Sturzveränderung Eibach-Federn

  • Vorne fast gar nicht, hinten etwa um -0,4°.
    Sturzkorrekturschrauben gibt es nur für vorne und die machen in jedem Fall Sinn weil das Fahrverhalten sonst noch untersteuernder wird.
    Hinten wäre ein verstellbarer Querlenker und Spurlenker sinnvoll oder wenigstens excenterbuchsen um den Sturz auszugleichen.
    Außerdem ist die Hinterachse eine Katastrophe. Bei mir war mit dem Eibach Pro Kit bei neutraler Spur hinten sogar stark unterschiedlicher Sturz rechts/links notwendig.
    Das war ein richtiger Mist.


    Mehr Infos gibts hier:
    Eibach Pro Kit: warum unterschiedliche Tieferlegung v/h?


    und hier:
    Sturzänderung bei Tieferlegung 25/25?

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • Vorn ändert sich nicht viel, hinten schon (bis zu 3° negativer Sturz).


    Da es vorn gleichzeitig bei 0° bzw. leichtem negativen Sturz bleibt, ändert sich das Fahrverhalten Richtung Untersteuern, Verschleißverhalten an der Hinterachse wird damit schon fragwürdig. Da sind Sturzschrauben vorn fast schon Pflicht, damit kommt man zumindest in Bereiche von knapp -1,5°.


    Es hat mich reichlich Nerven gekostet, der Hinterachse zu brauchbaren Sturz- und Spurwerten zu verhelfen.


    Die Tieferlegung mit Eibachfedern würde ich so nicht mehr machen. Lieber gleich ein richtiges Fahrwerk X(


    Tante Edit meint: BRZ war schneller ... same shit :)

  • Also ich habe die Eibach Federn ohne Korrekturschrauben oder des gleichen drinne. Vorne schaut es voll ok aus, aber der Punkt mit dem Untersteuern kann ich zustimmen. Ist zwar nur minimal, aber ich fahre meinen BRZ auch nicht am "Limit".
    Hinten kannst du dich darauf einstellen jede Saison neue Reifen zu kaufen (ungleicher verschleiß). Ist bei mir aufjeden fall so, aber ich fahre auch sehr viel Quer ;)

  • War bei mir auch so. Vorne Sägezahn wegen zu wenig Sturz und hinten schlechtes Verschleissbild.
    Ich würde Eibach nur noch in Kombination mit Sturzkorrektur vorne und Exzenterbuchsen hinten machen.
    Aber würde auch eher zu einem ST oder KW Fahrwerk raten. Einbau, TÜV und Abstimmung kostet ordentlich Geld, da macht man es lieber einmal richtig.

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

  • Mit den Sommerrädern ist es mir nie aufgefallen... jetzt mit Winterrädern sieht man hinten schon eine klar sichtbare Neigung des Rads...


    Exenterbuchsen klingt wieder teuer :evil: Man sollte ja annehmen, da braucht es nichts weiter, wenn das so "ab Werk" angeboten wird.

  • Exenterbuchsen klingt wieder teuer Man sollte ja annehmen, da braucht es nichts weiter, wenn das so "ab Werk" angeboten wird.


    Sollte man meinen, ist aber leider Gottes nicht so :thumbdown:


    Das Schlimmste daran ist, dass man an der Hinterachse eigentlich nix verstellen kann. Also müssen Buchsen oder Querlenker rein. Die dann wieder über den TÜV zu bekommen ... ach ich hör auf.


    Johannes8600 :
    Spare lieber etwas länger auf ein richtiges Fahrwerk mit entsprechenden Verstellmöglichkeiten und lass das mit den Eibachs sein - falls dir etwas am Fahrverhalten liegt. Letztlich kommt ja noch hinzu, dass die Stoßdämpferkennlinie den neuen Federn nicht angepasst ist.

  • Ihr redet alle vom Sturz, die Spur verändert sich auf beiden Achsen mehr wie der Sturz und der GT ist darin recht sensibel.


    Ohne Korrektur würde ich keine Tieferlegung machen, weder mit Federn noch mit Fahrwerk.
    Bei einem Fahrwerk kann meistens vorne der Sturz etwas verstellt werden, die Hinterachse bleibt aber die selbe Katastrophe.

  • Also von einer Katastrophe zu sprechen ist jetzt doch etwas übertrieben :-))) Wer das Fahrzeug als Tracktool einsetzt für den macht "das Große" Parket natürlich Sinn. Ich habe bisher auch nur die Tieferlegungsfedern von Subaru (das sind die selben wie die Eibach) und die STI (Bilstein) Dämpfer drin und habe das übrige geraffelt (Verstellbare Querlenker STI HA, Sturzkorrektruschrauben v. STI Buchsen, etc.) immer noch im Keller liegen (Zeit). Das Auto macht trotzdem Spass und wer nicht auf Sekundenjagd ist, kommt damit auch ganz gut klar.


