Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 244

Fahrzeuge: GT86 im Scion FR-S Look

Wohnort: Schleswig Holstein

Beruf: Angestellter

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

21

Freitag, 21. Februar 2014, 18:07

Dazu kommt beim Hecktriebler auch das

Zahnflankenspiel des Heckdifferentials.

Macht einfach mehr und ungewohnte mechanische Geräusche

als ein Fronttriebler.

Auch wenn es manchmal nervt ist es dafür auch nicht so steril

wie das Fahren mit Golf & Konsorten...
Special thanks to TOMEI USA

BRZ

Erleuchteter

Beiträge: 3 345

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Kempten

Beruf: Softwareentwickler

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

22

Freitag, 21. Februar 2014, 18:11

Ich dachte am Anfang auch, dass die Schaltung hakelig ist. Aber das gibt sich mit der Zeit. Wenn das Getriebe kalt ist, habe ich auch Probleme den 2.Gang einzulegen. Aber dann fahre ich sowieso noch zurückhaltend.

Aber sobald der Wagen auf Temperatur ist, finde ich das Getriebe klasse. Die Ganganschlüsse bei 7200-7300 Umdrehungen passen perfekt!
Die Schaltwege sind extrem kurz und das Feedback, wann der Gang drin ist ist klasse.
Ich habe 10000km auf der Uhr und fahre regelmäßig beruflich andere Autos. Bisher konnte kein anderes Getriebe vom Fahrgefühl her mithalten.
Nicht mal das vom BMW 135M.

Ich glaube, dass manche hier im Forum zu zaghaft schalten. Ich drücke die Gänge richtig rein. Mit relativ hoher Geschwindigkeit und etwas Kraft.
Und das funktioniert wunderbar.
Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

23

Freitag, 21. Februar 2014, 19:26

Ich glaube, dass manche hier im Forum zu zaghaft schalten. Ich drücke die Gänge richtig rein. Mit relativ hoher Geschwindigkeit und etwas Kraft.
Und das funktioniert wunderbar.
Das stimmt, wenn ich normal fahre (also im Alltag meist so um die 3000 schalte), dann muss ich zaghaft schalten, versuche ich schneller zu schalten, dann bekomm ich den Gang nicht sauber rein (braucht ewig und in der Zeit verschleißen nur die Synchronringe). Soll heißen, wenn ich mit viel Kraft schalte, dann dauert es (Hausnummer) 1 Sekunde, bis der Gang drin ist, in der Zeit verschleißen die Synchronringe durch die extreme Kraft deutlich, wenn ich zaghaft schalte, dauerts auch eine Sekunde, aber durch die geringere Schaltkraft verschleißen die SR nicht so sehr und der Gang gleitet (das spürt man auch) wie von selbst rein. Das einzige Problem das man beim niedertourigen Cruisen und schalten hat: man muss dauernd mit Zwischengas fahren, auch beim Hochschalten, da der Schaltvorgang oft so lange dauert, dass der Motor schon bei Leerlaufdrehzahl ist.
Das Verhalten beim Abtouren hab ich übrigens nach fast 30.000km noch immer nicht verstanden, mal kann man einen ganz sauberen Anschluss finden (Drehzahl fällt in der Zeit des Schaltvorgangs genau soweit ab, wie für den nächsten Gang genau recht), mal wieder klappts überhaupt nicht (Drehzahl fällt zu schnell oder viel zu langsam).
mfg, Wolfgang

Iceman67

Schüler

Beiträge: 61

Fahrzeuge: Toyota GT86 ab Februar 2014, Audi TTS Roadster, Porsche 911 (996)

Wohnort: 91207 Lauf

  • Nachricht senden

24

Freitag, 21. Februar 2014, 22:39

Ich habe jetzt 550km gefahren und musste mich auch erst an das Schalten gewöhnen. Am Anfang habe ich so geschalten wie mit meinen Audi und es gab schon beim Treten der Kupplung einen Ruck bzw. Schlag im Antriebstrang.

