Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

924xyz

Fortgeschrittener

Beiträge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

21

Montag, 3. Dezember 2012, 21:59

Bitte dann keine gefährlichen Tipps geben. Danke.


In diesem Fall solltest Du Dich auch mit den Autoren des Wikipedia-Artikels zu ESP in Verbindung setzen:

Zitat

Zusätzlich kann ESP auch die Motorleistung drosseln, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern und ein Durchdrehen der Antriebsräder zu verhindern. Von Beginn an wurden die ESP-Systeme auch mit einer Traktionskontrolle verbunden, die ein durchdrehendes Antriebsrad abbremst und so das Antriebsmoment auf das andere Rad verlagert. Neben der zusätzlichen Sensorik (siehe oben) ist für das ESP die Trennung aller Radbremskreise erforderlich, damit jedes Rad einzeln abgebremst werden kann.
Es gibt nur wenige Spezialfälle, bei denen ESP gelegentlich „stört“. Dazu gehört das Fahren mit Schneeketten, auf steilen, verschneiten Steigungen (wegen Nichtzulassung des benötigten hohen Schlupfs), in Steilkurven (auf Rennstrecken), gewolltes Driften in Kurven, schnelles Beschleunigen und allgemein das absichtliche Fahren im Grenzbereich. Hier bemerkt der Fahrer beispielsweise eine Drosselung der Motorleistung. Daneben eignet sich ESP auch dazu, Schwächen in der Fahrwerksauslegung und -abstimmung zu korrigieren.


Es sollte klar sein, daß man bei Bedingungen, bei denen man nur mit Mühe anfahren kann, nicht in Bereiche vorstoßen sollte, in den man elektronische Hilfe benötigt. Daher kann ich das "gefährlich" nicht wirklich nachvollziehen. Ich habe allerdings in meinem Beitrag *** durch DSC ersetzt, damit keine Mißverständnisse aufkommen.

Ob mit oder ohne DSC/ESP/VSC/TRC werde ich meinen Fahrstil nicht ändern. Wenn ich meinen 924 von Zeit zu Zeit raushole, möchte ich ungern an den nächsten Baum klatschen.

Worf

Fortgeschrittener

  • »Worf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86 (blau) / Yamaha FZ1n / Kawasaki ZX6-r

Wohnort: Süd-Hessen / Taunus

Beruf: Sklave

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

22

Montag, 3. Dezember 2012, 22:04

Bitte jetzt kein weiteres Halbwissen mehr.

In dem zitierten Wikipedia-Artikel steht als zweites Wort "kann". Weißt du ob es bei dem GT86 so zutrifft? Und wenn ja, kann es dadurch zu gefährliche Fahrzuständen beim GT86 kommen?
Hart im Nehmen, gerecht im Geben.

Knabbanossi

Fortgeschrittener

Beiträge: 302

Fahrzeuge: GT86, Seat Leon (5F) 1.8 TSI FR

Wohnort: 53909 Zülpich

  • Nachricht senden

23

Montag, 3. Dezember 2012, 22:07

BMW hat nur einen Knopf für ESP, heißt hier DSC. Man kann bei BMW das ESP NICHT ausschalten, das drücken der Taste DSC bewirkt ein ausschalten der Traktionskontrolle, also genau was hier auch empfohlen wird. Ältere Modelle haben keine Taste DSC dafür TRC. Da TRC für Traktionskontrolle steht kann man die hiermit natürlich auch ein- bzw. ausschlaten.

Mangels GT kann ich leider hier zur Bedienung nichts sagen...

Fakt ist: bei Traktionsproblemen... ESP an, TRC aus.
Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


viva71

Unterstützer

Beiträge: 3 645

  • Nachricht senden

24

Montag, 3. Dezember 2012, 22:29

Bei jedem BMW bis jetzt kann man alle Helferlein bis auf ABS durch längeres Drücken der DSC Taste abschalten.

