Ist der GT86 in der Vollkasko wirklich so teuer?

  • Das finde ich jetzt komisch Lutz, die Huk ist wohl nicht die billigste, aber eigentlich doch eher auf der günstigen Seite.
    Dass ich nur bis 6.000km p.a. fahre und in HB-Nord statt BHV zugelassen habe, kann doch nicht dazu führen, dass ich nicht mal 1/3 Deiner Prämie zahle.
    Kann eigentlich nur daran liegen, dass Du den vollen (teuren) TK-Satz zahlst, während ich bei meiner Vollkasko ja auch nur 20+x% zahlen muß !


    Edit: ok, dass Du immer im rosa-tütü fährst, wusste ich natürlich nicht :D

  • Ich bin 26, fahre aber noch brav bei meinem Vater im zweit-oder drittarif, bis ich in dem Alter bin, die Schadensfreiheitsklasse zu nahezu 100% zu übernehmen.


    Das kommt auch auf das Alter deines Vaters an. Irgendwann ist eine niedrigere Schadensfreiheitsklasse günstiger als ein höherer Beitrag aufgrund des Alters. Nicht nur junge Fahrer zahlen mehr, auch ältere...! Ich glaube, wenn ich mich recht erinnere, zwischen 30 und 40 fährt man am günstigsten.

  • Ich bin mittlerweile 26 Jahre alt und hab den GT auf nem SF20 Vertrag laufen. Selbstbeteiligung bei der TK sind 150€, bei der VK 300€. Ein Rabattschutz ist auch noch enthalten. 5% bekomme ich noch als Bonus weil jemand von der Familie bei der Versicherung arbeitet. Ich komme jährlich auf ziemlich genau 1200€.

  • Ich habe diesen Thread zwar leider erst im Moment entdeckt, rege aber im Sinne der Verständlichkeit trotzdem dringend an, ausschließlich mit 100-%-Werten zu arbeiten. Wenn zusätzlich zu anderen Bedingungen, die nun mal unterschiedlich sind und deren Einflüsse nicht eliminiert werden können und die Vergleiche schon schwierig genug machen (Garage, geringe Fahrleistung, Anmeldung über Angehörigen etc.) jeder auch noch seinen individuellen Beitragssatz nennt, wird es doch gänzlich unübersichtlich.

  • Das einzige was ich bei Versicherungen wirklich nicht verstehe, ist warum ich als Steuerberater/ BWL`er einen 10% Berufsbonus in der KFZ Versicherung bekommen (ich fühle mich natürlich nicht beschwert). Fahren Rechtsanwälte, Ärzte, Steuerberater besser Auto???? Völliger Blödsinn.


    Hehe, kenn ich...
    ... als ich in ner RA-Kanzlei (als Jurist - nicht Rechtsanwalt) gearbeitet hab, hatte ich auch den RA-Rabatt, und jetzt - wo ich im öffentlichen Dienst arbeite - hab ich den Öffentlichen-Dienst-Rabatt. Vielleicht geht die Rechnung in die Richtung "höhere Bildung" = "intelligenter" = "kennt die Folgen eines Unfalls" = "fährt umsichtiger".
    Bei Rechtsanwälten kann ich mir durchaus noch vorstellen, dass man sagt: "Der riskiert weniger, weil er im Falle eines Unfalls mit einer heftigen Pflichtverletzung, die eine strafrechtliche Verfolgung nach sich zieht, auch die Anwaltszulassung verliert."
    Angeblich fahren auch Familienväter / -mütter umsichtiger und deswegen in der Versicherung günstiger. Vielleicht sollte ich mir das mit dem ergebnisorientierten Sex wirklich nochmal überlegen. (wobei - nein)


    Zu mir - meine Eckpunkte:
    Ich bin 1980 geboren, hab VK SB 300 / TK SB 150, Werkstattbindung, jeweils SF 19 (Haftpflicht 27 %, VK 28 %), Region Stadt Nürnberg, fahre 6.000 km im Jahr, den Wagen fahr nur ich, er steht in ner Garage - und ich hab der HUK fürs kommende Halbjahr knapp 430 Euro überwiesen.



    Ich habe diesen Thread zwar leider erst im Moment entdeckt, rege aber im Sinne der Verständlichkeit trotzdem dringend an, ausschließlich mit 100-%-Werten zu arbeiten. Wenn zusätzlich zu anderen Bedingungen, die nun mal unterschiedlich sind und deren Einflüsse nicht eliminiert werden können und die Vergleiche schon schwierig genug machen (Garage, geringe Fahrleistung, Anmeldung über Angehörigen etc.) jeder auch noch seinen individuellen Beitragssatz nennt, wird es doch gänzlich unübersichtlich.