Jetzt habe ich mich langsam daran gewöhnt schon ganz kurz vor dem Treten der Kupplung vom Gas zu gehen. Damit wird der Zug aus dem Antriebstrang genommen und ich habe kein Schlagen mehr.

Beim Einlegen des 1. Gang im Stand habe ich auch manchmal ein Schlagen wenn die Zahnräder einrasten. Ich probiere jetzt mal aus ob es verschwindet wenn ich die Kupplung mindestens 2 Sek vor dem Einlegen des Gangs drücke.

FragL

Schüler

  • »FragL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Fahrzeuge: Aktuell: GT86 // Ex-Freundinnen: Audi A4 B5, Citroën C3

Wohnort: Soest

Beruf: PM

  • Nachricht senden

25

Montag, 24. Februar 2014, 13:58

Also, kann jetzt mal einen Zwischenbericht zum derzeitigen Stand abgeben. Habe jetzt knapp 1800 km runter, da ich den Wochenendurlaub mit meiner Freundin extra so geschoben und gelegt hab, dass ich direkt die Einfahrphase durchbekomme. :D
Das Knallen ist zurückgegangen, aber immer noch vorhanden. Es ist bestimmt etwas besser geworden, auf der anderen Seite hat man sich aber auch schon fast dran gewöhnt. Beides trifft sich dann wohl in der Mitte und führt zum aktuellen Stand.

Also um nochmal etwas zu differenzieren, da es jetzt schon häufiger kam. Es gibt zwei Arten von Stößen (zumindest bei mir). Die eine wird durch eine Bewegung des Schalthebels verursacht (Thema dieses Threads), die andere wird durch das Wiedereinkuppeln mit dem Kupplungspedal. Letzteres lässt sich bei mir aber mit etwas Kuppelgeschick recht leicht ausgleichen und ist auch nicht weiter störend. Beim Reinlupfen oder gefühlvollen Kuppeln geht das alles sehr weich.

Zum Schalthebel: Es gibt einige Faktoren die bei mir direkten Einfluss auf die Schaltgeräusche haben. Ziemlich wichtig scheint tatsächlich die Drehzahl zu sein. Ab 4k rpm flutscht das alles wie von selbst rein und man hört und spürt nicht mehr wirklich was. Die Lautstärke durch die höhere Drehzahl tut ggf. ihr übriges dazu.
Bei niedrigen Drehzahlen kommt es dann darauf an wie gefühlvoll man mit dem Schaltheben umgeht und wie lange Zeit man sich für den Schaltvorgang lässt. Wenn ich bei niedriger Drehzahl vom 2. in den 3. Gang schalten möchte und mir gut 3 Sek. Zeit lasse (Kuppeln, rollen lassen, schön langsam Schalten, Schalter nicht schnacken lassen sondern mit der Hand führen) geht es alles leise und weich. Bei schnelleren Schaltvorgängen macht sich das Getriebe wieder freundlich bemerkbar. ;) Ich hab mich jetzt beinahe damit abgefunden, dass es einfach etwas "gröber" ist.
Wenn ich es beschreiben müsste wäre mein Audi vom Getriebe her wohl eine professionelle, charmante Masseuse. Der GT im Vergleich wäre dann der ehemalige russische Profiringer mit Riesenpranken, der in einem Wochenend-VHS-Seminar aufgrund der Wirtschaftslage kurzfristig umgeschult hat. Er kann vielleicht nicht so gut massieren, aber die Wirbel renkt er trotzdem wieder ein.

BRZ

Erleuchteter

Beiträge: 3 345

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Kempten

Beruf: Softwareentwickler

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

26

Montag, 24. Februar 2014, 14:13

Also weder mit 1800km noch mit 10000 hatte ich bei meinem das Verhalten, das du beschreibst. Kommt mir auch nicht normal vor. Ich würde mal zur Werkstatt fahren und den Meister mit dem Auto fahren lassen. Ich würde mal behaupten, dass ich auch im Alltag in weniger als einer Sekunde schalte und habe das Verhalten nicht bemerkt. (wohlgemerkt: wenn das Getriebe warm ist)
Bei sportlicher Fahrt schalte ich noch deutlich schneller, sowohl über 4000 U/min als auch darunter. Und auch das funktioniert einwandfrei.
Wenn ich solche Schläge hätte, würde ich sofort meinen Händler aufsuchen.
Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

kosh

Meister

Beiträge: 2 011

Wohnort: Erfurt

Beruf: wie alle hier...