    Wer ambitioniert auf Track fährt, dem geht das Untersteuern natürlich etwas auf die Nüs.... und dann sollte es ein entsprechendes Fahrwerk sein (siehe 3Liter)

  • Also von einer Katastrophe zu sprechen ist jetzt doch etwas übertrieben :-))) Wer das Fahrzeug als Tracktool einsetzt für den macht "das Große" Parket natürlich Sinn. Ich habe bisher auch nur die Tieferlegungsfedern von Subaru (das sind die selben wie die Eibach) und die STI (Bilstein) Dämpfer drin und habe das übrige geraffelt (Verstellbare Querlenker STI HA, Sturzkorrektruschrauben v. STI Buchsen, etc.) immer noch im Keller liegen (Zeit). Das Auto macht trotzdem Spass und wer nicht auf Sekundenjagd ist, kommt damit auch ganz gut klar.


    Wer ambitioniert auf Track fährt, dem geht das Untersteuern natürlich etwas auf die Nüs.... und dann sollte es ein entsprechendes Fahrwerk sein (siehe 3Liter)


    Du fährst doch so langsam, dass du gar kein Untersteuern kennst :D :D :D


    *duck und weg*


    Bin gespannt wie deine Einschätzung ausfällt, nachdem du das Geraffel eingebaut und ordentlich eingestellt hast.

  • @3 Liter: da hast Du recht, ich jage Euch lieber mit dem Impreza :-)))). Wenn alles mal verbaut ist, rüste ich wahrscheinlich eh wieder auf Serie um, da einige von Euch OEM immer noch deutlich schneller sind :-))))).


    viva71 : 1° (Sturz?) unterschied auf der Hinterachse sind Krass, das wird aber nicht Hauptsächlich an der Eibach 25/20 Tieferlegung liegen


    Das sind übrigens die originalen STI Quellender für die HA welche Sturz und Spur der originalen Tieferlegung (25/20) wieder ausgleichen (die STI BRZ Modelle haben die Serienmäßig drinnen). Leider bei uns nicht käuflich :-(((


  • Ich fand -1,8° links hinten und -2° rechts hinten in Kombination mit -0,6° vorne auch eine Katastrophe.
    Ein sauber eingestelltes Fahrwerk ist da eine ganz andere Welt. Das ist danach erst mal gar nicht zu glauben :)

    Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...


  • viva71 : 1° (Sturz?) unterschied auf der Hinterachse sind Krass, das wird aber nicht Hauptsächlich an der Eibach 25/20 Tieferlegung liegen


    Das hat nichts damit zu tun, das gibt's beim Kauf inklusive :D
    Es waren bisher 4 GT's die ich auf einer Bühne hatte mit 0.75 - 1 ° Differenz.
    Bei allen war die Spur dafür sauber eingestellt, bei dem Exzenter muss man sich ja für eines entscheiden.
    Das zu beheben wäre theoretisch einfach, praktisch fehlt bei den Serienteilen die Funktion dafür.

  • Sind die Eibach Federn mit Sturzkorrekturschrauben an der Vorderachse und exzentrischen Querlenkerbuchsen hinten für einen Daily Driver zu gebrauchen?
    Für die 3-4 Mal Tourifahrt auf der Nordschleife im Jahr hatte ich gehofft, dass diese Konfiguration ausreicht.

  • Es kommt einfach drauf an, was man will.


    Ohne weiter besagte Änderungen wird das Fahrverhalten erstmal nur schlechter bei Sturz, Spur, Verschleiß und Dämpfungseigenschaften.


    Das reicht für ein Sommereisdielenauto. Erst wenn man die Achsgeometrie in Ordnung bringt, bekommt man auch ein anständiges Fahrverhalten.


    Ob es für die NOS reicht ... kommt auf die Ansprüche an. Scheiß Ehrgeiz ...

  • Sturzschrauben sind vorne deine einzige Chance, solange kein Komplettfederbein( aka Fahrwerk ;-) ) geplant
    ist.
    Hinten kommts auf den Schiefstand deiner Achse an. Die Excenterbuchsen können nur ca 0,5° Korrektur in jede Richtung.
    Wenn du mehr Differenz hast, können dir nur die Querlenker von Chireb weiterhelfen, jedenfalls wenns Tüv haben soll.


    MFG Carsten

    Gwehrfahrdeblom Sachsenring 10/11/12/13/14/16
    denn geradeaus kann jeder :D



    Es geht nicht darum, wie schnell ein Auto ist, sondern WIE ein Auto schnell ist.
    ( überliefert von T. Schrick)

  • Danke schonmal an alle für die vielen Meinungen und Eindrücke.