    Keine Ahnung, wie es den anderen hier geht. Ich bin definitiv zu faul, meine Werte auf 100 % hochzurechnen. Von daher ein sorry von mir... 8)


  • Keine Ahnung, wie es den anderen hier geht. Ich bin definitiv zu faul, meine Werte auf 100 % hochzurechnen. Von daher ein sorry von mir...


    Ich habe das schon mal versucht anzumerken in einem der anderen Versicherungsthreads - leider vergeblich. Warum kann man nicht einfach darauf verzichten, seine ganz persönlichen Werte zum Besten zu geben. Das Nennen verwirrt doch nur und hilft niemanden...

  • Ich bin definitiv zu faul, meine Werte auf 100 % hochzurechnen.

    Verständlich. Der Dreisatz (Division (=Teilen) des €-Betrages durch den Beitragssatz und anschließende Multiplikation (= Malnehmen) mit 100 gilt seit jeher als eines der kompliziertesten Phänomene der höheren Mathematik überhaupt :-))) Dass dazu das Bildungsniveau eines Wirtschaftsjuristen nicht ausreicht, liegt auf der Hand ;-)

  • Ich habe diesen Thread zwar leider erst im Moment entdeckt, rege aber im Sinne der Verständlichkeit trotzdem dringend an, ausschließlich mit 100-%-Werten zu arbeiten. Wenn zusätzlich zu anderen Bedingungen, die nun mal unterschiedlich sind und deren Einflüsse nicht eliminiert werden können und die Vergleiche schon schwierig genug machen (Garage, geringe Fahrleistung, Anmeldung über Angehörigen etc.) jeder auch noch seinen individuellen Beitragssatz nennt, wird es doch gänzlich unübersichtlich.


    Das geht schon seit 4 Jahren hier so, da wird sich nix dran ändern ;)

  • Das kommt auch auf das Alter deines Vaters an. Irgendwann ist eine niedrigere Schadensfreiheitsklasse günstiger als ein höherer Beitrag aufgrund des Alters. Nicht nur junge Fahrer zahlen mehr, auch ältere...! Ich glaube, wenn ich mich recht erinnere, zwischen 30 und 40 fährt man am günstigsten.


    Ich habe vor einiger Zeit, als ich damals an die Anschaffung des GTs dachte, mir den Spaß gemacht, bei der HUK die einzelnen Auswirkungen der verschiedenen Parameter auszuarbeiten (Rest gleich und immer nur ein Parameter im Versicherungsrechner geändert.) Bezgl. Alter bei Abschluss eines neuen Vertrages sah es so aus:

    Fährt zusätzlich zum Halter auch das Kind des Halters, gab es einen Aufschlag von 6,25 %, ist gar das Kind der Halter, waren es sogar 9,61 Prozent obenauf...

  • Wenn man das so sieht ist der ganze Thread überflüssig bzw. hätte nach der Beantwortung von Copperhead und Dr.Frexx geschlossen werden können.
    Das Interessante ist doch gerade, heraus zu finden, welche Parameter zu günstigerem Beitrag führen, auch wenn die Einstufungen nun mal so sind wie sie sind.
    Das Umrechnen müssen m.M.n. auch nicht die Hilfswilligen machen, sondern kann vom Fragenden selbst erledigt werden. Im Zweifel machen das dann ohnehin die Vergleichsportale auf Basis der tatsächlich eingegebenen Fakten. :)


    edit: @blue pearl: Deine Art fällt mir nicht erst hier als etwas unverschämt auf, mb100 hat nicht geschrieben, dass er die Umrechnung nicht beherrscht, sondern das er für diesen Zweck dazu zu faul ist. Sein gutes Recht, oder ?

  • Das Interessante ist doch gerade, heraus zu finden, welche Parameter zu günstigerem Beitrag führen, auch wenn die Einstufungen nun mal so sind wie sie sind.


    Das sehe ich genauso. Nur das erfährt man eben nicht, wenn jemand nur einen Teil der Parameter nennt, plus die gezahlte Summe. Wie will man denn dann die dafür notwendigen Vergleiche anstellen?


  • Das sehe ich genauso. Nur das erfährt man eben nicht, wenn jemand nur einen Teil der Parameter nennt, plus die gezahlte Summe. Wie will man denn dann die dafür notwendigen Vergleiche anstellen?


