Wer fährt 16" bei artgerechter Haltung? Erfahrungen und Eindrücke..

  • Der Chireb hat wohl mal im Wettbewerb 15Zoll gefahren.


    Dürfte aber schwer werden, dafür Felgen zu finden, die über die Bremse passsen.


    Und dann Reifen, die im Abrollumfang in die Werkstoleranzen passen, das ist im Slalom nämlich egal, auf der Strasse aber Vorraussetzung für die Eintragung.


    Ein paar Leute hier fahren im Winter 205/55-16, was bei Schneeeinsatz durchaus Sinn macht.
    Könnte sogar ein etwas geringeres Radgewicht bewirken mit den bekannten Vorteilen.
    225/50-16 passt auch in die Reihe, ist aber schon wieder schwerer.


    Zum Sportfahren wärs mir persönlich aber ne zu hohe Reifenflanke, da leidet das Einlenkverhalten zu stark.
    Ausserdem würde ich vorher abklären, welche Sporteifen in 16Zoll mit dem richtigen Abrollumfang zu haben sind.


    MFG Carsten

    Gwehrfahrdeblom Sachsenring 10/11/12/13/14/16
    denn geradeaus kann jeder :D



    Es geht nicht darum, wie schnell ein Auto ist, sondern WIE ein Auto schnell ist.
    ( überliefert von T. Schrick)

  • Was versprichst du dir davon?


    Erfahrungen von Rennstrecken fahrern wird es wohl keine geben. Viele haben ne größere Bremse drauf, da geht eh nix unter 17".


    Chrieb zählt nicht. Der hatte 15" mit Slicks drauf und wesentlich geringerem Abrollumfang, womit er quasi die Endübersetzung (die ja auvh schon kurz War) nochmal verkleinert. Für den Slalom top, Straße flop.


    205 kommt mir etwas schmal vor und die Flanke entsprechend zu hoch. Der Grenzbereich wird dadurch schön breit und leichter beherrschbar, aber man befindet sich auch öfter im selbigen.


    Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass du Temperaturprobleme bei hoher Belastung bekommst, da sich der Reifen nicht ausreichend über die Lauffläche am Asphalt abkühlen kann.


    Ich fahre 235er auf 17" mit Aufladung. Vorn passt die Arbeitstemperatur der Reifen sehr gut. Bei nicht Aufgeladenen dürfte das bei 225 ebenso der Fall sein (um 1 cm +/- will ich mich da nicht streiten), hängt ja auch noch von anderen Faktoren ab.


    Der 205er würde
    - wegen der hohen Flanke stärker walken und sich damit stärker erwärmen
    - wegen der schmaleren Lauffläche und mehr Gerutsche sich vermutlich stärker erwärmen
    - und sich gleichzeitig schlechter abkühlen s.o.


    Spaß macht das bestimmt, ich glaube nicht, dass es besonders schnell ist.

  • Ich verspreche mir davon eine ausgesprochene Leichtfüßigkeit und etwas "Entgegenkommen" auf den doch recht schlechten Belagszuständen meiner Lieblingsetappen.


    Edit: Mir geht's nicht um Zehntel, sondern um's Feeling ;)

  • Wenn ich mal den Faktor Integra ins Feld führen darf...
    Da waren Stock schon leichte 15" drauf und war Leistung/Gewicht +/- gleich wie der Toybaru...
    Da wurden sehr gerne die 16" OZ und oder JDM in 16" für die Rennstrecke verwendet.


    Ich werde in 2-3 Jahren wenn die Gummis durch sind ebenfalls auf 16" wechseln. Sofern ich entsprechend leichte Reifen finden die mir den Felgenvorteil nicht wieder zunichte machen.


    Rein rechnerisch machen 1kg Masse pro Zoll etwa 3% Unterschied beim Leistungsaufwand aus, beim Reifen sind dies gut 6%. Soll heissen; wenn du dich aufs Gewicht und Massenträgheit konzentrieren willst, konzentriere dich aufs Gewicht des Reifens und weniger auf die Felgengrösse.
    (Berechnungsbasis für die Massenträgheit war Felgenmasse zu 1/4 Flanke und 3/4 Lauffläche, beim Reifen zu 1/3 Flanke und 2/3 Lauffläche)


    Falcon Selbst wenn das Gesamtgewicht gleich bleibt könnte sich aufgrund der Massensituation ein kleiner Vorteil ergeben.