    Ich hab das Fahrwerk komplett mit Federn günstig bekommen und dachte das wär erstmal ne gute Übergangslösung bis zum Gewindefahrwerk.


    Muss ich das ganze wohl nochmal überdenken ?(

  • Ein wenig hinter den Vorhang geblickt. Das die Hinterachse so gar nicht verstellbar ist, liegt am Subaru Modellbaukasten. Man kann in das in 3 Ranges zusammenfassen.


    01) Standart Variante (in allen Subarus verbaut die nicht ts oder STI sind). Aus diesen Teilekomponenten besteht die Radführung des BRZ/86 (wohl dem Preis geschuldet)


    02) die ts Range. Hier sind Querlenker, Federdome etc. auch nicht verstellbar, aber die Achsführung (Querlenker, Domlagerung, etc.) sind auf die OEM Tieferlegung modifiziert, so das die Radführung (Sturz, Spur) nahezu unverändert bleibt.


    03) die STI Range: hier sind einzelne Komponenten der Radaufhängung verstellbar. z.B. der aktuelle WRX STI hat die Sturzkorrekturschrauben schon ab Werk drin. EIN WRX STI ist nicht nur ein Fahrwerkstechnisch gepimpter Impreza sondern hat ein komplett anderes Fahrwerks (viele Alu Komponenten) das entsprechend Einstellbar ist.


    Für den BRZ/86 bietet sich daher an auf die OEM ts Teile zu tauschen. Das funktioniert Plug an Play (oder wie Herr Schrick sagte "Aus dem Karton"). Das funktioniert natürlich auch mit Aftermarket Teilen von Drittherstellern, nur da ist halt immer einiges an Abstimmungsarbeit erforderlich und die muss i.d.R. je nach Einsatz auch regelmäßig wiederholt werden (daher denke ich die Bemerkungen "ein riesen Akt). Wie gesagt sind die Teile bei Subaru D nicht bestellbar sondern müssen aus Japan oder USA geholt werden. Für User die Ihr Fahrzeug als Tracktool nutzen sind die Aftermarekt Teile aber mit Sicherheit die bessere Wahl, da dann meistens das Fahrzeug für jede Strecke eh individuell abgestimmt wird (das ist dann kein Stress sondern Hobby :-)))


    Es passen auch einige Teile aus der STI Range (Die Alu Querlenker z.B.) Ich kenne auch BRZ Fahrer die auf die "große" Radnabe des STI (114x5 LK) Umgerüstet haben. Es wundert mich tatsächlich ein bisschen, das unser Schätzchen mit der Standart Radnabe bisher keine Nennenswerte Radlager Probleme hatten. Bei den STI Modellen wurde die größe Radnabe ca. 2005 eingeführt, weil die Standart Radnabe doch an seine Leistungsgrenzen kam.


    So jetzt aber genug Geschichte von Onkel Katty262 :-)))

  • Ist irgendwie schade, dass das jetzt erst so deutlich wird :| Habe vor den Eibachs auch viel über die Federn hier gelesen und es hieß zusammengefasst immer, es wäre eine super Lösung, wenn man nur etwas tiefer möchte. Liest sich in diesem Thread irgendwie nicht ansatzweise vergleichbar... kommt ja auch kein Mensch drauf, wenn Toyota die beim Neuwagen mit anbietet. Ist hauptsächlich die Frage, wie drastisch ist das wirklich ?( Weil ich so gar keinen Plan von sowas habe... habe praktischerweise ein Vermessungsprotokoll nach dem Einbau machen lassen :D



    Katastrophe? :D Sollte ich aktiv werden? Track ist für mich kein Thema.

  • Von den Werten untersteuert er, besonders bei wenig Grip muss dir das auffallen.
    Die Hinterachse ist richtig schön symetrisch obwohl man anscheinend zu bequem war die Spur und dadurch auch den Sturz anzupassen.
    Eingestellt wurde nur vorne ein wenig Vorspur.
    Untersteuern verschwindet bei gleichem bzw mehr Sturz an der Vorderachse, du hast vorne fast keinen und hinten fast 2 Grad, das ist recht viel Differenz.

  • Es ist alles relativ. Man sollte bedenken, dass sich hier bisher hauptsächlich Personen geäußert haben, die sich sehr viel mit dem Fahrwerk auseinander setzen und zum Teil auch regelmäßig auf dem Track sind mit dem Wagen. Dass da eine reine "Tieferlegung" als optisches Gimmick (nichts anderes ist das Eibach-Zeug) nicht sonderlich gut weg kommt, ist irgendwo logisch.