Knabbanossi

Fortgeschrittener

Beiträge: 302

Fahrzeuge: GT86, Seat Leon (5F) 1.8 TSI FR

Wohnort: 53909 Zülpich

  • Nachricht senden

25

Montag, 3. Dezember 2012, 23:08

Bei jedem BMW bis jetzt kann man alle Helferlein bis auf ABS durch längeres Drücken der DSC Taste abschalten.



hmmm... echt? Also da bin ich mir nicht sicher... aber ich weiß auch nicht alles... soweit ich informiert bin geht das komplette ausschlaten nur bei M3, M5,...

Aber ist ja auch BMW und somit OT, hatte es nur aufgegriffen weil es vorher schon einmal als Beispiel genannt wurde um das ganze zu verdeutlichen...

Wichtig ist halt das es gefährlich ist das ESP bei Schnee ganz auszuschalten aber oft wichtig eben dieses temporär mit der Traktionskontrolle zu machen...

Edit: OK nochmal schlau gemacht... viva71 hat recht...
Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


fr.jazbec

Schüler

Beiträge: 66

Fahrzeuge: BMW Z3QP BMW E30 Cabrio

Wohnort: Hattingen

Beruf: Osteopath

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 4. Dezember 2012, 06:56

DSC (BMW-Sprech für Traktionskontrolle)

Sry für die kleine Korrektur
DSC=ESP
ASC=Traktionskontrolle

fr.jazbec

Schüler

Beiträge: 66

Fahrzeuge: BMW Z3QP BMW E30 Cabrio

Wohnort: Hattingen

Beruf: Osteopath

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 4. Dezember 2012, 07:02

Immer wieder gerne genommen ist auch das "Umschalten auf Frontantrieb." Hierzu einfach den GT wenden und Rückwärts die Steigung rauf. Das Auto verhällt sich dann ähnlich wie ein Fronttriebler. Mit TRC an hilft das aber auch nicht, das muss aus, sonst geht gar nix...

Auch ich hatte mal nen E39 528i und das hat mich hier und da schon mal gerettet, grad beim Ausparken von so Hinterhöfen...

Sry,aber das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch.
Der Vorteil des Frontantriebs liegt ja nicht im Antrieb der Vorderräder sondern im Gewicht des Motors auf der angetriebenen Achse und der Gutmütigkeit dadurch,dass die angetriebenen Räder auch lenken.
Beim Rückwärtsfahren hab ich noch weniger Last auf der Antriebsachse,außerdem können die laufrichtungsgebundenen Winterreifen nicht optimal arbeiten.

Motobiker84

Erleuchteter

Beiträge: 3 036

Wohnort: Oberschwaben

Danksagungen: 41

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 4. Dezember 2012, 07:31

Immer wieder gerne genommen ist auch das "Umschalten auf Frontantrieb." Hierzu einfach den GT wenden und Rückwärts die Steigung rauf. Das Auto verhällt sich dann ähnlich wie ein Fronttriebler. Mit TRC an hilft das aber auch nicht, das muss aus, sonst geht gar nix...

Auch ich hatte mal nen E39 528i und das hat mich hier und da schon mal gerettet, grad beim Ausparken von so Hinterhöfen...

Sry,aber das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch.
Der Vorteil des Frontantriebs liegt ja nicht im Antrieb der Vorderräder sondern im Gewicht des Motors auf der angetriebenen Achse und der Gutmütigkeit dadurch,dass die angetriebenen Räder auch lenken.
Beim Rückwärtsfahren hab ich noch weniger Last auf der Antriebsachse,außerdem können die laufrichtungsgebundenen Winterreifen nicht optimal arbeiten.




