Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Denia

Fortgeschrittener

  • »Denia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Fahrzeuge: GT 86, Lotus Elise

Wohnort: Laatzen

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. November 2014, 22:49

GT gegen Porsche Cayman tauschen?

Nach der Versicherungserhöhung überlege ich gerade ob ich meinen GT nicht lieber gegen einen Cayman
tauschen soll!
Hat jemand Erfahrung wie hoch die Unterhaltskosten im Vergleich zum Toyota sind?
angedacht wäre ein cayman ab Bj 2012 mit ca. 40.000 km, vielleicht sogar ein S.
toyota ist ja auch nicht gerade für günstigen Unterhalt bekannt! Wird der porsche viel teurer sein?

Fox

Admin

Beiträge: 3 447

Fahrzeuge: MR2 & Alltagsmöhren

Wohnort: Schwarzwaldkurvenland

Beruf: IT

Danksagungen: 271

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. November 2014, 22:59

Also wenn man das Investrisiko überschaubar halten will, würde ich fast sagen es lohnt sich, einen zu suchen der den 111 Punkte Check frisch gemacht hat und die Porsche Approved Garantie hat. Somit ist man aus teuren Defekten zumindest mal raus, vor allem zwecks Kurbelwellensimmerring. Wobei der bei BJ2012 glaube ich kein Thema mehr ist. Ansonsten würde ich sagen gleicht der geringe Wertverlust des Cayman die erhöhten Unterhaltskosten vermutlich nahezu aus, was aber natürlich eine etwas blöde Rechnung ist wenn man einen neu gekauften GT nach 1-2 Jahren wieder verkauft.

500-1000€ musst du für eine Porsche Inspektion (aller 2 Jahre soweit ich weiß) rechnen. Reifen und Bremsen sind teurer, Spritverbrauch natürlich höher aber unterm Strich sehe ich keine riesen Differenzen in den monatlichen Aufwendungen sofern nix auf eigene Kosten kaputt geht.

Ich persönlich würde einen älteren nehmen, der günstiger in der Anschaffung ist, oben genannte Kriterien erfüllt und alleine durch den geringen Wertverlust im Alter seine Fixkosten wieder gutmacht.

PS: http://www.sportauto.de/marken/news/gebr…ro-7520184.html
Mein Spätzünder ^^
its nice to be important but its more important to be nice

Denia

Fortgeschrittener

  • »Denia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Fahrzeuge: GT 86, Lotus Elise

Wohnort: Laatzen

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Freitag, 28. November 2014, 23:07

Wertverlust rechne ich eigentlich nicht so mit ein. Bei Verkauf macht man sowieso Verlust.
Mir gehts eher um Reparatur usw., hab ein wenig bedenken, dass eventuell anfallende Reparaturen vielleicht
mein Budget sprengen.

horas29

Profi

Beiträge: 929

Fahrzeuge: '17 Subaru BRZ

Wohnort: Ilmenau

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Samstag, 29. November 2014, 00:10

Wie bereits geschrieben sind die Verschleißteile um einiges teurer. Gerade die Reifen sind eine ganze Spur breiter. Dazu kommen vielleicht mal eine neue Kupplung, Zündkerzen, etc. Was kostet der Cayman in der Versicherung? Allerdings finde ich die reinen Inspektions- und Werkstattkosten im Vergleich relativ human. Ich kenne leider nur die Zahlen, was ein aktueller 911 kostet. Beim Cayman wird's aber nicht anders sein. Wenn du darüber hinaus Interesse hast, kann ich dir ja mal was per PN schreiben.

Dr.Frexx

Super Moderator

Beiträge: 6 280

Fahrzeuge: Subaru BRZ FL, KTM 350 EXC-F, Kia Cee'd (Winter- und Alltagswagen)

Wohnort: beim Westerwald

Beruf: Ich bin wählerisch.

Danksagungen: 583

  • Nachricht senden

5

Samstag, 29. November 2014, 00:29

Wegen 300-1000€ mehr Versicherung solche Gedanken,...mhh, da kann ich nicht folgen, aber muss jeder selbst wissen.