    Ich habe seit letzter Woche das KW V3 drin inklusive Sturzkorrektur und Abstimmung für die Landstraße von Chireb. Vorher hatte ich Eibach. (Optisch gefiel mir das Eibach-Kit sogar besser. Klar, ich könnte das V3 genauso einstellen aber dann mach ich mir das SetUp kaputt.)
    Der Effekt, wie groß der Unterschied ist, ist mit "ich hab ein anderes Auto" schon ganz gut getroffen. Das V3 ist in meiner aktuellen Einstellung deutlich bequemer, da er nicht mehr so über kleine Unebenheiten "springt". Gulli z.B. merkte man vorher deutlich, jetzt kaum noch.
    Dazu ist der Wagen trotz moderater Sturz- und Spurwerte Werte so viel agiler und präziser, dass ist schon echt krass.
    Außerdem ein deutlich besseres Feedback, vor allem von der HA, was aber auch an den Einlegeschalen liegt.
    Ich würde auf keinen Fall zurück wollen.


    Dennoch, man kommt auch mit Eibach von A nach B und es macht ja trotzdem Spaß. Wer schnell, einfach und günstig etwas tiefer will kann das mit einem (gebrauchten) Satz Eibach gut erreichen. Ist für die meisten Daily-Driver auch vollkommen ausreichend und wenn man an der VA noch den Sturz wieder etwas anpasst mit nem Satz Korrekturschrauben, dürfte auch das Fahrgefühl kaum leiden.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Vivas Einschätzung unterstreiche ich.
    Soll das Fahrzeug noch etwas aggressiver fahren(also weniger untersteuern) dann sind aber bei dir die Sturzkorrekturschrauben genau das richtige!
    Da aktuell der Sturz sehr symmetrisch ist kann man sie auch bedenkenlos auf max einstellen und muss nicht zwangsläufig neu vermessen. Damit sollte man bei ca. - 0° 50" landen, also knapp 1 Grad. Untersteuern wird noch immer auftreten, aber nicht mehr ganz so deutlich. In Rund einer Stunde hat man die bequem selber eingebaut wenn man es das erste mal macht.

  • Also ich würde das irgendwie gegenteilig sehen. Nicht der negative Sturz auf der HA, der durch die Federn entsteht, ist für das Untersteuern verantwortlich, sondern der damit verbundene fehlende negative Sturz auf der Vorderachse. Wird der angepasst, wird das Auto wieder neutral...

  • Davon sprechen wir ja gerade eigentlich alle schon. HA geht es vor allem darum, dass da ab Werk oft Sturzdifferenzen sind, was auch nicht gerade toll ist.

    Toyota GT86
    (Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
    Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

  • Klingt ja zumindest nicht nach totaler Katastrophe :D Hatte das anfertigen lassen für die Eintragung, hat den TÜV aber nicht interessiert...


    Fahrtechnisch fällt mir bisher nichts auf, wenn kommt nach wie vor eher das Heck, aber ich fahre auch bei feuchter oder allgemein rutschiger Straße eher ruhig und besonnen :) Mit den Winterrädern bilde ich mir aber ein, hinten eine deutliche Neigung der oberen Radseite Richtung Karosserie zu sehen, also müsste da die Lauffläche innen deutlich mehr leiden... deckt sich das mit den Werten? So wie ich das so lese, müsste ich wenn eher vorne anpassen, hätte ich dann nicht rundum einen deutlich stärkeren Abrieb des Innenprofils, statt nur hinten?

  • Die Hinterachse auf dem Protokoll ist super, der Exzenter macht ja beim Verstellen in eine Richtung (- Sturz und Vorspur) und in die Andere (+ Sturz und Nachspur).
    Damit könnte sich eventuell eine komplett symmetrische Hinterachse ergeben.
    Theoretisch vorne jetzt noch >= -2 Grad Sturz und ein eventuell 5' Vorspur und es fast ein anderes Fahrzeug.
    -2 Grad vorne gehen aber leider nicht mit Sturzkorrekturschrauben, man kommt auf ~ -1° 15' maximal.


    Das Fahrverhalten bei dem Protokoll ist recht "sicher" bzw. Audilike ;)
    Wenn es für den Fahrer passt ist kein Handlungsbedarf da, nur das Fahrgefühl hat mit dem was der GT kann nicht viel gemeinsam.


    Das optische deckt sich eindeutig mit den Werten, die Abnutzung entsteht mehr durch Spur als durch Sturz.


    Ich fahre vorne -3° Sturz und 5' Spur und hinten -2° Sturz und 2.5' Spur und da nützt sich in den letzten 30t km nichts ungeleichmäßig ab

  • Danke für eure Einschätzungen! So tief stecke ich da nicht drin, da ist es schön, wenn man Meinungen von den versierten Jungs bekommt :)


    Das Fahrverhalten bei dem Protokoll ist recht "sicher" bzw. Audilike


    Hahaha, sehr gut :D


    Also wäre es sinnvoll, vorne mit Sturzkorrekturschrauben zu arbeiten, um sich möglichst nah an den Sturz hinten heranzuarbeiten?