift den sie im Kopf hatten als sie das Auto entwickelt haben "fun to drive and pure Sport"


    Das haben die meisten hier nicht verstanden (Redakteure wie Kunden)


    Ist wie mit der STI Philosophie: Zitat "Wir wollen einen Subaru vorrangig gar nicht schneller machen, unser Ziel ist es den Fahrspaß zu erhöhen"