Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

FJ1982

Fortgeschrittener

  • »FJ1982« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

1

Montag, 4. August 2014, 16:15

Heel and Toe in 1. Gang ? Wer kanns sauber ?

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit fahr ich mit Heel and Toe Zwischengas beim anbremsen / runterschalten und der Rev match passt auch meistens ganz gut.
Nun war ich Bergpässe fahren und bin mir bewusst geworden das iB in Spitzkehren auch runterschalten in den 1. Gang Sinn macht.
Allerdings ist da der Drehzahl gap sehr hoch, und es muss alles passen.

Rein aus interesse, kann das jemand hier im Forum ? Also RevMatch durch Zwischengas beim anbremsen in den 1. Gang... Ich tu mich da momentan sehr schwer...

Flasher

Meister

Beiträge: 2 249

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. August 2014, 16:22

Der 1. Gang geht generell sehr schwer rein wenn man noch am Rollen ist.
Showroom
MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

AP756

Profi

Beiträge: 637

Fahrzeuge: GT86 schwarz von der Stange und ein Sprinter :-)

Wohnort: Wild South

Danksagungen: 87

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. August 2014, 16:24

Das geht nur mit Doppelkuppeln wirklich sauber. Aber ich kann Dich beruhigen, es geht. Hab das noch zu Zeiten von unsynchronisierten Getrieben bei Deutschlangds größtem Trachtenverein lernen dürfen ;)
"Ich fahre nicht Auto, sondern mein Hintern hat Räder." Fritz B. Busch

Beiträge: 1 614

Fahrzeuge: E30, WRX STI

Danksagungen: 196

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. August 2014, 16:28

Ich auch. Küchentonner gefahren? Oder den alten Unimog?

Wretch

Meister

Beiträge: 2 213

Fahrzeuge: Subaru WRX STI

Wohnort: Usingen

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. August 2014, 17:09

Hab mal generell ne Frage dazu. Wenn du diese Technik anwendest. Kuppelst du dann zwischen den Schaltvorgängen nochmal. Oder muss man das nicht zwangsläufig und es reicht wenn man ohne Kupplung zu treten die Drehzahl auf den niedrigeren Gang anpasst. Ich hoffe man versteht was ich meine.

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. August 2014, 17:23

Hab mal generell ne Frage dazu. Wenn du diese Technik anwendest.
Was meinst du? Das Doppelkuppeln oder Revmatching?
Beim Doppelkuppeln wird ausgekuppelt, der Leerlauf eingelegt, wieder eingekuppelt, kurz gewartet, ausgekuppelt, der nächst höhere (!) Gang eingelegt und wieder eingekuppelt.
Hat mit dem Runterschalten nicht viel zu tun, nur wenn man im Leerlauf Zwischengas gibt, kann man mit der Technik runterschalten, aber die nennt sich dann eher "Zwischengas" als Doppelkuppeln.

Beim Revmatching wird einfach ausgekuppelt, der gewünschte, niedrigere Gang eingelegt, und vor dem Einkuppeln die Drehzahl durch einen passend bemessenen Gasstoß auf die notwendige Drehzahl des jeweiligen Gangs gebracht und dann rasch eingekuppelt. Anders rum beim Hochschalten, da muss man vor dem einkuppeln eben ein bisschen warten (wenn man Gänge überspringt) bis die Drehzahl niedrig genug ist um wieder sauber einkuppeln zu können, wobei beim Hochschalten auch viele darauf verzichten, weil sichs nicht so unkomfortabel und verschleißfördernd zeigt wie beim Runterschalten.
mfg, Wolfgang

FJ1982

Fortgeschrittener

  • »FJ1982« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. August 2014, 17:27

warum geht das in den ersten Gang nur mit Doppelkuppel sauber ? Das liegt mir leider gar nicht....bin mit bremsen, Kuppeln und gleichzeitig Gas schon ganz gut ausgelastet... ;) Kann mir das einer kurz technisch erklären ?
Greez

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. August 2014, 17:35

Brauchst du nicht. Anbremsen auskuppeln, kurz warten (es gibt einen perfekten Moment, um vom 2. in den 1. zu schalten), dann in den 1. schalten, Drehzahl anpassen und wieder einkuppeln. Funktioniert bei mir wunderbar.
mfg, Wolfgang

kosh

Meister

Beiträge: 2 172

Wohnort: Erfurt

Beruf: wie alle hier...

Danksagungen: 181

  • Nachricht senden

9

Montag, 4. August 2014, 17:45

Jetzt mal ne ganz blöde frage. Auf welchem Pedal liegt bei euch die ferse?