Benutzername

Anfänger

Beiträge: 46

Fahrzeuge: GT86 & Lexus

Wohnort: um Köln

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

6

Samstag, 29. November 2014, 01:01

Eins weiß ich direkt: Ein Porsche kommt mir nicht ins Haus :D bzw. Garage.
Bin noch keinen Probe gefahren, hole ich mal irgendwann spontan nach...
Aber ich finde Porsche sehe ich überall, da brauche ich auch nicht damit noch rumfahren.
Und wenn ich dann sehe welche Spinner meistens damit rum fahren, Ne Danke ist auch
nicht meine Welt.
0 auf 100 interessiert mich auch nicht, der GT reicht mir aus (bin auch schon anderes Sportgerät, ü400 PS gefahren)
Alles unter 911er finde ich auch uninteressant, wie sagt man umgangssprachlich "Hausfrauen-Porsche"

Fazit: Ich würde den GT 86 behalten, das Geld habe ich dann auch noch für die Versicherung,
tausche meine Autos normalerweise alle 1-2 Jahre aus, aber der GT 86 bleibt erstmal bei mir :thumbup:
Omnia aliena sunt, tempus tantum nostrum est! - Alle Dinge sind fremdes Eigentum, nur die Zeit gehört uns / Seneca

Toyota FT1 :love:

924xyz

Fortgeschrittener

Beiträge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. November 2014, 09:59

Melde Dich bei pff.de an und erkundige Dich dort über die Unterhaltskosten.
Das Niveau ist vergleichbar zu uns hier.

Beiträge: 1 535

Fahrzeuge: E30, WRX STI

Danksagungen: 185

  • Nachricht senden

8

Samstag, 29. November 2014, 10:06

Der Cayman ist ein klasse Auto, ich habe da eher ein Problem mit dem Image, dass mit der Marke verbunden ist. Wobei ich eher zu einem gebrauchten GT3 tendieren würde. Die Unterhaltskosten sind mit Sicherheit höher wenn er artgerecht bewegt wird. Austasuchpreise für Bremsen, Kupplung, Lagerung würde ich rausfinden und die normalen Inspektionskosten bei Porsche, die geben da sicherlich Auskunft. Wie schon geschrieben sind die Reifen breiter und der Verschleiss mit steigender Leistung höher....

Denia

Fortgeschrittener

  • »Denia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Fahrzeuge: GT 86, Lotus Elise

Wohnort: Laatzen

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Samstag, 29. November 2014, 11:04

Nicht deswegen tauscheReparaturenich nur auf den Gedanken gebrachvergleichbareer was anderes zu fahren.

Mein Gedanken beziehen ja andere Sachen mit ein.
Porsche ist nun mal Porsche. . Cayman empfinde ich jetzt nicht als Hausfrauenporsche.

Mir schwirrt ja folgendes im Kopf rum: GT und Lotus Elise verkaufen und dafür einen Cayman S kaufen. Aus 2 mach 1 sozusagen.
Für 40.000 sollte es was vernünftiges geben, mit geringer Laufleistung und zurzeit ist der Gt auch noch was Wert. ich hab meinen ja nicht neu gekauft, also wäre der Verlust nicht ganz so dramatisch nach 6 Monaten und 10.000 km fahren.


Ich fahr den GT86 ja gerne, keine Frage, so viel Spass hatte ich noch mit keinem Auto in der Stadt! und ja, ich fahre zu 90% nur in der Stadt damit.
Für die Landstraße nehm ich dann die Elise. Die kann der GT86 nicht ersetzen.
Nur vielleicht habe ich damals einfach nicht richtig nachgedacht und darum kommen mir jetzt solche Gedanken, ob ich wirklich 2
Sportwagen benötige. vielleicht tausch ich ihn auch gegen einen Amarok :P
Ich glaube, wenn das Verkaufen nucht immer so viel Stress machen würde, dann würde ich alle 6 Monate Den Wagen wwechseln.

GT3 spielt in einer anderen Liga, den kann ich mir als Alltagsauto sicher nicht leisten, auch wenn ich nur
15.000 km pro Jahr fahre.

klar Reifen sind teurer, aber das betrachte ich noch als gut kalkulierbar. eventuell anfallende Reparaturkosten machen mir da viel mehr Sorgen!
was heisst denn, die Verschleissteile sind viel teurer?
Ob eine vergleichbare Reparatur beim Porsche 200-300€ mehr kostet würde mich jetzt nicht stören, wenn sie aber
das doppelte Kosten würde, dann wäre das eine andere Sache.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Denia« (29. November 2014, 11:26)


ectabane

Fortgeschrittener

Beiträge: 460

Fahrzeuge: NX 300h

Beruf: Irgendwas mit Feuer

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

10

Samstag, 29. November 2014, 11:31

Lotus Elise verkaufen
Hast Du nach 1,5 Jahren keinen Spaß mehr mit der kleinen Engländerin ?