Danksagungen: 147

  • Nachricht senden

27

Montag, 24. Februar 2014, 14:28

Hast du das mit dem Zwischengas mal probiert?!?!

Guggy_andreas

Fortgeschrittener

Beiträge: 261

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Wien

Beruf: Motorsteuergeräte-Entwicklung

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

28

Montag, 24. Februar 2014, 15:32

Wenn du zu langsam schaltest wär es kein wunder das er kracht, da die Sportsynchronringe schnell sind und wenn du dann ewig brauchst mitn Gang einlegen passt die Geschwindigkeit nicht mehr. Versuch mal schneller zu schalten, hat bei mir funktioniert. Aber trotzdem mit Gefühl bitte^^ und nich durchreißen

Johnny77

Anfänger

Beiträge: 57

  • Nachricht senden

29

Montag, 24. Februar 2014, 16:57

Ich musste musste mich Anfangs auch ein wenig an den GT gewöhnen. Wenn das Getriebe mal warm ist, flutschen bei mir die Gänge alle problemlos rein, ohne fest am Ganghebel drücken zu müssen. Wenn das Getriebe noch kalt ist, "klemmt" bei mir ebenfalls der 2. Gang. Aber nach ein paar Minuten ist das weg. Man darf halt generell wirklich nicht zu zaghaft schalten; also Kupplung immer schön durchtreten und dann sofort bestimmt und zügig schalten, in einer fliessenden Bewegung, ohne Unterbruch.

Wenn ich da lese, manche haben Schaltzeiten von 1..3 Sekunden, dann komme ich zum Schluss, dass viele Probleme vielleicht wirklich daher kommen, dass da zu viel Zeit verstreicht und zu wenig "sportlich" geschaltet wird.

Wretch

Meister

Beiträge: 2 133

Fahrzeuge: Subaru WRX STI

Wohnort: Usingen

Danksagungen: 143

  • Nachricht senden

30

Montag, 24. Februar 2014, 17:22

Ja bei mir ist das auch eher so das es beim schnelleren Schalten bzw. bei höheren Drehzahlen besser flutscht.

Den Vergleich mit den Russischen Profiringer finde ich lustig :D

FragL

Schüler

  • »FragL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Fahrzeuge: Aktuell: GT86 // Ex-Freundinnen: Audi A4 B5, Citroën C3

Wohnort: Soest

Beruf: PM

  • Nachricht senden

31

Montag, 24. Februar 2014, 18:55

Das langsame Schalten war bei mir nur eine Zwischenlösung, die dazu geführt hat, dass es eben nicht mehr kracht. Ursprünglich hab ich ja auch bei niedrigen Drehzahlen immer schnell geschaltet. ;) Von daher wirds wohl mit dem Wagen mal zum Freundlichen gehen, weil so ganz koscher ist mir das dann doch nicht.

32

Montag, 24. März 2014, 18:36

Ich will keinen neuen Thread erstellen, deswegen hänge ich mich hier mal ran. Ich habe leichte Schläge im antriebsstrang, Wenn ich einkuppel. Und es fühlt sich an wie spiel in der Kardanwellle. Gibts jemand der da schonmal Probleme hatte?