  • Ist mir klar, nur sind Semislicks meist deutlich schwerer als "normale" UHP Reifen.


    Die von Hedonist angegebenen 8,5kg in 205 sind fast genauso viel wie meine 225er.


    Und wie du schon sagst, je weiter Außen sich die Masse konzentriert, desto schlechter ist sie für das Rotationsmoment.

  • Dürfte schwer werden deutlich leichter als meine 15,8kg zu werden.


    225/45 17 Conti Sport Contact 5 auf
    7,5x17 Alleggerita


    Aber bin gespannt ob du da nochmal drunter kommst.:)


    Diese Kombi würde ich als DIE sportlichste für den Straßenverkehr sofort unterschreiben!


    Hatte die gleichen Felgen (mit den Primacy 15,6 kg), wegen dem Aeropaket war mir leider die ET zu weit drinnen, jetzt die Autec Wizard mit den gleichen Conti Reifen wie du.
    Mit den Alleggerita war er viel leichtfüssiger, auch wenn es "nur" 2,3kg Unterschied pro Rad sind (17,9 kg pro Rad mit den 225er auf den Autec).
    Die Alleggerita haben das Gewicht auch weiter innen, sehen dadurch leider wie 16 Zoll Felgen aus, die rotierenden Massen wirken sich aber dafür nicht so negativ aus.
    Die Conti Reifen wiegen glaube ich auch nur 8,9 kg - das ist schon eine Hausnummer für 225er Reifen und der Nassgrip ist hervorragend - auf trockener Straße natürlich sowieso.


    Stahlfelgen in 16 sowie 17 Zoll die bei uns passen habe ich leider keine gefunden, sonst wäre das durchaus auch mal einen Versuch wert gewesen - die Alleggerita sind trotzdem die besten Felgen für unseren Wagen in Bezug auf Sportlichkeit... Preislich schlägt sich das leider auch nieder. :D

  • Ja, der Gewichtsunterschied zur Serienfelge hat mich dieses Jahr dazu bewogen die Winterreifen auf die Alleggerita zu ziehen.


    Es war einfach zu brutal was die 3kg/Rad bei der Serienfelgen dem Fahrverhalten des Blauen angetan haben. :wacko:

  • Mein Subby Dealer hat mir damals diese 16" Subaru(?)-Aluflegen für die Winterreifen mitgegeben. Gibt's die nich auch für'n GT ?! :huh:



    Hatte mir auch mal kurz überlegt die für'n Sommer zu nehmen, weil sich's damit zum Gardasee echt gut rumwieseln ließ.
    Aber die Alleggeritas wollte ich dann doch nicht als Winterfelgen mißbrauchen ! ^^

  • OK..die Angabe von 8.5kg für einen AD08R in 205/55-16, die auf "renn-reifen.de" zu finden ist, war dann scheinbar doch Wunschdenken. Nach weiteren Recherchen wiegt das Teil 9.4kg..noch immer ganz gut für die Art von Reifen mit steifer Flanke und breit bauender Aufstandsfläche..allerdings bissl ernüchternd :(

  • Für 9+ kg kannst du dann auch 225/17 benutzen, die wiegen zwischen ca 9( Michein Cup2) und 10+ KG( Federal RSR/ Bridgestone Re 070 usw).


    17er Felgen gibts auch ab 7,5 KG, die Reifenauswahl sollte deutlich grösser sein.


    Nach sehr ähnlichen Überlegungen hatte ich mich damals für die 8x17 Ultraleggera entschieden, komplett mit Zentrierring und Ventil ca 8kg.


    Mal ne ganz andere Überlegung:


    braucht man für die Landstrassenhatz überhaupt Trackgummis?


    Mit nem ordentlichen( und leichten) Strassensportreifen ist man meiner Meinung nach bei genau passender Felge ( und ABGESTIMMTEN Fahrwerk)
    auf der Landstrasse sehr gut angezogen.


    Die Nachteile von Trackgummis wie zb Kosten, Lautstärke, Verschleiss und rüpeliges Abrollen sowie glatteisähnliches Fahrverhalten bei kalt und nass
    nehm ich nur in Kauf, weil normale Strassenreifen mein Rundstreckefahren nicht aushalten und "ausglühen"


    Deren Vorläufer Sportmaxx RT waren bei halbwegs verantwortungsbewusster Fahrweise im öffentlichen Verkehrsraum nicht zu überfordern.
    Besonders wenn ein sinnvoll abgestimmtes Fahrwerk vorliegt, braucht man eigentlich kein Trackgummi auf der Strasse.