Wird der porsche viel teurer sein?
Sieh Dir mal diesen thread im PFF an:

http://www.pff.de/porsche/board104-porsc…/#post153794880


MfG

Lars

Fox

Admin

Beiträge: 3 447

Fahrzeuge: MR2 & Alltagsmöhren

Wohnort: Schwarzwaldkurvenland

Beruf: IT

Danksagungen: 271

  • Nachricht senden

11

Samstag, 29. November 2014, 11:33

Verschleißteile sind teurer heißt dass da halt ne Bremse für vorne mit Montage sicher an die 1000€ geht. Oder man macht halt was selbst wenn man in der Lage dazu ist. Sehe ich aber auch nicht so eng. Man muss ja keine Schüssel mit Wartungsstau kaufen sondern drauf achten dass nix großes ansteht (Reifen, Bremsen, Inspektion) dann hat man mal mindestens 2 Jahre Ruhe.

Zwecks Reparaturen: Wie gesagt, ich persönlich würde wohl nur zu Porsche greifen solange noch Garantieverlängerung möglich ist. So bist du aus der Nummer raus, auch wenn so eine approved Garantie beim Kauf und bei der Verlängerung sicherlich bei 700-1000€ liegt. Ist halt wie mit allen Versicherungen - ob es sich rentiert weißt du nie. Aber du musst dir halt überlegen ob du z.B. einen Motor- oder Getriebeschaden ohne Versicherung wegstecken könntest. Ich bin sonst kein Fan von teuren Gebrauchtwagengarantien aber beim Porsche könnte ich damit ruhiger schlafen.
Mein Spätzünder ^^
its nice to be important but its more important to be nice

Denia

Fortgeschrittener

  • »Denia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Fahrzeuge: GT 86, Lotus Elise

Wohnort: Laatzen

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

12

Samstag, 29. November 2014, 12:03

Ich liebe meine Eli :)
Nur leider war dise Saison inkl. der Autourlaub komplett im A.... Stand 3 Monate in der Werkstatt, wegen Zylinderkopfdichtung.

Dann schau ich mal im Porsche Board.

Das ganze sind zurzeit sowieso nur Gedankenspiele.

Danke für Eure konstruktiven Beiträge :)

Artalos

Fortgeschrittener

Beiträge: 462

Fahrzeuge: GT86 - inferno orange

Beruf: Sowas mit Computern - also alles mit Strom

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

13

Samstag, 29. November 2014, 14:33

Mich wunderts fast nen bisschen:
Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Preise sich locker verdoppeln bei Porsche... ich hatte mal kalkuliert für einen gebrauchten Cayman (ohne allerdings genauer zu recherchieren) und bin von ca. 1000 € laufenden Kosten im Schnitt pro Monat ausgegangen (Inspektionen, Bremsen, Reifen, Öl, Benzin und Kleinkram).

Aber ich muss sagen, wenn die preislich so "nah" beieinander sind (ausser der Anschaffungspreis), dann bleib ich beim Exoten mit dem gleichen Spaß und etwas günstigeren Kosten.

Zumal Porsche sukzessive anfängt, 4-Zylinder Boxer einzubauen bzw. auf Turbomotoren umstellt (muss).
Warum der GT so ein geiles Auto ist?
------------------------------------------------------
Abgefahren: Der GT86 in Bewegung
Lesestoff: Bücher.
Lustig: Is drifting a crime?

horas29

Profi

Beiträge: 929

Fahrzeuge: '17 Subaru BRZ

Wohnort: Ilmenau

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

14

Samstag, 29. November 2014, 14:58

Porsche ist manchmal gar nicht so teuer wie man denkt.
Wir haben zu Hause einen 911 und einen A5 Diesel stehen. Was Verschleißteile und Werkstattkosten angeht, ist der Audi bedeutend teurer. Der Porsche langt dann allerdings ordentlich bei der Versicherung zu.