860

Meister

Beiträge: 2 820

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 526

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. August 2014, 17:58

Jetzt mal ne ganz blöde frage. Auf welchem Pedal liegt bei euch die ferse?


Bei oben genannter Prozedur? Gaspedal. Aber mit dem GT mache ich das nicht, dafür sollte man ein stehendes Gaspedal haben.

Hier wird es sehr schön demonstriert. Man sieht auch, warum da ein stehendes Gaspedal die optimale Lösung ist.
Beim Hochschalten mit unserem Rennerle aber kuppeln nicht vergessen (oder zumindest das Gas lupfen) ;)
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (4. August 2014, 18:15)


supernova

Schüler

Beiträge: 157

Fahrzeuge: GT86

Wohnort: Auenwald

Beruf: ...was mit Autos und Software...

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

11

Montag, 4. August 2014, 22:27

Moin,

ich war letztens auch mal in der Situation, dass ich gern zwischen 30 und 40 den 1. reingepresst hätte. hat natürlich nicht geklappt, also hab ich das mit dem Zwischengas ohne Hektik mal in ner 30-Zone ausprobiert.
Ich bin nun ein Depp in Mechanik, aber so wie ich das verstehe, ist bei modernen Autos die Synchronisierung dazu da, dass die Drehzahl zwischen Getriebe-Eingang (Kupplung) und Ausgang (Antriebswelle) aneinander angepasst werden kann. Im 1. Gang muss da halt relativ viel ausgeglichen werden. Wieso der 1. aber schon bei Tempo 15 irgendwie nur widerwillig rein geht, im 2. aber viel enormere Unterschiede easy ausgeglichen werden ?(
Also was auf jeden Fall funktioniert:
- Auskuppeln
- Gang rausnehmen (Leerlauf)
- Einkuppeln (im Leerlauf!)
- Gas geben, Drehzahl hochjagen (damit bringt man den Getriebeeingang auf Drehzahl)
- Auskuppeln, Wunschgang einlagen. (das muss schneller gehen, als der Getriebeeingang wieder zu langsam für die Räder wird.)
- evtl nochmal Gas geben, damit beim Einkuppeln das Schleppmoment vom Motor nicht so schlimm auf der Kupplug wütet, es nicht ruckelt und so.
- Einkuppeln

Aber das ganze jetzt noch während dem Bremsen abspulen? No Way 8|

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 5. August 2014, 00:52

Zwischen 30 und 40 macht man das auch nicht, da reicht der 2. noch locker aus (jeder, der anderes behauptet wohnt entweder am Mount Everest oder glaubt, er sei in der Formel 1). Das wird eher bei 20-30 relevant oder auch noch leicht drunter und da flutscht der 1. schon rein. :thumbup:
mfg, Wolfgang

FJ1982

Fortgeschrittener

  • »FJ1982« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 5. August 2014, 08:03

Zitat

Aber das ganze jetzt noch während dem Bremsen abspulen? No Way 8|
Wann denn sonst wenn nicht beim anbremsen ?
Genau dafür gibts ja die Spitze-Hacke Technik... ich kanns im Grunde in allen Gängen sauber, nur der 1. ist besonders schwierig weil der Drezahlunterschied zum 2. sehr hoch ist.

OlliMK

Schüler

Beiträge: 125

Fahrzeuge: Toyota GT86 MT, Austin 1100, Can-Am Spyder RT

Wohnort: LÜD

Beruf: Irgendwas mit QS ;-)

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 5. August 2014, 08:24

""Ich bin nun ein Depp in Mechanik, aber so wie ich das verstehe, ist bei modernen Autos die Synchronisierung dazu da, dass die Drehzahl zwischen Getriebe-Eingang (Kupplung) und Ausgang (Antriebswelle) aneinander angepasst werden kann. Im 1. Gang muss da halt relativ viel ausgeglichen werden""

Die modernen Autos dieser Art gibt es schon seit 1940.

neoone

Schüler

Beiträge: 109

Fahrzeuge: Toyota GT86, C63 W204-Mopf, Audi A3 Sportback (Winter-/Firmenauto), Gilera Runner FXR180, 2017 Yamaha MT09

Wohnort: Eifel

Beruf: Maschinenbauingenieur

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 5. August 2014, 08:36

In sehr langsamen Spitzkehren hatte ich auch schon mal den Wunsch in den 1. zu schalten. Jedoch ist der Widerstand beim Schalten in den 1. bei Geschwindigkeiten von >10km/h so groß das ich es bisher noch nicht gemacht (getraut) hab. Ich habe mich mittlerweile aber damit abgefunden im 2. raus zu beschleunigen. Vor allem auch weil in den besagten Spitzkehren die Serien Holzreifen nicht genug Grip haben um das Drehmoment in Vortrieb umzuwandeln.