    MFG Carsten

    Gwehrfahrdeblom Sachsenring 10/11/12/13/14/16
    denn geradeaus kann jeder :D



    Es geht nicht darum, wie schnell ein Auto ist, sondern WIE ein Auto schnell ist.
    ( überliefert von T. Schrick)

  • Aber die 16" Sache stelle ich gerade dann doch etwas in Frage.


    Wobei - auf dem Track könnte ich mir einen Toyobaru auf 16" sehr gut vorstellen. ;)

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Mal davon ab, dass es optisch für mich ein No-Go wäre, wird das Fahrverhalten mit soviel Gummi nicht total schwammig? 17" verstehe ich ja völlig, aber da hat man auch noch keine Ballon-Reifen...

  • Wie bereits erwähnt - Alleggerita in 17x7,5 drauf... die haben nur 7kg pro Felge!
    Da kann man dann 225/45 17 drauf ziehen wovon es eine riesen Auswahl gibt und günstig sind sie auch. :D


    ET ist halt leider identisch mit den Serienfelgen, wenn du über 16 Zoll nachdenkst ist dir die Optik aber wohl nicht wichtig.

  • ich weiss, wo du hinwillst :rolleyes:


    Wir gehen ja in eine ähnliche Richtung ;)


    Lass es mich umformulieren:


    Glaubst du, das ein Reifen mit hoher, aber konzeptbedingt sehr steifer Flanke wirklich so viel besser über die Strassenunebenheiten rüberflutscht
    als ein Reifen mit flacherer, aber weicherer Flanke?
    Besonders wenn dieser Reifen diese Steifigkeit aus einem dickeren Gürtel mit zusätzlichen Stahllagen bezieht und somit ein grosser Teil der Radmasse weit aussen im Abrollumfang sitzt?



    Meine Meinung ist einfach, das leichte kleine Felge mit schwerem steifem Reifen nicht zwangsläufig die beste Lösung für deine Wünsche ist.


    Solange du die Hitzestabilität für die Renne nicht brauchst, sehe ich keinen Vorteil im Semislick.
    Das höhere Gripniveau des Semis kann man auf der Landstrasse eh nicht (halbwegs verantwortungsbewusst) nutzen, dafür ist das Nassverhalten und der Fahrkomfort suboptimal.


    Ein normaler Strassensportreifen hat satt Grip genug für die Landstrasse, ne leichte Felge dabei bringt schon viel.



    MFG Carsten

    Gwehrfahrdeblom Sachsenring 10/11/12/13/14/16
    denn geradeaus kann jeder :D



    Es geht nicht darum, wie schnell ein Auto ist, sondern WIE ein Auto schnell ist.
    ( überliefert von T. Schrick)

  • Meine Erfahrung ist: Einen richtigen Semi kriegt man auf der Landstraße gar nicht in den Temperaturbereich, in dem er sein wahres Können unter Beweis stellen kann. Außer man legt eine gemeingefährliche Fahrweise an den Tag.
    Von daher ist man für den Landstraßeneinsatz mit einem UHP Reifen deutlich besser bedient, da dieser die auf der Landstraße aufkommenden Reifentemperaturen aushält (weil dafür ausgelegt) und dennoch eine gute Fahrbarkeit bei feuchter/nasser Fahrbahn aufweist.
    Ergo: Ein Semi ist für den reinen Straßenverkehr totaler Quatsch.
    Wie gesagt, persönliche Erfahrung und daher meine Meinung.

    "There are a number of ways of increasing performance. (...) These items can all be modified by customers (...).
    Yet designing a low center of gravity body from scratch can only be achieved by the car's manufacturer. And that is what we have done."


    Hiromi Tamou
    Deputy General Manager, Subaru Engineering Division

  • wird das Fahrverhalten mit soviel Gummi nicht total schwammig?