Der Cayman ist in meinen Augen der perfekte Porsche zu Einstieg und man bekommt wirklich etwas Tolles für sein Geld. Gerade das Antriebskonzept mit Heckantrieb und Mittelmotor ist einfach ein Gedicht auf der Straße. Was ich dir wirklich ans Herz legen kann, ist die PDK. Ich bin zwar (auch) ein großer Freund des Schaltens, aber die PDK ist einfach der Wahnsinn (einmal PDK, immer PDK). :D So schnell, so sauber, ohne Zugkraftunterbrechung, einfach nur vorwärts, und in der Stadt ist's natürlich super komfortabel. Wäre damals das Geld da gewesen, hätte ich ebenso einen Cayman bevorzugt, aber da ich gerne einen Neuwagen kaufen wollte und selbst ein Cayman ohne S mit ein wenig Ausstattung ruckzuck über 60.000 € liegt, ist das leider nichts geworden. Was nicht ist, kann aber noch werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »horas29« (29. November 2014, 15:14)


icebär

Meister

Beiträge: 1 921

Fahrzeuge: GT 86 Weiß

Wohnort: An der Elbe

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

15

Samstag, 29. November 2014, 16:09

Ein Freund ist Testfahrer bei Porsche und er wie auch seine Kollegen schwärmen von Cayman GTS. In deren Augen ist das DER Porsche schlechthin.
Er rutscht im Grenzbereich nicht wie der 911er über die Vorderräder sondern über alle 4, dezent und kontrollierbar. Ich habe es erleben dürfen, dazu das PDK und die Stahlbremse, einfach der Wahnsinn.

Wenn einen Porsche dann den! Irgendwann in der Zukunft einmal. ;-)

860

Meister

Beiträge: 2 419

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 371

  • Nachricht senden

16

Samstag, 29. November 2014, 17:27

In deren Augen ist das DER Porsche schlechthin.


Pssst, das darf doch niemand wissen.
Eine solche Erkenntnis würde die Ikone 911 doch irreparabel beschädigen und den saftigen Aufpreis auf einen Cayman vollends zur Angebergebühr herabwürdigen.

Die Ansicht, dass der Cayman GTS z.Zt. das "porschigste" aller Porschemodelle ist, wird immer wieder gehört. Leider reichen meine persönlichen Erfahrungen nicht, dazu eine gut argumentierte Meinung zu haben. Allein die Vorstellung, dass die Mittelmotorlage in Verbindung mit geringerem Gewicht "mehr" Sportwagen bietet, als der mittlerweile leicht verfettete 911 mit dem fahrdynamisch nie unproblematischen Heckmotor lässt mich zu der Überzeugung gelangen, dass die oben zitierten Testfahrer bestimmt richtig liegen.

Ein gebrauchter Cayman war auch bei mir in der Entscheidungsphase die Alternative zu einem neuen GT86. Letzten Endes wurde ich von dem mir persönlich bekannten Inhaber einer hier ansässigen freien Porsche Werkstatt über die tatsächlichen Wartungskosten und das Kostenrisiko bei einem bei diesen Modellen im Vergleich zu den luftgekühlten nicht seltenen Motorschaden aufgeklärt.

Das grobe Ergebnis war, dass ohne unvorhergesehene Schäden ein gebrauchter Cayman zwar höhere Betriebskosten hat, diese gegenüber einem neuen GT86 aber durch überdurchschnittliche Wertstabilität ausgleichen kann. Es ist also eine Wette auf die Zukunft, wenn man für sich die Kosten eines Porsche Cayman im Vergleich zu einem Toyobaru ausrechnet.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (29. November 2014, 17:40)


icebär

Meister

Beiträge: 1 921

Fahrzeuge: GT 86 Weiß

Wohnort: An der Elbe

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

17

Samstag, 29. November 2014, 17:57

@860:
Mittlerweile wird es Konzerninterne aber offen gesagt und wir werden sehen was die Zukunft bringt! Und die Testfahrer wissen was sie sagen, da gebe ich dir recht, dir machen ja täglich nichts anderes als die Autos am Limit bewegen, da hält ein Satz Reifen manchmal nur 7-8 Runden auf dem Nardo Testgelände (nicht auf dem Oval sondern der Rennstrecke darin)...
Es kommt ja noch ein Cayman GT4 mit dem 3.8er aus der Carrera S und wohl über 400PS...der wird sicher Spaß machen!

Sicher ist der Unterhalt und die Werkstattkosten sehr hoch, aber so ist es nunmal wenn man Porsche fährt, das muss man sich wenn dann leisten können!