Korrekt! Per Rückwärtsfahren wird es noch mühseliger werden.......entscheidend ist ob die angetriebene Achse noch zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel ist ein Käfer früher perfekt gewesen, da Heckantrieb und Heckmotor.....der kam fast überall durch :D
Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


"Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

Worf

Fortgeschrittener

  • »Worf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86 (blau) / Yamaha FZ1n / Kawasaki ZX6-r

Wohnort: Süd-Hessen / Taunus

Beruf: Sklave

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 4. Dezember 2012, 08:23

Korrekt! Per Rückwärtsfahren wird es noch mühseliger werden.......entscheidend ist ob die angetriebene Achse noch zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel ist ein Käfer früher perfekt gewesen, da Heckantrieb und Heckmotor.....der kam fast überall durch :D

Genau das meine ich auch. Und deswegen zusätzliches Gewicht auf der Hinterachse in Form von Sand.
Hart im Nehmen, gerecht im Geben.

Teut

Fortgeschrittener

Beiträge: 191

Wohnort: Hilden

Beruf: Irgendwas mit Spielen

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 4. Dezember 2012, 08:35

Als Heckantriebler für immer verloren? Klingt so als ob man die Teile nicht fahren kann im Winter, das darf ich wiederlegen:


GT861

Fortgeschrittener

Beiträge: 294

Fahrzeuge: GT86 - C-HR Hybdid

Wohnort: KÖLN

Beruf: PM

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 4. Dezember 2012, 08:53

Mal eine Frage,

wenn der GT86 ca 50:50 Gewichtsverteilung hat, sind dann nicht ca 600kg auf der Hinterachse, und am Berg sogar noch mehr? ;)

Was machen da 4% zusätzliches Gewicht. Aber gehört habe ich auch immer, dass es helfen soll....Erfahrung habe ich keine. :whistling:

fr.jazbec

Schüler

Beiträge: 66

Fahrzeuge: BMW Z3QP BMW E30 Cabrio

Wohnort: Hattingen

Beruf: Osteopath

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 4. Dezember 2012, 09:25

Als Heckantriebler für immer verloren? Klingt so als ob man die Teile nicht fahren kann im Winter, das darf ich wiederlegen:


Nochmals zum Mitschreiben:
Es geht nicht um Heck- oder Frontantrieb,es geht um Traktion. Die hab ich wenn ich möglichst viel Gewicht auf möglichst wenig cm² Reifenaufstandsfläche bringe. Insofern ist es sinnvoll die Reifenaufstandsfläche zu reduzieren und Gewicht auf die Antriebsachse zu bringen. Der von dir gezeigte Boxster hat einen Mittelmotor und damit jede Menge Gewicht auf der Antriebsachse. Ein BMW,ein alter Opel,Mercedes oder auch ein GT86 haben den Motor vorne und normalerweise nur den leeren Kofferaum über der Antriebsachse. Hinzu kommt beim GT86 die Auslegung als Driftfahrzeug. Dies erreicht Toyota grade mit einer geringen Traktion,der GT86 ist also auf wenig Traktion ausgelegt. Im Sommer spaßig,im Winter ein Problem. Mir ist bei meiner Probefahrt aufgefallen wie häufig beim GT86 das ESP einsetzt bei leicht feuchter Strasse. An diesen Stellen hätte bei meinem 2.8 Z3 nie die Traktionskontrolle geregelt und dies trotz 70nm mehr an Drehmoment und Begrenzung der Drehzahl auf 4500 beim GT86.

Worf

Fortgeschrittener

  • »Worf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86 (blau) / Yamaha FZ1n / Kawasaki ZX6-r

Wohnort: Süd-Hessen / Taunus

Beruf: Sklave

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 4. Dezember 2012, 09:29

Super Ansprache, fr.jazbec.
Deswegen mag ich auch nicht diese ganzen Vergleiche mit anderen Fahrzeugen und was damit alles ging, sondern habe explizit nach sicherem und richtigem Fahren bei GT86/BRZ gefragt. Ich hoffe wir bekommen den Fred soweit, das jeder davon profitieren kann :)
Hart im Nehmen, gerecht im Geben.