Guggy_andreas

Fortgeschrittener

Beiträge: 261

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Wien

Beruf: Motorsteuergeräte-Entwicklung

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

33

Montag, 24. März 2014, 19:21

Wenn es ein Spiel in der Kardanwelle wäre dann würdest es auch merken wenn du zum Beispiel kurz Gas gibst und du hörst etwas schlagen. Ist das auch der Fall? Bei mir hät ich noch kein "schlagen" bemerkt

34

Montag, 24. März 2014, 19:33

Ist der antriebsstrang belastet, und ich gebe kurz Gas passiert nix. Lupfe ich das Gas und lass den Wagen rollen, tippe dann wieder aufs Gas gibt es auch einen leichten Schlag.

Matsch

Profi

Beiträge: 1 156

Fahrzeuge: GT86 inferno orange

Wohnort: Chemnitz

Beruf: Softwareentwickler im Ruhestand

Danksagungen: 50

  • Nachricht senden

35

Montag, 24. März 2014, 20:50

Damit es bei getretener Kupplung beim Gangeinlegen knallen kann, muß Energie in das Getriebe eingeleitet werden, denn stehende Getriebewellen knallen nicht. Wo soll die herkommen?
Über die Kupplung, was eigentlich nicht sein dürfte. Ich bin nach wie vor der Meinung, das Übel ist eine nicht sauber trennende Kupplung und da kann man das Getriebe so oft wechseln wie man will, es wird sich nichts ändern, solange der Kraftschluß nicht unterbunden ist.

Und nochmal: Mein GT hat jetzt 12000 km weg und heute wie am ersten Tag gibt es kein Hakeln in keinem Gang, kein Knallen oder sonstige Geräusche beim Schalten, egal ob im Stand oder während der Fahrt rauf oder runter. Alles andere würde ich auch nicht akzeptieren. Ich kann es nicht verstehen es hinzunehmen, dass das Getriebe eben so wäre, ich erlebe das täglich anders.

RioSix

Fortgeschrittener

Beiträge: 311

Fahrzeuge: Toyota GT86 6-Gang in Racing Red

Wohnort: Dresden

Beruf: Verkaufsberater

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 25. März 2014, 10:31

@ Matsch: Welches Fahrzeug hattest Du denn vor dem 86? Wenn ich es richtig gelesen habe, dann eine Celica, oder? Wenn dem so ist, dann behaupte ich jetzt mal frech, dass Dein Getriebe im 86 genau so hakelig und rauh ist, wie bei denen hier im Thema, die sich über genau diesen Fakt beschweren. Dir fällt das aber nicht auf weil Du es schon so gewohnt bist. ;o)

Ich komme von ner Celica T23 TS mit Short Shifter und knapp 60T KM Erfahrung damit. Mich stört am Getriebe meines 86 gar nix. Das Getriebe ist ein Sportgetriebe, es tut genau das, was ich davon erwarte: Es ist direkt. Es ist nicht für Stau und Berufsverkehr und in-kaltem-Zustand-auf-Arbeit-gezuckel gebaut. Darf ich mal ganz frech in den Raum fragen, was die anderen hier so vorher für Autos hatten? Eher Economy-Fahrzeuge? Das soll nicht provokant klingen, das ist einfach nur eine Verständnisfrage.

Klar knalt der erste Gang beim Einlegen im Stillstand. Klar vibriert der Schalthebel. Aber ist das bei ner Lotus Elise anders? Wir haben hier einen Sportwagen im Einstiegsniveau, keinen hochgezüchteten Economy-HotHatch, kein alltagstaugliches Sportcoupé, kein Luxus-Segment-Vehicel.

Ich schließe nicht aus, dass auch an einem 86 mal ein Getriebe defekt sein kann, aber alle? Ich glaube, das wir hier eher von einer sehr sehr subjektiven Wahrnehmung der Fahrer sprechen.
"Lotta people go through life doing things badly. Racing's important to men who do it well. When you’re racing, it’s life, anything that happens before or after is just waiting."
Steve McQueen, 1971

sebbo

Schüler

Beiträge: 98

Fahrzeuge: Toyota Gt 86, Toyota Mr2 Gen2 Turbo

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 25. März 2014, 10:48

Genauso sehe ich das auch, ist eben ein Sportwagen der bedient werden will und nicht bedient :thumbup:
"Es kommt nicht drauf an wie man neben seinem Wagen stehen kann, sondern wie man mit ihm fahren kann."