Genau wie unseren Toyobaru, es gibt günstigere Autos. Aber kaum welche die so viel Spaß vermitteln, ungefiltert!!

FJ1982

Fortgeschrittener

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

18

Montag, 1. Dezember 2014, 10:30

Cayman ist aus meiner Sicht eines der besten Autos die es für Geld zu kaufen gibt.
Werde meinen BRZ noch zwei drei Jahre fahren und dann kommt definitv ein Cayman S /GTS.
11er wär mir zu teuer und bin auch erst 32 - der passt eher zur Generation 45+ :thumbsup:

<Kit Kat>

Schüler

Beiträge: 124

Fahrzeuge: GT86 Asphalt Grey metallic

Wohnort: Düren (zw. Köln und Aachen)

Beruf: Fachinformatiker

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

19

Montag, 1. Dezember 2014, 12:21

Der Cayman wäre für mich sogar etwas günstiger in der Versicherung gewesen als der GT, geschweige denn mein Civic VK.

Der GT3 ist keine Alternative. Jemand der das behauptet sollte sich mal mit dem Versicherungsmenschen seines Vertrauens unterhalten. Wer Porsche Premium fahren will (und dazu zählt ein GT3, der dann mal eben den Wert eines Einfamilienhauses hat), der darf auch überall Premium bezahlen.

Der Cayman ist sicherlich kein "Hausfrauenporsche". Wenn ich sowas schon höre, wellt sich mir ein wenig der Kamm, das sind Stammtischparolen ohne jegliche rationale Begründung.
Dass sich Porsche als Unternehmen breiter aufstellt, ist irgendwo nur logisch und nachvollziehbar. Dazu zählt auch Modelle in verschiedenen Preis- und Leistungsbereichen anzubieten.
Ein Porsche SUV oder ein Schlachtschiff wie der Panamera sind für mich auch keine "klassischen" Porsche mehr. Die Verkaufszahlen sprechen dennoch Bände. Und hätte Porsche damals nicht den Boxer herausgebracht, gäbe es Porsche als Marke selbst so wie sie heute ist nicht mehr, weil sie kurz vor der Insolvenz standen. Ergo hat der "Hausfrauenporsche" die Marke Porsche erstmal aus dem Dreck gezogen.

Ich hatte damals auch über einen Cayman nachgedacht, jedoch kostet der Verschleiß und reiner Unterhalt über allem gerechnet dann doch eine Ecke mehr als der GT.
Gerade die Bremse ist bei Porsche nie wirklich günstig.

Abgesehen davon, denke ich, wenn ich 90% der Zeit durch die Stadt fahre, weder über einen Cayman noch über einen GT nach. Beides sind Autos für sportliche Landstraßenfahrten oder aber auch (gemodded wie zB Icebär's Wagen) wunderbar spaßig für den Track.

Für die Stadt kann man, wenn man keine großen Ansprüche an den Platz hat je nach Ausstattungswunsch den Aygo oder IQ nehmen. Wenn man es gemütlicher will sowas wie den Auris oder wenn man mehr Geld investieren kann /möchte mal bei Lexus schauen. Ein IS-F ist mit Sicherheit kein klassischer Stadtwagen, aber sehr komfortabel und alles andere als langsam. Dann aber auch wieder knackig im Unterhalt.

Nichts desto trotz wird ein Cayman im Unterhalt mit Sicherheit teurer sein über das ganze Jahr gerechnet, als die 280 Euro die der GT jetzt im Jahr an Versicherung mehr kostet. Ich denke, das ist ziemlich sicher. Von einem GT3 fang ich gar nicht erst an.


- Dir Federn in den Hintern zu stecken, macht dich noch nicht zum Huhn! ~ Tyler Durden

Flasher

Meister

Beiträge: 2 246

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

20

Montag, 1. Dezember 2014, 12:26

Ich habe auch damals überlegt ob ich den neuen FT86 oder einen gebrauchten Cayman S kaufen soll. Bei der Anschaffung wäre der Cayman etwas teurer gewesen, dafür aber eine echte Spassmaschine mit tollem Motor und Potential noch oben.

Letztlich habe ich mich aber aufgrund meiner Liebe zu Subaru für den FT86 entschieden. Auch weil es eine tolle Plattform ist für weitere Projekte!
Showroom
MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3