    Da hast Du natürlich recht. Einen Thread wo die kompletten Daten ggb. gestellt wurden, gibt es hier ja auch irgendwo. Ob der noch aktuell gehalten wird weiß ich aber auch nicht. Hier im Thread hätte ich mir jetzt die interessanten genannten Eckpunkte rausgesucht und damit bei den Vergleichen gespielt. Manchmal hilft es auch direkt auf der Seite des Versicherers rechnen zu lassen, in anderen Fällen ist es dort wieder teurer :rolleyes:
    Wie auch immer, letztendlich wird man selbst ohnehin die für sich selbst günstigste Lösung finden müssen :)

  • Verständlich. Der Dreisatz (Division (=Teilen) des €-Betrages durch den Beitragssatz und anschließende Multiplikation (= Malnehmen) mit 100 gilt seit jeher als eines der kompliziertesten Phänomene der höheren Mathematik überhaupt :-))) Dass dazu das Bildungsniveau eines Wirtschaftsjuristen nicht ausreicht, liegt auf der Hand ;-)


    Richtig, denn "judex non calculat" - und meine Sekretärin war schon im Feierabend.

  • So sinnlos ist der Thread nun auch wieder nicht. Der Beitrag wird immer individuell berechnet, aber trotzdem lässt sich einigermaßen ableiten, wer hier relativ viel zahlt angesichts seiner Angaben und wer weniger. Steht ja immer noch jedem die Möglichkeit offen, bei der jeweiligen Versicherung den Betrag genau für die eigenen "Werte" zu berechnen. So mache ich das, wenn mir hier ein Betrag deutlich günstiger vor kommt, als mein eigener, mit ähnlichen Angaben - passiert aber selten :P

  • Welchen Informationsgehalt man sich aus dem Wust an unvollständigen Zahlen und Prozenten raus ziehen möchte der mehr bringt als eine eine Viertelstunde in Recherche im Web zu investieren ist ja jedem selbst überlassen, aber die eigentliche Frage dieses Threads wird aber so etwas von konsequent ignoriert ... :D

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86

  • Das mit den teuren Einstufungen von Japanern kann ich bestätigen. Hatte früher einen Impreza 2.0 D mit 150 PS, der hat deutlich mehr gekostet als mein Volvo mit rund 270 PS.


    Hab jetzt SF17 und bis ich mir dann mal nen GT86/BRZ hole, ist das nicht mehr so teuer.

  • Das mit den teuren Einstufungen von Japanern kann ich bestätigen.


    Das ist mir immer so ein "wenig pauschal". Ich hatte mal ein Sunny GTI. Der war das japanische Gegenstück zum Golf GTI 16V. Die alten Säcke unter uns kennen den ja noch, Stichwort Treser und co. :D Der Golf war in der Königsklasse, der Sunny lag etwa um Stufe 19/20. Die Gründe für die Königsklasse damals waren vor allem Diebstahl (auch von Teilen) und platt gefahrene Kisten. War der Sunny jetzt eine japansiche Ausnahme? :)

    Ich möchte wie mein Opa im Schlaf sterben und
    nicht so jammernd wie sein Beifahrer.


    満月-86

  • Der Toyota und viele Japaner auch sind in TK und VK deshalb meistens teurer, da jeder Hersteller je Modell einen Reperaturkostenkatalog für die Versicherung erstellen muss (in der TK. z.B. was kostet der tausch der Windschutzscheibe, in der VK z.B. was kostet eine neue Frontschürze). Der Katalog ist für alle Marken identisch. In unserem Falle ist der GT86 in VK und TK deshalb teurer da, die ET bei Toyota teurer sind (das ist der einzige Hintergrund). Die Haftpflichtunterschiede bedingen durch Statistische Daten (Schadenshäufigkeit, Alter der Halter). Ein BRZ Fahrer ist statistisch z.B. ca. 6,4 Jahre älter als ein GT 86 Fahrer (lt. KBA).


    Wenn Du in New Zeeland z.B. Versicherungsprämien vergleichst, stellst Du fest, das Deutsche Autos unbezahlbar sind, weil die ET dort entsprechend teuer sind. Mit Lobbyismus hat das ausnahmsweise mal nichts zu tun.


    Das sind die Stichhaltigen Begründungen nach dem eine Versicherung kalkuliert.


    Ui, echt? Heißt also bei einem neuen Modell muss dies dabei gelegt werden, bei bestehenden aber nicht? Heißt Modell in dem Fall "neuer Name" oder ein komplett neues Fahrzeug, also "technisch" neu? Als Beispiel: Ist ein Golf 7, ein WRX STI (statt Impreza STI) oder erst ein GT86 ein neues Modell?