Donson

Schüler

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, Bayern, Niederbayern, Eggenfelden

Beruf: Consultant

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 4. Dezember 2012, 09:55

Ich find die ganzen Vergleiche mit anderen Herstellern quatsch (bitte nicht als Angriff verstehen!) :)
Der GT ist ein Auto zu dem es aktuell keine wirklichen vergleichbaren Fahrzeuge gibt. Natürlich vom Prinzip her schon, aber eben dann nicht mit dem ganzen "neumodernen" Technik Schnickschnack.

Ich für meinen Teil fahr im Winter sowieso etwas angepasster. Zum Anfahren (konnte ich am WE gut testen hier in Bayern) einfach die Stellen mit Schnee suchen, nicht unbedingt die Stellen mit bereits flachgedrückten Schnee. Zum anderen hab ich für mich beim Anfahren das VSC auf off gestellt, sobald Traktion vorhanden war auf VSC Sport und anschließend wieder auf VSC on. UND wie schon oft erwähnt, geht behutsam mit Kupplung und Gas um!

Zu der Sandsack Thematik kann ich nichts sagen, das hab ich noch nicht ausprobiert, da ich mir nicht wirklich ne deutlich bessere Traktion durch 25 oder 50 Kilo vorstellen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Donson« (4. Dezember 2012, 10:04)


Teut

Fortgeschrittener

Beiträge: 191

Wohnort: Hilden

Beruf: Irgendwas mit Spielen

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 4. Dezember 2012, 12:58

Zitat

Der von dir gezeigte Boxster hat einen Mittelmotor und damit jede Menge Gewicht auf der Antriebsachse
#1: Das war mein Boxster, ich weiß wo der Motor war ;)
#2: Mittelmotor heißt das Gewicht geht auf beide Achsen. Also spielt eher das Gesamtgewicht die Rolle, nicht das der Motor in der Mitte ist. Und so ein Boxster wiegt 1650 Kilo, 400 mehr als der GT.

Nun meine Frage: die Achslastverteilung soll ja fast bei 50/50 liegen beim GT, also sollte der Unterschied nicht groß sein zum Mittelmotor Konzept? Bis auf die Massenverteilung.

logo

Schüler

Beiträge: 89

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 4. Dezember 2012, 13:01

Soweit ich das noch richtig in Erinnerung habe....
weisen breitere Winterreifen auf plattgefahrenem Schnee eine höhere Zugkraft auf als schmalere Reifen. Das Blatt wendet sich bei "losem" Schnee.

Die elektronischen Helferlein können im Winter ganz schöne Nervensägen sein. Jeder sollte seinen Weg finden. D.h. ausprobieren wie es für einen selbst am besten passt und sich über die Folgen im klaren sein. Manchmal frage ich mich wie ganze Generationen von Menschen ohne elektronische Bevormundung durch den Winter gekommen sind.

Worf

Fortgeschrittener

  • »Worf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86 (blau) / Yamaha FZ1n / Kawasaki ZX6-r

Wohnort: Süd-Hessen / Taunus

Beruf: Sklave

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 4. Dezember 2012, 16:40

Manchmal frage ich mich wie ganze Generationen von Menschen ohne elektronische Bevormundung durch den Winter gekommen sind.

Mit vielen Unfällen.
Rate mal wieso die Zahl der Verkehrstoten rückläufig ist, obwohl es immer mehr Fahrzeuge gibt und immer schneller gefahren wird. Aber das soll hier eigentlich kein Thema sein...
Hart im Nehmen, gerecht im Geben.

Knabbanossi

Fortgeschrittener

Beiträge: 302

Fahrzeuge: GT86, Seat Leon (5F) 1.8 TSI FR

Wohnort: 53909 Zülpich

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 4. Dezember 2012, 18:28

Immer wieder gerne genommen ist auch das "Umschalten auf Frontantrieb." Hierzu einfach den GT wenden und Rückwärts die Steigung rauf. Das Auto verhällt sich dann ähnlich wie ein Fronttriebler. Mit TRC an hilft das aber auch nicht, das muss aus, sonst geht gar nix...