Der Heel Toe klappt in den übrigen Gängen ganz gut. Ich bin dabei mit dem Ballen auf der Bremse und drehe den Fuß dann leichte gegen den UZS und kippe ihn dann etwas.

kosh

Meister

Beiträge: 2 172

Wohnort: Erfurt

Beruf: wie alle hier...

Danksagungen: 181

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 5. August 2014, 08:38

Jetzt mal ne ganz blöde frage. Auf welchem Pedal liegt bei euch die ferse?


Bei oben genannter Prozedur? Gaspedal. Aber mit dem GT mache ich das nicht, dafür sollte man ein stehendes Gaspedal haben.

Hier wird es sehr schön demonstriert. Man sieht auch, warum da ein stehendes Gaspedal die optimale Lösung ist.
Beim Hochschalten mit unserem Rennerle aber kuppeln nicht vergessen (oder zumindest das Gas lupfen) ;)


genau.

Ich kann meinen Fuß gar nicht soweit drehen :/

Breeze

Fortgeschrittener

Beiträge: 574

Fahrzeuge: Subaru BRZ, Subaru Legacy 3.0R AWD Executive S

Wohnort: Raum Luzern, Schweiz

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 54

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 5. August 2014, 09:04

Mit etwas Übung funktioniert das gut. Der erste Gang lässt sich mit Doppelkuppeln und Zwischengas immer gut einlegen (ob mit oder ohnn gleichzeitiges Anbremsen). Beim BRZ ist es durch die kurze Übersetzung zwar im allgemeinen selten nötig, in meinem speziellen Fall muss ich das bei der steilen Zufahrt zu meiner Hausgarage ich aber täglich machen.

Bei meinem alten Impreza Turbo kam das sogar recht häufig vor, wenn man schnell sein wollte. Durch die längere Übersetzung und das Turboloch im untersten Drehzahlbereich war man in engen Spitzkehren öfters mal in der Situation, dass der Erste bemüht werden musste, um mit Dampf aus der Kurve zu kommen. Da kommt man um die saubere Heel-and-Toe inklusive Doppelkuppeln nicht herum.
Call me the Breeze..
Subaru BRZ MY13 Crystal Black Silica

FJ1982

Fortgeschrittener

  • »FJ1982« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 5. August 2014, 09:24

ich checks immernoch nicht.
Wozu doppelkuppeln ? Was ist da technisch der unterschied ? Es kommt doch nur auf den Revmatch an, oder nicht ?

Motobiker84

Erleuchteter

Beiträge: 3 045

Wohnort: Oberschwaben

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 5. August 2014, 09:27

Öhm...... ich oute mich jetzt mal das ich nicht verstehe wozu das nötig sein soll, bzw. wo der Vorteil liegt gegenüber dem "normalen" fahren.
Früher muss das ja nötig gewesen sein, vor allem beim LKW.......aber heute? :whistling:

Ist jemand der so fährt schneller einen Bergpass hochgefahren wie ich? :D
Subaru BRZ Sport MT in WR Blue
35. BRZ in Deutschland in privater Hand!
EZ am 11.04.13 - Eibach Pro-Kit, H&R-Spurplatten, TOMEI UEL Expreme, Budde OP, Milltek Catback, HKS Filter, Scheibentönung


"Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."
David Rockefeller, Vorsitzender der jährlichen Bilderbergerkonferenz

FJ1982

Fortgeschrittener

  • »FJ1982« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 5. August 2014, 09:35

Zitat

Öhm...... ich oute mich jetzt mal das ich nicht verstehe wozu das nötig
sein soll, bzw. wo der Vorteil liegt gegenüber dem "normalen" fahren.

Früher muss das ja nötig gewesen sein, vor allem beim LKW.......aber heute? :whistling:
Naja was passier denn wenn du vom 3. Gang bei 4.500 Touren in den 2. schaltest und die Kupplung schnell kommen lässt ?
Indem durch einen Gastoss vor dem einkuppeln (während anbremsen) der Motor auf die Zieldrehzal des kleineren Ganges gebracht wird, wird viel sanfer eingekuppelt, da kein Drehzahlunterschied mehr vorliegt.
Vorteile:
- deutlich weniger Verschleiss an der Kupplung
- kein Rucken
- keine destabilsierung des Fahrzeugs
- keine blockierung der Hinterräder beim einkuppeln
- schnelleres schalten möglich

und ja, jeder der das kann fährt einen Bergpass schneller hoch, hat mehr Spass und weniger Verschleiss ...definitv !
Aus meiner Sicht gehört das zu einer Must-Have Fahrtechnik für sportliches fahren mit einem Handschalter