    Zum Einen, ich hatte einen Alfa 147 mit Originalfahrwerk und Originalbereifung 205/55-16. Das Fahr- und ganz besonders das Einlenkverhalten dieses Autos war alles andere als "schwammig". Es sollte also möglich sein, auch mit mehr Gummi an der Reifenflanke ein ordentliches Fahrverhalten hinzubekommen.
    Zum Anderen würde ich mir vorstellen, die 16"-Lösung konsequent nach technischen Aspekten und losgelöst von etwaigen optischen oder gesetzgeberischen Umständen zu sehen. Ein 225/45-16 Reifen auf einer leichten 8x16 Felge hat gegenüber vergleichbaren Reifen und Felgen in der Dimension 17" eine kleinere Gesamtmasse und ein beträchtlich kleineres Trägheitsmoment, die Übersetzung des Antriebs wird gegenüber 225/45-17 ca. 4% kürzer ausfallen, die Bremsscheiben haben günstigere Hebelverhältnisse zum Reifenhalbmesser, das Auto liegt ohne Änderungen am Fahrwerk 12,7 mm tiefer. Ob die kleineren Räder bezüglich Traktion oder Seitenführung Nachteile gegenüber den größeren haben, könnte ich nicht beurteilen.


    Dass ein solches Auto mit viel zu kleinen Rädern in viel zu großen Radausschnitten vor der Eisdiele nicht punkten kann, ist klar. Es wird scheiße aussehen.


    Als "Track-Experiment" stehe ich einer solchen 16"-Lösung jedoch sehr interessiert entgegen.

    Gruß aus dem Bergischen Land
    Andreas


    Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.


    "Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

  • Mal schauen wohin die Reise gehen wird ;)


    Mal davon ab, dass es optisch für mich ein No-Go wäre, wird das Fahrverhalten mit soviel Gummi nicht total schwammig?


    Ja klar, vor dem Trend zu großen Felgen waren die Autos nahezu unfahrbar und man wackelte nur so vor sich hin..man denke nur an all die 80er Jahre Porsche.. :P

  • Der Pure hat doch ja vom Werk aus 16er drauf und der Verkäufer meinte das man bei dem ''normalen'' die 16er eintragen muss, ist das richtig?
    Frage nur weil ich noch nicht weiß ob ich aus den Werksfelgen Wr machen soll oder gleich verkaufen.

    Ich fahr die Original-Felgen des Pure (16" / 205 / 55er) im Winter und kann das eigentlich nur empfehlen. Die Reifengröße hat bei meinem BMW schon super geklappt und nach meinem Empfinden am GT noch besser.
    Zu der Eintrageungsthematik kann ich leider nix sagen.

    Grüße aus dem Sonnenwald


    Apoc991



    Toyota GT86 Pure (rot), Bastuck resonated Catback, OZ Ultraleggera 8x18" ET43 mit Michelin Pilot Sport 4 in 225/40, Enkei OEM 16" mit Michelin Alpin A5 in 205/55

  • Ja klar, vor dem Trend zu großen Felgen waren die Autos nahezu unfahrbar und man wackelte nur so vor sich hin..man denke nur an all die 80er Jahre Porsche..


    Hakt ein wenig, das Argument. Früher hatten die Fahrzeuge auch erheblich weniger Leistung, fuhren generell langsamer usw. usf. ;) Mein erstes Auto war ein Polo mit 165/70R14 - auf der AB ging das so gar nicht... mit 205ern fehlte zwar spürbar die Leistung, aber dafür müsste man keine Angst mehr vor leichten Seitenwinden haben :D

  • ..finde ich nicht. Der Toyobaru ist relativ leicht (mit paar Maßnahmen noch bissl leichter) und hat die dazu genau passende Leistung, wenn man öfter alles abrufen möchte ohne im Knast zu landen. 70er Flanke und hoher Schwerpunkt, wie du es beschreibst, taugt natürlich nicht. Die großen Felgen haben ihre Daseinsberechtigung bei leistungsstärkeren, oder schweren Fahrzeugen, wo eine große Bremse einfach notwendig ist und somit Platz geboten werden muss.

  • Nur um dem mal etwas entgegenzuhalten, Honda mit ihrer langer Saugertradition:
    Integra mit Baujahr 1998 für Europa, OEM Reifen 195/55 R15, 190 PS, 1200kg Leergewicht, Vmax 234km/h war auf dem Nürburgring mit 8:43 unterwegs, 0-100 in 6.7s.
    Civic mit Baujahr 2001 für Europa, OEM Reifen 205/45 R17, 200 PS, 1320kg Leergewicht, Vmax 235km/h war auf dem Nürburgring mit 8:47 unterwegs, 0-100 in 7.0s.
    Toybaru mit Baujahr 2012 für Europa, OEM Reifen 215/45 R17, 200 PS, 1250kg Leergewicht, Vmax 226km/h war auf dem Nürburgring mit 8:44 unterwegs, 0-100 in 8.2s.
    Früher sind also auch nur knappe 15-20 Jahre her ;-)