Matsch

Profi

Beiträge: 1 156

Fahrzeuge: GT86 inferno orange

Wohnort: Chemnitz

Beruf: Softwareentwickler im Ruhestand

Danksagungen: 50

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 25. März 2014, 11:53

Nochmal zur Klarstellung:
Das GT-Getriebe schaltet sich ganz anders als andere Serienlimousinen, das stelle ich außer Zweifel.
Auch die Celica T23 ließ sich viel geschmeidiger und kraftloser schalten, der Audi butterweich ohne eine Kraftanstrengung, quasi mit dem kleinen Finger.

Der GT muß mit Kraft geschaltet werden, aber auch da sage ich mir, Kraft mal Kraftarm = Last mal Lastarm. Die viel kürzeren Schaltwege müssen neben anderen Getriebebesonderheiten eben physikalisch bedingt durch mehr Kraftaufwand erkauft werden. Das ist normal und unterscheidet das Getriebe von anderen. Der Kraftaufwand aber ist generell höher, nicht nur bei einem bestimmten Gang oder einem bestimmten Gangwechsel.

Aber es gibt bei mir nie ein hakeln (wobei ich darunter verstehe, dass man einen Gang nicht sofort reinbekommt) und kein Knallen oder Schlagen, schon gar nicht beim Einlegen des ersten Gangs.
Ich denke, zwischen vermehrtem Kraftaufwand für's Schalten und Hakeln besteht ein fundamentaler Unterschied.

Sagt mir doch bitte mal, wie soll es Geräusche beim Einlegen des ersten Gangs geben, wenn das Getriebe dabei still steht? Das passiert nur, wenn es sich dreht, was es aber bei getrennter Kupplung nicht darf. Wenn doch, ist es ein Kupplungsproblem. Das sich dann natürlich bei jedem Gangwechsel bemerkbar machen dürfte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matsch« (25. März 2014, 11:59)


RioSix

Fortgeschrittener

Beiträge: 311

Fahrzeuge: Toyota GT86 6-Gang in Racing Red

Wohnort: Dresden

Beruf: Verkaufsberater

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 25. März 2014, 12:04

Mit Deinem letzten Satz gehe ich absolut mit; keine Frage. Ich behaupte aber trotzdem, dass das subjektiv ist. Mein Lieblingsvergleich ist folgender:

Ich habe einen Prius mit nach Hause genommen und bin mit meinen Eltern eine Runde gefahren, um das Hybrid-System und die damit verbundenen Annehmlichkeiten zu demonstrieren; vorrangig die extreme Ruhe. Erster Kommentar meiner Mutter: "Das Auto ist aber ganz schön laut." Mein Vater und ich guckten uns verdutzt an und fingen an, nachzufragen: "Wie meinst Du das?" ... "Na die Reifen, die sind furchtbar laut. Die höre ich bei unserem Laguna nicht". Na klar hört sie die dort nicht; denn in dem alten laguna, den meine Eltern damals noch gefahren sind, hast Du nix gehört außer Motor und Windgeräuschen.

Klar, was ich damit sagen will? Alles absolut subjektive Empfindungen. Einer sagt, das Getriebe knallt; ich sage, das Getriebe ist direkt. Wer den Komfort der Schaltung eines mit Servos verwässerten Economy-Cars gewohnt ist, stört sich wahrscheinlich an dieser rauhen Direktheit. Je sportlicher desto unkomfortabler.
"Lotta people go through life doing things badly. Racing's important to men who do it well. When you’re racing, it’s life, anything that happens before or after is just waiting."
Steve McQueen, 1971

Mo-Town

Fortgeschrittener

Beiträge: 164

Fahrzeuge: Polo 6R, Golf VII 2.0 TDI, Toyota GT-86

Wohnort: Bremerhaven

Beruf: Was mit Menschen halt

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 25. März 2014, 12:06

Dem stimme ich zu! :)