Auch ich hatte mal nen E39 528i und das hat mich hier und da schon mal gerettet, grad beim Ausparken von so Hinterhöfen...

Sry,aber das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch.
Der Vorteil des Frontantriebs liegt ja nicht im Antrieb der Vorderräder sondern im Gewicht des Motors auf der angetriebenen Achse und der Gutmütigkeit dadurch,dass die angetriebenen Räder auch lenken.
Beim Rückwärtsfahren hab ich noch weniger Last auf der Antriebsachse,außerdem können die laufrichtungsgebundenen Winterreifen nicht optimal arbeiten.




Korrekt! Per Rückwärtsfahren wird es noch mühseliger werden.......entscheidend ist ob die angetriebene Achse noch zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel ist ein Käfer früher perfekt gewesen, da Heckantrieb und Heckmotor.....der kam fast überall durch :D


Na da habt ihr wohl recht... da hab ich wohl mal nicht über das Gewicht nachgedacht. Hab halt bloß aus meiner Heckantriebserfahrung geplaudert und da hats oft geholfen aber da war Kofferraum auch voll und die riesen Batterie war auch noch im Kofferraum...

Bin mal echt gespannt wie sich der GT86 im Winter so schlägt, soll ja auch bei mir ein Ganzjahresauto werden und mein Weg führt mich öfters schön durch Hochsauerland... :S
Toyota GT86 / C7P Racing Red / Leder-Alcantara / Touch&Go Navi / Einparksensoren Hinten / Milltek Resonated Catback / Pipercross Austauschluftfilter / Wiechers Domstreben Vorne/Hinten


bredo

Schüler

Beiträge: 121

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 4. Dezember 2012, 20:29

Habt ihr noch Tipps für sicheres und richtiges Fahren im Winter?
Eigentlich hast Du bereits viele brauchbare Tipps bekommen
-Traktionskontrolle aus
-Kiste mit Sand in den Kofferraum stellen (um den maximalen Effekt zu erreichen kann man die Kiste noch möglichst weit hinten plazieren)
-gefühlvoll Gas geben
-schmale Reifen nutzen (nagut, bischen aufwendig weil man erst den Tüv um Erlaubnis fragen muss) edit: Den Punkt möchte ich doch nicht ganz so stehen lassen, weil die Reibungkraft unabhängig von der Fläche ist.


Ich kann Dir noch an einem Diagramm zeigen warum Punkt 1 und 3 tatsächlich wirken.

Die Traktionskontrolle arbeitet, wie man auf dem Bild sehen kann, in einem Bereich des Schlupfes der deutlich kleiner ist als jener, welchen man optimaler Weise im Schnee benötigt. Wenn Du jetzt das bunte Oval aus der Kurve für trockenen Beton auf die Kurve für Schnee projezierst bist Du noch unter der maximal erreichbaren Kraftübertragung. Also Traktionskontrolle ausschalten und wie unsere Vorfahren schön gefühlvoll selber den bunten Kuller auf der zweiten Kennlinie anfahren.

P.S. Das das Diagramm eigentlich eine Bremsung zeigt ist mir bewusst. Es gilt aber, bis auf den Anstieg kurz vor 100%, sinngemäß auch für den Antrieb. Ich hätte auch gerne ein Diagramm von Toyota genommen. Ich konnte aber leider keines finden.
bredo
... wir rasen nicht, ... wir fliegen tief

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bredo« (4. Dezember 2012, 23:06)


Worf

Fortgeschrittener

  • »Worf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86 (blau) / Yamaha FZ1n / Kawasaki ZX6-r

Wohnort: Süd-Hessen / Taunus

Beruf: Sklave

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 08:00

Danke für die Infos, bredo.

Kann es sein, das die Torsen Differentialsperre auf Schnee nicht funktioniert, da der Drehmomentunterschied zwischen den Rädern nicht groß genug ist? Bin da technisch nicht ganz so versiert, liege ich eventuell vollkommen falsch mit meinem Gedanken?
Hart im Nehmen, gerecht im Geben.