    Zitat

    "If you see a photo of a Scion FR-S that isn't sideways, the picture is fake or the car is parked."

  • Sobald eine neue Typschlüssel Nr. vergeben wird. Viele Hersteller gehen bei Modelleinführung hin und erstellen Reparaturlisten die weit unter den tatsächlichen kosten liegen. Wenn die Schäden dann kommen reagiert die Versicherung im Folgejahr darauf. Ein Subaru Trezia ist z.B. in der Versicherung einiges teuerer wie der Toyota Verso S (genau umgekehrt wie bei uns, da Subaru bei dem Auto deutlich höhere Preise aufruft wie Toyota). Aber wie gesagt, das ist nur eine Komponente in der Kalkulation der Versicherungen.

  • Ich frage deshalb so genau, weil das die einzig sinnvolle Erklärung ist die ich bisher hörte. Fragwürdig finde ich, wieso ist ein Cayman S (oder jetzt 718) desen Anschaffung und Werkstattkosten um ein vielfaches höher ist, so viel günstiger in der Versicherung?
    Um vom Sportwagen weg zu kommen, wieso ist ein Auris mit 120 Diesel PS so viel teurer (knapp 750€) ist als ein vergleichbarer Astra (knapp 400€).



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Zitat

    "If you see a photo of a Scion FR-S that isn't sideways, the picture is fake or the car is parked."

  • Dann geb ich auch mal meine Zahlen zum besten...


    GT86 über Toyota-Vertragshändler gekauft, bei Toyota Financial Service den Rest finanziert und beim Toyota Versicherungs-Dienst versichert.
    Als Zweitwagen mit neuer Einstufung sind wir (meine Frau ist Versicherungsnehmerin) Anfang Januar in SF 3 gekommen. Macht in der Vollkasko freundliche 1500 € und damit "nur" rund 500 € mehr als unser Erstwagen auf SF9...


    Bei meiner alten Versicherung wollte man über 2000 € im Jahr aufrufen...mein Versicherungsmakler war sehr enttäuscht, dass er mir kein Angebot unterbreiten durfte.

    _________________________________________________
    Toyota GT86 - Bj. 2016 - inferno orange metallic
    Centerplate "86"-Emblem - Pivot Dual Gauge DXW-W - Weathertech Kofferraumschale - Tachoabdeckung Leder mit doppelter, roter Ziernaht -
    Soundtube-Stopfen "86" - Subaru Öl-/Wasser-Wärmetauscher - Radium Brake Master Cylinder Brace - TRD-Domstrebe - TRD-Schaltknauf -
    Nappa-Leder-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung - 2017er Center Dash Assembly mit roter Ziernaht

  • Mahlzeit Jungs hier mal meine Daten.


    Alter 23
    Kilometer unbegrenzt
    Alle Personen dürfen das Fahrzeug bewegen
    Seit diesem Jahr Einzellgarage
    Fahrzeughalter bin ich // Versicherungsnehmer mein Vater (alleine da dieser unterschiedlich ist geht der Preis nach oben!)


    Fahrzeug läuft in einem Flottenvertrag bei der Allianz Versicherung (zusammen mit Mini One, BMW 1er M Coupe)


  • Vor zwei Jahren hatten wir an einer anderen Stelle im Forum auch schon mal eine Diskussion über die Beiträge. Damals zahlte ich bei der HUK knapp 1400.- Euro. Im Jahr davor wahren es noch 936,-. Für 2016 wäre der Beitrag wieder deutlich gestiegen. Keiner konnte nachvollziehen warum. Es wird mir auch ewig ein Rätsel bleiben. Mir wurde damals, von euch, empfohlen Versicherungen zu vergleichen und zu wechseln und siehe da, nach einem Wechsel zur HUK24, waren es 2016 dann 1220.- Euro. (Danke noch für den Tipp.)
    Für 2017 wurde der Beitrag bei der HUK24 nochmals deutlich günstiger für mich und liegt jetzt bei 936.- Euro. Ähnlich viel hab ich vorher auch für meine Celica TS bezahlt.


    Zulassung im Landkreis Tuttlingen
    Alter = 43


    SF-Haftpflicht = 18
    SF-Kasko = 13
    Fahrleistung = 20.000 KM/Jahr
    Nutzung = Ausschließlich Privat
    Fahrer = Meine Frau und ich. Keine Fahrer unter 25
    Stellplatz = Privater Stellplatz

    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford (1863-1947))